28.05.2013

Erich Ribbeck über unnötige USA-Reisen und Fußball 2000

»Im Nachhinein waren wir die Gurkentruppe«

Der Name Erich Ribbeck wird für deutsche Fußballfans immer mit der katastrophalen EM 2000 in Erinnerung bleiben. Wir sprachen mit ihm über den deutschen Fußball zur Jahrtausendwende, bizarre USA-Reisen der Nationalmannschaft und das Sakko von Uli Stielike.

Interview: Philipp Selldorf Bild: Albrecht Fuchs

Erich Ribbeck, herzliches Beileid: Sie sind als erfolglosester Bundestrainer in die Geschichte eingegangen.
Wenn man die Statistiken sieht, dann stehe ich ganz hinten, das stimmt. Ich war allerdings auch der einzige Bundestrainer der DFB-Geschichte, der während der Saison eingestellt wurde. Alles war bereits arrangiert, ich hatte keinerlei Einfluss auf die Planungen. Ich kam ins Amt – und musste drei Wochen später das Qualifikationsspiel in der Türkei machen. Früher hat man so was Todeskommando genannt.

So schlimm?
Die Konstellation war einfach ungünstig. Jürgen Klinsmann hatte es viel besser, der konnte zwei Jahre lang experimentieren. Als ich mal bei einem Freundschaftsspiel in Holland Zoltan Sebescen ausprobiert habe und er schwindelig gespielt wurde, da ging es gleich richtig rund. Es war schwierig. Andere Trainer wären auch nicht besser rausgekommen aus der Zeit.

Was machte diese Zeit so besonders?
Wir hatten ja darüber hinaus noch ein paar andere Todesaufträge: Wir mussten zum Beispiel nach Mexiko zu diesem FIFA-Turnier ... Wie hieß das noch?

Confederations-Cup.
Genau, zum Confed-Cup. Da mussten wir antreten, weil wir sonst die WM 2006 nicht bekommen hätten. Für diese WM mussten wir jedes Opfer bringen. Ich erinnere mich noch an die entsprechende Sitzung in Frankfurt: Die Klubs wollten ihre Spieler nicht freigeben, und so durfte ich von jedem Verein nur zwei haben. So kamen einige zu ihrem Debüt, die haben in der Folge nur noch ein, zwei Mal aufgelaufen sind.

Die Karriere von Erich Ribbeck in Bildern! >>>

Zum Beispiel Ronald Maul und Heiko Gerber.
Ich muss gestehen: Die Namen hätte ich jetzt nicht sofort gewusst. Zuerst mussten wir gegen die Brasilianer ran, die hatten sich ganz gezielt vorbereitet. Wir haben 0:4 verloren – und bekamen es kübelweise. Später gab es noch diese Reise in die USA mit drei Länderspielen, dagegen konnte ich mich auch nicht wehren. Auch so ist meine miese Statistik entstanden. Die Leute wissen das ja gar nicht mehr. Die lesen die Zahlen und sagen: »Der Ribbeck war ja eine schöne Flasche.« Ich konnte und kann damit aber gut leben. Weil ich weiß, was passiert ist.

Sie haben damals selten den Anschein erweckt, als hätte Sie die Kritik und allgemeine Häme sonderlich erschüttert.
Bei mir ging’s, aber für meine Familie war das nicht so einfach, wenn die wieder in der Zeitung lesen mussten, was ich für einen Mist gebaut hätte.

Ihr Dienst beim DFB hatte ja schon unruhig begonnen. Die Trainersuche des Präsidenten Egidius Braun trug komödiantische Züge. Erst durfte sich Paul Breitner als Bundestrainer wähnen, dann Uli Stielike, schließlich wurden Sie präsentiert. Wie haben Sie diese Unordnung erlebt?
Da kam einiges zusammen, der Start war denkbar ungünstig. Schon die Einführungsrede des Präsidenten, als ich in Frankfurt vorgestellt wurde ... Es ist nicht ideal gelaufen, höflich formuliert. Normalerweise hätte ich gleich sagen müssen: »Danke, meine Herren, Thema ist erledigt.« Aber wer macht das in so einer Situation? Dann wären sie ja auch alle über mich hergefallen.

Der Vorstellungstermin wurde vor allem von dem Entsetzen über das Jackett ihres Assistenten Uli Stielike bestimmt.
(denkt nach) Ich habe es auch gesehen. Tja. Jeder hat seinen eigenen Geschmack. Der Uli Stielike war nicht verkehrt, doch zwischen uns beiden hat es nicht gepasst. Aber ich musste meinen Assistenten praktisch über Nacht nehmen. Ich wusste gar nicht, dass der sich selbst Hoffnungen gemacht hatte, Bundestrainer zu werden. Im Nachhinein ist mir klar: Es wäre besser gewesen, Rainer Bonhof zu nehmen, obwohl er damals Hüftprobleme hatte und nicht richtig trainieren konnte...

Wenn man auf Ihre Zeit als Bundestrainer zurückschaut, dann kommt einem das vor wie die wilden Anfänge des Fußballs.
Heute ist alles in viel besser geordneten Bahnen. Bei mir kam wirklich viel zusammen. Allein der Wirbel um Lothar Matthäus, den ich unbedingt haben wollte.

Die Debatte um Lothar Matthäus hat Sie die ganze Zeit begleitet. Christoph Daum, damals bei Bayer Leverkusen und einer der führenden Trainer der Liga, berichtete mal aus einem Telefongespräch mit Ihnen: »Der Erich hat mir gesagt, dass er sich immer über meine Hilfe freuen würde. Da habe ich ihm geantwortet: Erich, ich kann dir nicht helfen – den entscheidenden Fehler hast du schon gemacht.« Er meinte die Reaktivierung des unter Berti Vogts bereits pensionierten Matthäus.

Ich halte die Entscheidung auch heute noch für richtig. Was ich nicht bedacht hatte damals: Was Lothars Wechsel von Bayern München zu den New York Metro Stars bedeuten würde. Ich wusste zwar, dass er in Amerika nicht die Beine hochlegt, aber was ich unterschätzt habe, waren die Folgen seiner Abwesenheit. Solange er in München war, hatte er die Mannschaft im Griff. Aber sobald er weg war, kamen die Bayern-Spieler aus ihren Löchern, und jeder hat geglaubt, er müsse nun seine eigene Position in der Gruppe finden. Das war abträglich für die Leistung der ganzen Mannschaft.

Es gab damals heftige Fraktionskämpfe im Team. Doch Matthäus hat sozusagen alle gegen sich vereint.
Sicherlich. Wie gesagt: Solange er in München war, haben alle die Klappe gehalten, danach war es anders. Trotzdem muss ich sagen: Letztlich hing doch alles nur an unserem ersten Spiel bei der EM 2000. Das war eines der wenigen Spiele gegen die Engländer in der DFB-Geschichte, in denen wir wirklich mal besser waren – und dann haben wir 0:1 verloren. Normalerweise ist es ja umgekehrt: Wir sind schlechter, gewinnen aber.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden