22.10.2009

Harald Konopka über Köln-Gladbach

»Den Nachbarn ruhig stellen«

Derby-Zeit: Köln empfängt Gladbach. Harald Konopka prägte die erfolgreichsten Jahre des FC in den 70ern mit und brachte es auf etliche Partien gegen die Fohlen. Ein Gespräch über die Tradition des Derbys, den Ursprung der Rivalität und Lukas Podolski.

Interview: Daniel Wehner Bild: imago

Herr Konopka, Sie haben zahlreiche Derbys erlebt. Können Sie einem Außenstehenden die besondere Brisanz dieser Begegnung erläutern?

Schon in den 70ern war das ein brisantes Duell. Denn Hennes Weisweiler war als Meistertrainer von der Borussia zu uns gewechselt und schaffte zunächst den Pokalsieg und dann das Double. Das sorgte natürlich für Unmut bei dem einen oder anderen Gladbacher. Dann spielt räumliche Nähe sicherlich auch eine große Rolle. Mönchengladbach ist rund 60 Kilometer entfernt. Es ist eben ein Derby.



In diesen Derbys ging es auch schon um Meisterschaften. An welche Begegnung erinnern Sie sich am besten?

Mein wichtigstes Derby als Spieler war 1977, als wir in Mönchengladbach 5:2 gewonnen haben. Dieses Spiel habe ich bis heute in wohlwollender Erinnerung behalten.

Sie machten damals ein Tor.

Ja, dieses Derby hat den Weg zum Double geebnet und ich habe als Abwehrspieler ein Tor gemacht. Im Fußball gibt es kaum Schöneres. Wenn ich daran denke, wie  überlegen wir dort gewonnen haben, war das schon außergewöhnlich. Dass das kein normales Ergebnis war, hat das Rückspiel gezeigt, das unentschieden endete.

1976 wurde nach der 1:2-Niederlage gegen die Borussia die Meisterschale vor den Augen der Kölner überreicht. Die größte Bestrafung für einen Kölner?

Nein, das muss man sportlich sehen. Auch dieses Spiel hatte einen besonderen Charakter, aber es war noch lange keine Bestrafung, dass wir es verloren haben und die Meisterschale an Gladbach ging.

Sie wirken recht nüchtern in Bezug auf das Derby.

So ein Spiel ist gewachsene Tradition und deshalb auch ein Höhepunkt – schließlich hat man die Chance, seinen Nachbarn für eine Woche ruhig zu stellen. Aber es gibt nicht mehr als drei Punkte für einen solchen Sieg.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden