Seiten

1858 Beiträge / 0 neu International Forum
Letzter Beitrag
misterkite Offline
Dabei seit: 14.06.2004
herr hotte sie als kriegesberichterstatter: wie ist das denn so : statt mittendrin nicht mal dabei? juckt da die alte kriegsverletzung??
Hotte80 Offline
Dabei seit: 11.07.2007
(http://www.youtube.com/watch?v=hAW1gV2fiHwFrech werden?)

Ausserdem gilt meine ganze Sympathie... Moment... Sporting Braga!
misterkite Offline
Dabei seit: 14.06.2004
HO HO HOTTSCHIE MIN!!!
Veltinsbauch Eufi Offline
Dabei seit: 14.04.2008
So, hier mal die Ticketpreise für die CL auf Schalke:

Kategorie 1: 70 Euro
Kategorie 2: 60 Euro
Kategorie 3: 50 Euro
Kategorie 4: 40 Euro

Als Mitglied bekomme ich eine Karte 10 Euro günstiger. Da sitz ich dann unterm Dach ganz oben ganz weit weg vom Geschehen oder mit etwas Glück bekommt man ne Karte für die Nordkurve.

Lachhaft, herzlich Willkommen beim Arbeiterverein Schalke 04...

Bald haben viele die Schnauze voll und gehen lieber zur SG Wattenscheid sechste Liga für 4-5 Euro Eintritt gucken.

Haben sich die Herren auf Schalke schonmal Gedanken gemacht, dass viele nicht in der Lage sind, für alle drei Spiele das Geld nächte Woche zu berappen ?

Dann wundern sie sich wieder, wenn der harte Kern Sky in ner Kneipe guckt, weil die Karten zu teuer sind und ein nichtsahnendes Operettenpublikum pfeift, wenn man zur Halbzeit 0:1 gegen Barca zurückliegt.

Was für ein Idiotenverein !!!
skifahrer Offline
Dabei seit: 18.02.2009
Das ist doch mal wieder typisch: kaum dürfen die Knappen mal international spielen, ist es auch wieder verkehrt und Wattenscheid attraktiver. Euch kann man es auch nie Recht machen. Die Preise bei Bayern und Werder sind in der CL noch gesalzener...
Haensgen vom Deich Offline
Dabei seit: 17.06.2006
Arbeiterverein Schalke 04......
Hotte80 Offline
Dabei seit: 11.07.2007
Für die Scheißstimmung seid ihr doch verantwortlich!
Veltinsbauch Eufi Offline
Dabei seit: 14.04.2008
"Die Preise bei Bayern und Werder sind in der CL noch gesalzener... "

Zumindest in München wohnt auch ein anderes Klientel als in Gelsenkirchen. Sprichwort 20 % Arbeitslosigkeit in GE...

Ich finde das vollkommen unverständlich. Vor drei Jahren hat die billigste Karte 25 Euro gekostet, das war noch im Rahmen.

Ich werd trotzdem hingehen, aber es ist ne Frechheit. Die Getränke sind auch wieder teurer geworden. Jedes Jahr 20 Cent drauf, irgendwann sind wir bei 6,50 für ein Bier oder ne Cola.
betze_diaspora Offline
Dabei seit: 03.09.2005
naja, eufi. deine romantische vorstellung vom malocher-club in allen ehren. ohne scheiss. nur: magath ist angetreten, diesen chaotischen abraumhaufen a) zu entschlacken und b) neu zu begrünen.

und die kohle dafür muss ja irgendwo herkommen. sky alleine und die verkäufe der blindgänger aus der müller-ära scheinen dafür nicht zu reichen. also hält halt (auch) ottonormalkurvensteher dafür den kopf hin.

nicht mehr als irgendwo gerechtfertigt, trägt er für den größenwahnsinn vergangener zeiten doch ein gerüttelt maß an mitverantwortung.
Veltinsbauch Eufi Offline
Dabei seit: 14.04.2008
Ich red ja selbst nicht mehr vom Malocherclub, aber Schalke skizziert ja gerne immer das Bild des traditionsbewussten Clubs, der seine Wurzeln im Arbeitermilieu hat.

Über die Premier League regt man sich auf wegen der Ticketpreise, aber auf Schalke ist man mittlerweile sehr nah dran an diesem Preisniveau.

Billigster Stehplatz in der Bundesliga gegen die Bayern oder gegen den BVB 20 Euro. Lachhaft !

Billigster Sitzplatz gegen die gleichen Gegner ? 40 Euro und ebenfalls lachhaft.

Ich würde es begrüßen, wenn man eben nicht die Preisstruktur hat wie bei den Bayern, sondern einfach seinen Weg geht. Plätze für die Nordkurve 15 Euro, auch wenn der Gegner Real Madrid oder Manchester United heißt.

Klar, hat man weniger Einnahmen, kann schwieriger Schulden abbauen und wenig in die neue Mannschaft investieren. Ich würds trotzdem gutheißen.

Werden wir halt nur noch Fünfter anstatt Zweiter und spielen wie damals in den 90ern im Uefa Pokal.

Ich hab meine Freunde heute gefragt, ob sie mitkommen wollen zu den CL - Spielen, weil ich als Mitglied pro Spiel bis zu 4 Karten bekommen kann.

Haben alle abgesagt, in der Familie wirds genauso sein. Das ist denen einfach zu teuer...
Gast (nicht überprüft)
raul feiern und dann so nen scheiß ablassen. herzlich willkommen auf schalke, als harter kern inner kneipe oder sonstwo, dummer pisser.
Veltinsbauch Eufi Offline
Dabei seit: 14.04.2008
Wenn du einmal reflektieren würdest in deinem Leben, ein einziges Mal, würdest du merken, dass Schalke allein durch die Verkäufe von Westermann und Rafinha knapp 15,5 Mio Euro verdient. Zudem spart man deren Gehalt und auch das Gehalt von Bordon und Kuranyi, die auch zu den Großverdienern zählten.

Da isses ein leichtes, einen Raul zu finanzieren, zumal er ablösefrei war...
gygax Offline
Dabei seit: 19.03.2004
Eufi, du bist ne Wurst. Solche Leute, die meckern, meckern, meckern und dann doch hingehen und damit diese Preispolitik unterstützen sind wurstig und zwar so Richtung Schweinskopfsülze
Veltinsbauch Eufi Offline
Dabei seit: 14.04.2008
Achso okay, du hättest also die "Vernunft", wenn du hier in GE leben würdest und würdest dir die Spiele im TV anschauen, wenn die großen Teams kommen. Haha, glaubste doch selbst nicht.

Nun gut, du hast nicht gegen die Preispolitik gewettert, aber gut findeste die bestimmt auch nicht.
Andreas Blenke Offline
Dabei seit: 18.06.2009
Ich will mich nicht in eine persönliche Auseinandersetzung einmischen, aber ich denke, man kann den Einwand nicht nur einfach als Meckerei abtun.

Die Fernseheinnahmen steigen, die Besucherzahlen steigen, die Werbeeinnahmen steigen, doch Fußballgucken wird immer teurer. Warum denkt man da eigentlich, das müsse so sein?

Klar, Vereinsbetireb und Stadionneubau finanzieren sich nicht nebenbei. Aber mitten in der Wirtschaftskrise floriert das Geschäft mit dem Fußball. Die oberklassigen Clubs verbuchen Rekordeinnahmen. Die Einkommen von Spielern und Management wuchern nach wie vor ins für uns Normalverdiener Unvorstellbare.

Am Projekt Hoppenhausen wurde uns doch vorexerziert, daß es hervorragend geht ohne Fanbasis. In jeder Region, die nicht so dicht mit Vereinen gepflastert ist wie der tiefe Westen Deutschlands, werden sich schon genug Fankultur-Laiendarsteller zusammenraffen lassen, daß es für die fernsehtaugliche Spieltagskulisse taugt. Mehr wird ja nicht mehr gebraucht.

Die Vereine schwärmen immer gerne von ihren phantastischen Fans, und tatsächlich wären sie nichts als eine buntangemalte Hülle ohne sie. Trotzdem beschleicht einen das Gefühl, daß man zunehmend gerne auf uns verzichten würde, sobald es um mehr geht als um unsere Mitgliedsbeiträge und was wir sonst noch so in den Verein stecken.

Und wenn die Leute sich auch sonst weniger kaufen können — für's Merchandising ihrer Lieblingsklubs und die Eintrittskarten wird immer mal noch etwas locker gemacht. Helmut Grashoff hat die Frage früher schon mal aufgeworfen: Wäre es nicht an der Zeit, den treuen Zuschauern, die wöchentlich in die Stadien pilgern etwas zurückzugeben?

Wir verdrücken gerne mal eine romantische Träne im Augenwinkel, wenn es darum geht, wieviel mehr Fußball doch sei als nur ein Spiel. Wenn wir uns an historische Spiele, weite Auswärtsfahrten und Gänsehauterlebnisse für Fans und Spieler (von denen niemand gerne vor leeren oder schlimmer noch — weitgehend gleichgültigen Rängen spielen würde).

Sobald es aber, darum geht, daß die Vereine immer mehr kassieren, während sich die Fans immer weniger leisten können, soll ich zum abgezockten Kapitalisten mutieren und so tun, als fände ich das erstens ganz normal und zweitens unausweichlich? Tut mir leid — das krieg ich nicht hin.

All dies kann man durchaus und wohlbegründet auch anders sehen. Aber jemanden, der diese Bedenken vorbringt, schlicht als Meckerer in die Ecke zu stellen, halte ich für unangemessen.
Gast (nicht überprüft)
Ich kotz gleich! Bei so viel sentimentaler Naivität stellen sich einem die Nackenhaare hoch. Guten Morgen, du Frühaufsteher.. Keiner denkt, das müsse so sein.

"Am Projekt Hoppenhausen wurde uns doch vorexerziert, daß es hervorragend geht ohne Fanbasis. In jeder Region, die nicht so dicht mit Vereinen gepflastert ist wie der tiefe Westen Deutschlands, werden sich schon genug Fankultur-Laiendarsteller zusammenraffen lassen, daß es für die fernsehtaugliche Spieltagskulisse taugt. Mehr wird ja nicht mehr gebraucht."

Tja, da du vermutlich nie da warst, kannst du selbstverständlich von "uns" sprechen. Vielleicht gibt es aber neben deiner Meinung doch tatsächlich Leute, die die Entwicklung live miterlebten (übrigens die Basis, die es deiner Aussage folgend nicht gibt und die in der Regionalliga schon die Hütte füllten) und sahen, dass die neuen Stadiongänger in Sinsheim Interesse an diesem Verein hatten, die Dinge spannend fanden und deshalb kamen bzw. sich vom Durschnitt der Fans anderer Vereine nicht unterschieden. Übrigens begeisterten sich diese für einen Verein, der alles andere als unkritisch und freudig in den Medien begleitet wurde.
Wie kann man sich hinstellen und behaupten, Zuschauer, deren Interesse an einer Sache geweckt ist und wurde, die anfangen Fußballspiele zu besuchen so es bei jedem irgendwann anfing interessant zu sein, diese seien nichts als Laiendarsteller? Das ist die pure arrogante Scheiße und ohne jeglicher Selbsreflexion. V.a. da ich mir sehr sicher bin, du kennst keinen davon.
Orangeat und Sukkade Offline
Dabei seit: 19.04.2010
Ich bin im September auf der photokina in Köln. Und wie es meinem Gemüt entspricht (...), muss ich mich umschauen, ob ich nicht zwischen dem Zähneputzen und dem Schlafengehen noch ein Fußballspiel dazwischengequetscht bekomme. Nun liegt der Termin günstig - englische Woche. Und auch der FC hat'n Heimspiel an diesem Wochenende. Also, alles gebongt, sollte man denken. Eh... und dann schau ich mir die Preise mal vorsorglich an: In Dortmund und Köln. Da fliegt einem ja die Kinnlade auf den Tisch! In Dortmund war ich zuletzt vor zwei Jahren, im Sitzplatzbereich über der Gästekurve. Das kann doch nicht angehen, dass die vor zwei Jahren schon um die 40,- € gekostet haben (bei Kategorie-I-Gegnern freilich 20% Aufschlag)? In Köln das Gleiche in Grün.

Bis hier hin, habe ich mir eigtl. nie Gedanken um so etwas gemacht. Nun gehör ich noch nicht unbedingt zum alten Eisen, bin aber auch für 5,- DM im Volksparkstadion gewesen. Und wo auch immer die Sterne günstig standen und ich 'ne Bundesliga-Partie auf der Durchreise mitgenommen habe, hat man Sitzplatzkarten für um die 20 € bekommen (im April bei der Hertha: 19,- €). Die aktuelle Preispolitik bei manchen Vereinen, empfinde auch ich als unverschämt. Da beißt die Maus keinen Faden ab.

So lange die die Hütte vollkriegen, dürfte sich wenig an der Preisgestaltung ändern - und Schuld war nur die WM. Nur, lautet in der Tat die Frage: Wie man damit umgehen sollte? Ich schaue mir - wie gesagt - am ehesten auf der Durchreise BL- und EC-Spiele an, so hatte ich keine großen Probleme, auch mal ein Scheinchen mehr draufzulegen, im Zweifelsfall. Ich würde ein Aufsplitten der Fanszene tatsächlich irgendwo befürworten. Also: Wer einfach unzufrieden mit der aktuellen Entwicklung ist: Geht zur SG Wattenscheid 09! Erst mal, wird man sich in diesem Business jawohl noch Widersprpüche leisten dürfen. Zweitens, habe ich so meine Zweifel an der medial befeuerten Fan-Attitüde. Wo liegt denn eigtl. genau das Hindernis, so etwas nicht hinzunehmen und notfalls zu RWO oder den jeweiligen II.-Mannschaften in die Regionalliga zu gehen? Ich fände so etwas nur kosnequent - und langfristig gesehen, zum Wohle des Vereins. Denn ein Verein mit einer völlig versnobten Basis, ist auf die Dauer gesehen zur Oberliga verdammt. Dass sich der Fußballverein als KG aA u.ä. dem wirtschaftlichen Konkurrenzkampf stellt, lass' ich lieber mal unerwähnt...

Was meint ihr, weshalb dem HSV derlei Strukturprobleme anhängen? Das liegt für mich einzig und allein an dieser völlig verfickten Basis dort. Da tummelt sich der hanseatische Kaufmannsadel in den Logen und auf der anderen Seite vermittelt man den Leuten, die irgenwann zu meinen Anfangszeiten noch herrenlos in der Kurve standen, Schnupftabak konsumierten und Bier aus Flaschen tranken, mit diesem Supporters-Quatsch das Gefühl, eine ganz andere Rolle einzunehmen. Und diese Fraktion nimmt das für bare Münze. Also auch die unerschütterliche Anhängerschaft: "Das dulden wir nicht, wir sind der HSV". Ein Alleingang von Dr. Peter Krohn wäre doch heute undenkbar. Die Idee ist sicherlich nicht schlecht, nur sollte man sich von diesen Strukturen nicht blenden lassen. Ein Verein wird immer ein Stück weit von dem Sound gelenkt, den die Kurve vorgibt. Gerade im Profi-Fußball. Die Vereine zerstören sich selbst, wenn sie sich ein gewisses Publikum ins Haus holen - oder aber auch Fans formell an sich binden und der ganzen Angelegenheit um so mehr Gewicht verleihen. Da kann ich dem Ausspruch: "Zurück zum Unkomplizierten" nur beipflichten.
Gast (nicht überprüft)
Damn ist das ein einfaches Weltbild. Auf der einen Seite die Buisnesslounge mit Lachshäppchen inner Hand, auf der anderen die Wahren.
Im Malocherklub Nr.1 werden Trainer geköpft, die kaum was verbrechen, in Stuttgart stürmt man ein Vereinsheim, fast überall überleben Teamleiter nicht länger als wenige Saisons, aber wenns an den Geldbeutel geht, ist Klassenkampf angesagt. Wir (die armen Büttel am Notebook mit Windows 7), die wahre Leidenschaft verkörpern, da die eitle, von Fußball nichts verstehende High Society.
Und am Wochende gehts auf Schalke, nach Dortmund, nach Stuttgart, vorher aber den Kicker oder die 11Freunde und im Forum informiert, um mitreden zu können.
Und vielleicht ist nachm Rundbesuch noch die Sportschau drin, da wird die WM nochmal rekapituliert.
Aber die Preise!!
hagenpop Offline
Dabei seit: 05.11.2009
Ich glaub es geht hier tatsächlich um die Leute, die an sonst welchen Ecken sparen müssen um weiter ins Stadion zu gehen, weil das Spektakel ihre einzige Leidenschaft ist und da außerdem ihre soziale Kontakte gewohnt stattfinden. Auch wenn man "nur" zu der Hälfte aller Heimspiele geht sind die Kosten für einen HartzIV-Empfänger extrem schwerlich aufzubringen, besonders wenn man Kinder hat die keine Altkleider tragen wollen, aber trotzdem Geburtstaggeschenke.
Orangeat und Sukkade Offline
Dabei seit: 19.04.2010
Na ja, der Entwicklung des Profi-Fußball, sollte man sich schon bewusst sein. Dementsprechend, würde ich niemals großartig wettern, mich als irgendeinen echten, alten Fußball-Wixxer beschreiben oder Busse blockieren. Profi-Fußball konsumiere ich in erster Linie, das liegt daran, dass ich nicht regelmäßig dort hingehe bzw. keinem Verein anhänge, bei dem das machbar wäre. Ich gehe in der Tat in ein Bundesliga-Stadion, um Raul zu sehen oder mir irgendeine Fankultur oder Architketur anzuschauen. Dem Profi-Fußball der heutigen Zeit sollte man sich - wie gesagt - bewusst sein. Und irgendwelche Ambitionen hege ich nicht, ob das nun auf VIPs abzielt oder stürmende Fans - ist mir fast schon einerlei. Jedenfalls die Mühe nicht wert. Aber man wird jawohl noch beurteilen und die Zukunftsperspektiven eines Fußballvereins bewerten dürfen? Ansonsten ist die Bundesliga für mich maximal Sofa-Sport.
Gast (nicht überprüft)
Sehr lustig, ja. Ihr seid bestimmt die Robin Hoods der HartzIV-Empfänger, es ging also bestimmt nicht um euren eigenen Geldbeutel. Ich habs fast geglaubt.
Gast (nicht überprüft)
@Orange
Es ist nur so, dass man da frisst, was man sich vorher bewusst (und soviel Hirn hat jeder) gekauft hat. Man kann sich keine Karte anner Theaterkasse kaufen, die vorher einen ausgeschriebenen Preis hatte und sich danach beschweren, die sei zu teuer. Das ist heuchlerisch.
Und man muss nicht drüber diskutieren, dass die Preise mittlerweile außerhalbd der Hauptstadt viel zu hoch sind, dass weiß jeder. Nur: es wird etwas angboten und alle greifen zu hoch und beschweren sich im Nachhinein übers Angebot. Zusätzlich in moralsaurer Art.
Geboten wird, was alle fressen. Da muss man nicht lange nachdenken, gefällt dir der Preis nicht, geh nicht hin. Zahlst du, beschwer dich nicht. Ganz einfach.
Orangeat und Sukkade Offline
Dabei seit: 19.04.2010
Nee, dann geh ich zum VfB Hüls. Da gibt's übrigens auch genug Schalke. Kehre dem und dem Verein den Rücken zu und philosophiere auf 11 Freunde über die Entwicklung des jeweiligen Vereins. Ohne dabei grantig zu werden. Und wie handhabst du das so?
Gast (nicht überprüft)
Und v.a. sollte jedem klar sein, dass man nach dem Zugreifen (Bild, Ticket, kicker.de) Teil des Systems ist, dass dafür sorgt, Mannschaften nicht in Ruhe arbeiten zu lassen. An diese Erwartungshaltung hat sich mittlerweile jeder gewöhnt, sonst wäre diese nicht so profitabel und dementsprechen ein Raul auf Schalke nicht nötig gewesen. Teilschulden trägt jeder der mitmacht. High Society, Ultra, Normal..
hagenpop Offline
Dabei seit: 05.11.2009
Das einzige was ich die letzten Jahre in Fußballbetrieb investiert hab sind, vielleicht einmal monatlich, ein paar Cent, die von dem Bier abgehen damit sich die Kneipenbesitzer das sky-Abo leisten können. Mir persönlich ist es scheißegal, wenn ich in den nächsten zehn Jahren kein einziges mal ins Stadion komme. Deine scheiß Polemik Leuten gegenüber die du nicht ein bisschen kennst ist bemerkenswert asozial.
Orangeat und Sukkade Offline
Dabei seit: 19.04.2010
Da muss man nicht lange nachdenken, gefällt dir der Preis nicht, geh nicht hin. Zahlst du, beschwer dich nicht. Ganz einfach.

Ja und Deckel drauf. Ich habe mich noch nie darüber beschwert, einen gewissen Preis für ein Fußballspiel gezahlt zu haben, das "nicht meinen Erwartungen entsprach". Höchstens war ich enttäuscht über das Spiel. Einfach nur so. Oder aber, ich habe, in welcher Liga auch immer, meine Karte mit Münzen bezahlt und hab' mir anschließend ins Fäustchen gelacht, für 4,- € so einen Nachmittag geboten bekommen zu haben. Mach ich doch alles richtig mit, oder?

Sorry, zum letzten Post, da war ich zu spät dran.
Gast (nicht überprüft)
Ich mach mit. Ich lass mich zustopfen, orgniesierte mich einst kurzzeitig gegen den Trend, habe bemerkt, dass Kritik noch mehr gebraucht wird im System und verbleibe völlig neutral. Zumindest fällt mir niemals ein, so zu tun ich wäre kein Protagonist im großen Ganzen und bin der laute Kritiker, um davon abzulenken.
Fressen und unterhalten werden, so ist das nunmal.
hagenpop Offline
Dabei seit: 05.11.2009
Ach was.....wir sind mitten in einem kapitalistischen System? Fuck, wo ist mein Pflug !!
hagenpop Offline
Dabei seit: 05.11.2009
Fressen und unterhalten werden, so ist das nunmal.

ja dann OK !!
Gast (nicht überprüft)
"Das einzige was ich die letzten Jahre in Fußballbetrieb investiert hab sind, vielleicht einmal monatlich, ein paar Cent, die von dem Bier abgehen damit sich die Kneipenbesitzer das sky-Abo leisten können."
Wie biste denn auf die 11Freunde gestoßen? Wie auf 11Freunde.de? Wohin fließt das Geld von Sky teilweise? Was bedeuten Zuschauerzahlen im TV?
Nix, ne?

Seiten