Aktuelles Heft

Heft#139 06/2013

Wie sprach einst Goethes Faust zu Mephistopheles: »Werd ich zum Augenblicke sagen: Verweile doch! Du bist so schön! Dann magst du mich in Fesseln schlagen, dann will ich gern zugrunde gehn!« Wir kommen drauf, weil der deutsche Fußball gerade so sehr im Jetzt und Hier lebt wie lange Jahre nicht. Zwei deutsche Mannschaften im Finale der Champions League, Hoffenheim im Abstiegsstrudel, dazu all das Lob der europäischen Nachbarn für die Bundesliga, ihre modernen Stadien, ihre gesunden Finanzen, ihre Spielfreude. Es könnte alles kaum schöner sein. Da wollen wir natürlich auch nicht den Geist spielen, der stets verneint, und loben deshalb in unserer Titelgeschichte die vergangene Spielzeit mit all ihren boulevardesken Wendungen (Schalke!) über den grünen Klee. Dazu erklären wir, warum der tapfere SC Freiburg womöglich wieder einmal am eigenen Erfolg scheitert und lassen uns von Karl-Heinz Rummenigge erläutern, was der FC Bayern in den nächsten Jahren noch so vorhat, von der Weltherrschaft mal abgesehen. 

It’s up to you!
Im April 2012 würdigte das New York Magazine drei Jahrzehnte voller Skandale mit einer Titelgeschichte. Wir fanden das Cover so ausdrucksstark, dass wir uns für unsere Eloge auf das vergangene Fußballjahr kurzerhand bedienten. Statt lasziver Frauenaugen und schmollender Herren lassen wir bei uns die Herren Lewandowski und Robben über Tore und Finalteilnahmen jubeln und zitieren Franz Beckenbauer: »Unschlagbar!« Und zwar auf Jahre hinaus.

Sie sind die Besten!
Seit die Champions League 1992 den Landesmeister-Pokal ersetzte, erklingt die dazugehörige Hymne. Lange entging uns, dass auf die pompösen Streicher
und Trompeten ein reichlicher kruder Text gesungen wird, zum Beispiel wird »ein

Zeitlupe
Die Bilder des Monats

Gehen Sie davon aus
Hans Meyers Wahrheiten

Kurzpass
Ein farbenblinder Schwede,
kniende Japaner und ein
Pizzagesicht aus Uruguay

Titelthema
Ein wunderbares Jahr. Warum wir die Saison 2012/13 auf Jahre hinaus nicht vergessen werden

Interview des monats
Karl-Heinz Rummenigge über Bayerns Macht in Europa und Shopping in der Bundesliga

Reportage
Verdammter Erfolg. Wie der SC Freiburg trotz aller Abgänge
erfolgreich bleiben will

Die Zehn
Geschichten vom DFB-Pokal

Kreisliga B
Verrückte Amateure, diesmal:
Hamm United F.C.

Strafräume
Als Ralf von Diericke aus dem Knast zu den Spielen reiste

Tony Britten
Der Komponist der Champions-League-Hymne über seinen Hit

Helmut Schulte
Rapids Sportdirektor hat
einen schweren Job

Frank Wormuths
FUSSBALLschule
Der DFB-Ausbilder über die
Vergänglichkeit der Viererkette

Rattelschneck

Ein Fußballjahr
Arrangierte Völkerfreundschaft, Essener Meister: Das war 1955

Kunstschuss
Große Kulisse. Fotografien vom belgischen Amateurfußball

Abrissparty
Wie der Fanausweis in Italien
für leere Kurven sorgt

Dös is Wahnsinn
12 Stunden »Sky Austria«.
Ein Selbstversuch.

Nachruf
Anne Williams, die ihren Sohn in Hillsborough verlor, ist tot

Die Marathon-Männer
21 Spiele in 38 Tagen. Der harte Winter beschert dem Guernsey FC ein Mammutprogramm

Das Leben des Ryan
Auch nach 22 Jahren ist für Ryan Giggs kein Karriereende in Sicht

Länderpunkt
Groundhopping für alle,
diesmal: Luxemburg

Probetraining
Neue Bücher und Filme,
Töppen und Blogs

Quiz

Gästeblock
Leserbriefe

Impressum

dDer Fussball,
mein Leben und ich
Der Beckenbauer des Ostens:
Hans-Jürgen Dörner

Auswärtsspiel
Stadionbesuche weltweit

Schweigeminute
Nachrufe

Günter Hetzer
Enttäuschung am Tegernsee

Das Triple, Wembley, Freiburg, Sinsheim, Huub Stevens, Christian Streich, Pep Guardiola, 12:12, Kein Zwanni, die Taliban der Fans: Reichlich Gründe, warum wir dieses Fußballjahr so schnell nicht vergessen werden.