Seiten

48 Beiträge / 0 neu Bundesliga Forum
Letzter Beitrag
Zum aktuellen WM-Qualifikationsmodus
11freunde Offline
Dabei seit: 19.01.2012

Die DFB-Elf spielt innerhalb von vier Tagen zweimal gegen Kasachstan. Jogi Löw wünscht sich deswegen eine Vorqualifikation, in der sich die ganzen Kasachstans und Armeniens und Andorras gegenseitig eliminieren. Jens Kirschneck ist bei ihm.

(Zum Artikel: Zum aktuellen WM-Qualifikationsmodus)
Zottelkralle Offline
Dabei seit: 02.05.2011

dann schickt doch die karte einem interessierten aus dem raum nürnberg, da wird sich doch jemand finde...

rumpler Offline
Dabei seit: 10.12.2009

ich dachte es gibt keine fußballzwerge mehr?

Atatenango Offline
Dabei seit: 12.02.2008

Das war zu Rudi Völlers Zeiten, die ja jetzt auch schon fast wieder 10 Jahre her sind.
Allerdings ist das schon etwas, was man vielleicht wirklich mal diskutieren könnte. Ich mein, ich gönn das ja den ganzen kleinen Nationen wie den Faroer, San Marino, Lichtenstein usw., dass sie halt auch alle zwei Jahre mal gegen einen "Großen" wie Deutschland, Italien, Spanien, England usw. spielen dürfen, aber wenn man ehrlich ist, interessiert das doch wirklich keine Sau. Und auch der DFB-Pokal Charme ist hier nicht gegeben, weil es sich halt eben nicht nur um EIN Spiel handelt, wo es durchaus auch mal zu einer Überraschung kommen kann, sondern halt um eine Saison,  und da wird sich im Endeffekt immer der Große gegen den Kleinen durchsetzen.
Letztendlich wird das alles wieder irgendwelchen sportpolitischen und finanziellen Gründe haben, warum das so ist wie es ist...ich persönlich werde mir die Spiele gegen Kasachstan aber auch wirklich nur anschauen, wenn ich grad gar nichts anderes vorhabe.

Jan Åge Fjørtoft Offline
Dabei seit: 09.03.2013

Auch für Länder wie Aserbaidschan stelle ich mir das nicht so spannend vor. Die spielen doch nicht seltener gegen Frankreich,Spanien etc. als wir. Das einzige, was denen fehlt, sind Spiele gegen Mannschaften wie Brasilien, da es die Kleinen nie zur WM schaffen. Mir kommt es so vor, als habe Deutschland in den vergangenen 5 Jahren zehnmal gegen Aserbaidcshan gespielt.

giselher Offline
Dabei seit: 06.10.2009

...aber wenn man ehrlich ist, interessiert das doch wirklich keine Sau.

Dassja das Problem: Bei UNS interessierts herzlich wenig. Ein Verband wie z.B. der Luxememburgische aber finanziert seine Verbandsarbeit jahrelang aus den Geldern, die er bei den (Pflicht-)Spielen gegen die Großen generiert. Und die ganzen Kleinen haben halt das gleiche Stimmrecht in der UEFA wie die Großen. Nur sind sie halt mehr ...

Walter Baseggio Offline
Dabei seit: 15.03.2007

Für den Vorschlag vor Jahren, dass man ne Vorqualifikation ausspielt, hab ich hier mächtig Kritik einstecken müssen. Da war der ungefähre Wortlaut:"Lieber Deutschland - San Marino in der Quali als ein lustloses Testspiel gegen Holland".

Aber mal ehrlich, wer guckt es sich Freitagabend an? Deutsches Spiel langweilig, das Englische noch mehr! Das ist ein verkorkstes Fußballwochenende! Nur Freitag Fußball und dann noch Gurkenspiele!

Ich glaube schon, dass zum Beispiel der luxemburgische Verband an seine Gelder kommt in ner Vorquali. Dürfen halt nicht nur die ganz kleinen dabei sein, sondern auch so mittelmäßige Teams wie Bulgarien, die Türkei, Österreich etc...

Und die Großen steigen dann halt erst ab März in die zweite Qualiphase ein. Man könnte die Top Ten   aus der Vorquali raushalten. Dann käme es immer noch zu einigermaßen interessanten Spielen für die kleinen Verbände. Und vielleicht ist die Resonanz in den Ländern ja größer,wenn man etwas leichtere Teams bekommt in der Vorquali und dann bei optimalem Verlauf vielleicht die zweite Qualiphase wartet.

Mit Abzug des Gastgebers und der Top Ten wären 42 Teams in der Vorquali. 

Buthelezi Offline
Dabei seit: 04.07.2007

Ich würde mir das Spiel am Freitag angucken, wenn ich zu Hause wäre (das Spiel nächsten DI werde ich dann gucken) - gucken viele Vereinsfans nicht auch mehr oder weniger jedes Pflichtspiel, egal wie klein der Gegner ist?

Eine Vorqualifikation halte ich für schwierig.

Durch ein Zwei (oder drei, oder vier?) Klassensystem würde es den kleinen Mannschaften doch eher noch schwieriger gemacht werden, sich zu qualifizieren - im Vereinsfussball wird ja permanent darauf rumgeritten, dass mehr Spiele mehr Belastung bedeuten.

Zudem könnte ich mir vorstellen, dass es an den Rändern der Gruppen zu Unmut kommen könnte - denn nach welchen Kriterien werden die Mannschaften in Gruppen eingeteilt? Wer bestimmt, ob eine Mannschaft durch die Vorquali muss oder nicht? Sind die so klar wie im nationalen Ligabetrieb, oder eher leicht schwammig in Richtung FIFA Weltrangliste?

Abgesehen davon könnte ich mir gut vorstellen, dass 2 Spiele in 4 Tagen gg. Luxemburg für Löw weniger nervig/problematisch wären als gg. Kasachstan. Mithin wäre weniger die fehlende Qualität des Gegners ein Problem, als viel mehr die Reisestrapazen. Aber vielleicht irre ich da auch.

valenciano Offline
Dabei seit: 04.06.2007

Vorquali könnte durchaus auch zur Steigerung der Qualität der kleinen führen, da sie Gegner auf Augenhöhe hätten. Allerdings finde ich es unfair, weil die Kleinen dann ja schon mehr Spiele auf dem Buckel haben. Und was ist klein? FIFA Rangliste ist Mist. Wenige Einwohner? Slovenien hatte sich mal zu Recht qualifiziert mit 2 Millionen oder so, Uruguay auch als Beispiel. Es schwankt halt bei den Mittelkleinen (Wales, Slovenien, Litauen etc) ob es eine gute Generation gibt, die mal eine EM oder WM schaffen können.

Ganz kleine wie Liechtenstein und San Marino sind ein anderes Thema. Aber auch jeder Bundesligist spielt gegen Verbandsligisten in der Vorbereitung auf ne Saison, also spielne wir auch gegen die als Vorbereitung auf ein Turnier, damit Gomez und Klose (der trifft ja nur gegen die kleinen, Saudi-Arabien zb. so hiess es mal vor Jahren, jetzt halt bei Gomez) ihre Tordifferenz aufpolieren können.

Und nur damit Eufi an nem Feitagabend was zu tun hat? Oh Gott, wenn es ohne Fussball nicht mehr geht, nutz das Wochenende um mal wieder bei Rot-Weiß Essen oder sonst wo in der NRW-Liga live vorbei zu schauen, da kommste mal raus und die freuen sich über jeden Besucher.

bsg Offline
Dabei seit: 18.11.2010

Ich bin weiterhin ein Freund davon, daß in der Quali jeder durch die Mühle muss. Was würden denn England, Deutschland, Frankreich, die Niederlande, Spanien, Portugal und Italien (und wer eigentlich noch?) sonst so machen. Da hab ich jetzt nur mal die Teams aufgezählt, die meist die Quali überleben und sich quasi fast immer qualizieren. Ja ja, die Niederländer sind 2002 gescheitert und wir auch beinah, wenn da nicht der Ballack gewesen wäre.

Wenn man jedoch befinden würde, es sei notwenig, daß man ein wenig entschlackt, dann kann man es ja so machen, wie beim Afrikacup, wo wegen der Austragung 2012 und der Umstellung auf die ungeraden Jahre 2013 ne verkürzte Quali gespielt wurde und Teilnehmer von 2012 in einer späteren Qualirunde eingestiegen sind. Okay, dort waren es dann von Beginn an gleich K.O.-Spiele im Europapokalmodus, was ja so nicht sein muss.

Und vor allem, was macht man denn dann, wenn man keine Quali mehr im ersten Jahr der Qualiperiode spielt? Sinnbefreite "Test- und Freundschaftsspiele" mit zigtausendfachen Wechseln? Gewonnen ist da in meinen Augen nichts. Denn aller paar Wochen die Großen gegeneinander nimmt dann ja auch ganz schön den Reiz in meinen Augen. Die dürfen sich doch in aller Regel schon bei den großen Turnieren über den Weg laufen.

UrmelAusmEis Offline
Dabei seit: 04.01.2004

Mal davon abgesehen, dass ich mir das am Freitag/Dienstag wahrscheinlich nicht angucken werde, weil ich in den letzten Wochen genug "richtigen" Fußball gesehen habe - aber ich würde mir auch die Alternative nicht angucken, wenn der DFB von der lästigen Pflicht, sich mit Kasachstan abgeben zu müssen, befreit wäre und in der Zeit einen ollen Fußballklassiker wieder auflauwärmen würde.

Wenn der DFB mal damit anfangen würde, auf Freundschaftsspiele zu verzichten, z.B. um den Lahms und Götzes angesichts von 60 Pflichtspielen pro Jahr mal eine Pause zu geben, oder wenn Löw mal konsequent ein paar B-Elf-Testspiele durchführen würde (natürlich weiterhin ohne Kießling...), dann - ja dann! - könnte man sich im nächsten Schritt mal über die Ausdünnung des Pflichtspielkalenders unterhalten. Aber solange von Seiten der Verbände die Cholera (Quali gegen "Kleine") immer sofort 1 zu 1 durch Pest ersetzt wird (unmotivierter Freundschaftsspielrotz), sind mir die Zeiten der Cholera sogar noch lieber. Da weiß ich wenigstens, dass sich die Spieler 3 Minuten nach dem Abpfiff noch für den Endstand interessieren und nicht jagutichachma war schwer heute ins Spiel zu finden die 90 Minuten zuvor nur mit aktiver Regeneration verbracht haben.

Und überhaupt kommt mir bei der Jammerei über das gerine Interesse an den anstehenden N11-Aufgaben der Gedanke zu kurz, dass das ganze Elend dieses Kasachstan-Double-Features ja nicht durch den Quali-Modus an sich, sondern durch den THC-Konsum des Spielplangestalters ausgelöst wurde.

PS: Das "späte Tor" von Icke Hässler, lieber Jens K., fiel übrigens in der 48. Minute, danach wurde der knappe Vorsprung mit mächtig Kütteln in der Buxe über die Zeit gezittert.

Karpfenluder Offline
Dabei seit: 10.12.2009

Urmel??????? Willkommen!

giselher Offline
Dabei seit: 06.10.2009

Das "späte Tor" von Icke Hässler ...

Ich hätte ein Monatsgehalt darauf gewettet, dass das Tor ab 80. Minute aufwärts gefallen ist.

Für sonne (aufgefrischten) Information liebe ich das Forum ...

(Urmel: welcome back!)

UrmelAusmEis Offline
Dabei seit: 04.01.2004

"Ich hätte ein Monatsgehalt darauf gewettet, dass..."

Verdammt!

Wird aber gerne gewettet, ebenso, wie die altbekannte Tatsache, dass Ballack im WM-Halbfinale von 2002 zuerst Deutschland ins Finale geschossen hat und sich dann mit einem notwendigen taktischen Foul für die Mannschaft geopfert hat. Falsch, es war anders herum.

Wird aber beides so oft wiederholt, dass es irgendwann schon noch richtig werden wird.

Legendenbildung halt - der Sportjournalismus als modernes Hofsängertum. So manchem mittelalterlichen Unterdrücker wären die Herzen seiner Untertanen auch nicht so uneingeschränkt zugeflogen, wenn der Gaukler an der Laute der Vollständigkeit halber noch erwähnt hätte, dass der strahlende Prinz beim Angriffssignal erst mal mit einer ganz unangenehm nervösen Dysfunktion des musculus sphincter externum zu kämpfen hatte und daher bedauerlicherweise den Schauplatz des Blutbades erst in dessen Endstadium erreichte.

Walter Baseggio Offline
Dabei seit: 15.03.2007

Den Besuch von zumindest einem RWE-Spiel hab ich mir diese Saison auch fest vorgenommen. Blöd nur, dass sie am Samstag bei Köln II kicken. Das ist dann auch nicht so interessant. 

Den Doppelspieltag find ich eh total deplatziert. Sowas kann man in nem Block abkaspern im Juni. 4 Spiele am Stück oder so.

giselher Offline
Dabei seit: 06.10.2009

*Klugscheiß an*: musculus, i, m = der Muskel; externus, a, um = aussen, extern; ergo: musculus ... externus;*Klugscheiß aus*

Wer mehr wissen will ...

Walter Baseggio Offline
Dabei seit: 15.03.2007

Boah Angsthase, du nervst tierisch mit deiner Klugscheißerei!

giselher Offline
Dabei seit: 06.10.2009

(und wieder ist er gesprungen. Übers Stöckchen ...)

linksfuss05 Offline
Dabei seit: 01.03.2011

Seien wir doch mal ehrlich: Das Problem sind doch nicht die Spiele gegen Liechtenstein, Luxemburg und co. Da ist Folklore dabei, das ist nicht weit, das rutscht man so nebenher auf einem Ei ab und tut noch ein gutes Werk dabei.

Bescheuert sind doch diese Endlosreisen in die ehemaligen Sowjetrepubliken, ewig weit weg, sportlich uninteressant, fremder Markt. Diese ganzen Kasachen- und Aserbaidschan-Spiele, Länder, von denen man sonst nur noch beim Song Contest hört. und sich über Punktegeschacher aufregen kann. Dafür eine Lösung zu finden, wäre sicher nicht schlecht. Denn diese Spiele interessieren nun wirklich niemanden.

Walter Baseggio Offline
Dabei seit: 15.03.2007

Das sind keine Stöckchen von dir, du Arschloch, sondern das ist dein nervtötender Charakter.

Bevor ich in Hundemanier übers Stöcken springen würde, würd ich dir eher in den Hals beißen... 

linksfuss05 Offline
Dabei seit: 01.03.2011

Meist bin ich ja recht langmütig und entspannt, aber vielleicht könntet ihr beiden so langsam mal doch die Güte haben, und euch mal hinter der Sporthalle verabreden? Nichts Schlimmes. Sich gegenseitig die Finger brechen würde reichen.

Karpfenluder Offline
Dabei seit: 10.12.2009

(und wieder ist er gesprungen. Übers Stöckchen ...)

Diesmal hab ichs aber begriffen, Herr giselher, hehe...........

Walter Baseggio Offline
Dabei seit: 15.03.2007

Er hat doch Angst!

giselher Offline
Dabei seit: 06.10.2009

Diesmal hab ichs aber begriffen, Herr giselher, hehe...........

Und das macht der zuverlässig. Manchmal 10 mal am Stück. Hintereinander. Unfassbar konditioniert, der Trottel ... mit # 23 kommt er schon auf drei. Hier und Heute.

Walter Baseggio Offline
Dabei seit: 15.03.2007

Aber ich versteh schon linksfuss: Es nervt und stört den Diskussionsfluss.

linksfuss05 Offline
Dabei seit: 01.03.2011

Ist halt ein Problem, wenn der ein oder andere Setzling sich vielleicht mal raustraut, und dann trampeln hier zwei Rhinozerosse um die Wette.

Buthelezi Offline
Dabei seit: 04.07.2007

@ Urmel

Ich persönlich glaube ja, dass diese Idee von Häßlers spätem Siegtreffer auch aus dem 92er EM-Vorrundenspiel gg. die GUS stammt, in dem Häßler in der 90. per Freistoss ausglich. Womöglich wird da in der Erinnerung einiges durcheinander geworfen.

Legendenbildung geschieht ja nicht nur durch bewußte Veränderung, sondern auch unbewußt aufgrund der eigenen (kulturell geprägten) Erwartungen an ein "denkwürdiges Ereignis (in dem Fall Spiel)".

Äh.... gut. Viel wichtiger ist, dass es das komplette Spiel Deutschland-Wales. Kann man also nochmal mit Abstand drübergucken, wenn man will. Gab z.B. noch einen vergebenen Foulelfmeter der Deutschen, an den ich mich nicht erinnern konnte.

Atatenango Offline
Dabei seit: 12.02.2008

Ich freue mich ebenfalls mal wieder von Dir zu lesen Urmel. Und ich schließe mich an...ich hätte auch höhere Summen drauf gewettet, dass das Häßler Tor erst sehr spät fiel.
Und mit der Pest = Colera geb ich Dir auch recht. Sollte es also eine Reform der Qualifikation geben, dann dürften natürlich die freigewordenen Termine nicht mit irgendwelchen überflüssigen Freundschaftspielen gefüllt werden, sondern ersatzlos gestrichen werden. Auf der anderen Seite braucht so'ne Nationalmannschaft ja auch Spielpraxis...von daher sollte man vielleicht doch einfach alles so lassen wie's ist. Womöglich würden sich sogar Nationalspieler darüber beschweren, dass sie nicht mehr auf so viele Länderspiele kommen, und das dann schlecht für's Image ist oder sowas...wer weiß?

@linksfuss: grundsätzlich weiß ich ja, was Du meinst...lässt sich aber nun mal leider nicht ändern mit den ehemaligen Sowjetrepubliken: kannst den Kasachen ja jetzt schlecht sagen, dass sie sich gefälligst wieder Russland anschließen sollen und die gemeinsam ne Fußballnationalmannschaft stellen sollen. Oder mal andersrum: stell Dir mal vor, was für einen riesen Geschrei es geben würde, wenn alle Waliser, Schotten und Nordiren auf einmal unter der Flagge Großbritaniens spielen sollten!

linksfuss05 Offline
Dabei seit: 01.03.2011

Bin mal jetzt zu faul, um im Atlas nachzuschauen: aber können die nicht auch in der asiatischen Quali mitmachen? Ich meine, Kasachstan liegt näher an der Mongolei als an Deutschland, und Aserbaidschan näher am Iran als an Italien...

Karpfenluder Offline
Dabei seit: 10.12.2009

Ich meine gelesen zu haben, daß ca. 6 Prozent europäischer geographischer Anteil von Kasachstan ausreichen, um in der europäischen Quali zu spielen.

Fix Offline
Dabei seit: 16.07.2010

Also warum ein Qualispiel gegen Luxemburg nun attraktiver ist als gegen Kasachstan / Aserbaidschan will mir nicht so recht einleuchten. Ich glaube den einen oder anderen aserbaidschanischen Nati-Spieler kennt man vom Namen her noch eher als einen Luxemburger ohne jetzt jemanden madig zu machen.

Und ich muss gestehen, dass ich das letzte N11-Spiel in Kasachstan gar nicht so unattraktiv fand. Aber allgemien geb ich mir die N11-Spiele gegen diese fußballerisch kleinen Nationen eher selten und fiebere den Testspielen gegen Holland entgegen.

Um die Spannung zumindest Kaderintern hoch zu halten, sind aber die Qualispiele besser geeignet als noch mehr Testspiele.

Und nebebei: Warum lässt Löw nie gegen Spanien testen?

Seiten