Aktuelles Heft

Heft #172 03/2016

Leroy Sané ist 20 Jahre alt und hat noch keine 40 Bundesligaspiele absolviert. Normalerweise wird solch einem jungen Spieler liebevoll der Kopf getätschelt und mit leicht zweifelndem Blick eine große Zukunft vorhergesagt. Bei Sané jedoch hat die Zukunft schon längst begonnen. Im letzten Sommer verlängerte Schalke 04 hektisch seinen Vertrag und erhöhte das Gehalt deutlich, als die ersten Großen auf ihn aufmerksam geworden waren. Inzwischen bringt eine mögliche Verpflichtung des Jungstars die Manager aller Top-klubs in Europa um den Schlaf. Nun neigt die Fußballszene zur Hysterie und in den vergangenen Jahren ist schon so manches Talent zum nächsten Messi hochgejazzt worden. Trotzdem steht die Geschichte des Sohnes von Souleymane Sané exemplarisch für den immensen Bedarf des Profifußballs nach neuen Stars und für die mittlerweile völlig grotesken Ablösesummen. Aber eben auch für einen jungen Spieler, der inmitten des ganzen Getöses um seine Person erstaunlich gelassen bleibt. Das Porträt von Christoph Biermann über ihn 
lest ihr ab Seite 26.

Die 11 FREUNDE-Redaktion

Diese Ausgabe kannst Du natürlich auch digital lesen. Entweder hier über den Apple Zeitungskiosk für iPhone und iPad! ODER NEU: Endlich auch hier für Android-Geräte als eMag erhältlich!

Zeitlupe
Die Bilder des Monats

Gehen Sie davon aus 
Hans Meyers Wahrheiten

Kurzpass
Schweini spielt in Bolivien,
Modric ist verwandt mit der AFD,
Fanklubs im Bundestag

Titelthema
Die europäischen Spitzenklubs sind total verrückt
nach dem Schalker Supertalent Leroy Sané   
       
Ein Fußballjahr
Als Netzer aus der Tiefe des Raumes kam: Das war 1972

Interview des Monats
Niemand versteht den deutschen Nachwuchs besser als Horst Hrubesch.
Olympia soll Abschluss und Krönung seiner Karriere werden

Rot wegen Meckerns
Philipp Köster über die nackte Gier
des FC Bayern und das Prinzip Rummenigge

Pfälzer Geschichten
Wie der 1. FC Kaiserslautern sich wieder mal selbst demontiert
   
Kreisliga B
Verrückte Amateure, heute:
SG 01 Hoechst

Wir ham die Schnauze voll
Ein seltsames Gefühl macht sich breit:
Trotz des ungebrochenen Fußballbooms stimmt was nicht.
Sieben Fans erzählen stellvertretend für viele,
wie ihnen die Liebe zum Fußball abhandengekommen ist.

Kontaktbogen
Die Nationalmannschaft 1970 am Timmendorfer Strand
   
Dagur Sigurdsson
Der Meistermacher der deutschen Handballer kann auch Fußball
   
Ivica Strok
Der Avatar in einem Computerspiel
hat es bis ins Museum geschafft

Die Bank gewinnt immer
Der Fall Twente Enschede zeigt:
Das Feilschen um Transfergelder gerät außer Kontrolle

Übergewicht im Mittelfeld
Ein Loblied auf die Wampe in Zeiten der Fitnesskontrollfreaks

Kunstschuss
Uns wird ganz nostalgisch zumute: Eine herrlich exotische
Sammlung von Stadionpostkarten

Länderpunkt
Groundhopping für alle, diesmal: Israel

Diggi, England! Geil!
Deutsche Kicker auf der Insel?
Schweinsteiger und Özil, na klar.
Aber da gibt es auch noch Bopp, Thiele und Stuckmann

Zwingerklubs
In Polen werden Auswärtsfans gerne in Käfige gesperrt

Probetraining
Neue Bücher und Filme, Fanzines und Blogs
     
Quiz

Rattelschneck

Gästeblock
Leserbriefe

Impressum

Der Fußball, mein Leben und ich
Der Mann, den kein Schicksalsschlag kleinkriegen kann:
Dieter Eckstein

Auswärtsspiel
Stadionbesuche weltweit
     
Schweigeminute
Nachrufe

Günter Hetzer
Schlüpferstürmer in Belek, Effe in Kalamitäten