Druide und Wunderheiler: Dieter Trzolek ist in Rente

»Der Che Guevara der Bundesliga«

Sie nennen ihn »Miraculix«, »Wunderheiler« oder »Druide«. Dieter Trzolek ist der bekannteste Physiotherapeut der Bundesliga. Heute endet seine 36-jährige Karriere. Wir sprachen mit ihm über Haifischknochenpulver und Schwachköpfe aus Köln. Druide und Wunderheiler: Dieter Trzolek ist in Rente

Niemals geht man so ganz. Das bleibt bei Dieter Trzolek jedenfalls zu hoffen. Mit dem 63-Jährigen beendet heute eine der kuriosesten Figuren der Bundesliga seine Karriere. Der gelernte Krankenpfleger begann Anfang der siebziger Jahre eine Ausbildung als Sport-Physiotherapeut beim DFB-Chef-Masseur Erich Deuser, später ließ er sich zum Heilpraktiker fortbilden. Als ihn 1975 Spieler der von ihm betreuten Mittelrhein-Auswahl bei Bayer Leverkusen empfahlen, lotste ihn der damalige Fußballchef Hermann Büchel zur Werkself. 2008 wechselte Trzolek überraschend zum 1. FC Köln. Heute beendet Trzolek, der 1995 auch hartnäckig von Borussia Dortmund umworben wurde, seine 36-jährige Bundesligakarriere. Sein Motto: »Lieber unwissenschaftlich gesund, als wissenschaftlich krank.«

[ad]

Dieter Trzolek, nach 36 Jahren in der Bundesliga haben Sie nun Ihren Abschied vom Fußball erklärt. Heute ist Ihr letzter Tag. Schon Pläne für die Rente?

Rente ist noch lange nicht! In Burscheid leite ich gemeinsam mit Reiner Calmunds Sohn das »Institut für Leistungsoptimierung in Management und Sport«. Ich habe genug zu tun.

Wurden Sie denn schon anständig verabschiedet?

Natürlich. Ich habe eine hübsche Fotocollage und eine DVD mit Abschiedsgrüßen der Bundesligatrainer bekommen. Sehr nett.

Die Bundesliga ohne den »Druiden« und »Medizinmann« Dieter Trzolek – geht das überhaupt?

Nach 36 Jahren muss auch mal Schluss sein. Nicht dass ich am Ende so blind bin, dass ich die falschen Spieler behandele. Ich wollte meine Karriere im Fußball ohne Schmerzensgeldklagen beenden.

Stattdessen waren Sie bei Ihren Spielern beliebt wie kein anderer. Woher kam diese Zuneigung?

Vom Alter her hätte ich ja der Vater dieser jungen Burschen sein können. Und Fußballer sind meistens Sensibelchen: Heute wie damals sind sie gar nicht so hart, wie sie sich nach außen hin verkaufen. Stattdessen sind sie dankbar, wenn sie mal jemand in den Arm nimmt. Ich habe jedenfalls keinen Fußballer erlebt, dem alle Probleme scheißegal waren.

Einige Spieler sollen Sie sogar »Papa« genannt haben.

Das stimmt. Und ich empfinde das als nette Geste, wenn die Spieler ausgerechnet mich als Vaterfigur auswählen. Das war übrigens in Köln nicht anders als in Leverkusen.

Dann müssen Sie ziemlich enttäuscht gewesen sein, als im November 2009 die damaligen Kölner Daniel Brosinski und Marvin Matip via Facebook über Ihre Methoden lästerten.

Das war eine Aktion von Schwachköpfen, die in ihrem Leben noch nichts erreicht haben und schon längst nicht mehr in Köln spielen. Darüber will ich mir nicht den Kopf zerbrechen.

Ganz anders soll Ihr Verhältnis zu Andreas »Zecke« Neuendorf sein.

Der hat mir zu seligen Leverkusener Zeiten sogar mal zum Vatertag ein Geschenk überreicht. Ein verrückter Hund. Wissen Sie eigentlich, dass er seinen Spitznamen von mir hat?

Erzählen Sie!

Nach einem Waldlauf kam er zu mir: »Schau mal, Tscholli, ich habe da so einen langen roten Strich. Der juckt!« »Kein Wunder«, sagte ich, »da hat dich eine Zecke gebissen.« Und seitdem hat er diesen Spitznamen.

Später malte Neuendorf gar ein paar Bilder, um sich »Zecke« als Künstlernamen in den Personalausweis eintragen zu lassen. Hat er Ihnen je eines seiner Bilder geschenkt?

Gott bewahre! Die Dinger hat er wirklich nur gemalt, um endlich seinen Spitznamen aufs Trikot drucken zu können. Mit Kunst hat das nicht viel zu tun...

Sie haben die Fußball-Welt mit Ihren außergewöhnlichen Methoden häufig schockiert. Wie oft sind Sie in all den Jahren auf Widerstände gestoßen?

Man hat mich schon so häufig für bekloppt erklärt, dass mir das nichts mehr ausmacht. 1986 habe ich bei Bayer Leverkusen das erste Kaltwasserbecken der Bundesliga installieren lassen, und man hielt mich für verrückt. Heute steht so ein Ding bei jedem halbwegs anständigen Profiklub in der Kabine. So war es immer: Erst wurde ich belächelt, dann ahmte man mich nach.

Dann sind Sie so etwas wie der Che Guevara der Bundesliga? Ein Revolutionär der Sportmedizin?

Das bin ich sogar ganz sicher! Vor mir hat jedenfalls niemand in Deutschland Blutergüsse mit Blutegeln behandelt. Oder Erkältungen mit Zwiebelsocken bekämpft. Oder Fußpilz mit Backpulver kuriert.

Das klingt ja alles noch harmlos gegen folgende Wirkstoffe aus Ihrem Medizinkoffer. Haifischknochenpulver...

...ist ein Präparat, um Knorpel wieder zu regenerieren. Heute gibt es das schon gar nicht mehr. Früher tat ich das meinen Jungs ins Wasser und die haben das getrunken. Ulf Kirsten hat es geschmeckt.

Warmes Murmeltierfett...

...kann man in jeder Apotheke kaufen und hilft gut bei Gelenkbeschwerden, gerade im Knie- oder Sprunggelenk.

Kakteenhonig...

...damit haben wir früher die Getränke der Spieler gesüßt. Sehr lecker, aber leider zu kostspielig. Irgendwann konnte sich das selbst Bayer Leverkusen nicht mehr leisten.

1975 holte Sie der damalige Fußballchef Hermann Büchel zu Bayer Leverkusen. Ausgerechnet...

Ich weiß schon, was Sie mich fragen wollen: Der verrückte Heilkundler und der Pillenverein, geht das überhaupt? Ich sage Ihnen: Das ging. In all den Jahren hat sich nie jemand aus dem Bayer-Werk gemeldet, und gesagt: »Trzolek, jetzt nehmen sie doch mal unsere Aspirin.« Denn was ich tat, das half meistens.

Wenn Sie nicht auf die hauseigene Apotheke zurückgegriffen haben – woher kamen dann all die exotischen Präparate?

Seit meiner Zeit in Südkorea (Trzolek betreute von 1986 bis 1994 auch die südkoreanische Nationalmannschaft, d. Red.) habe ich einen ganz guten Draht nach Asien. Beziehungen sind nun mal alles.

Ihre schönste Anekdote aus der Zeit in Südkorea?

1986, bei der WM in Mexiko, musste ich lernen, dass die Südkoreaner doch ein anderes Zeitverständnis besitzen als wir Deutschen. In der ersten Nacht in Mexiko machte ich um drei Uhr morgens die Augen auf – und vor mir stand ein Koreaner! Für die war das ganz normal.

Sie haben sich hoffentlich trotzdem mit Ihren neuen Spielern verstanden.

Natürlich. Und das, obwohl ich gleich zu Beginn eines der schlimmsten Verbrechen gegen die koreanischen Tischsitten begangen hatte.

Wie bitte?

Wir saßen alle am Tisch. Irgendwann lief mir die Nase, ich griff mir ein Taschentuch, drehte mich höflich weg und schnäuzte hinein. Plötzlich war es ganz still im Saal. Knapp 30 Koreaner starrten mich an und ließen fast die Essstäbchen aus den Fingern fallen. Erst mein Dolmetscher klärte mich auf: Am Esstisch sitzend in ein Taschentuch zu schnäuzen, ist in Südkorea eine Todsünde! Von diesem Tag an zog ich einfach die Nase hoch.

Bei der WM in Mexiko litten vor allem die Europäer unter der Darmkrankheit »Montezumas Rache«. Welches Wundermittel hatten Sie für Ihre Spieler parat?

Das brauchten die gar nicht. Südkoreaner essen generell so viel Knoblauch, dass Darmkrankheiten fast keine Chance haben.

1994 in den USA, bei Ihrer dritten WM mit Südkorea, war es teilweise unglaublich heiß. Wie haben Sie auf die Temperaturen reagiert?

Da kannst du nichts anderes machen, als die Spieler so lange wie möglich in nasse Tücher einzuwickeln. Die Kälte verkleinert die Gefäße. In der Halbzeitpause des Vorrundenspiels gegen Deutschland sah es in unserer Kabine aus wie in einer Leichenhalle: Überall lagen Körper, zugedeckt mit weißen Laken.

Südkorea verlor damals im Gruppenspiel nur knapp mit 2:3. Zur Halbzeit hatte es noch 3:0 für Deutschland gestanden...

Kein Wunder, dass die Deutschen fast noch eingebrochen sind: Schon vor dem Spiel machten die sich ganz in Ruhe warm, als wären da draußen nicht 45, sondern angenehme 15 Grad. Ich hätte die Spieler ja gerne gewarnt, aber das verbot mir mein Job als Mitglied der südkoreanischen Mannschaft.

Ab 1994 haben Sie sich wieder vollständig auf Bayer Leverkusen konzentriert. Manager war damals schon längst Reiner Calmund. Dessen Figur muss Sie doch dazu animiert haben, ein paar gewichtsreduzierende Heilkräuter einzukaufen...

Auf meinen Rat hin hat Calli ja auch irgendwann mit Trennkost begonnen. Leider hat er lediglich die Teller getrennt, nicht aber das Essen. Was sollte ich da machen?

Dieter Trzolek, die Meisterfeier von Borussia Dortmund war extrem alkoholgeschwängert. Jürgen Klopp und seine Spieler waren ordentlich angeschickert. Verraten Sie uns: Welches Wundermittel hilft gegen den Kater am nächsten Morgen?

Da muss ich Sie enttäuschen: Das einzige, was hilft, ist viel Wasser, vielleicht ein wenig Magnesium und ein bisschen Bewegung. Das Heilkraut gegen den Suff ist noch nicht gefunden worden.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!