Aktuelles Heft

Heft #159 02/2015

Die Moderatorin des klubeigenen TV-Kanals wollte Steven Gerrard nur etwas Gutes tun, als sie ihm anbot, einige warmherzige Abschiedsworte Liverpooler Anhänger vorzulesen. Doch Gerrard wehrte beinahe verstört ab: „Don’t! It’ll break me.“ Es ist ein wehmütiger Abschied, nach 26 Jahren verlässt Gerrard den englischen Renommierklub. Im Alter von acht Jahren trug er erstmals das Trikot der „Reds“, es nun abzustreifen, bezeichnet er als „schwerste Entscheidung meines Lebens“. Warum er dem Klub über solch eine lange Zeit treu geblieben ist, darüber hat Gerrard nie viele Worte verloren. Es war ja ohnehin klar, dass der FC Liverpool für ihn sehr viel mehr war als nur ein Arbeitgeber. Gerrard war mit dem Verein, seinen Mythen und Legenden zutiefst verbunden und wurde so zu einem, der von künftigen Generationen in einem Atemzug mit Kenny Dalglish, Ian Rush oder John Barnes genannt werden wird. Er war ein Symbol dafür, dass es auch im modernen Fußball mitunter Dinge gibt, die wichtiger sind, als silberne Trophäen in den Konfettiregen zu halten.

Die 11 FREUNDE-Redaktion

Die Ausgabe kannst natürlich auch auf Deinem iPhone oder iPad lesen! Jetzt auch im Apple Zeitungskiosk für iPhone und iPad!

Zeitlupe
Die Bilder des Monats

Gehen Sie davon aus 
Hans Meyers Wahrheiten

Kurzpass
Die dicken Frauen von Grimsby, Nationalspieler mit Busführerschein, Selfie-Stangen im Stadion

Titelthema
Steven Gerrard verlässt Liverpool. Über eine der letzten Vereinsikonen im modernen Fußball

Ein Fußballjahr
Ein Nachbarschaftsduell um die Salatschüssel: Das war 1959

Interview des Monats
Die Bosse von Rot-Weiss Essen über Tristesse und Hoffnung in der Regionalliga West

Reißschwenk am Biertisch
Überall werden Pressekonferenzen abgefilmt, mit desaströsen Resultaten

Kreisliga B
Verrückte Amateure, heute: TuS Harpen

Das Leben ist ein Sonnenhof
Was ein Event-Hotel, Andrea Berg und Uwe Rapolder mit einem Klub in der Dritten Liga zu tun haben

Ein kurzer Schmerz im Herzen
Wenn Hobbyautoren im Internet über ihre Lieblingskicker dichten

Jan Nezmar
Zwei Leben: Amateurkicker in der Lausitz und Sportdirektor in Liberec

Jørn Andersen
Der Ex-Trainer von Mainz 05 wagt bei Austria Salzburg den Neuanfang

Kunstschuss
Beim ersten Mal tat’s nicht weh: Alte Kinderfotos im Fantrikot

Länderpunkt
Groundhopping für alle, diesmal: Türkei

Ich bin süchtig
Wie Hamilton Academical dank eines Ex-Junkies den schottischen Fußball aufmischt

Papierstau zur Geisterstunde
Belgiens Marouane Fellaini ist ein Spezialist für Last-Minute-Transfers

FIFA am Abgrund
Gibt es noch Hoffnung für den skandalerschütterten Weltverband?

Spione in Doha
Die dubiose asiatische Qualifikation zur Weltmeisterschaft 1994

Probetraining
Neue Bücher und T-Shirts, Fanzines und Blogs

Der Fußball, mein Leben und ich
Jubel in Hamburg, Tränen in Sarajevo: Sergej Barbarez

Auswärtsspiel
Stadionbesuche weltweit

Schweigeminute
Nachrufe

Günter Hetzer
Mit Speedy Marco auf dem Ruhrschnellweg