Gladbachs Thorben Marx über das Derby gegen Düsseldorf

»Jetzt sind wir mal an der Reihe«

In den letzten sieben Spielen gegen Fortuna Düsseldorf hat Borussia Mönchengladbach nur einmal gewinnen können. Wie läuft es diesmal? Thorben Marx über das Rheinderby, den Rückrundenstart und aktuelle Vertragsverhandlungen.

Thorben Marx, Borussia Mönchengladbach ist mit einem torlosen Unentschieden in das Jahr 2013 gestartet. Was nehmen Sie neben dem Punkt noch mit aus der Partie in Hoffenheim?
Wir haben defensiv gut gearbeitet, müssen vorne aber noch zwingender werden. Aber ohne Gegentor in die Rückrunde zu starten, tut uns allen gut. Wir haben in der Defensive an Stabilität gewonnen. Das ist für unser Selbstvertrauen nicht schlecht. Gegen Düsseldorf am Samstag müssen wir erneut Kompakt stehen und dann am besten noch ein Tor machen, damit wir die drei Punkte in Mönchengladbach behalten.

Um ein Tor zu machen, braucht man aber Chancen...
Die komplette Mannschaft muss zwingender nach vorne spielen. Nicht nur die beiden Stürmer müssen vorne arbeiten, das muss von allen Spielern auf dem Platz kommen. Wir haben uns am Dienstagvormittag eine Spielanalyse angeguckt, und es war zu erkennen, dass wir in vielen Situationen besser aus dem Mittelfeld herausspielen müssen. Das ist ein Problem der gesamten Mannschaft.

Fortuna Düsseldorf hat offenbar auf Probleme, sonst würden die Rheinrivalen nicht 2:3 im eigenen Stadion gegen Augsburg verlieren.
Ich habe das Spiel zwar im Fernsehen gesehen, aber mit der Mannschaft haben wir noch nicht drüber gesprochen. So wichtig es für uns war, zu null zu spielen, so bitter ist es sicherlich für Fortuna Düsseldorf, auf eigenem Platz drei Gegentore zu kassieren. Die Tore waren zudem noch sehr kurios und ich denke nicht, dass das der Fortuna Selbstvertrauen bringt. Es ist aber wieder ein ganz anderes Spiel, ein Derby, und da wird es sicherlich anders auf dem Platz zur Sache gehen. Die Düsseldorfer Niederlage macht es für uns nicht einfacher.

Sie haben den Derby-Charakter angesprochen: Wie viel Prestige steckt denn in der Partie gegen die Fortuna?
Es ist ein Derby, aber sicherlich nicht so prestigeträchtig, wie ein Duell mit dem 1. FC Köln. In den Spielen gegen die Kölner steckt noch immer ein bisschen mehr Brisanz drin. Gegen Düsseldorf haben wir noch nicht so häufig gespielt, aber in den letzten Begegnungen sahen wir nicht so glücklich aus. Jetzt sind wir mal an der Reihe.

Eine Kampfansage, die für ordentliches Selbstvertrauen spricht. Davon haben Sie ausreichend in der Hinrunde gesammelt.
Ja, ich habe im Moment wenig Probleme damit. Mir geht es gut, ich bin fit und fühle mich sicher, wenn ich auf dem Platz stehe. Das ist ein gutes Gefühl für mich.

Geben Ihnen die Gespräche mit Sportdirektor Max Eberl auch ein gutes Gefühl, wenn es um Ihren Vertrag geht?
Wir sind sehr weit in den Gesprächen und ich denke, demnächst werde ich einen neuen Vertrag unterschreiben. Ich denke, da können wir ein Häkchen dran machen.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!