Seiten

48 Beiträge / 0 neu Bundesliga Forum
Letzter Beitrag
linksfuss05 Offline
Dabei seit: 01.03.2011

Nicht ganz falsch, Fix. Ich kann mir aber vorstellen, dass er bemüht war, sich hier "diplomatisch" und möglichst allgemein-neutral auszudrücken, um eben nicht zu aggressiv und querulant rüberzukommen, und dafür dann eine Strafe vom DFB-Kontrollausschuß zu kassieren.

Für ihn auch nicht leicht. Er fühlt seine Mannschaft - offenbar nicht ganz zu Unrecht - in letzter Zeit benachteiligt, doch wie oder was er dazu auch sagt, es wird ihm negativ ausgelegt. Also doch Klappe halten, auch wenn er glaubt, eine begründete Ungerechtigkeit vor sich zu haben?

giselher Offline
Dabei seit: 06.10.2009

Also doch Klappe halten, auch wenn er glaubt, eine begründete Ungerechtigkeit vor sich zu haben?

Exakt. Mach aus dem "?" ein "!", und Du hast den Kern getroffen. Der Sportkamerad Tuchel ist nicht der Erste und wahrscheinlich auch nicht der Letzte, der - im Regelfall kontraproduktiv - gegen die Schwarzkittel ledert. Bringt ihm nix, hat noch nie was gebracht.

Wie auch! Von denen pfeift keiner absichtlich falsch. (Sach ich jetzt mal.) Und wenn dann in 3 bis 5 Spielen nacheinander - jeweils unabsichtlich - strittig gegen Mainz gepfiffen wird, mags vieles sein (Pech z.B.), aber keine konzertierte Aktion.

Ich vermute (nicht: wissen), dass die Herren Schiesrichter viel zu professionell sind, um nach Tuchels Geseiere "jetzt mal" für Mainz pfeifen. Wenn überhaupt beeinflusst, werden sie in strittigen Situationen ihre Unabhängigkeit beweisen wollen und gegen Mainz pfeifen.

Na toll, Herr Tuchel. Einfach Klappe halten und das eigene Verhalten an der Seitenlinie überprüfen wäre besser gewesen ....

mehmetwirdankendir Offline
Dabei seit: 19.12.2010

Also doch Klappe halten, auch wenn er glaubt, eine begründete Ungerechtigkeit vor sich zu haben?

Leider bei ihm in den letzten jahren zu oft Hirngespinste. Wer sich in der Vergangenheit so daneben benimmt sollte irgendwann mal in sich gehen. Seine letzten Aussagen zeigen für mich keinesfalls guten Willen. Eher Pseudo-Selbstgeißelung.

"Das Schiedsrichterwesen hat ein Problem mit mir und meinem Verhalten. Die Mannschaft muss dafür in der Rückrunde bezahlen. Sie wird für ihren Trainer bestraft. Das ist so viel, dass es Mühe und Energie kostet, sich nicht darüber aufzuregen. Das ist in der Häufigkeit nicht toleriebar."

Widerlich. Tut mir leid.

Fix Offline
Dabei seit: 16.07.2010

Na ja, Linksfuss. Wenn er den Anlass für die subjektive Benachteiligung (-> sein Verhalten) seitens der Schiedsrichter aus gemacht hat, könnte er ja eben dieses ändern.

Als Fußballfan möchte ich aber nicht das ein Trainer sein Verhalten für den Unparteiischen ändert. Nicht falsch verstehen in puncto Vorbildfunktion und bla könnte er sein Verhalten schon mal überdenken. Aber da ist halt Fußball, wenn man sich danahc wieder die Hand gibt, sehe ich keinen Grund sein Verhalten an der Linie zu ändern. Und ohne die Aufmerksamkeit der Medien wäre Tuchel diese Image nicht zu Teil geworden. Und über eben jene Medien könnten auch die Schiedsrichter beeinflusst werden. Nur glaube ich das nicht.

Also doch Klappe halten, auch wenn er glaubt, eine begründete Ungerechtigkeit vor sich zu haben?

Wie siehts denn aus mit einem internen Schreiben an den DFB oder interne Gespräche? Scheint mir ein besserer Ansatz als über eben jene Medien.

Fix Offline
Dabei seit: 16.07.2010

gegen die Schwarzkittel ledert. Bringt ihm nix, hat noch nie was gebracht.

Subjektiv würde ich dem zustimmen, aber ist das auch belegbar?

giselher Offline
Dabei seit: 06.10.2009

... aber ist das auch belegbar?

Nein

Fix Offline
Dabei seit: 16.07.2010

Na gut. Sich direkt an den DFB wenden bring nix, angesichts solcher Ausreden. http://www.11freunde.de/artikel/gelb-rot-fuer-nicht-verwarnten-spieler-w...

Vielleicht hat Tuchel das auch gemerkt.

Der echte Litti Offline
Dabei seit: 08.09.2010

Wer in diesem Forum war selber mal Schiri? Wer? Deshalb nur eines dazu: wenn du auf dem Platz rumrennst mit deinem schwarzen(oder was auch immer) Leibchen denkst du sicherlich nicht daran, wer was wann vor dem Spiel gesagt hat. Ok, Tuchel hat sich mit dieser Pressekonferenz keinen Gefallen getan, aber den Schiri hat das sicher nicht interessiert. Der Elfer war hart, aber selbst Präsi Stutz von Mainz hat anschließend klar zugegeben," den kann man geben". Insofern: Mainz hat 5 Minuten super gespielt, 70 Minuten schlecht, also alles im grünen Bereich, Freiburg hatte Pech ohne Ende mit Aluminium, und im Endeffekt das Spiel im Griff. Ich möchte Freiburg - endlich - mal im Pokalfinale sehen. Wäre was fürs Auge.

juschek Offline
Dabei seit: 06.06.2011

Na zum Glück erklärt das endlich mal einer. Sonst hätt das hier ja keiner gerafft.

Der echte Litti Offline
Dabei seit: 08.09.2010

Da stimm ich dir ausnahmsweise mal zu Juschek. Bei den Pfeifen die teilweise hier im Forum ihr Wischi-Waschi-Gelaber zum Besten geben und ihr Fähnchen in den Wind hängen, ist Klartext wohltuend. Würde dir auch gut zu Gesicht stehen, aber klar, man möchte ja eloquent und belesen rüberkommen, und noch ne Prise Ironie mehr auf der Schippe haben..... noch mehr so Schlaffis wie du, und im Forum ist Stimmung wie bei Hoffe.

valenciano Offline
Dabei seit: 04.06.2007

Wer selber Schiri war? Semi-proffessioneller Schiri in der Bundesliga? Außer dir wahrscheinlich keiner im Forum.

Wenn Hoeneß gegen die Schiris zettert, dann wissen die aber ganz genau, dass jeder Pfiff in den nächsten Bayernspielen genauestens unter die Lupe genommen wird.

Hier ist ne Menge Klartext, und weil du diesen nicht zu erkennen scheinst, hier auch nochmal für dich: Litti du bist ein Idiot, der sich so oft selbst wiederspricht, dass es kaum lohnt es dir auch noch aufzuzeigen.

Keine Sorge, dir wird auch niemand vorwerfen eloquent und belesen zu wirken. Und Ironie, ist das nicht was du als Ausrede benutzt, wenn jemand deine als Witze getarnte Posting nicht erkennt?

linksfuss05 Offline
Dabei seit: 01.03.2011

Zurück zum Kern des Themas und Tuchels wahren Aussagen, sowie den folgenden nach dem Freiburg-Spiel (Quelle: AZ):

Tuchel nutzte die Szenen, um seine eigene Kritik noch einmal in das rechte Licht zu rücken. „Es findet sich immer jemand, der sagt: klarer Elfmeter. Und es findet sich immer jemand, der sagt: kein Elfmeter.“ Darum gehe es aber gar nicht. „Um was es mir ging, waren klare Abseitstore und Nicht-Abseitstore und um Handspiele, die einfach übersehen wurden. Aber es ging nie um Foulspiele, darum, wo bei Fifty-fifty-Situationen die Waage hingeht.“

Er habe nur das ausgesprochen, was ihn beschäftige, was nachweislich passiert sei. „Da steckte kein Kalkül dahinter, den heutigen Schiedsrichter zu beeinflussen. Ich habe mich an Fakten gehalten und die Vermutung geäußert, dass das einer Stimmung geschuldet ist, die zwischen den Schiedsrichtern und Thomas Tuchel herrscht und an der ich nicht ganz unbeteiligt bin. Dieses Recht habe ich mir rausgenommen. Das heute hat damit nichts zu tun.“ ...

Deshalb stellte er nach der Pressekonferenz auch noch einmal klar: Wer sich die Mühe mache, seine Aussagen in voller Länge anzuhören, „wird erkennen, was ich gesagt habe“. Wer sich hingegen die Mühe mache, ihn misszuverstehen, „der wird mich missverstehen. Damit habe ich mich abgefunden in der Öffentlichkeit, in der ich mich bewege.“

So viel Vernunft..., passt leider gar nicht zum verblendeten Zerrbild, das gerne in der Öffentlichkeit über Tuchel erstellt wird. Ich bin und bleibe im wesentlichen seiner Meinung. Und vielleicht schaut sich ja jemand tatsächlich mal die überzufällige Häufung spielentscheidender Fehlentscheidungen an und pauschalisiert nicht gleich. Bessere Schirientscheidungen sind ja im Interesse des Fussballs in Deutschland. Heute Mainz 05, morgen dein Verein...?

Buthelezi Offline
Dabei seit: 04.07.2007

Bessere Schirientscheidungen sind ja im Interesse des Fussballs in Deutschland.

Na klar - nur bringt Tuchel die Schirientscheidungen natürlich dann ins Spiel, wenn er das Gefühl hat, sie laufen gg. seine Mannschaft bzw. gg. ihn. Das zerstört etwas das Bild des selbstlosen Kämpfers für bessere Schirileistungen.

Allerdings würden wirklich bessere Schiedsrichterleistungen vermutlich dann erreicht werden, wenn die Spieler nicht permanent versuchen würden den Schiedsrichter zu beeinflussen bzw. zu täuschen - siehe z.B. gestern Robben-Weidenfeller, Schmelzer-Mandzukic, Mandzukic-Dortmund etc. etc.

Ich finde es jedesmal großartig wenn Spieler einen Großteil der Zeit auf dem Platz damit verbringen dem Schiri seinen Job schwerer zu machen als dieser ohnehin schon ist und dann nachher die Chuzpe haben, sich über eine schlechte Leistung des Unparteiischen zu beschweren.

Aber gut, ich verstehe schon, dass es um eine Menge geht und daher die Spieler natürlich alles machen um einen Vorteil zu erlangen. Das halte ich für menschlich und nicht zu ändern. Diesen Sachverhalt sollte man aber immer im Hinterkopf behalten, wenn man Schiedsrichterleistungen bewertet.

Was die überzufällige Häufung spielentscheidender Fehlentscheidungen angeht, ich halte die einfach nicht für "überzufällig", sondern einfach für Zufall. Wurde doch auch hier schon erwähnt, dass Tuchel sich auf 5-6 Spiele bezieht.

Ich bin auch kein großer Freund der "wahren Tabelle", aber so als Anhaltspunkt mag sie doch sinnig sein und wenn du dir da die Jahre seit 09/10 anschaust, hat Mainz nicht übermäßig unter Fehlentscheidungen gelitten.

@ echter Litti

Bist/warst du BuLi Schiedsrichter? Oder zumindest im semiprofessionellen Bereich als Schiri unterwegs?

Buthelezi Offline
Dabei seit: 04.07.2007

Wie es der Zufall will hat der Guardian gerade einen Miniartikel zum Schiedsrichterdasein online:

Guckst du.

AbteilungAttacke Offline
Dabei seit: 22.10.2008

„Da steckte kein Kalkül dahinter, den heutigen Schiedsrichter zu beeinflussen. Ich habe mich an Fakten gehalten und die Vermutung geäußer..."

Ach laber, Alter... er will keine Änderung durch seine Aussagen, sondern sagts einfach aus Spaß an der Freud? Weils sein "Recht" ist?

valenciano Offline
Dabei seit: 04.06.2007

Ich erkenne an, dass er wenigstens etwas selbst reflektiert. Geht doch in Ordnung. Wenn er sich allerdings nicht erhofft, dass es sich durch seine Aussagen ändert, dann brauch er sie nicht zu machen.

Fix Offline
Dabei seit: 16.07.2010

Bessere Schirientscheidungen sind ja im Interesse des Fussballs in Deutschland. Heute Mainz 05, morgen dein Verein...?

Wenn die Dissonanz zwischen Tuchel und den Schiedsrichtern Ursache für die Fehlentscheidungen sind. Brauch ich mir doch ganz arrogant keine Sorgen machen, das es auch meinen Verein treffen wird. Gibt bei uns halt keine Dissonanz zum Schiri außer Stark.

Zweitens bleibt für mich immer noch die Aussage hängen, das die Schiedsricter Mainz absichtlich falsch pfeifen. Daran glaube ich nicht und das lässt sich wohl rational kaum belegen auch von Tuchels Seite nicht. Ich bleibe bei meiner Meinung er sollte sich intern mit den Schiedsrichtern an einen Tisch setzten und ihnen erläutern warum er diesen Eindruck gewonnen hat und es nicht per Pressekonferenz versuchen zu klären. Denn das ist kein angemessenen Diskussionsforum.

Seiten