Bielefeld-Trainer Stefan Krämer über Peitschen, Kumpelei und Neuanfänge

»Jetzt bin ich der große Zampano«

Nach Jahren der Talfahrt ist der sportliche Aufstieg von Arminia Bielefeld eng mit dem Namen Stefan Krämer verbunden. Hier spricht er über das Chaos von Bielefeld, seinen Umgang mit den Profis und Bielefelds neuen Weg der Gelassenheit.

Stefan Krämer, Sie haben früher als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Sporthochschule Köln gearbeitet. Welche Rolle spielt die Sportwissenschaft nun in Ihrem Trainingsalltag?
Eine große. Mittlerweile können sich Trainer einer Profimannschaft nicht mehr erlauben, die Erkenntnisse der Wissenschaft  auszublenden. Ob Sportmedizin, Trainingslehre oder auch Sportpsychologie – die Disziplinen entwickeln sich doch stets weiter. Wir arbeiten hier in Bielefeld mit diversen Testbatterien, die uns verlässliche Ergebnisse liefern. Stichworte Schnellkraft, Kraftausdauer, Aktionsschnelligkeit.

Wie viele Prozentpunkte bringt das?
Das ist schwer zu sagen, aber ich denke, dass all diese Elemente ein Drittel ausmachen. Der Vorteil: Du kannst das Training wesentlich ergiebiger gestalten, individuelle Schwächen kommen sofort zum Vorschein. Das war früher sicherlich anders. Der ein oder andere Spieler entwickelt sich heutzutage vermutlich schneller, weil er regelmäßig objektive Rückmeldungen erfährt.

Was halten Sie von der Aussage, Drittliga-Spieler seien in der Regel genauso fit wie Bundesligaprofis?
Davon bin ich überzeugt! Ich kenne die Fitnesswerte einiger Bundesligisten und diese Werte sind keinen Deut besser als unsere. Die Dritte Liga ist eine unheimlich harte und körperbetonte Liga, willst du eine Chance haben, musst du topfit sein.

Und wofür steht der Trainer Stefan Krämer?
Ich habe eine klare Vorstellung davon, wie meine Mannschaft auftreten soll. Allerdings kann ich dieses Idealbild nicht in zwei Sätzen erklären.

Versuchen Sie es.
Plakativ gesagt  geht es nur ums eins: Aktivität! Das Gerede von »Offensive« und »Defensive« greift zu kurz. Mir geht es um Aktivität in allen Spielsituationen. Passivität ist für mich das Schlimmste.

Gehören Sie also zu jenen Trainern, die Ballbesitz über alles andere stellen?

Das soll es gerade nicht bedeuten. Ein Spieler kann auch aktiv sein, wenn der Gegner den Ball hat; er kann dann Lücken schließen und den ballführenden Spieler in Korridore leiten, die ins Leere laufen. Das sind Automatismen, die wirken. Ich ärgere mich, wenn sogenannte Experten - nach einem kurzen Blick auf die Statistik - behaupten, Mannschaft X sei zu passiv, weil sie weniger Ballbesitz habe. Das eine hat mit dem anderen nämlich nichts zu tun! Manchmal ist es sogar wichtig, dass der Gegner den Ball hat.

Das müssen Sie erklären.
Verlieren wir den Ball in der Vorwärtsbewegung, sprich: der Gegner gewinnt den Ball, dann eröffnet sich für uns die größte Möglichkeit, ein Tor zu erzielen, und zwar indem wir ordentliches Gegenpressing spielen und somit den Gegner, der gerade öffnet,  hart treffen, ihn praktisch überrumpeln. In einem Satz: Gegenpressing ist der beste Spielmacher überhaupt.

Sie haben die TV-Experten angesprochen. Dazu…

…Heutzutage wird beim Thema »Taktik« viel zu viel über Zahlenaufreihungen geredet! Ob nun 4-1-4-1, 4-2-3-1 oder 4-3-3 – das ist doch im Grunde egal. Viel wichtiger ist es, wie die Spieler auf ihrer jeweiligen Position agieren, wie sie ihre Rolle interpretieren. Erst daran erkennt man doch die Idee des Spiels. Mein Appell:  Bitte haltet Euch nicht so lange mit Zahlenspielchen auf – die sind nämlich nicht gerade aussagekräftig.

Täuscht der Eindruck oder sind Sie als Trainer tatsächlich eher der Kumpeltyp?
(Pause) Hier rappelt es manchmal gehörig, keine Sorge. Aber es stimmt, ich bin nah dran an der Mannschaft und lege keinen großen Wert auf Distanz. Dennoch ist auch mir klar: Es gibt Mannschaften, mit denen ich so nicht arbeiten könnte. Kurzum: Ich behandele die Jungs so, wie ich als Spieler gern behandelt worden wäre.

Noch vor zwei Jahren waren Sie Co-Trainer - ein Problem?
In meinem Fall nicht. Ich habe mich aber auch nicht verstellt. Es wäre merkwürdig gewesen, hätte ich von einem Tag auf den anderen meine Art geändert. Zudem wäre ich mir wahnsinnig blöd vorgekommen, hätte ich den Spielern plötzlich gesagt, sie müssten mich ab sofort siezen, nach dem Motto: Jetzt bin ich der große Zampano! So was geht meistens schief. Die Mannschaft weiß doch genau, wie ich ticke.

Es gibt viele Negativbeispiele für ehemalige Co-Trainer, die nach ihrer Beförderung scheiterten. Wie lautet Ihr Rezept?
Königsweg: Fehlanzeige. Es geht nicht darum, geliebt zu werden, sondern um Akzeptanz, Verlässlichkeit und Kompetenz. Spieler wollen wissen, woran sie sind. Wir standen damals auf dem letzten Tabellenplatz, jeder wusste: Wir müssen punkten, sonst war's das. Nachdem wir einige Spiele hintereinander gewonnen hatten, wuchs auch das Vertrauen. Die Spieler merkten, dass der vorgebebene Weg Richtung Ziel führt. Nach den Erfolgen hatte sich eine eigene Dynamik entwickelt – glücklicherweise zum Positiven.

Stimmt es eigentlich, dass Sie alles dem Kollektiv unterordnen?
Sagen wir so: Wer unsere Linie verlässt, bekommt Theater. Dass wir hier eng zusammen arbeiten, heißt nicht, es würde alles demokratisch und nett ablaufen. Ich gebe klare Vorgaben. Erfreulicherweise ist es bislang nicht nötig gewesen, mit der Peitsche draufzuhauen (lacht).

Wie hat sich die Philosophie der Arminia in den vergangenen Jahren verändert?
Die ganz schlimme Zeit habe ich ja nur aus der Entfernung mitbekommen. Ich kann daher lediglich beurteilen, was in den letzten zwei Jahren geschehen ist. Fest steht: Die vielen Probleme gehören der Vergangenheit an. Hier in Bielefeld wird mittlerweile wieder professionell und seriös gearbeitet. Wir haben einen sehr angenehmen Präsidenten, der sich in den sportlichen Fragen zurückhält und somit keine Unruhe hineinträgt. Er arbeitet hart - allerdings im Hintergrund. Das zahlt sich aus. Eitelkeiten spielen hier keine Rolle mehr.

Das klingt nach einer heilen Arminia-Welt. Darf in Bielefeld etwa nicht mehr gestritten werden?
(lacht) Natürlich streiten wir uns gelegentlich, wir tun das aber stets intern. Es ist schön zu sehen, dass es allen Mitarbeitern vorrangig um den Erfolg der Arminia geht. Früher war es doch so: Scherte der eine nach rechts aus, bewegte sich der andere aus Prinzip nach links. Das Resultat war Chaos.


Apropos »Chaos«:  Wie haben Sie damals die Existenzängste der Beteiligten wahrgenommen?
Das war frustrierend und belastend. Wären wir im vergangenen Jahr abgestiegen, hätten wir den Laden vermutlich dicht machen können. Das muss uns allen immer bewusst sein.

Haben Sie festgestellt, dass sich die Fankultur in Bielefeld verändert hat?
Wir haben einen harten Kern von zirka 10.000 Leuten, der die Vorgänge im Verein intensiv verfolgt. Es ist in der Tat so, dass wir in den letzten Jahren viele Anhänger verloren haben, viele von ihnen sind enttäuscht gewesen. Die schlechte Außendarstellung und der sportliche Absturz haben sie mürbe gemacht. Die Arminia hat schließlich ein desolates Bild abgegeben. Kein Wunder, dass sich viel Anhänger zu jener Zeit nicht mit der Arminia identifizieren konnten.

Wie wollen Sie diese Anhänger zurückgewinnen?
Das ist unheimlich schwierig. Wir brauchen Geduld. Konstanz. Und sportlichen Erfolg. Daran arbeiten wir hart. Wenn wir weiter geschlossen auftreten, authentisch sind und leidenschaftlich auf ein Ziel hinarbeiten, werden schon bald wieder mehr Menschen stolz sein, Arminia-Fan zu sein.

Streben Sie eigentlich ein großes Ziel an oder setzen Sie sich Etappenziele?
Mein Lebensentwurf erstreckt sich von Samstag zu Samstag. Ich fordere von meiner Mannschaft eine Pokalspielmentalität. Es klingt abgedroschen, aber: ich will in jeder Partie die Mentalität spüren, es könnte die letzte sein.

Das klingt zwar vorbildlich, aber wie soll das im Alltag funktionieren? Beispielsweise bei einer Partie gegen den Tabellenletzten.
Das ist zunächst einmal unser Anspruch. Dass das nicht immer klappt, ist logisch. Trotzdem kommen wir nur dann voran, wenn wir derartige Ziele benennen. Klar ist aber auch: Man muss eine Mannschaft haben, die dafür empfänglich ist, eine Mannschaft, die eine solche Einstellung nicht als Zumutung auffasst. Wir arbeiten in jeder Trainingswoche auf ein neues Highlight hin, das Spiel am Wochenende. Damit sind wir bislang gut gefahren.

Stefan Krämer zum Abschluss noch eine Frag: Arminia Bielefeld steigt in die Zweite Liga auf, weil…?
(lacht) Ich bleibe dabei, auch wenn es womöglich langweilig und abgedroschen klingt: Wir arbeiten von Woche zu Woche. Unser Höhepunkt ist stets der nächste Spieltag, Punkt.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!