Die besten Tore aus den Tiefen der Ligen

Hartplatzhelden 2010

Jedes Jahr kürt hartplatzhelden.de das beste Tor der deutschen Amateurszene. Gewinner in diesem Jahr ist ein Treffer, den man ähnlich schon als Returnschlag beim Tennis gesehen hat. Wir sprachen mit dem Schützen Patrick Rölle. Die besten Tore aus den Tiefen der Ligen

Patrick Rölle, du hast im November 2010 ein Tor geschossen, das nun auf hartplatzhelden.de von Manni Breuckmann, Günther Jauch und anderen zum Tor des Jahres gewählt wurde. Wie steht dir der späte Ruhm?

Patrick Rölle: Ach, es rufen ständig Leute an. Dabei bin ich gar nicht so sehr im Mittelpunkt. Die Mannschaft zählt, weiß man doch! Was ich schön finde: Ich bekomme neue Fußballschuhe. Die wünsche ich mir in der passenden Größe für meinen zwölfjährigen Sohn. Der hat das Tor live gesehen und sich wahnsinnig gefreut. Dabei kennt er eigentlich ganz andere Tricks – sein Held heißt Messi. (lacht)

[ad]

Wirst du beim TuS Mayen nun der Björn Borg des Fußballs genannt?


Patrick Rölle: Weil ich den Ball Pingpong-artig zurück ins Tor schoss?

Niemand spielte je so einen lässigen und zugleich erfolgreichen Return mit einem Fußball wie du.

Patrick Rölle: Ich habe ein solches Tor auch noch nie gesehen.

Der Treffer erinnerte ein bisschen an die beiden Tore, die sich Herthas Keeper Sascha Burchert im Oktober 2009 gegen den HSV fing. Hast du dich inspirieren lassen?

Patrick Rölle: Überhaupt nicht, zumal ich die Tore gegen Burchert gar nicht kenne. Wobei ich jetzt auch nicht sagen will, dass das war alles Kalkül und großes Können. Es war auch viel Glück dabei.

Wieso?

Patrick Rölle: Ich stand eigentlich auf einer anderen Position. Mit einem Mal rief mir mein Trainer etwas zu. ich verstand ihn nicht, rannte also quer in seine Richtung. Just in dem Moment schlug Burgbrohls Torwart den Ball ab. Ich schaute nach rechts, und sah den Ball direkt auf mich zufliegen.

Ein Tor im Vorbeigehen also?

Patrick Rölle: Quasi. Glücklicherweise zählte das Ding.

Wieso denn nicht?

Patrick Rölle: Ich schoss in dem Spiel insgesamt vier Tore, aber nur zwei wurden anerkannt. Es war ein bisschen zum Verrücktwerden.

Würdest du von einem Torwartfehler sprechen?

Patrick Rölle: Teilweise. Er schlug die Bälle jedenfalls schon in der ersten Hälfte sehr kurz ab. Ich sagte meinen Mitspielern in der Pause, dass wir weiter aufrücken sollten.

Wusstest du, dass dein Tor gefilmt wird?

Patrick Rölle: Schon vor dem Spiel war eine Menge los. Es war ja das Derby gegen die SpVgg. Burgbrohl. Die Zeitungen berichteten tagelang und die knapp 300 Zuschauer waren gespannt wie Flitzebogen. Ein Fernsehteam ist in der Rheinlandliga dennoch keine Normalität.

Hast du das Team von »Myk TV« gleich nach dem Mitschnitt gefragt?


Patrick Rölle: Nein, ich entdeckte das Tor eher zufällig im Internet. Mit einem Mal wurde es bei hartplatzhelden.de zum Tor des Monats gekürt, und nun zum Tor des Jahres.

Hast du denn Ambitionen für die späte Karriere in einer höheren Liga?

Patrick Rölle: Ach, komm, ich bin 36 Jahre alt. Vielleicht spiele ich noch eine weitere Saison – und dann werden wir mal sehen.

Auf Seite 2: Das Tor von Patrick Rölle und die restlichen Gewinnervideos >>



Eine achtköpfige Jury hat entschieden, Hansi Küpper, Günther Jauch, Manni Breuckmann, Marco Bode, Dirk Gieselmann (11FREUNDE), Alexander Marx (spox.com), Voegi (spox-User) und Oliver Fritsch als Gastgeber meinen: Hartplatzheld 2010 ist Patrick Rölle vom Rheinlandligisten TuS Mayen.

PLATZ 1
Patrick Rölle (TuS Mayen)


Der Rheinlandligist TuS Mayen gewann das Derby gegen die SpVgg. Burgbrohl mit 2:1. An beiden Toren war der Mayener Routinier, Patrick Rölle, maßgeblich beteiligt. Den Siegtreffer markierte er in der 70. Minute aus 45 Metern, als er einen Abschlag des Gästekeepers, Maximilian Loth, volley ins Burgbrohler Gehäuse hob.

Manni Breuckmann verneigt sich: »Reaktionszeit nahe Null und präzise Fernschusstechnik. Ganz oben wegen unmittelbarer Abfolge von Idee und Realisierung.« Alexander Marx stimmt ein »Flipper-Tor! So was habe ich noch nie gesehen. Und dann war das auch noch der Siegtreffer. Platz 1, keine Frage!« Voegi attestiert dem Schützen »Burgmüllersche Kaltschnäuzigkeit«, und Hansi Küpper schließt: »Wer seine grandiose Schusstechnik trotz allerkürzester Reaktionszeit aufblitzen lässt, hat den Titel verdient.« Upload: mykTV.

Sie benötigen eine aktuelle Version des Flash-Players, damit dieses Video angezeigt werden kann.
Flash-Player aktualisieren.


-------------------

PLATZ 2
Eric Häßler (SV Blau-Weiß Crottendorf)

Eric Häßler
vom SV Blau-Weiß Crottendorf, einem sächsischen Bezirksligisten. Im Spitzenspiel gegen Marienberg gelang ihm das 2:0. »Ballannahme und Abschluss sind eine fließende Bewegung«, schwärmt Hansi Küpper. »Und dann noch genau in den Knick. Fast wie Bergkamp damals gegen Argentinien, nur noch schöner.« »Eine bessere Schusstechnik geht einfach nicht«, ergänzt Manni Breuckmann.

Dirk Gieselmann ordnet Häßlers Tor fußballhistorisch anders ein:» Eric trägt einen großen Namen, doch genaugenommen führt der in die Irre. Diesem Treffer nach müsste er Matt Le Tissier heißen. Wie der englische Großmeister des Gewaltschusses zieht er ab und trifft in den Winkel. Erstaunlich, wie cool die Steppjackenrentner am Spielfeldrand das Ereignis hinnehmen.« Und Oliver Fritsch findet: Großartig, wie man aus dieser Situation ein Tor machen kann! Hochgeladen hat das Video Torsten Oeser, die beiden haben schon woanders was gewonnen.

Sie benötigen eine aktuelle Version des Flash-Players, damit dieses Video angezeigt werden kann.
Flash-Player aktualisieren.




PLATZ 3
Marcus von Durschefsky (FC Eilenburg)


28. November 2010, Sachsenliga, Siegtreffer von Marcus von Durschefsky vom FC Eilenburg, der Macht an der Mulde. (1:0 beim Heidenauer SV). »Trotz eisiger Kälte mit gaaaanz viel Gefühl eingenetzt. Technisch sehr fein. Da wird einem warm ums Herz«, sagt Alexander Marx. Voegi wird nostalgisch: »Das Getröte versetzt uns in die 80er. Doch der feine Schlenzer vom Strafraumeck lässt uns glauben, wir wären schon im Jahre 90. Wie Andy Brehme gegen Holland.»

Dirk Gieselmann adelt den Schützen: »Irgendwann im Winter, irgendwo bei Pirna fiel dieses fantastische Tor. Man muss das dazu sagen, sonst denkt man noch, hier sei mal wieder Philipp Lahm am Werke gewesen: Von links in den Strafraum gesurft, geschaut, geschnibbelt, drin! Kann nicht jeder. Nur Lahm und dieser hochtalentierte Sachse.«

Durschefsky ist auch Oliver Fritschs Favorit: Sein Schussbein schwingt schulmäßig durch, man erkennt auch, dass der Torwart keine Pflaume ist, so hoch wie er springt. Dazu ein roter Ball, eine sinnvolle Zeitlupe und den Sponsor gut im Bild. Perfekt gefilmt und hochgeladen von swchen.

Sie benötigen eine aktuelle Version des Flash-Players, damit dieses Video angezeigt werden kann.
Flash-Player aktualisieren.


-------------------

PLATZ 4
Simon Smidt
(SV Blau-Weiß Crottendorf)

Noch mal Crottendorf, die sächsische Torfabrik. Simon Smidt mit einem Fallrückzieher. »Klaus Fischer lässt grüßen!«, sagt Alexander Marx. Dirk Gieselmann warnt: »Klaus Fischer, mittlerweile um die 80, muss noch heute auf jeder Sportwerbewoche seinen Fallrückzieher zeigen. Deshalb, Simon: In Zukunft auch mal hässlich abstauben. Zählt trotzdem.« Manni Breuckmann kämpft mit den Tränen: »Und ich dachte, so was gibt’s gar nicht mehr! Haltungsnote: Eins mit Sternchen.«

Sie benötigen eine aktuelle Version des Flash-Players, damit dieses Video angezeigt werden kann.
Flash-Player aktualisieren.




PLATZ 5
Luis (TSV Königsbach)

Im E-Jugendspiel ASV Esthal gegen TSV Königsbach II (1:6), Südwestdeutscher Fußballverband, trifft Luis zum zweiten Mal. Manni Breuckmann schwelgt in Erinnerungen: »44 Jahre nach dem brachialen Emmerich-Tor bei der WM 1966 das durchdachte und raffinierte Gegenstück aus ähnlicher Position.«

Hansi Küpper gibt zu bedenken: »Auch wenn es vielleicht ne Flanke werden sollte. Bei so einer Technik eines Jugendspielers und so einer fast mathematisch schönen Flugbahn gehört der Treffer in die Top 5.« Dirk Gieselmann traut Luis noch viel mehr zu: »Der Peter Crouch der E-Jugend: Luis aus Königsbach. Den Längenvorteil von einem halben Meter ignorierend, erzielt er kein Kopfballtor, sondern schlenzt zuckerhaft aus unmöglichem Winkel. Aber was ist in dem Alter schon unmöglich? Nächstes Mal flankt er und köpft dann auch noch selber ein.« Kamera: Felix Ludosan.

Sie benötigen eine aktuelle Version des Flash-Players, damit dieses Video angezeigt werden kann.
Flash-Player aktualisieren.


-------------------

PLATZ 6
Steven J.
(VTG Queichhambach)

Steven J. von der südpfälzischen VTG Queichhambach verzückt Manni Breuckmann: »Ganz in der Tradition der anderen göttlichen Freistoßschützen der Fußballgeschichte. Während des Antrabens reift der Plan und wird exakt und winkelmäßig in die Tat umgesetzt.« Vögi unkt: »Wie sagte Mehmet Scholl einst: ›Die schönsten Tore sind diejenigen, bei denen der Ball schön flach oben reingeht‹. Wer nicht weiß, was er gemeint hat, soll sich das Ding anschauen. Hohe Fußballkunst.« Upload: Andre J.

Sie benötigen eine aktuelle Version des Flash-Players, damit dieses Video angezeigt werden kann.
Flash-Player aktualisieren.




PLATZ 7
Fabian Reis (SSV Hommertshausen II)

Im Gastspiel des oberhessischen B-Ligisten SSV Hommertshausen II beim SV Eckelshausen II trifft Fabian Reis bei der 3:7-Niederlage per Hacke zum zwischenzeitlichen 1:2. Manni Breuckmann wählt es zu seinem Tor des Jahres 2010: »Es könnte auch von einem brasilianischen Strandfußballturnier stammen. Fabians hohe Hackenkunst, treffsicher mit dem Rücken zum Tor und gegen eine Armee von Abwehrspielern.« Hansi Küpper staunt: »Hackentore sind selten. Lupfertore gibts auch nicht so oft. Aber ein Hacken-Lupfer-Tor ist hart an der Grenze zu einzigartig.« Hochgeladen von unserem Power User Michael Flemming.

Sie benötigen eine aktuelle Version des Flash-Players, damit dieses Video angezeigt werden kann.
Flash-Player aktualisieren.


-------------------

PLATZ 8
Thorsten Kautz (TSV Schwaförden)


Thorsten Kautz vom niedersächsischen TSV Schwaförden verwandelt einen Abschlag seines Keepers. Dirk Gieselmann würdigt seinen Favoriten mit einer Rezension: »Ein Tor wie ein Dramolett: Schon dem drallen Buffy-Ettmayer-Kopisten mit der Nummer 9 würde man nach seinem fulminanten Solo mit couragiertem Plauzeneinsatz den Treffer gönnen. Doch der Schuss: zu schlapp. Gehalten! Man fühlt, wie der geniale Dribbler all die Biere bereut, die er zu viel getrunken hat. ›Geht doch! Weiter!‹, bölkt der Betreuer tröstend. Ein gewisser Holger solle sich ›wieder fallen lassen‹. Doch so tief, wie der Abschlag fliegt, kann sich niemand fallen lassen. Plötzlich dotzt der Ball vorm panischen Torwart auf, ein Schlitzohr köpft, das Ding ist drin. Hinterm Tor: die Finsternis. Nicht schön, aber schrecklich. Kreisliga, ich liebe dich.«

Oliver Fritsch erinnert die Bildsprache dieses Werks an Blair Witch Project. Er würde gerne wissen, was da am Anfang des Films schreit. Eine ganz tolle Hartplatzhelden-B-Seite. Regie und Produktion: Tomme.

Sie benötigen eine aktuelle Version des Flash-Players, damit dieses Video angezeigt werden kann.
Flash-Player aktualisieren.


-------------------

PLATZ 9
Robert Pietsch (Heidenauer SV)


Präzisionsschütze Robert Pietsch vom Sachsenligisten Heidenauer SV trifft im Pokalspiel gegen Krumhermersdorf (mehr). Am Torwart liegt es nicht, springen und fliegen kann der. Hochgeladen von swchen.

Sie benötigen eine aktuelle Version des Flash-Players, damit dieses Video angezeigt werden kann.
Flash-Player aktualisieren.


-------------------

PLATZ 10
Thomas Löser


Fernschütze Thomas Löser ist ein Wiederholungstäter (im Vorjahr auf Platz 6).


Sie benötigen eine aktuelle Version des Flash-Players, damit dieses Video angezeigt werden kann.
Flash-Player aktualisieren.

-------------------

PLATZ 11
Sebastian Hecht
(Heidenauer SV)

Ehrentreffer für den Heidenauer SV, der Schütze heißt Sebastian Hecht. Das Tor ist spektakulär, kommt etwas zu schlecht weg, wohl weil die Atmosphäre fehlt oder der Schnee zu grau ist. Hochgeladen von swchen.

Sie benötigen eine aktuelle Version des Flash-Players, damit dieses Video angezeigt werden kann.
Flash-Player aktualisieren.


Unentdeckte Freizeit-Robbens, unterschätzte Hobby-Iniestas, surreale Beinahe-Messis – hartplatzhelden.de ist das beste Portal für Amateurfußball im Internet.

----
Niemals nichts verpassen! Bestelle hier den 11freunde.de-Newsletter kostenlos und gewinne mit etwas Glück ein 11FREUNDE-Jahresabo!

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!