Kabarettist Dieter Nuhr über Fortuna Düsseldorf

»Die ganze Kurve war halbnackt«

Kabarettist Dieter Nuhr hat die schweren Jahre seiner Fortuna Düsseldorf oft in seinen Shows thematisiert. Wir sprachen mit ihm über die Wiederauferstehung seines Lieblingsvereins. Best of 2011: Kabarettist Dieter Nuhr über Fortuna Düsseldorf

Sie haben in den 90er-Jahren den Satz geprägt: »Wer Fortuna kennt, braucht das Leben nicht zu fürchten.« Die Fans tragen den Spruch bis heute auf T-Shirts. Ist er überhaupt noch gültig angesichts der aktuellen Erfolgswelle?

Dieter Nuhr: Nun, immerhin ist es ja noch Zweite Liga. Aber es stimmt. Momentan macht es sehr viel Spaß, der Fortuna zuzugucken. Allerdings haben diese Phasen bei Fortuna langfristig immer nur dazu gedient, die Fallhöhe zu erhöhen. Hoffen wir, dass es diesmal anders kommt. Was macht eigentlich Aleks Ristic...?

[ad]

Was ist passiert, dass aus dem heruntergekommenen Traditionsverein plötzlich ein veritabler Kandidat für den Erstligaaufstieg wurde?

Dieter Nuhr: Aleks Ristic hatte auf dem Balkan einfach nicht mehr genügend weitere Freunde, denen er durch irgendwelche glibberigen Verträge den letzten Rest Kohle, der in Fortuna steckte, zuschustern konnte. Insgesamt haben nach dem Niedergang ziemlich viele halbseidene Gestalten das Interesse verloren. Das war für Fortuna eine große Chance. Sie wurde genutzt. Sie haben ihn reingemacht. Wunderbar!

Wie und wann sind Sie selbst in die Fänge der Fortuna geraten? Das legendäre 7:1 Ende der siebziger Jahre gegen den FC Bayern – woran erinnern Sie sich?

Dieter Nuhr:  Beim 7:1 war ich im Stadion. Noch spektakulärer war das 6:5, bei dem es zur Halbzeit 2:4 gestanden hat. Da stand doch Sepp Maier bei den Bayern zwischen den Pfosten und ließ Zimbos Flatterball aus gefühlten 110 Metern durch, eine Aktion, für die man Neuer in der Bayernfankurve heute köpfen würde.

...Zimbo nannten die Fortuna-Fans seinerzeit liebevoll ihren Scharfschützen Gerd Zimmermann...

Dieter Nuhr: Damals war Superwetter, wir waren nebenan im Schwimmstadion und haben Mädchen reingeworfen. Pünktlich zum Spielbeginn drängten die ganzen Pubertierenden durch den Zaun auf die Stehplätze. Die ganze Kurve war halbnackt. Leider interessierten sich die Mädchen damals noch nicht für Fußball. Heute hätte das Ganze vielleicht in einer Schaumparty geendet. Es war aber auch so wunderbar!

Haben Sie geweint, als die Fortuna 1979 in Basel gegen Barcelona verlor?

Dieter Nuhr:  Da war ich im Sommerurlaub. Ich muss gestehen, dass ich das Ergebnis aus der Zeitung erfahren habe. Und wir hatten damit gerechnet. Einen Europapokalgewinn hätte ich mir auch nicht wirklich vorstellen können. Dass es so knapp vorbei war und Fortuna sogar das bessere Team, hätte mich am Fernseher wahrscheinlich verzweifeln lassen. Und ein Besuch im Stadion stand ja damals noch gar nicht zur Debatte. Fernreisen waren damals noch teurer als die Straßenbahn nach Stockum. Das hat sich ja auch teilweise geändert.

Mal eine kleine Klubgeschichte im Zeitraffer: Was ist zwischen Ende der 70er-Jahre und heute passiert?

Dieter Nuhr: Das Tragische ist, dass sich der Alterungsprozess der Spieler nicht aufhalten ließ und die Gentechnik noch nicht so weit war, dass man Spieler wie Seel, Zewe, Herzog, Geye und viele andere hätte klonen können. Spätestens als die Allofs-Brüder weg waren, zog die Gravitation den Verein Richtung ganz weit unten. Wenn Fortuna eine Aktie wäre, ließe sich das Ganze so zusammenfassen: Insgesamt ging's  rauf und runter, aber der langfristige Trend ließ seriösen Analysten schon in den Achtzigern nur eine Empfehlung: Verkaufen!

Sind Sie auch zur Fortuna gegangen, als sie zwischen 2002 und 2004 in der 4. Liga spielte?

Dieter Nuhr: Dritte Liga habe ich teilweise gesehen, aber in der vierten hatte man das Gefühl, den Sterbenden nicht stören zu wollen. Ich dachte, die sind im Koma, die merken das gar nicht, wenn einer vorbeikommt. Dass der Verein dieses Nahtoderlebnis überstehen konnte, war ja nicht zu erwarten. Ich war kurz davor, mich anderen Sportarten an den Hals zu werfen. Ich weiß, im Nachhinein wirkt das charakterlos, aber auch meine Leidensfähigkeit hat Grenzen. Ich komme aber auch so nicht so oft ins Stadion, weil ich ja wie die Fußballer einen Tourneeberuf habe, da ist das Wochenende Hauptarbeitszeit.



Wie ist es gelungen, die ewigen Selbstdarsteller an der Spitze zu verdrängen? Oder kommen die nächstes Jahr wieder, wenn die Schulden abbezahlt sind und die Bühne wieder größer ist?

Dieter Nuhr: Der Hype steigt an, das ist in Düsseldorf immer gefährlich. Sofort kommen die versammelten Gebrauchtwagenhändler der Umgebung und wollen Präsident werden. Ich habe aber das Gefühl, dass der Verein aus den Fehlern gelernt hat und sich nicht noch einmal der Halbwelt unterwirft. Mit Wolf Werner, Norbert Meier und den anderen ist Seriosität eingekehrt. Das haben die Kollegen in Köln vielleicht noch vor sich. Da ist der Trainer prima, aber ich habe das Gefühl, das Team versteht nicht immer ganz genau, was er gerade möchte.

Was macht Manager Wolf Werner besser als Thomas Berthold?

Dieter Nuhr: Ich finde es gemein, Wolf Werner mit Thomas Berthold zu vergleichen! Das ist wie Äpfel mit Birnen oder besser: Pfirsiche mit Trockenpflaumen. Das eine macht Freude, das andere fördert die Verdauung. Im Moment funktioniert alles prächtig: Der Hype wird angenommen, aber es dreht keiner durch. Früher hätte man an dieser Stelle den Bundesliga-Torschützenkönig gekauft, der dann bei Fortuna zwei Saisontore schießt. Da ist man heute bodenständiger. Apropos: Was macht eigentlich Jörn Andersen?

Ihre Erklärung für die unglaubliche Heimstärke der letzten Jahre?

Dieter Nuhr: Der Rasen! Der Rasen ist einfach großartig! Und vielleicht auch die Stadionwurst! Am Ende ist es dann aber doch der klassische Placeboeffekt: Wer glaubt, dass er zu Hause unschlagbar ist, gewinnt am Ende auch. Irgendwann wird allerdings voraussichtlich auch mal wieder verloren werden. Dann sollte man auch nicht gleich am Rädchen drehen. Es ist schon so viel erreicht worden, da kann man auch mal einen Rückschlag wegpacken.

Gleichzeitig haben sich die Zuschauerzahlen überaus positiv entwickelt. Eine Folge des allgemeinen Fußball-Hypes  - oder irgendwie doch mehr?

Dieter Nuhr: Düsseldorf war ja schon immer eine große Sportstadt und außerdem auch eine der größten Metropolen des Landes, na gut, sagen wir: größten Städte des Landes. Oder Dörfer. Da ist ein großes Potenzial. Düsseldorf ist einfach lebensbejahend und man ist eventorientiert. Wir gehen ja sogar zum Eurovision-Song-Contest, obwohl dort nachweislich auch ganz schön schräg gesungen wurde – von unserer Lena abgesehen, die unverdient verloren hat, die Gegner waren halt konterstark. Und ich glaube, auch der letzte Düsseldorfer hat jetzt – also nach dem Cup-Endspiel von 79 – gelernt, dass man nicht um die Meisterschaft spielen muss, um Spaß im Stadion zu haben. 

Was ist in Düsseldorf anders als in anderen Städten?

Dieter Nuhr: In den meisten Stadien feiert sich das Publikum hauptsächlich selbst. Wir haben dazu auch noch ein sympathisches Team. Was willst du mehr? Und in der Tat, den Tod überlebt zu haben schweißt zusammen. Diese Stadt war jahrzehntelang gemeinsam in Geiselhaft eines vor sich hinwurschtelnden Chaotenvereins. Nun stellt sich heraus: Es war nur eine 30-jährige Verwirrung aufgrund von unbekannten Viren. Wir sind frei und geheilt! Das schweißt zusammen! 

Sie haben einmal gesagt: »Fortuna-Fan zu sein, ist gelebte Lebenshilfe. Wer mit diesem Verein aufwächst, weiß dass Schmerzen, vielleicht nicht vergehen,  aber, dass sie erträglich werden. Irgendwann. Insofern kann ich nur Eltern empfehlen nach Düsseldorf zu ziehen, um ihre Kinder mit der Fortuna aufwachsen zu lassen, weil solche Kinder einfach nachweislich resistenter durchs Leben gehen.« Muss der Zuzug jetzt gestoppt werden?

Dieter Nuhr: Abwarten. Die Saison ist lang – und die nächste kommt bestimmt. Im Moment ist die Fortuna allerdings als Lebenshilfe für Loser wirklich nicht zu gebrauchen. Vielleicht reagieren deshalb alle so hysterisch auf die Bankenkrise. Die Leute sind halt nichts gewöhnt. Der langjährige Fortuna-Fan ist nervlich gestählt und kauft in der Krise griechische Staatsanleihen. Die sind auch irgendwann wieder Erste Liga. Das kann allerdings noch länger dauern als bei Fortuna.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!