1 Beitrag / 0 neu Deutsche Elf Forum
Lektionen zur Startelf
sebas81 Offline
Dabei seit: 15.06.2008
Ignoranten, die wir dachten, analytisch geschult die Gewinnertaktik dieser WM
schon ausgemacht zu haben: das 3-5-2 oder mit hängender Spitze (die falsche
Neun hatte sich ja schon im Vorfeld erledigt). Von wegen! Die Mannschaften,
die mit zwei Stürmern spielen, überzeugen bei diesem Turnier. Frankreich
und Kolumbien, die Niederlande mit Robben und van Persie. Die mutige
Offensive ist gegen das Schwitzen in Südamerika am besten gewappnet!

ACHTUNG JOGI: das bitte sehr bewuschd aufnehmen. Nicht wieder Algerien
analysieren und starkreden, und unbedingt die Ochsen-Abwehr durchziehen.
Rotation macht sich auch bezahlt bei diesem Turnier, das muss man gemerkt
haben. Boateng ist eh angeschlagen und Höwedes braucht man gegen andere
Gegner. Das ist doch jetzt die Gelegenheit, die Abwehrkette mit Durm und Lahm
auf außen wieder zu beleben. Bei allem Respekt muss man sich das in dem
Achtelfinale trauen! Dazu n spielstarkes Mittelfeld (in der Mitte kann man
die 3 Sechser rotieren und dazu Götze, Özil, warum nicht auch Draxler
dosiert einsetzen – Müller, Klose und Podolski machen sich alle gut im
Zweiersturm, auch Schürrle bei Kontern).

Proben wir also gegen Algerien die alte Taktik der Brasilianer! Sinnvoll
offensive Viererkette (Lahm – Mertesacker – Hummels – Durm), Khedira
(wieder fit) und Schweinsteiger (hat Motivationshoch nach USA-Spiel und Kroos
braucht ne Pause) im defensiven, Özil (über rechts) und Götze (über
links) im offensiven Mittelfeld; im Sturm mobile Spitzen mit Müller und
Klose (WM-Tor Nr. 16!). Özil ist allein hängend im Zentrum überfordert (zu
viel Kraftverlust), braucht Anspielstationen in der Spitze. Natürlich
stoßen beide Dribbler nach Innen um Pass- und Schusswege zu haben, wechseln
aber auch mal die Seiten um übern Flügel zu kommen sowie mit Müller (geht
rechts für Rückpass auf Özil nachrückend). Von der Bank gerne mal Draxler
und als Konterstürmer Schürrle; Kroos, Höwedes oder Mustafi/Ginter zur
Stabilisierung.
Nur mit Variantenreichtum kann’s was werden mit dem Titel!