85 Beiträge / 0 neu International Forum
Letzter Beitrag
Tobi123 Offline
Dabei seit: 23.10.2008
Ich sage ja nicht dass es die feine Art ist wenn man "Neger" sagt, aber Rassismus ist dann doch was anderes. Gewalt, Unterdrückung, Vorurteile, das ist Rasissmuss. Zigeunerschnitzel und Mohrenkopf sind Lappalien.
AntiMöller Offline
Dabei seit: 05.08.2008
flow_loehne ist ein strammer Deutsch-Nationaler. Mindestens. Geschichte studierst Du doch auf der Wewelsburg.
Hotte80 Offline
Dabei seit: 11.07.2007
Langeweile, Herr Ehlers? Aufregung um einen Artikel aus dem Jahre 1982? Bekloppt! Damals waren Worte wie "Neger" und "Schwarzhaut" keineswegs unüblich. Vielleicht sollte man solche Texte mal im Kontext zum Erscheinungsdatum sehen. Dann erübrigt sich allerlei Aufregung. Und ist auch nicht zu viel verlangt.
Meifi Offline
Dabei seit: 04.10.2004
Tobi123,

Was, wenn nicht Rassismus, soll die Umschreibung eines Menschen mit "Neger" denn sonst sein? Kategorisiert, der "weiße Gutmensch, der armen Afrikanern helfen müsste", seinesgleichen denn ebenso? Es ist zum Kotzen, wenn sich irgendwelche Egoisten ihr bescheidenes Weltbild so zurechtzimmern, wie sie es wohl gerne hätten. Aber wehe irgendjemand aus dem Ausland kommt auf den Trichter und erzählt, Deutsche seien alles Nazis... Ohne Herrenmenschenarschlöcher, Sklaventreiber und ihre Relativierer müsste man solche Sachen vermutlich nicht diskutieren.
AntiMöller Offline
Dabei seit: 05.08.2008
1982 habe ich Hip-Hop gehört und Nigger gesagt. Aber niemals Neger. Meine Omma vielleicht.
flow_loehne Offline
Dabei seit: 14.10.2008
@ Anti-Möller

Sonst geht es aber noch oder? 1. Ich bin kein Deutsch-Nationaler 2. Ich habe nicht Geschichte studiert.
AntiMöller Offline
Dabei seit: 05.08.2008
(Zwinkergesicht vergessen)
Hotte80 Offline
Dabei seit: 11.07.2007
Also Anti, biste dir sicher, das das '82 war? '92 meinetwegen, da habe auch ich Hip-Hop gehört, da ging das nämlich gerade erst richtig los, aber '82? Da gabs in Deutschland nicht viel mehr als Rapper's Delight. Und Nigger? Nun ja...
Tobi123 Offline
Dabei seit: 23.10.2008
@Meifi: Natürlich tut er das. Siehe Kartoffel, Spaghettig, usw. Klar, das ist nur auf Länder, nicht auf "Rassen" bezogen (blödes Wort), aber im Grunde ist es dasselbe.

Versteht mich nicht falsch: Ich bin kein Rassist. Ich finde diese Ausdrucksweise auch scheiße und nutze sie nicht. Ich habe Arbeitskollegen aller und Freunde fast aller Hautfarben und versuche mich von Vorurteilen frei zu machen.

Ich sage nur dass ich diese Ausdrücke nicht so schlimm finde wie ihr. Auch die Betroffenen haben sicher andere Probleme. (Sofern sie nicht im privilegierten Europa leben). Man sollte nicht Neger sagen, aber wenns mal passiert ist man doch noch lange kein Rassist. Oder doch?
AntiMöller Offline
Dabei seit: 05.08.2008
flow_loehne: ich musste Deine postings zu eben den immergleichen Themen häufig genug lesen.
Schwatte Offline
Dabei seit: 03.06.2009
Zitat Volker Pispers:

Normalität wird für die meisten Deutschen erst dann erreicht sein, wenn man als Deutscher an der Imbißstube in Auschwitz ganz unverkrampft bei einem Roma ein Zigeunerschnitzel bestellen kann. Wenn man gerade aus "Schindlers Liste" kommt, versteht sich. Tief betroffen. Tief betroffen, aber halt hungrig.
Matzator Offline
Dabei seit: 07.02.2009
Die Nichtbenutzung des N-Wortes hat etwas mit Respekt zu tun. Selbst wenn es nicht beleidigend gemeint ist, so reduziert man den Betroffenen doch auf seine Hautfarbe. Und das sollte aufgeklärten Menschen nicht passieren.
johannn Offline
Dabei seit: 29.04.2009
jaja. das dumpfe lachen ersetzt die kritik. langweilig.
AntiMöller Offline
Dabei seit: 05.08.2008
Also Anti, biste dir sicher, das das '82 war? '92 meinetwegen, da habe auch ich Hip-Hop gehört, da ging das nämlich gerade erst richtig los, aber '82? Da gabs in Deutschland nicht viel mehr als Rapper's Delight. Und Nigger? Nun ja...

Doch, doch. Kurtis Blow, Grandmaster Flash, African Bambaata etc. So um `80 rum. Da hiess es noch "Rap".
Anthony Yeboah Offline
Dabei seit: 05.11.2009
ähhh...was hat das jetzt hiermit zu tun??


@Hotte80:
Hast wohl Recht
Sogar Grandmaster Flash war später, oder?
Tobi123 Offline
Dabei seit: 23.10.2008
@Schwatte: Sind Aussagen wie "die meisten Deutschen" nicht auch rassistisch, zumindest aber Verallgemeinernd?
johannn Offline
Dabei seit: 29.04.2009
angesichts der jahrhundertelangen geschichte des rassismus und des kolonialismus durch europäer gegenüber afrika und people of color, ist es eben doch etwas völlig anderes, deutsche als kartoffel oder poc mit dem n-wort (völlig richtig, matzator) zu bezeichnen. das sollte eigentlich auch jedem klar sein.
an dieser stelle kann man sich als privilegierter weißer mitteleuropäer, der von rassismus im alltag eben nicht betroffen ist, auch nicht das recht erkaufen poc mit rassistischen begriffen zu bezeichnen, indem man es i.o. findet, "kartoffel" genannt zu werden. eigentlich sollte das selbstverständlich sein.
AntiMöller Offline
Dabei seit: 05.08.2008
Nix. 1979 erschien der erste Artikel über Rap in Deutschland. Und ich hatte Connections zu den Platten. Der Begriff Hip-Hop wurde erst `82 oder `84 gefunden.
AntiMöller Offline
Dabei seit: 05.08.2008
(auf deutsch: Hans Keller in "Sounds")
Yvy Offline
Dabei seit: 09.04.2009
Liebe Klugscheißer von 11 Freunde.

Weder der Ausdruck "Neger" noch "schwarzhäutig" noch "negroid" ist negativ behaftet, sondern es sind neutrale Ausdrücke. Soche Bezeichnungen ändern sich eben im Laufe der Zeit. "Farbig" oder "mit Mitgrationshintergrund" sind nur dämliche Umschreibungen.

Wenn Sie - wie z.B. meine Wenigkeit - den Sénégal besucht hätten, wüssten Sie genau, von was der Autor redet. Kleiner Hinweis: mal die Beine von z.B. Demba Ba ankucken.

Abgesehen von der völligen Unnotwendigkeit dieses jämmerlichen Pseudo-Seitenhiebes gegen ein traditionelles Fußballmagazin, dessen Natur Ihr offensichtlich nicht erfaßt habt (keine schwachsinnigen Ticker, die allenfalls für Eure Redaktionsmitglieder relevant sind etc...), kann vermutlich keiner Eurer sogenannten Journalisten auch nur 3 Städte aus Honduras namentlich nennen.

Journalistisch ansprechendes ist hier vielleicht in 3 von 100 Leserkommentaren und der Kolumne von Holger Obermann (so heißt der doch, oder ?) zu finden.

Kurz zusammengefaßt: Hoffenheim macht sich über Europacupsiege deutscher Mannschaften in den 60 er Jahren lustig oder so
Yvy Offline
Dabei seit: 09.04.2009
ist doch wahr: es wird nicht geschrieben, weil man etwas zu sagen hat, sondern weil man einen freien Platz ausfüllen muß.

Gott, wie peinlich

PS Bielefeld, Bremen, Bielefeld, Bremen... HALLO ?
Meifi Offline
Dabei seit: 04.10.2004
Tobi123,

dann nenne ich es einfach mal alltagsrassistisch. Umgangssprachlich, salopp, ohne Hintergedanken, ohne Selbstreflektion. Kartoffel, Spaghetti, Froschfresser, Polaken etc. sind, na klaro, auch plump. "Rassistisch" würde ich bei einer solchen Wortwahl hingegen durch "nationalistisch" ersetzen, es ist ebenso abwertend.

Aber wenigstens weiß ich dank "Yvi", dass "Neger" ja eigentlich ein total neutraler Ausdruck ist. Der nächste Neger wird sich garantiert bei ihr bedanken.
johannn Offline
Dabei seit: 29.04.2009
da ist aber jemand ganz neokolonial unterwegs. gar nicht schön.
sgu07 Offline
Dabei seit: 07.03.2004
alle die, die das wort "neger" nicht für negativ besetzt halten, weil sie es nicht besser wissen oder wissen wollen, haben sicher auch nichts degegen, wenn man ihre frau, mutter oder ihre schwester der einfachheit halber "fotze" oder "schlampe" nennt.
geht mir einfach leichter von den lippen. aber es ist echt nicht abwertend gemeint. echt nicht. kann ich doch nix dafür wenn das früher mal n schipfwort war.
hüter86 Offline
Dabei seit: 06.01.2009
neger sagt man einfach nicht....für mich sind das schwarze.
aber jeder sollte das mit sich ausmachen, was er sagt.

RWG

und macht weiter mit eurer teilweise sinnlosen rumgeschreibe....jeder macht eh was er will! -.-
pandrodor Offline
Dabei seit: 23.09.2009
"Diese politisch korrekte Sprachkultur ist übrigens durchaus begrüßendswert... Meine Meinung."

Die political correctness geht heutzutage einfach viel zu weit. Man kann damit ja auch wunderbar uninformierte Leute blenden oder mit einer Klage Millionen verdienen. Durch den Neusprech wird einfach von Problemen abgelenkt und Tatsachen verwässert.
Zumal die PC auch die Meinungsfreiheit einschränkt, nichts darf mehr direkt und deutlich angesprochen werden, damit sich ja niemand auf den Schlips getreten fühlt und sich auch ja nichts verändert.

Es ist ein Art Zensur und nichts anderes. Eine total verlogene Art der Übertoleranz.

Mal nen Satz zum drüber nachdenken:
"Die rein sprachliche Prägung immer neuer Begriffe enthülle die Unfähigkeit, die tatsächlichen Ursachen von Rassismus und Sexismus allein durch Sprachpolitik zu überwinden."

Dass hier dann wieder die Nazikeule rausgeholt wird, war abzusehen, es gibt leider auch in unserem Informationszeitalter immernoch hoffnugslose dumme Gutmenschen.

Und Yve hat Recht. Neger ist das dt Wort für das lat. Niger was schwarz bedeutet. Ich persönlich finde Schwarze (sie sind sicher nicht schwarz) oder Farbige (bunt?) eher rassistisch, aber das merken die wenigsten.
johannn Offline
Dabei seit: 29.04.2009
jaja, diese verdammte verschwörung allgegenwärtiger und allmächtiger gutmenschen, die einem nicht den bequemen und geliebten alltagsrassismus gönnen.
"nazi" hat hier übrigens vor dir noch niemand gesagt, aber dass ist eben die umgedrehte nazikeule, mit der man sich wunderbar von jeder kritik abschotten kann. das wurde ja auch von "flow_loehne" schon praktiziert.
deine ableitung vom lat. ursprung ist in diesem zusammenhang wenig relevant, da sie eben die jahrhundertlange begriffsgeschichtliche prägung ausblendet. unabhängig davon wie der begriff mal entstanden ist, ist er eindeutig(!) durch den kolonialen rassismus geprägt und hat deshalb nun einmal die - dir/euch auch garantiert bekannte - konnotation.
zu deinem zitat: es behauptet ja auch niemand, dass eine antirassistische sprachregelung ausreicht, aber das ist ja kein argument gegen einen nichtdiskriminierenden sprachgebrauch, sondern für weiterreichende maßnahmen.
abschließend muss ich mich leider wiederholen: es ist absurd, wenn hier privilegierte weiße mitteleuropäer meinen, rassistische begrifflichkeiten benutzen zu dürfen, weil sie selbst diese nicht diskriminierend finden. die opfer alltäglicher diskriminierung und des rassismus um den es hier geht sehen das in aller regel(!) anders.
AntiMöller Offline
Dabei seit: 05.08.2008
Also, wer hier am besten das ethymologische Lexikon zitieren kann (welche "Kluge"-Ausgabe bitte?) hat die Deutungshoheit, oder wie?

Und "Deutungshoheit" ist das Stichwort:
Es wurde von Minderheiten mehr als häufig genug darauf hingewiesen, gewisse Ausdrücke nicht mehr zu benutzen. Ich kann "Nigger" auch nicht benutzen, obwohl "sie" sich untereinander teilweise -bewusst- so ansprechen. Kurz: WIR haben gar nix zu entscheiden, WEN man WIE korrekt zu nennen hat. WIR haben höflich und aufmerksam zu sein.
johannn Offline
Dabei seit: 29.04.2009
ganz genau.
pandrodor Offline
Dabei seit: 23.09.2009
Daran dass hier viele Gutmenschen unterwegs sind sieht man doch an der übertrieben Reaktion auf einen Artikel von Anno Zwieback. Da kann sich jeder empören "die bösen Rassisten Schweine vom Hetzblatt kicker", was Pc für den Alltag bedeutet verstehen die wenigsten. Man kann sich auch ohne Pc wunderbar nicht rassistisch ausdrücken ohne sich total einschränken zu müssen.

Diese Übertoleranz führt nur zu Problemen. Es geht gar nicht um solche Begriffe wie Neger, sondern ganz alltägliche Sachen werden banalisiert und verwässert. Guck dir doch mal 10 Minuten die Tagesschau an und dann google mal nach INSM.

Es ist doch nunmal so: Wenn jemand Neger sagt oder Kritik an verfehlter Einwanderungspolitik übt, kommen unzählige Leute anund empören sich. Wenn aber jemand mit anderer Hautfarbe in der Bahn neben so jemanden sitzt, checkt er alle 2 Minuten ob der ihm nicht seine Brieftasche geklaut hat. Das meine ich auch mit der Verlogenheit. Hier groß den Zeigefinger heben wegen nichts, die wirklichen Probleme aber nicht angehen. Man hat ja schließlich im Internet mal was gegen Rassismus getan.

Nochmal ein Extrembeispiel: Der Time Warner/AOL Konzern hatte ein Wrestlingliga. Im Wrestling gibt es Fremdgegenstände mit denen sich die Bösewichte einen unfairen Vorteil verschaffen können. Die heißen auf englisch foreign objects. Fremd weil sie nichts mit dem Ring zu tun haben und dort auch nichts zu suchen haben. Und wie toll die USA sind: Musste umbennant werden, weil "Fremdgegenstand" Menschen aus Ausland diskrimieren würde.

Das gleiche gibts dort auch mit den "Verbrechen aus Hass". Wenn du einem Weißen eine reinhaust weil er ein Messe gezogen hat ist es Körperverletzung, haust du nem Mexikaner eine rein weil er ein Messer gezogen hat ist es ein Verbrechen aus Hass mit rassistischem Hintergrund.
Dass die "Erfinder" dieser Gesetze eigentlich die Rassisten sind checken die nicht. Zumal das auch nur zu noch mehr Abrgenzung und Vorbehalten führt.

Auf'm Platz

Zur Zeit ist 1 Benutzer online.

  • BarcoMode
Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden