506 Beiträge / 0 neu International Forum
Letzter Beitrag
Hotte80 Offline
Dabei seit: 11.07.2007

und wieder mal sorgt Trivon für schmachtene blicke auf die namen der alten helden. *schneuz*

überraschung in mazedonien, wo Portadown ein torloses remis holt. das verspricht spannung für das rückspiel. die weißrussen hingegen verstehen keinen spaß:

FK Skendija 79 - Portadown FC 0:0
Vikingur - FC Gomel 0:6

yokum Offline
Dabei seit: 07.05.2009

Und Beşiktaş ist nicht dabei. Der hochverschuldete Verein wurde von der UEFA nicht zugelassen und macht Platz fuer Eskişehirspor. Rote Blitze statt Schwarzer Adler.
Man gefaellt sich ein wenig in der Opferrolle und haette doch ganz einfach mal nachrechnen sollen.

Statistikfreund Offline
Dabei seit: 18.06.2009

Danke yokum für die kurzen, aber sehr erhellenden Skizzen zum türkischen EC- und Ligafußball.

Trivon sorgt gleich mal wieder für ganz großes Kino http://www.11freunde.de/comment/520513#comment-520513 und das nicht nur berechtigt für die Fans des HSV, die noch mindestens eine Sasion auf die EC-Teilnahme warten müssen, da man sich heuer nicht qualifizieren konnte.

Andererseits muss man sich einfach freuen, dass Sarajevo wieder auf der europäischen Sportkarte verzeichnet ist. Fudbalski Klub Sarajevo, der große Stadtrivale des Fudbalski Klub Željezničar Sarajevo, den Eisenbahnern also, allen bekannt aus der EC III Saison 1984/ 85 als man FC Videoton Székesfehérvár in Sarajevo nahezu beherrschte und doch das 3:1 auswärts durch das 2:1 nicht egaliseren konnte! Stattdessen reisten die Madrilenen (um Stielicke und Michel, Sanchez) nach Ungarn, wo sie den Videotonis den Hintern versohlten bevor diese sich im Bernabeu den Nimbus abholten Real auswärts geschlagen zu haben. Das kann einem keiner nehmen, auch wenn viele behaupten dass außer dem wütenden Stielicke alle anderen nicht ganz nüctern aufspielten. Lang ist es her.

Ob man beim FK noch einmal ein Set hinbekommt wie einst, ist da fast schon zweitrangig. Aber es sei mal darauf hingewisen, gegen wen der HSV da eigentlich spielte bzw. wen Trivon da erwähnte:
Safet Sušić --Paris Saint-Germain - 221 Spiele (85 Tore), 54x Team
Predrag Pašić VfB Stuttgart 46 (7), 10x Team
Zoran Lukić internationale Karriere verlief etwas zurückhaltender, in Österreich bei SC Neusiedl am See und dem Favoritner AC, die er beide nacheinander vor dem Abstieg bewahrte, spielte er, für den FK allerdings spielet er 230 (23) mal und den Fans des schwedischen Fußballs ist er aus der Allsvenskan als Trainer bekannt.

Und wenn man bedenkt, dass mit dem serbischen FK Radnički Niš http://de.wikipedia.org/wiki/FK_Radni%C4%8Dki_Ni%C5%A1 ein Team in der Saison 1981/ 82 im EC III brillierte und dem HSV im Halbfinale wohlgemerkt alles abverlangte (Hotte80, Trivon dürften sich erinnern an eine durchaus schmeichelhafte 2:1 Hinspielniederlage des HSV und einem 5:1 Kantersieg des HSV im Volkspark), dann lernt man auch die Vizemeisterschaft von 1980, den Titel 1985 , Pokalsieg 1983 einschätzen, und hat ungefähr ein Bild davon was da fußballerisch mal los war auf dem Balkan und warum Fußballfans älteren Semesters immer noch zur Aussage kommen: na gegen eine psotjugoslawische Nationalmannschaft kann man schonmal verlieren...aber das ist hier ja der EC-Thread, und da gilt eben leider inzwischen: gegen eine heutige Balkan-Vereinsmannschaft darf man nicht verlieren, und wenn dann nur im Handball.

Jetzt also erstmal gegen die Hibernians aus Malta, und an Malta hat man gute Erinnerungen: Mit 6:0 verabschiedete man 2007/08 den FC Marsaxlokk aus dem Stadion Asim Ferhatović Hase (benannt nach einem der größten Sarajevoer Fußballer aller Zeiten, davor bis 2004: Olimpiski Stadion Koševo) 1950 eröffnet, einst Stadion für die Olympischen Winterspiele 1984, dazwischen Kaserne und Friedhof, nun wieder Fußballstadion.

oberhofer Offline
Dabei seit: 18.03.2006

AUF GEHT'S POZNAN KÄMPFEN UND SIEGEN!!!!

calimero Offline
Dabei seit: 28.02.2007

beim fk sarajevo habe ich mein erstes spiel gesehen. irgendwann in den achzigern während des sommerurlaubs. unvergessen: ein langweiliges gekicke. als zwischendurch der ball auf die tribüne geschossen wurde, haben den die fans nicht hergegeben. das hat dann ne ganze weile gedauert bis weitergespielt werden konnte.
bei zeljo war ich leider nie.

Statistikfreund Offline
Dabei seit: 18.06.2009

@ oberhofer: Es war der 09. November 1988, Rückspiel im Puchar Zdobywców Pucharów 1988/1989 (dem legendärem EC II). Man kam mit einem 1:1 (Roberto Fernández, Bogusław Pachelski glich aus) aus dem Camp Nou nach Poznan zurück und im damals alten Stadion Miejski waren 35000 zugegen als man durch Jerzy Kruszczyński in Führung ging, bevor Roberto kurz darauf ausglich. Elfmeterschießen...der spätere Poznaer Trainer und Lauternschreck José Mari Bakero traf, der damals 22jährige Damian Łukasik nicht: 4:5n.E. notierten die Statistiker gewohnt lässig und emotionslos, Barça gewann den Pokal über den Weg 0:1 (Lineker)/ 0:0 gegen AGF Århus, Sredec Sofia 4:2 (0:1 Stoitschkow, 1:1 Lineker, 2:1 Amor, 3:1 Bakero, 3:2 Stoitschkow, 4:2 Salinas/ 2:1 (1:0 Lineker, 1:1 Stoitschkow, 2:1 Amor) und im Finale dann 2:0 gegen Sampdoria Genua (1:0 Julio Salinas, 2:0 Luis Rekarte).

P.S.: richtig: wir erinnern uns an den Skandal im bulgarischen Sowjetarmee-Pokal und daran dass hier eigentlich ZSKA Sofia spielte, die im EC I 1981/1982 erst im Halbfinale an Bayern scheiterten, zuvor aber Cupverteifiger (Trivon und hotte80 werden sich erinnern) Nottingham Forest schlugen, und besagter Stoitschkow ist niemand geringeres als der Hristo Stoitschkow, der in 5 Jahren viermal in Folge spanischer Meister mit Barça werden sollte.

Gegen den kasachsichen FK Schetissu Taldyqorghan ist man Favorit, was aber bei Poznan nichts heißt, wie wir gelernt haben. Wie dem auch sei: Im frisch renovierten Zhetysu Stadium freut man sich schon einmal http://www.fc-zhetisu.kz/eng/gallery_photo/cat/77/1300/ und die 4000 Plätze werden wohl besetzt sein (wobei ich gar nicht genau weiß, ob man dort spielt).

oberhofer Offline
Dabei seit: 18.03.2006

Die Zuneigung zu Lech Poznan ist familiär bedingt. Seit 15 Jahren träume ich von einem Europacup-Spiel zwischen denen und meinem VfB. Bisher gab es nur ein Freundschaftsspiel das glaube ich 3:1 für den VfB endete. Poznan MUSS weiterkommen, der Traum lebt.

calimero Offline
Dabei seit: 28.02.2007

es soll toll gewesen sein in poznan. ein paar freunde haben da ein gruppespeil der kroaten gesehen.

oberhofer Offline
Dabei seit: 18.03.2006

Yep, ein sehr schönes Stadion, eine sehr schöne Altstadt, sehr lecker Bier, sehr nette Leute, wunderschöne Frauen ...

Tenac Offline
Dabei seit: 15.04.2012

Ich hab mal vor ein paar Jahren Freunde da besucht, da gab es zufällig irgendein Altstadtfest. Deswegen: komplette Zustimmung. Erwähnenswert ist auch noch das Essen das aus riesigen Fleischbergen und exzellenten Würsten bestand. Super Stadt.

Trifon Ivanow Offline
Dabei seit: 22.07.2009

@ Statistikfreund

Danke für die Rückblicke.

Allerdings gilt deine Aussage

"gegen eine heutige Balkan-Vereinsmannschaft darf man nicht verlieren, und wenn dann nur im Handball. "

natürlich dann doch nicht für den Triple-Spezialisten und Halter des 34er Sweep, Turnverein Hassee Winterbek Kiel.

"dem HSV im Halbfinale wohlgemerkt alles abverlangte (Hotte80, Trivon dürften sich erinnern an eine durchaus schmeichelhafte 2:1 Hinspielniederlage des HSV und einem 5:1 Kantersieg des HSV im Volkspark)" ...(nebenbei: kursiv wäre besser, aber dafür brauche ich eine Extra-Einweisung)

Und so überragend der Halbfinalsieg war, so bitter verliefen die Endspiele. Gegen IFK Göteborg verlor man das Hinspiel kurz vor Schluß noch 0:1, doch war man sicher, im Volkspark den Pokal gewinnen zu können. Lag es am Ausfall des gesperrten Ditmar Jakobs, weswegen man ohne etatmäßigen Vorstopper antrat, lag es an der überragenden Taktik des schwedischen Coaches Sven-Göran Eriksson, seis drum. Die Schweden agierten, ihrer Herkunft alle Ehre machend, eiskalt und konterten den HSV aus, der beim 0:3 chancenlos blieb, und so keine andere Wahl hatte, als dem Gegner zum Cup-Gewinn fair zu gratulieren. Es war zu verkraften, denn die Deutsche Meisterschaft 1982 war nach dem 4:3 bei den Bayern vier Tage nach dem Halbfinalsieg gegen Nis längst unter Dach und Fach.

Der IFK Göteberg gewann im übrigen sein Halbfinale knapp gegen unseren heutigen Zweitligisten, den 1. FC Kaiserslautern. Der wiederum, und da ist Statistikfreunds Stichwort "dem wütenden Stielicke" unbedingt aufzugreifen, im Viertelfinale für einen großen deutschen Europapokalabend sorgte. Gegen keinen geringeren als die Königlichen unter Coach Vujadin Boscov und angeführt von Kapitän del Bosque mussten die Lauterer zunächst im Bernabeu antreten und schienen chancenlos, weil eingeschüchtert von der harten Gangart der Spanier. Erst nach dem 3:0 durch Juanito fielen die Madrilenen in ihre Selbstgefälligkeit, sodass kurz vor Schluß das nicht aufsteckende Team von Kalli Feldkamp per Elfmeter durch den Ex-Bielefelder Eilenfeldt zum ganz wichtigen 1:3 verkürzte.

Die Lauterer müssen selbst beurteilen, ob das Rückspiel das größte Spiel der Vereinsgeschichte war, zumindest ist das Spiel zurecht eine Legende, in dem der vielleicht beste Schiedsrichter aller Zeiten, der Ungar Karol Palotai, gegen die Härte der Spanier durchgriff und dreimal Rot zückte, somit der wütende Uli Stielike am Ende nur noch sieben Mitspieler auf dem Platz zählte und das 0:5 nicht verhindern konnte.

Herrlich zu sehen, wie der Erfinder des Übersteigers, Hannes Bongartz, auf tiefem Geläuf am Betzenberg seinen Trick in Vollendung vorführte, und herrlich zu hören, wie sogar Rolf "Toni, halt den Ball.....nein." Kramer zu Beginn begeistert schien.

http://www.youtube.com/watch?v=CLEkuGC-HAk

Unterdessen gewann FK Sarajevo nach 1:2- Rückstand noch 5:2 gegen Hibernians und legte so den Grundstein für die zweite Runde.

Hotte80 Offline
Dabei seit: 11.07.2007

Palotai, die legende aus Györ! wun-der-bar!

"wunderbar", das dachten sicher auch spieler/trainer/offizielle/fans des MTK, als nach einer halben stunde brachte Janos Lazok - kenner der 2. liga kennen ihn, hat er doch letzte saison groß aufgespielt in Duisburg. nicht. - seine elf in führung in der kniffligen aufgabe gegen die slowaken aus Senica. eine weitere halbe stunde und gelb-roten karte und kurz danach fallenden ausgleich später dürfte sich ernüchterung breitgemacht haben. es wird schwer.
Honvéd machte es in Albanien besser, nach dem 1:0 sollte eigentlich nichts mehr anbrennen und Guus Hiddink darf sich bereits den kopf darüber zerbrechen, wie um alles in der welt seine truppe aus Machatschkala die erben der Puskás, Bozsik, Grosics, Kocsis, Czibor in der 2. qualirunde in die knie zwingen soll.
irgendwelche überraschungen in den hinspielen der 1. runde?
Llanelli verliert in Finnland bei KPS nur 1:2, deren landsleute vom JJK siegen 2:0 gegen Stabaek, Metalurg Skopje nur remis auf Malta, Osijek quält sich zu einem späten 1:0 bei Santa Coloma, MyPa schafft bei den Cefn Druids - die noch nichtmal in der League of Wales spielen; Statistikfreund wird uns sicher sagen können, wo der finalist des Welsh Cup um punkte ringt - nur ein 0:0, Teuta Durres bekommt vor eigenem publikum mit einem 0:3 gegen Rustawi das fell über die ohren gezogen, und das voll im saft stehende Kalmar verliert beim FC Cliftonville 0:1

Hotte80 Offline
Dabei seit: 11.07.2007

ach, und der USV Eschen-mauren darf hoffen! nur 1:2 bei FH Hafnarfjördur

Statistikfreund Offline
Dabei seit: 18.06.2009

1. Ungarn hatte stets überragende Schiedsrichter.

Károly Palotai, Olympiasieger 64 als Spieler, ist ganz klar eine lebende Spieler und Schirilegende. Neben 4 Turniereinsätzen, dürfte er deutschen Fans bekannt sein au den großen Spielen des EC: neben Trivons erwähnten, z.B. Finale im EC I 1976 zwischen dem FC Bayern München und AS Saint-Étienne, 1981 zwischen Real Madrid und dem FC Liverpool, Hinspiel des Finals im UEFA-Pokal 1974/75 zwischen Borussia Mönchengladbach und dem FC Twente Enschede.

Sándor Puhl pfiff das langweiligste Endspiel der Fußballgeschichte, also Fußball-Weltmeisterschaft 1994 zwischen Brasilien und Italien-dafür durfte er im Halbfinale der EM 96 England-Deutschland im Wembley pfeifen und schwang sich wie jeder Ungar, der im alten Wembley den Rasen betrat, zu einer Weltklasseleistung auf, unvergessen auch das Finale BVB gegen Juve, 1994-1997 war er zu Recht und bei großer Konkurrenz 4x in Folge Weltschiri

Viktor Kassai wird sein nicht gegebenes Tor im Spiel England-Ukraine überstehen. Auch er wird einmal ein ganz großer werden.

2. Die Cefn Druids http://www.cefndruidsafc.co.uk/ aus dem schönen Dorf Cefn Mawr, gelegen im County Borough of Wrexham, spielen derzeit in der Huws Gray Alliance, eingleisiges Level 2 des walisischen Ligasystems. Wer sich über die Spiele und Liga informieren will, findet hier die website: http://huwsgrayalliance.pitchero.com/

Nach exakt 108 Jahren erreichte man wieder das Finale im Welsh-Cup 2011/ 12 (aus 1904 datiert auch der letzte Titelgewinn des Welsh-Cup, letztmalig 2ter war man 1902)-nach unspektakulärem Spiel unterlag man dort dem The New Saints of Oswestry Town & Llansantffraid Football Club mit 0:2. Dennoch scheint man nun aber um so mehr gewillt die ganz großen Europas herauszufordern...und ich sag mal so, nach dem 0:0, der Goalie von Myllykosken Pallo - 47 Kouvola, Herr Antti Kuismala, ist nicht Grapenthin an dem Newport (nach der Pleite heuer wieder als AFC Newport County in Liga 5, der Conference im englischen Ligasystem aktiv) seinerzeit (80/ 81) scheiterte zu ungunsten der Haare des BBC Reporters, der dem Verzweifeln nahe war.

3. Nun ja hotte80, Kennern der kasachischen Fußballszene wie Dir erscheint das Resultat (0:1 Auswärtssieg) der Mannen des FK Ordabassy Schymkentum um Trainer Wiktor Passulko -dem einen oder anderen ist der Ukrainer von den Auftritten der Sbornaja bei der EM 1988 bekannt, 1990-93 spielete er bei der Fortuna aus Köln, Fans des moldawischen Fußballs kennen ihn als Nationaltrainer 2002-05- gegen den letztjährigen 4ten des serbischen Oberhauses dem Fudbalski Klub Jagodina aus der "Erdbeerenstadt" im Gradski Stadion http://www.europlan-online.de/gradski-stadion/verein/5608 vor 4000 Zusehern keine Überraschung. Ich sehe das durchaus als Überraschung an: hier der Spielbericht: http://www.fkjagodina.org.rs/5482/prvo-kolo-kvalifikacija-za-ligu-evrope...

4. Die Ergebnisse im Überblick, jeder suche sich bitte seine Mannschaft selbst heraus:

JK Trans Narva (Estland) - FK İnter Baku (Aserbaidschan) 0:5

MTK Budapest - FK Senica (Slowakei) 1:1
Das wird eine ganz enge Kiste im Rückspiel! Die Slowaken in Favoritenstellung, eindeutig.

KF Tirana (Albanien) - CS Grevenmacher (Luxemburg) 2:0

Torpedo Kutaissi (Georgien) -FK Aqtöbe (Kasachstan) 1:1
Hier sieht man, dass sich der Fußball entwickelt. Noch vor 20 Jahren hätte der einst ewige 2te und Ausbildungsverein im georgischen Fußbal (hinter bzw. für Tblissi) die Kasachen mit 6:0 aus dem David-(Giwi)-Kiladse-Stadion http://www.worldstadiums.com/stadium_pictures/middle_east/georgia/kutais... in Richtung Kasachstan verabschiedet. Heute, wie Wrder Bremen ja bezeugen kann, ist das anders.

FK Banja Luka (Bosnien Herzegowina)-FK Čelik Nikšić (Montenegro) 2:2
Ich schreibe hier bewusst ohne dem Zusatz "Borac". Ansonsten dito: der jugoslawische Pokalsieger von 1988 aus der heutigen Respublika Srbska und somit offizieller Vertreter des bosnischen Fußballverbandes bei UEFA-Vereinsbewerben, hätte den montenegrinischen Unterklasseverein vergangener Tage im Banja Luka Stadion http://www.fkborac.net/sajt/stadion/ deklassiert. Lange ist das her wie man sieht.

FK Baku (Aserbaidschan) - ND Mura 05 (Slowenien) 0:0

IF Elfsborg - FC Floriana (Malta) 8:0 (höchster EC Sieg der Schweden aller Zeiten)

FK Renova Džepčište (Mazedonien) - AC Libertas (San Marino) 4:0

FC Santa Coloma (Andorra) -NK Osijek (Kroatien) 0:1 (Na ja, die Kroaten kamen aus dem Trainingslager direkt dorthin. Man wird sich aber in der nächsten Runde eingespieleter zeigen müssen und eine deutliche Leistungssteigerung abrufen müssen.)

FK Jagodina - Ordabassy Schymkent 0:1

FC Differdingen 03(Luxemburg)- NSÍ Runavík (Faröer) 3:0

Crusaders FC (Nordirland) -Rosenborg Trondheim 0:3

Cefn Druids -Myllykosken Pallo-47 0:0

FC Levadia Tallinn -FC Šiauliai (Litauen) 1:0

Bohemians Dublin -Þór Akureyri (Island) 0:0 , auch das eine kleine Überraschung...der irische Boulevard tobt: day of shame ist noch die harmloseste Headline zum Spiel

FK Sarajevo - Hibernians Paola 5:2 Trivon hat ja gezeigt, dass das beinahe in die Hose gegangen wäre

FC Twente Enschede -UE Santa Coloma (Andorra) 6:0 , Twente, einer der drei (Stabæk Fotballaus Norwegen als Sieger der Fair-Play-Wertung, MyPa 2ter) Fairplay-Werungsrelegierten wird wohl nichts anbrennen lassen und seinen Weg gehen. Man hat gezeigt, dass man im Fahrplan für die neue Saison ist.

FK Rudar Pljevlja (Montenegro)-FC Schirak Gjumri (Armenien) 0:1

KS Flamurtari Vlora (in Aue Stadtbekannte Albaner)- Honvéd Budapest 0:1 , das Ding dürfte durch sein

FC Dacia Chișinău (Moldawien) - NK Celje (Slowenien) 1:0

Sūduva Marijampolė (Litauen)- FC Daugava (Lettland) 0:1, kleine Überraschung im Baltenduell
Kuopio PS (Finnland)- AFC Llanelli 2:1

Cliftonville FC (Nordirland)- Kalmar FF (Schweden) 1:0

Víkingur Gøta (Faröer) -FC Gomel 0:6 (höchster Auswärtssieg einer belarussischen Vereinsmannschaft auf offiziellem europäischen Fußballparkett und für Vyacheslav Hleb ANlass zum Optimimus http://de.uefa.com/uefaeuropaleague/news/newsid=1838769.html )

FH Hafnarfjörður(Island) -USV Eschen-Mauren (Lichtenstein) 2:1

Lech Poznan - Schetissu Taldyqorghan (Kasachstan) 2:0 , unspektakulär aber auch ungefährdet, es wird nur auis klimatischen Gründen ein heißes Rückspiel

FK Xəzər Lənkəran (Aserbaidschan)- JK Nõmme Kalju (Estland) 2:2 , ein schöner Erfolg der Esten, die alle Trümpfe für das Rückspiel in der Hand halten-wäre man nicht derart limitiert, hätte man hier als Sieger vom Platz gehen können, schreibt die russischsprachige estnische Presse, die sonst lieber über das russische Oberhaus berichtet

FC Birkirkara (Malta) -FK Metalurg Skopje (Mazedonien) 2:2, eine Schmach für die Mazedonischen Metaller aus der Hauptstadt, da darf man gar nicht drumherum reden

FC Pjunik Jerewan (Armenien)-FK Zeta Golubovci (Montenegro) 0:3

KS Teuta Durrës (ALbanien)- Metalurgi Rustawi (Georgien) 0:3

NK Olimpija Ljubljana - Jeunesse Esch 3:0

EB/Streymur(Faröer) - Gandsassar Kapan (Armenien) 3:1

St Patrick’s Athletic(Irland)- ÍB Vestmannaeyja (Island) 1:0 Ein schmuckloser Sieg mit der Betonung auf schmucklos.

SP La Fiorita (San Marino)-Liepājas Metalurgs (Lettland) 0:2

JJK Jyväskylä - Stabæk Fotball 2:0 Ob NOKIA hier die Taktikanalyse übernommen hatte und sämtliche Laufwege der Norweger der letzten 20Jahre durch die dortigen Großrechner gejagt wurden, ist nicht überliefert. Die russischsprachige finnische Presse spricht aber salopp vom besten Spiel Jyväskyläs im Harjun http://www.europlan-online.de/harjun-stadion/verein/3899 der letzten 10 Jahren-was leichetr ist als es klingt, spielte man noch 2006 in der Kakkonen (ja so ungefähr sei das Niveau dort berichten insider), 2008 noch in der Ykkönen. Wie dem auch sei: Tamás Gruborovics mit sehenswerten Fernschuss nach 16 Minuten und dann Babatunde Wusu nach 66 Minuten stellten das Ergebnis sicher.

Bangor City (Wales)- Zimbru Chișinău (Moldawien) 0:0

FK Škendija 79 (Mazedonien)- FC Portadown (Nordirland) 0:0

oberhofer Offline
Dabei seit: 18.03.2006

Danke Freund, grossartige Zusammenfassung!

calimero Offline
Dabei seit: 28.02.2007

ich muss immer wieder staunen. hast du nen voice dingens computer und quatschst das alles darauf oder kannst du so schnell und viel schreiben und woher holt man sich diese ganzen infos???
am geilsten finde ich das 0:0 von murska sobota in baku. weil mein slovenischer kumpel kommt aus dem kaff. wenn sie es zuhause schaffen und dann noch eine runde, könnte es pasiseren, dass 96 gegen die ran muss und dann wäre eine weitere euro-auswärtsfahrt garantiert!

gelsenkirchen Offline
Dabei seit: 05.05.2004

NK Olimpija Ljubljana - Jeunesse Esch 3:0

ist natürlich ne harte nummer, jetzt mal so betrachtet... herr statistiker?

Statistikfreund Offline
Dabei seit: 18.06.2009

@ gelsenkirchen 9. Juli 2012 - 11:41 (neu):
Herr Gelsenkirchen, ich würde dies als unspektakulären Vorgang bezeichnen.

Trifon Ivanow Offline
Dabei seit: 22.07.2009

So, der FK Sarajevo machte es wieder torreich, bei Hibernians Paola wurde mit einem 4:4 nach sicherer 3:1-Führung die nächste Runde erreicht. Nun geht es nach Bulgarien, zu Levski Sofia.

Die Sensation dieser Runde hört allerdings auf den wohlklingenden Namen Thor Akureyri, aktuell Vierter der zweiten isländischen Liga, der 1. Deild. Nicht zu verwechseln mit KA Akureyri, zweifacher isländischer Handball-Meister und Heimatclub des sturen Hundes, Alfred Gislason.

In der abgelaufenen Saison als Aufsteiger in die erste Liga, der Pepsi-Deildin, am letzten Spieltag wieder abgestiegen, konnte der Außenseiter sich als Pokalfinalist (0:2 gegen KA Reykjavik) für die EL qualifizieren und bekam mit dem irischen Traditionsclub Bohemians Dublin einen scheinbar übermächtigen Gegner zugelost. Die Meinungen über das Hinspiel gingen, nicht unerwartet, auseinander. Während die Isländer das 0:0 im Dalymount Park feierten, sprachen die Iren von einer Schande und haderten zudem wegen eines aberkannten Treffers.

Trotzdem fuhren die Bohs voller Zuversicht zum Rückspiel. Und es lief auch nach Plan, früh gingen sie nach einem eklatanten Torwart-Fehler in Führung. Was dann aber im wunderbar gediegenen Thorsvöllur (http://de.soccerway.com/teams/iceland/ithrottarfelagid-thor-akureyri/venue/) folgte, dafür werden die stolzen Iren wahrscheinlich so schnell keine Erklärung finden. Mit einfachem und schnörkellosem Fussball donnerten die tapferen Akteure von Thor über das Feld und trafen fünfmal, 5:1.

Damit belohnten sich die Mannen um Coach Pall Vidar Gislason, nicht verwandt mit der Handball-Legende, und um den dreifachen Torschützen Sigurdur Marino Kristjansson mit einer weiteren Europacup-Reise, zum tschechischen Pokalsieger Mlada Boleslav. Verdient haben sie sich allemal, genau beobachtet zu werden.

Für die Iren rettete immerhin Bohs Lokalmatador St.Patricks Athletic die Ehre. Durch das 1:2 n.V. in Vestmannaeyjar konnten die Pats nach dem 1:0 im Hinspiel den dreifachen isländischen Meister ausschalten und sich nun gegen die Bosnier von Siroki Brijeg versuchen.

Trifon Ivanow Offline
Dabei seit: 22.07.2009

Ob sie es genossen haben, die Akteure vom isländischen Zweitligisten Thor Akureyri, ist noch nicht überliefert. Denn sie sind Sportler, und Sportler wollen natürlich gewinnen. So werden sie sich mit etwas Abstand aber sicher gerne erinnern an ihre zweite Europacup-Auswährtsfahrt nach Mlada Boleslav ( http://de.wikipedia.org/wiki/Mlad%C3%A1_Boleslav ) und das Match im dortigen kleinen, aber feinen Städtischen Stadion ( http://de.wikipedia.org/wiki/M%C4%9Bstsk%C3%BD_stadion_Mlad%C3%A1_Boleslav ). Die 0:3-Niederlage ist ein akzeptables Ergebnis, auch wenn es für das Rückspiel nicht großartige Hoffnungen für die nächste Runde übrig lässt.

Weiterkommen möchte unbedingt der FK Sarajevo. Dafür werden sie, mit einem 0:1 aus Sofia im Gepäck, in der nächsten Woche alles versuchen.

Im übrigen bereits am morgigen Freitag, also vor den Rückspielen, die Auslosung für die dritte Runde, in der auch Hannover 96 eingreifen wird.

Hotte80 Offline
Dabei seit: 11.07.2007

Vidi mit einem 1:1 in der slowakei. es gibt also berechtigte hoffnung auf den ersten europäischen triumph eines ungarischen clubs seit 1965, als Fradi den Messepokla gewann. große konkurrenz kommt aus finnland, Inter Turku mit einem 1:1 bei Twente, Kuopio gewinnt bei loddars ex-club aus Netanya 2:1. Auch Hafnarfjördur überrascht, 1:1 beim AIK, Dila Gori aus Georgien gar 2:1-sieger in Aarhus. die kasachen von Ordabassy Schymkent holen in Trondheim ein 0:2 auf.
erwähnenswert natürlich noch das 4:4 zwischen Lok Plovdiv und Vitesse

psycho Offline
Dabei seit: 03.11.2003

Endlich wieder Auslosung, bin ganz aufgekratzt.

Statistikfreund Offline
Dabei seit: 18.06.2009

Der Lostopf wurde angewärmt, einige Damen waren zugegen und jetzt ist es raus:

Hannover 96, der Club der uns allen in der letzten Saison so viel Freude auf der internationalen Bühne machte, spielt gegen den Sieger aus der Paarung 73.

Das heißt als Ausgangsbasis: NK Široki Brijeg (Bosnien und Herzegowina) -St Patrick’s Athletic (Irland) 1:1

Hui, was heißt das? Man ist Favorit: ganz klar.

Aber ein Selbstläufer wird das für die Niedersachsen weder gegen die ballgewandten Balkaner noch gegen die kampfstarken Iren. Das weiß man in Hannover aber selbst.

NK Široki Brijeg http://de.wikipedia.org/wiki/%C5%A0iroki_Brijeg spielt in Brijeg deren 27.160 Einwohner überwiegend Kroaten sind, ist eine kleine Stadt, die nicht ohne Reiz ist, http://www.sirokibrijeg.ba/ , und in Verbindung mit einem Fußballspiel auf internationaler Ebene allemal eine Reise wert. Der Meister der Premjer Liga der Jahre 2003/04, 2005/06 ist bekannt für schnellen Kombinationsfußball, leidet aber wie alle postjugoslawischen Mannschaften an dem Aderlass der größten Talente. Im Moment hat Trainer Marijan Bloudek wieder ein ganz ordentliches Team (Inklusive Brasilianern) als Set zusammengestellt, dachte man.

Das 1:1 gegen die Iren war ein Rückschlag bzw. zeigt, dass in B/H die Saison noch nicht begann. Das 0:1 von Fragan aus der 12.Minute, konnte erst in der 93.Minute egalisisert werden. Das ist nicht der Anspruch-weder der eigene, noch jener der 3000 Zuschauer.

Den aktuellen Kader kann man hier einsehen: http://www.nk-sirokibrijeg.com/index.php/hr/prva-momcad/igraci

Gespielt wird also auch international im 10.000er Stadion Pecara http://www.stadionwelt.de/sw_stadien/index.php?stadion=pecara&folder=sit...

Oder werden es doch die Iren? Der St Patrick's Athletic Football Club http://www.stpatsfc.com/main.php , für die Iren unter uns: Irisch: Cumann Peile Lúthchleas Phádraig Naofa, spielt im Richmond Park http://www.europlan-online.de/richmond-park/verein/3195 gelegen an der Emmet Road im Dubliner Westen, im Stadtteil Inchicore (Inse Chór) welche eher einen kleinstädtischen Charakter hat, aber sehr gut mit dem public transport zu erreichen ist, hier erklärt: http://www.stpatsfc.com/stadium.php . Es lohnt sich: http://www.europlan-online.de/richmond-park/verein/3195, 5.340 Zuschauer finden Platz und über Auswärtsgäste freut man sich -irischtypisch- grundsätzlich.

Der Irische Meister von 1951/52, 1954/55, 1955/56, 1989/90, 1995/96, 1996/98, 1998/99 (2001/02 wurde das Team Meister, die Teamspieler dürfen sich auch Meister nennen, aber dem Club wurde er zu ungunsten Shelbournes nach einem 15Punkte-Abzug wegen des Einsatzes nicht spielberechtigter Spieler aberkannt) spielt typisch irischen Handwerkerfußball, mit klarstrukturierten Zug nach vorn. Den derzeitigen Rost kann man sich auf der Vereinshomepage unter Player heraussuchen.

Nun gut: Auf mich wartet in dieser Runde im Tannadice Park http://www.europlan-online.de/index.php?s=stadion&id=3825 der FK Dynamo Moskau, wenn also der EC III Finalist der Saison 1986/ 87, der Dundee United Football Club den EC II Finalisten von 1971/ 72, den Футбольный клуб «Динамо» Москва erwartet.

Doch soweit ist es noch nicht-erst stehen noch die Rückspiele in der 2. Qualirunde an-wenngleich dieses Match schon fix ausgelost ist und Anlass geben wird in die großen Zeiten des Dundeer Fußballs zurückzublicken.

Hotte80 Offline
Dabei seit: 11.07.2007

viele, fast alle hielten den gesamtsieg des F91 Diddeleng über rb für eine lokal begrenzten attacke.
nunmehr steht fest: der generalangriff des luxemburgischen fußballs hat begonnen!
FC Déifferdeng 03 führt in Gent 1:0!

Hotte80 Offline
Dabei seit: 11.07.2007

2:0! Gent braucht jetzt 2 tore!

Hotte80 Offline
Dabei seit: 11.07.2007

anschluss noch kurz vor der halbzeit. nur noch 2:1 also für die neuen favoriten aus dem Großherzogtum. Lauft, meine kleinen schwarzen freunde, lauft!

MrSpinalzo Offline
Dabei seit: 19.07.2011

Es gibt keine Großen mehr.

Hotte80 Offline
Dabei seit: 11.07.2007

wir leben in großen zeiten. wir erleben eine geradezu tektonische verschiebung der fußballwelt

MrSpinalzo Offline
Dabei seit: 19.07.2011

Ha, und die Medienhurenschaffenden wollen uns mit der Premier League abspeisen, während in der BGL Ligue state of art kreiert wirt!

alterzabo Offline
Dabei seit: 18.02.2010

Luxemburg strebt ganz klar nach der Weltherrschaft,

Dort sind die Sitze der Verwaltung der Europäischen Union
Europäischen Gerichtshofs,
Europäischen Rechnungshofs, d
Sekretariats des Europäischen Parlaments,
Europäischen Investitionsbank,
der Dienststellen der Europäischen Kommission
und der Europäischen Finanzstabilisierungsfazilität.
Und Tagungsort des Rates der Europäischen Union.

Der Premier ist Vorsitzender der EuroGruppe.

Über 3500 Investmentfonds verwalteten insgesamt Anlagegelder in Höhe von rund 2 Billionen Euro.

RTL hatte am TelefunkenRadio früher eine eigene Taste.

Und jetzt die Differ/Dudelinger Großoffensive.

Auf'm Platz

Zur Zeit sind 15 Benutzer online.

  • thorstenherbert74
  • Willy Winkler
  • Thomas Hitzlsperger
  • teegea
  • scho
  • Zetterberg
  • Uli Dehne
  • jakobdiebold
  • 1899danny
  • BingoBongo43
  • varyab
  • qbert
  • Timo Dereani
  • thisisonri
  • jowenn
Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden