Seiten

125 Beiträge / 0 neu Deutsche Elf Forum
Letzter Beitrag
schappi1848 Offline
Dabei seit: 05.03.2008
ich könnt schon wieder kotzen. so früh am morgen. aua
vokabelle Offline
Dabei seit: 05.07.2006
Wieder zuviele Vögel gefressen, wie? Das is ja auch nich gesund, Junge.
noorange Offline
Dabei seit: 12.04.2006
Ja, Ballack hat nie was gezeigt. Bayern wollte ihn auch nur nicht zeihen lassen, weil sich seine Trikots so gut verkauften. Und gegen Rußland in der Quali, war er, wie immer, auch nicht zu sehen.
Redondo71 Offline
Dabei seit: 19.11.2008
Mensch Eufi, bei Dir habe ich immer den Eindruck, Du hast überhaupt keine eigene Meinung und gibst nur unreflektiert das zum besten, was der mainstream Dir vorgibt oder andere Dir einflüstern. Ich führe das mal auf Deine Jugend und Unerfahrenheit zurück.
S Block Offline
Dabei seit: 25.05.2005
12. Högschtens.
Knuellebuff Offline
Dabei seit: 13.06.2009
Redondo71

Auch wenn du es scheinbar nicht hören willst, vertrete ich ich imho eine ähnliche Meinung wie Eufi. Denn ich denke auch, dass Ballack genau dieser Aspekt fehlt. Er ist imho ein sehr guter Spieler - ohne Zweifel - jedoch fehlt ihm tatsächlich in wirklich wichtigen Spielen die spielerische Präsenz (wie es Jogi immer so schön sagt). Er "versteckt" sich in solchen Spielen zu sehr oder kann sein Potenzial da nicht abrufen. Das unterscheidet ihn meiner Meinung nach zu einem Weltklassespieler. Um ein Beispiel zu Zidane vllt. zu bringen - der hat eben im WM-Finale gegen Brasilien zwei Buden gemacht oder war auch der bestimmende Spieler auf dem Platz im WM-Finale gegen Italien (bis zu seinem Ausraster). Da liegt vllt. auch eine Komponente, warum er noch keinen wirklich großen Titel gewonnen hat.

Natürlich stehen auch noch zehn andere Spieler auf dem Platz, jedoch wird durch derartige Attribute noch einmal ein Qualitätsunterschied in der Spitze deutlich.
wojcicki Offline
Dabei seit: 24.12.2006
Deine Meinung hört sich aber irgendwie nicht ganz so nach "Arschloch" an ...
noorange Offline
Dabei seit: 12.04.2006
"jedoch fehlt ihm tatsächlich in wirklich wichtigen Spielen die spielerische Präsenz"

Vielleicht fehlt es seinem Mitspielern in wichtigen Spielen überhaupt an Präsenz?
Ok, als Weltklasse-Spieler sollte er auch den Ball in der Abwehr abfangen, mit sich selber doppelpass-spielend das Mitteldfeld überqueren, über außen die Flanke schlagen und dann selbst im Strafraum einköpfen können.
Ja, ich sehe es ein.
Redondo71 Offline
Dabei seit: 19.11.2008
@knuelle

Man kann das so sehen wie Du. Darum geht es mir gar nicht. Ich bin auch kein großer Fan von Ballack. Aber seine Spielweise ist schlechthin nicht so auffällig wie die von Zidane, Kaka und co - das kann man ihm nicht vorwerfen. Sein Spiel ist nicht filigran und er prägt ein Spiel auch nur selten, dennoch ist seine Präsenz, seine Mannschaftsdienlichkeit und seine Torgefährlichkeit ein Nutzen für jede Mannschaft. Das ist auch das, was ja wirklich jeder Trainer an ihm schätzt.

Aber inhaltlich wollte ich mich an das Diskussion gar nicht beteiligen.

Mir ging es allein um die Art und Weise, wie Eufi seine (?) Erkenntnisse niederschreibt. Es wirkt auf mich auswendig gelernt, abgeschrieben und manchmal naiv. Ich will ihm ja nichts böses, schließlich haben wir diesselbe Schwäche.
wojcicki Offline
Dabei seit: 24.12.2006
Schokolade ..?
Redondo71 Offline
Dabei seit: 19.11.2008
Den Glauben!
noorange Offline
Dabei seit: 12.04.2006
Und ich dachte schon: Frau Klose!
Turbostaat80 Offline
Dabei seit: 30.09.2007
Redondo71 Offline
Dabei seit: 19.11.2008
Die ist uns zu ausgeleiert - die Frau Klose, nicht die Schokolade!
Hotte80 Offline
Dabei seit: 11.07.2007
Genau. Die Klose hat ausgedient. Wir wollen richtiges Frischfleisch! (http://www.inquisitr.com/wp-content/crystal-taylor-mug-shot.jpgDiese hier, z.B.)

Sach ma, die Schokolade, das is doch bestimmt Sarotti, oder?
Knuellebuff Offline
Dabei seit: 13.06.2009
Redondo71

Dann ist er aber in einer verkehrter Rolle, denn meine Auffassung von einem "Leader" ist, dass er einem Spiel seinen Stempel aufdrückt - ja, ich weiß, drei Euro ins Phrasenschwein...

Dass er kämpft und beißt, was auch immer, ist gut und wichtig für die Mannschaft, aber das macht ihn nicht zu einem Antreiber des Spiels, was er, wie ich es verstanden habe, schon sein will. Aber selbst wenn man es auf seine Mannschaftsdienlichkeit reduziert fehlt mir auch das in entscheidenden Spielen...

Egal, ich persönlich habe nichts gegen Ballack, nein, bin sogar frog, weil er sich doch über die Jahre schon als Konstante im DFB-Team entwickelt hat.

---------

Wie jetzt ist Frau Klose noch Frau Klose oder nicht? Hab das gar nicht mitbekommen...
Turbostaat80 Offline
Dabei seit: 30.09.2007
Hey Hotte, der war fies!

Ich weiße gerne nochmal daraufhin:

Wir hatten uns darauf geeinigt zu solchen Links/Bildern Warnhinweise hinzuzufügen!!!
Hotte80 Offline
Dabei seit: 11.07.2007
ich vergaß!
Turbostaat80 Offline
Dabei seit: 30.09.2007
Schwamm drüber - nächstes Mal machstes besser.
UrmelAusmEis Offline
Dabei seit: 04.01.2004
Wenn ich das Gespräch der 80er mal unterbrechen darf, um wieder auf den 6er oder 8er oder wen auch immer zurückzukommen:

Ich bin ebenfalls der Meinung, dass Ballack kein Weltklassespieler ist, aber immerhin ist er gut genug, um zwischen zahlreichen Weltklassespielern bei Chelsea nicht negativ aufzufallen. Und mit dieser Qualität ist und bleibt er bis auf weiteres das Beste, was wir haben.

Als Weltklasse, als omnipräsenten Leader hab ich ihn im Nationaltrikot eigentlich nur einmal wahrgenommen, 2002 in den Spielen gegen die Amis und Südkorea. Der beste Ballack, den es je gab, und einer, der in dieser mentalen Verfassung den Brasilianern das Finale verdammt schwer hätte machen können. Schade drum.

Seitdem hat er sein sportliches Niveau in etwa gehalten, aber die Hoffnungen, was die Spielerpersönlichkeit M. Ballack angeht, nie erfüllt. Ein paar starke Qualispiele, ein Freistoß gegen Österreich, ein paar große Gesten (aber keine spielerischen Impulse) gegen Spanien, das wars. Obwohl, nein, eine Beinahe-Watschn gegen Loreal-Oli, was ihn dann doch wieder zu einem Helden macht...

Statt nun aber Ballack dafür zu dissen, dass er nicht zu den 30 besten Fußballern der Welt zählt, sollte man den Vorwurf eher den anderen 400 deutschen Profis machen. Wenn es so "leicht" ist, der beste deutsche Fußballer zu werden, weil der derzeit beste im internationalen Vergleich nur zweitklassig ist - warum macht Ihr dann nix draus?


Abschließend: was das Interview angeht - sollte man da die Qualitätsfrage nicht eher an den Spiegel als den Mischa richten? Ich meine - wer ist denn für die Qualität solcher Interviews verantwortlich? Der Journalist oder der Interviewte?
sgu07 Offline
Dabei seit: 07.03.2004
ich überlege immer, welche spiele denn zum maßstab genommen werden, um einem ballack die (internationale) extra-klasse abzusprechen.
alle zwei jahre bei einem turnier verliert deutschland mal ein spiel, manchmal zwei spiele. der rest wird gewonnen. und immer das verlorene spiel muss dafür herhalten, um über mb herziehen zu können. sind nur das die viel beschworenen "wirklich wichtigen spiele" ? m.e. sehr billige argumentation.
urmel, du schrobst, das ballack nur gg. korea und die amis top war, warum hast du die play-off-spiele in 2001 vergessen?
ich kann die lobhudelei auf diese weltstars allerorten, auf die lamperts, riberys und ronaldos dieser welt (manchmal im gleichen atemzug) nicht mehr hören. bei diese absoluten weltstars hat es partiell nicht mal für die erfolgreiche quali für ein turnier gereicht.
ich mag ihn auch nicht den mischa, aber er ist ein international anerkannter leader. zu recht.
Veltinsbauch Eufi Offline
Dabei seit: 14.04.2008
Vielleicht ist es diese arrogante Art des Herrn Ballack, die nicht ankommt bei vielen Fans.

Natürlich ist er seit 2002 eine Konstante im DFB - Team.
Aber Ballack reißt das Maul meiner Meinung nach ein bisschen zu weit auf.
In Leverkusen damals - seine wohl stärkste Zeit als Fußballer - fiel er mir noch nicht durch Selbstüberschätzung und Arroganz auf.
Seit seinem Wechsel zu den Bayern aber mag ich ihn gar nicht mehr. Das liegt nicht an der Tatsache, dass er dann für die Bayern spielte, denn auch einen Mehmet Scholl mochte ich, obwohl er Bayern - Kicker war.

Seien wir mal ehrlich. Klar ist Michael Ballack mit den Bayern mehrmals Deutscher Meister geworden. Aber er spielte damals auch in einem Team, dass sich deutlich vom Liga - Durchschnitt abhob und wohl auch ohne ihn reüssiert hätte.
Das kann man behaupten, weil die Bayern in den Jahren 2003, 2005 und 2006 mit deutlichem Vorsprung - manchmal sogar in zweistelligem Punktebereich - Meister wurden.

In der Champions League fallen mir Spiele wie zum Beispiel das CL - Achtelfinale in Mailand gegen den AC ein (4:1 für Milan), wo man Ballack nicht sah, als es drauf ankam.

Ballack wurde damals verpflichtet, um der Nachfolger von "Leader" Effenberg zu werden, nur hat er in den wichtigen internationalen Spielen nur in Ansätzen gezeigt, dass er ein würdiger Effenberg - Nachfolger ist.

Letztlich kann ich es verstehen, dass es vielen komisch anmutet, dass Deutschlands wohl bester Kicker neben Philipp Lahm von vielen deutschen Fans kritisiert und nicht gemocht wird, aber das liegt vor allem an seiner Außendarstellung.

Ein Zinedine Zidane ist nie so aufgetreten wie Michael Ballack, obwohl Zidane um einiges stärker war und in den entscheidenden Spielen (z.B. WM-Finale 1998; CL - Finale 2002) nicht nur wichtige Impulse gab, sondern auch wichtige Tore erzielte.

Zu der generellen Selbstüberschätzung in der DFB - Equipe passt auch, dass Lahm den WM - Titel als Ziel ausgab. Noch nicht einmal qualifiziert, aber schon vom Titel reden...

Ein bisschen mehr Zurückhaltung wäre angebracht.
Hotte80 Offline
Dabei seit: 11.07.2007
ICh weiß nicht, wo das Problem liegt, wenn Lahm oder irgend jemand anderes aus der deutschen Elf den Titel als Ziel ausgibt. Für die deutsche Mannschaft sollte es IMMER das Ziel sein, Titel bei einem Tunier zu gewinnen. Du redest hier schon wieder von Selbstüberschätzung bzw. hast in einem anderen Post in Bezug auf die dt. Elf als eine der meistüberschätzten Nationen gesprochen. Das ist grenzenloser Unfug. Dieser Verband hat in den letzten 75 Jahren mehr Titel gewonnen, Zweite und Dritte Plätze erreicht als jede andere Nation. Vor allem war sie von der EM '68 mal abgesehen, jedesmal dabei (1930 und '50 zählen aus bekannten Gründen nicht) Du kannst gerne Deine Meinung zu Ballack oder Lahm oder Willibald Müller schreiben, aber lass o.g. Unsinn. Das ist lächerlich. Vor allem wenn man eine gewisse Sympathie für das englische Team hegt. Bei denen kann man wohl schon eher von (selbst)überschätz(ung) sprechen.
Veltinsbauch Eufi Offline
Dabei seit: 14.04.2008
Das Problem ist, dass Deutschland den letzten Scheiß in den letzten 12 Monaten gespielt hat. Die Ausnahme war das Spiel gegen Russland im Oktober letzten Jahres.

Wenn Deutschland so aufträte wie vor der EM letztes Jahr, sind sie automatisch einer der Favoriten. Aber nicht mit den aktuellen Leistungen.

In der englischen Nationalelf hat noch niemand dem WM - Titel als Ziel vorgegeben.
Wenn das jemand macht, dann sind das die Fans, denn Capello würde schon kräftig dazwischenhauen, wenn z. B. Gerrard vom Titel rumspinnt.

Natürlich ist die deutsche Nationalelf eine der erfolgreichsten in Europa. Aber automatisch vom Titel sprechen ?

Ich übrigens kann die Chancen Englands bei der WM auch einschätzen. Achtelfinale wäre normal, Viertelfinale okay und alles was darüber hinausgeht ein Traum.
Da müsste dann alles passen.
schappi1848 Offline
Dabei seit: 05.03.2008
wiehamsedennspuilt?
S Block Offline
Dabei seit: 25.05.2005
In rot.
gygax Offline
Dabei seit: 19.03.2004
Und der Ballack wieder, ne, also ich weiss nich...
Deutschland spielt im Schnitt bei Turnieren immer ne gute Rolle, egal wie die Spiele davor laufen, egal wie sie beim Turnier auftreten. Is nich so weit ausem Fenster gelehnt vom Titel zu sprechen. Machen die Bayern ja auch jedes Jahr und alle Experten geben ihnen recht
Veltinsbauch Eufi Offline
Dabei seit: 14.04.2008
"Is nich so weit ausem Fenster gelehnt vom Titel zu sprechen"

Du vergleichst die Stellung der deutschen Nationalelf im Weltfußball mit der Stellung des FC Bayern in der Bundesliga ?
Das ist sehr weit hergeholt !

Klar spielt Deutschland immer eine gewisse Rolle, aber die Dominanz wie die der Bayern in der Bundesliga haben sie gewiss nicht. Die Bayern holen schließlich in regelmäßigen Abständen nationale Titel.

Außerdem sehe ich da noch Teams, an denen Deutschland nie im Leben vorbeikommt bei der kommenden WM, sofern sie überhaupt dabei sind.
Frankreich wird ja wohl auch in die Relegation müssen. Das wäre bei einer Niederlage in Moskau auch ein undankbarer Gegner, weil unberechenbar.

Ich habe letzte Nacht Argentinien vs. Brasilien gesehen. Das war genialer Fußball der Brasilianer. Technisch wie immer anspruchsvoll und total effektiv.
Da hätte Deutschland keine Chance. Genauso sehe ich es, wenn die Deutschen gegen die Spanier antreten müssten. Absolut keine Chance würde ich ihnen da einräumen.

Von daher finde ich es vermessen, vom WM - Titel zu reden. Die Bayern können jedes Jahr von der Schale reden, weil sie nunmal das beste Team der Liga stellen.
Aber Deutschland sollte bei gegenwärtigem Stand zufrieden sein, wenn es fürs Viertelfinale reicht bei der kommenden WM.
schappi1848 Offline
Dabei seit: 05.03.2008
O.k . wir fahren zur WM und wollen die Vorrunde überstehen - soll das unser Anspruch sein?
Meinst Du das will einer hören oder lesen?
Veltinsbauch Eufi Offline
Dabei seit: 14.04.2008
Wenn Deutschland zur WM fährt werden sie auch die Vorrunde überstehen, weil Deutschland gesetzt sein wird und auf Exoten wie Costa Rica, Saudi Arabien etc trifft.

Aber ab dem Achtelfinale wirds dann ernst.

Das artet doch nur in Enttäuschung aus, wenn die Spieler vom Titel reden und dann im Achtelfinale an Argentinien scheitern, oder ?

Seiten