6 Beiträge / 0 neu Bundesliga Forum
Letzter Beitrag
»FC Reloaded« fordert mehr Demokratie in Köln - Die Revolution der Mitglieder
Schmierwurst Offline
Dabei seit: 30.01.2004
25 Anwesende - sind da die 15 Reloader schon mit dabei? Gleichwie ein beeindruckendes Zeugnis, welche breite Unterstützung die Initiative bei Mitgliedern und Fans erfährt.
Ansonstenen eine erfrischend sachliche und ausgewogene Darstellung der Situation um FC Reloaded. Gut, möglicherweise hätte man erwähnen können, daß bislang jedes Gericht die Anträge auf einstweilige Vefügung zur Herausgabe der Mitgliedsdaten abgeschmettert hat. Und daß Müller-Römer sich nicht in den Vordergrund drängen will ist wohl eher ironisch gemeint. Darauf deutet ja auch der Hinweis auf Statur und lange Haare hin, sowie die Bemerkung mit dem Ring der World Wrestling Federation.

Ich bin grundsätzlich nicht der allergrößte Anhänger der Demokratie, die Zustände beim HSV (wo die Mitglieder und Fans eher mehr Mitspracherecht haben) und nicht zuletzt die Tatsache, daß nur 25 Mann schon 4 Stunden ohne nennenswertes Ergebnis vor sich hindiskutieren können zeigt mir, daß demokratische Entscheidungsfindungsprozesse nicht für Fußbalvereine gemacht sind.
Hennes2000 Offline
Dabei seit: 10.02.2008
Zugegeben, Demokratie im Fußball ist sehr zweischneidig. Aktuell gibt es glaube ich schon viele, die das gutfinden, aber machen sollen es halt andere. Man selber will ruhig abwarten und dann auf der Hauptversammlung wie Caesar den Daumen heben oder senken.

Ich glaube mittelfristig wird kein Klub an solchen Strukturen vorbeikommen (Bayern vielleicht eher langfristig, da der Erfolg die Mitglieder zufriedenstellt), aber die ersten Vereine müssen dafür noch ziemlich heftige Schlachten schlagen - beim HSV gab es dabei schon so viel Getöse, dass es eher abschreckt als zum Nachmachen auffordert, was die Änderungsprozesse woanders nicht unbedingt beschleunigt. Wenn es aber erstmal 4, 5 Bundesligisten mit entsprechender Fanbeteiligung geben sollte (die auch möglichst reibungslos ablaufen), werden auch die Fans anderer Vereine aufmerksam und fragen "Warum haben wir denn nichts hier zu sagen?".

Zu FC reloaded: Guter Artikel, denn auf wenn die Initiative nicht perfekt ist, ist sie besser als ihr Ruf. Bislang wird in der Öffentlichkeit nur Müller-Römer als macht- und PR-geiler Strippenzieher diskutiert (was er mit ein paar unüberlegten Kommentaren auch indirekt befeuert hat), während die eigentlich gut durchdachten Pläne vollkommen in den Hintergrund rücken.

Bislang findet es zwar schon ein wenig Unterstützung im FC-Umfeld, aber halt nur bei Personen, die Overath noch weniger leiden können als Müller-Römer, was ja wohl der bescheuerste Grund für eine mögliche Umwälzung des Vereins wäre.
PsyCom2002 Offline
Dabei seit: 07.03.2008
Overath nicht zu mögen ist bei seiner präsidialen Blianz und dem arroganten Auftreten nicht zu schwer, gerade wenn man durch seine späte Geburt nicht in den 70igern hat anfangen können FC Fan zu sein. Er bzw sein Verhalten Kritikern gegenüber war es ja auch, der FC Reloaded aus der Taufe gehoben hat, die Gründer der Initiative haben auf der Mitgliedsversammlung 2010 ja zusammengefunden. Ne Satzung schießt keine Tore, aber ich denke den "Sumpf" in der obersten Etage des FC etwas trockener zu legen würde sicherlich nicht schaden - Aber Köln ist Köln von daher würde sich auch mit neuer Satzung nicht zuviel ändern. Was fehlt ist einfach der Erfolg um Kritiker verstummen zu lassen, da gebe ich Hennes recht. Trotzdem werde ich die Initiative wohlwollend bei der nächsten Mitgliederversammlung unterstützen.
Schmierwurst Offline
Dabei seit: 30.01.2004
Die Initiative soll besser sein als ihr Ruf? Daß ich nicht lache. Die Artikel auf der Webseite sprechen eine deutliche Sprache: billigste Polemik und persönliche Angriffe. Und die Art und Weise wir die möglicherweise tatsächlich sinnvollen Vorschläge transportiert werden -und das von Anfang an- deutet für mich eher darauf hin, daß es hier jemandem eher um einen persönlichen Feldzug geht, als um die Sache an sich.

Kein Wort zu den bereits erfolgten zielführenden Entscheidungen im personellen Bereich: Trennung von Meier, Installation eines Fußballfachmanns als Sportdirektor, Verpflichtung eines echten Hochkaräters als Trainer für die neue Saison. Kein Wort zur sportlichen Bilanz: 3. Jahr in Folge in der ersten Liga (das erste Mal seit 15 Jahren!), 10. Platz vor Hoffenheim, Stuttgart, Bremen, Schalke, Wolfsburg. Kein Wort zur Satzungskommission, die durchaus sinnvolle Vorschläge hinsichtlich der Umsetzung einer Einbindung von Vereinsmitgliedern in die Entscheidungprozesse macht.

Wolfgang Overath hat sicherlich einige Fehler und Defizite, wie Reloaded ihn als den Antichristen darzustellen, dessen primäres Ziel es ist, unseren Effzeh zugrunde zu wirtschaften, ist unfassbar dämlich.
PsyCom2002 Offline
Dabei seit: 07.03.2008
Zielführende Entscheidungen? Effzeh zu Grunde wirtschaften? - Naja ich sach nur 20 Millionen Schulden und 2 Abstiege! Das hat nicht FC Reloaded zu verantworten sondern die aktuelle Vereinsführung!
Die Trennung von Meier war eher eine Opferung um seinen Kopf zu retten - auf der MV hat Wolle noch Nibelungentreue zu Meier geschworen... Wie mit Schäfer umgegangen wurde war das Allerletzte! 3 Jahr in Folge 1 .Liga ist kein Erfolg sondern Pflicht, da sind wir uns wohl einig!
Hennes2000 Offline
Dabei seit: 10.02.2008
@schmierwurst:
Die Entschidungen im personellen Bereich zu loben ist halt nicht Sinn und Aufgabe von FC reloaded. Persönlich glaube ich sogar, dass Overath seit November die beste Phase seiner Präsidentschaft überhaupt hat. Dementsprechend wäre ich auch für ein weiteres Wirken von ihm - nur die Themen "Struktur" und insbesondere "Mitbestimmungsrechte der Fans" sind Themen, die ich von ihm noch nicht angepackt sehe und für welches sich eine externe Initiative einfach besser eignet.
Die Vorschläge der Satzungskommission sind dabei aber auch vielleicht bislang an mir vorbeigegangen; wäre nett, wenn du die Vorschläge/Konzepte mal verlinken könntest.

Wer Reloaded vorwirft, wie Overath dargestellt wird, soll aber auch nicht vergessen, dass der Umgang in die andere Richtung genauso läuft. Ob das so ist, um bei der Presse Gehör zu finden oder warum immer, weiss ich nicht, aber so läuft es in Köln halt meistens.

@PsyCom:
Die Schulden sind jetzt aber auch reichlich plakativ in den Raum geworfen. Die Tatsachen, dass der FC sportlich deutlich gefestigter ist als bei Wolles Übernahme und auch die Vermögenswerte im Spielerbereich angestiegen sind, darf man nicht vergessen.

Die Entscheidung pro oder Contra Reloaded würde bei mir voll und ganz von der Glaubwürdigkeit Müller-Römers abhängen und insbesondere meiner Einschätzung darüber, wie wichtig ihm die SACHfrage ist. Die Konzepte zur Umstrukturierung kann ich nämlich nur gut heissen und wenn er da ernsthaft hintersteht wäre er mein Mann!