139 Beiträge / 0 neu Amateure Forum
Letzter Beitrag
RL Nord 11/12
Trifon Ivanow Offline
Dabei seit: 22.07.2009
Gewusst haben wir es schon lange. Auch die Regionalliga steigt in Kürze in die neue Saison ein, und zwar nicht, wie die zweite Liga mit einem exklusiven Start, sondern zeitgleich mit der Bundesliga.

Der Abstiegskampf wird fehlen im letzten Jahr vor der Reform, die jeden Club in dieser Saison garantiert mit einem Zweijahres-Regionalliga-Vertrag ausstattet. Jeden? Nein, denn ein Platz wird natürlich ausgespielt, der Aufstiegsplatz in die dritte Liga. Diesen Ausblick später.

Freuen wie uns zunächst über die Aufsteiger, am meisten selbstredend über die Rückkehr des SV Meppen, der im Saisonendspurt der Oberliga Niedersachsen den Konkurrenten entwischte. Lange galt der Club als Synonym für die zweite Liga, und zwar mit Recht, spielten sie doch von `87 bis `98 elf Jahre dauerhaft im Unterhaus. Legenden wie Robert Thoben, Martin van der Pütten oder Bernd Deters haben ihren Platz in der Historie längst gesichert, nicht zu vergessen der 59-malige finnische Internationale Marko Myyry, der aufgrund gleicher Körpergröße Alain Giresse direkt in die Augen sehen konnte und zudem während eines Intermezzos beim SC Lokeren Finnischer Fussballer des Jahres wurde und damit verhinderte, dass Jari Litmanen diesen Titel neunmal in Folge gewann. Nach einigen Abstiegen und einer Insolvenz nun also der Wiederaufstieg in die Viertklassigkeit unter dem 48-jährigen Erfolgscoach Johann Lünemann.

Mit dem ehemaligen DDR-Zweitligisten BSG Lokomotive Halberstadt, der heute als VfB Germania Halberstadt eingetragen zu Buche steht, erleben wir einen echten Regionalliga-Newcomer. Nicht nur Jürgen Sparwasser, auch Maik Franz und Nils Petersen verbrachten ihre Jugendjahre in dem Club. Zumindest Letzterer wird noch häufig seinen Blick gen Harz richten. Warum? Coach ist sein Vater Andreas. Dies seit vier Jahren und fand den bisherigen Höhepunkt in der souveränen Meisterschaft der Oberliga Nordost Süd. Nun darf man sich gerne Meuselwitz oder Plauen als Vorbild nehmen, um sich als Viertliga-Größe langsam, aber sicher zu etablieren.

Meister der Oberliga Nordost Nord wurde der Torgelower SV, verzichtete hingegen auf den Aufstieg, ebenso Vizemeister Hansa Rostock II, sodass der Dritte, der Berliner AK 07 nachrückte. Ob nun wieder als Athletik Klub oder als Ankaraspor Kulübü, wie sich die Berliner bis vor Kurzem aufgrund einer Kooperation mit dem türkischen Club nannten, die Regionalliga ist eine Herausforderung. Besser abschneiden als Türkiyemspor im Vorjahr, zumindest punktemäßig, das wird gelingen.

Vierter Aufsteiger im Bunde ist der Rückkehrer St.Pauli II, der von seiner mittlerweile guten Nachwuchsarbeit profitierte und die Oberliga Hamburg überlegen gewann. Ähnlich wie den Meppenern ist den Paulianern ein guter Mittelfeldplatz zuzutrauen.

Was ist sonst erwähnenswert? Klar, der SV Wilhelmshaven bleibt immer ein Thema. Mit dem freiwilligen Rückzug von Coach Wolfgang Steinbach verliert die Liga eine echte Persönlichkeit. Für Nachfolger Christian Neidhardt, einst selbst Zweitliga-Kicker, sind die Fußstapfen groß. Zudem verließ Goalgetter Max Wegner den Club Richtung Werder II. Vielleicht wird er die wacklige Erstliga-Offensive im Laufe der Saison unterstützen dürfen. Und wer taucht im Kader wieder auf? In der letzten Winterpause mit Angeboten kokettiert, dann in die Zweite abgeschoben: Radek Spilacek.

Was bleibt, sind Fragen. Kann der 1. FC Magdeburg sich unter dem neuen Sportchef Detlef Ullrich konsolidieren? Wie verkraftet der VfB Lübeck den personellen Aderlass? Auf die Antworten sind wir gespannt, sollten dann aber doch einen Blick auf den Aufstiegskampf werfen.

Wohl oder übel werden wir die Leipziger Bullen zum engsten Favoritenkreis zählen müssen. Neu-Coach Peter Pacult konnte sich bisher nicht damit hervortun, Sympathie-Punkte für den Club zu gewinnen. Ob er in der Lage sein wird, das neuformierte Team, das sich, um nur einige zu nennen, mit Pascal Borel, Sebastian Heidinger, Timo Röttger und Pekka Lagerblom verstärkte, so zu entwickeln, dass die sportlichen Punkte zum Aufstieg reichen, wird sich zeigen.

Wer könnte den Aufstieg der Bullen verhindern? Etwa der Vizemeister der letzten beiden Jahre, die jungen Wölfe? Nein. Zwar rücken jedes Jahr Talente aus den erfolgreichen Junioren-Teams nach, doch die Abgänge der gestandenen, und somit wichtigen Akteure Wolze, Klos und Könnecke werden nicht sofort kompensiert werden können. Etwa der Hallesche FC? Nein. Stadionpossen hin oder her, der HFC ist ein gutes Regionalliga-Team, mehr aber auch nicht. Sehr genau sollten wir uns hingegen Neuzugang Andis Shala ansehen. Der Kosovo-Albaner lernte die raue Luft der schottischen Premier League kennen, spielte drei Jahre bei Dundee United, konnte sich letztlich nach acht Spielen und einem Treffer im letzten Jahr nicht durchsetzen.

Bleibt nur ein Club, der vor zwei herausragenden Jubiläen steht, Holstein Kiel. Für den Deutschen Vizemeister von 1910, 0:1 n.V. im Finale gegen den Karlsruher FV, und 1930, 4:5 gegen Hertha BSC, jährt sich die Deutsche Meisterschaft von 1912, 1:0 gegen den Karlsruher FV, zum hundertsten Mal. Damit nicht genug. Im Oktober diesen Jahres feiert auch die Heimspielstätte 100. Geburtstag. Sie trug, wir hören die Traditionalisten jubeln, bis heute nur zwei Namen: Holstein-Platz und ab `65 Holstein-Stadion. Richtig, 1965, jenes Jahr, als Jupp Heynckes und Günter Netzer für die Gladbacher Fohlen in diesem Stadion trafen, das sagenumwobene 4:2 der Störche in der Aufstiegsrunde zur Bundesliga jedoch nicht verhindern konnten. Dennoch stiegen die Fohlen als Gruppensieger mit vier Punkten Vorsprung vor den drittplatzierten Störchen auf. Danach trennten sich bekanntlich die sportlichen Wege. Alles Geschichte. Wir wissen das. Aber nicht nur in der Vereins-Hymne wird vermittelt, dass “die Legende lebt”, nein, das aktuelle Team hat das Aufstiegsziel manifestiert. Im letzten Drittel der Vorsaison überzeugend agiert, blieb das eingespielte Team zusammen, dessen Entwicklung noch lange nicht abgeschlossen ist. Einzig der Nordfriese Morten Jensen, der von Hessen Kassel kam, ersetzt Keeper Frech, der altersbedingt aufhörte. Zudem wurde das Team mit den Rückkehrern Tim Siedschlag und Rafael Kazior, zwei herausragenden Regionalliga-Spielern, verstärkt und durch weitere Talente ergänzt, die den Konkurrenzkampf nie enden lassen werden. Die Bullen werden Aussergewöhnliches leisten müssen, um die Störche zu bezwingen. Wir werden es beobachten.

Einlauftipp:

1. Holstein Kiel
2. RB Leipzig
3. Hallescher FC
4. VfL Wolfsburg II
5. HSV II
6. VfB Lübeck
7. Hertha BSC II
8. SV Meppen
9. 1. FC Magdeburg
10. FC St. Pauli II
11. ZFC Meuselwitz
12. Hannover 96 II
13.VFC Plauen
14.Germania Halberstadt
15.SV Wilhelmshaven
16.TSV Havelse
17.Energie Cottbus II
18.Berliner AK

An diesem Wochenende freuen sich vier Clubs dieser Liga über die Einnahmen aus der ersten Pokalrunde:

RB Leipzig - VfL Wolfsburg
Hallescher FC - Eintracht Frankfurt
Holstein Kiel - Energie Cottbus
ZFC Meuselwitz - Hertha BSC
Statistikfreund Offline
Dabei seit: 18.06.2009
Danke Trifan für den legendär guten Ausblick darauf, was uns in der RL Nord 2011/ 12 erwarten wird.

Zu Deiner Tabelle: Wir alle hoffen auf ein Storchenwunder-ganz klar. Und sie haben sich ja auch ganz ordentlich verstärkt, meine ich.

Ob das gegen Du weißt schon wen ausreichen wird? Wir werden es sehen und erleben.

Kann der 1. FC Magdeburg sich unter dem neuen Sportchef Detlef Ullrich konsolidieren?
Er wird es müssen. Ich hoffe, er wird es können.

Während sich ungefähr 14 Leute auf das als Weltklassematch angekündigte Knallerderby CottbusII-WolfsburgII freuen, was hoffentlich aber wegen Jugendgefärdung verboten werden wird, freue ich mich schon jetzt auf die Nordderbys Meppen-Lübeck, Meppen-Havelse, Meppen-Wilhelmshaven, Meppen-Kiel.


Ich sehe Lübeck weiter vorn als Du (PLatz 2) und Meppen tausche ich mit Plauen. Leider glaube ich nicht an das Storchenwunder, Platz 3 ist mein Tip. Ansonsten stimme ich mit Deiner Tabelle nahezu überein. Schaust Du Dir meine Tipstatistik an, könnte es nicht besser für die Kieler laufen...
Trifon Ivanow Offline
Dabei seit: 22.07.2009
Wir alle hoffen auf ein Storchenwunder-ganz klar.

Wäre es wirklich ein Wunder? Für die Störche selbst zumindest nicht, nachdem Sportchef Bornemann noch einmal mit einem “Wir wollen aufsteigen” eine klare Ansage an die Konkurrenz formulierte.

Leider glaube ich nicht an das Storchenwunder, Platz 3 ist mein Tip. Ansonsten stimme ich mit Deiner Tabelle nahezu überein. Schaust Du Dir meine Tipstatistik an, könnte es nicht besser für die Kieler laufen...

Taktik verstanden. Zum Glück ist meine Tippstatistik überragend...


Waren die Pokalspiele bereits ein Vorgeschmack auf einen möglichen Zweikampf der Störche mit den Bullen? Nur bedingt, werden sie sich doch in der Liga häufig auf massiert defensive Gegner einstellen müssen und wir somit ganz andere Spiel erleben. Im Pokal wünschen sich die Störche insgeheim wieder einen schlagbaren Zweitligisten für die Auslosung am Samstag. Da würde Fortuna Düsseldorf gerade recht kommen, die bisher im Holstein-Stadion bei einem Remis alle Spiele verloren.

Also, es geht los. Werfen wir einen kurzen Blick auf die Spiele.

HSV II - ZFC Meuselwitz (Fr., 18:30)
Etliche HSV-Youngster erlebten die Vorbereitung unter Oenning. Unter Cardoso hielt sich hingegen Guy Demel fit. Wird er spielen? Für den ZFC gilt das, was für viele andere Clubs auch gilt: Wird das Team sich ohne die Sorge, in den Abstiegskampf geraten zu können, weiterentwickeln können oder fehlt jener Druck? Tipp: 2:0

1.FC Magdeburg - Hertha BSC II (Sa., 13:00)
Während Statistikfreund, mit einem Ohr den Gesängen folgend, angespannt, aber doch voller Vorfreude, den Weg zum Galpharm aufnehmen wird, um den Auftakt der Unsterblichen zu verfolgen, so wird er mit seinem nostalgischen Transistor-Radio am anderen Ohr versuchen, die letzten Sequenzen dieses Spiels zu verfolgen. Doch es wird beim Remis bleiben. Tipp: 1:1

VfB Lübeck - VFC Plauen (Sa., 13:30)
Die große Chance für die neuformierten Grün-Weiß-Quergestreiften mit einem Heimsieg zum Start eine Erfolgs-Dynamik einzuleiten. Tipp: 2:0

SV Wilhelmshaven - FC St.Pauli II (Sa., 14:00)
Da würde selbst Felix Magath erblassen. Wieviele Spieler verpflichteten die Jadestädter? 16, 17, 18? Nicht zählbar, da es täglich mehr werden. Wäre Hotte nicht schon zu alt, dann... Der zur Zeit Letzte ist Steve Sam, der ältere Bruder von Sydney, während der jüngere, Simon, gerade mit dem FC Kilia aus der Verbandsliga abgestiegen ist. Kurzweiliger Auftakt. Tipp: 2:2

VfL Wolfsburg II - Berliner AK 07 (Sa., 14:00)
Der 37-jährige Ronny Nikol, 121 Zweit- und 175 Drittligaspiele, kam aus Jena und soll nun die unerfahrenen Berliner auf dem Platz führen. Die Saison wird für den AK schwierig. Tipp: 2:0

SV Meppen - RB Leipzig (So., 13:30)
Unter der Woche schieden die Emsländer im Niedersachsenpokal im Elfmeterschiessen aus. Gegen, ja gegen den VfB Oldenburg. Doch zum Liga-Start werden sie in der Meppener-Einkaufs-Passage-Arena gegen die Bullen nichts zu verschenken haben. Volle Hütte, großer Kampf. Tipp: 1:1

Hallescher FC - Holstein Kiel (So., 13:30)
Auf der großen Pokal-Bühne bewegten die Störche sich mit überragender Konzentration und Entschlossenheit. Dies konstant im Liga-Alltag abrufen zu können, wäre der Schlüssel zum Aufstieg und ist die große Aufgabe für Coach Gutzeit. Doch der erste Spieltag ist noch kein Alltag, zudem Halle einer der stärkeren Gegner. Auf geht’s. Tipp: 0:2

TSV Havelse - Energie Cottbus II (So., 14:00)
Abgestiegen und doch Klassenerhalt. Jetzt zwei Jahre Regionalliga, in Havelse ist man zufrieden und ließ Ali Moslehe anheuern. Nachfolger von Ullrich in Cottbus wurde der ungarische Alt-Internationale Vasile Miriuta. Tipp: 1:0

Hannover 96 II - Germania Halberstadt (So., 14:00)
Zum Auftakt in der großen AWD-Arena, für die Petersen-Schützlinge ein Erlebnis. Trotzdem wird es wirken wie ein Geisterspiel. Tipp: 2:1
Statistikfreund Offline
Dabei seit: 18.06.2009
Da würde Fortuna Düsseldorf gerade recht kommen, die bisher im Holstein-Stadion bei einem Remis alle Spiele verloren.
Das habe ich gelesen, werter Trifan!

so wird er mit seinem nostalgischen Transistor-Radio
in dem Dank nachgerüsteter modernster Technik der livestream von mdrinfo empfangen wird.

Danke für den Ausblick!
Orangeat und Sukkade Offline
Dabei seit: 19.04.2010
Nachher geht's los - und ich will mich vor dem Saisonstart nicht ganz so rar machen. Damit ich einen Beleg habe, dass meine fachmännischen Prognosen eintrafen - hier ein paar Worte.

Für den Platz an der Sonne hatte ich die ganze Sommerpause über eigentlich den Halleschen FC im Sinne. Parallelen zum CFC quillen aus jeder Ecke wie der Hausschwamm in der Altstadt Lauenburgs. Doch so langsam bekomme ich meine Zweifel - denn die Kopie ist immer schlechter und in Halle inszeniert man sich dann doch irgendwie ein bisschen zu krass. Neues Stadion, "Chance nutzen", Wagefeld. Grundsätzlich stimmt das schon soweit alles, doch der HFC macht dafür irgendwie einen zu labilen Eindruck. Anwärter bleibt man trotzdem. Und für mich: Anwärter Nummer 1.

Leipzig: Pokalerfolg, Pacult, Pekka & Pascal zum Trotz. Das sieht wie letztes Jahr aus: Gewollt und nicht gekonnt. Natürlich werden's in den Top-3 landen. Für einen Durchmarsch ist die Konkurrenz in der Spitze zu groß. Aussicht: 2. Platz - und damit schon mal besser als im Vorjahr. Nächstes können sie dann Torgelow, Neubrandenburg, Auerbach und Bautzen die Zähne zeigen. Pfff.

Bleibt noch Holstein als weiteres Spitzenteam. Bei denen hab ich ein ganz gutes Gefühl. Wenn doch es nicht zur KSV passt laut zu tönen (Bornemann: "Wollen aufsteigen") und doch im Recht zu sein. Aber auch Kiel dürfte sich in der Spitzengruppe festsetzen und vielleicht streicht man in dieser Saison dann auch mal die Heimpunktverluste gegen Meuselwitz und Cottbus. Schlusssatz: Dürfen gerne aufsteigen, damit sich der VfB in der neuen Regionalliga 2012 "FC Bayern des Nordens" nennen darf.

Jener VfB ist in der kommenden Saison der Gegenentwurf zur KSV. Die Nicht-Abstiegssaison wurde für unpopuläre Entscheidungen zunächst ausgenutzt und mit der Gewissheit, auch Letzter werden zu können, hielt sich die Panik in Grenzen. Eine Hand voll Spieler aus der - letztes Jahr prächtigen - Zweiten wurden hochgezogen und die vielen Lücken der abtrünnigen Leistungsträger hat man Woche für Woche mit interessanten Lösungen geschlossen. Das Motto der neuen Saison ganz klar: Willst du fleißige Handwerker seh'n, musst du zur Lohmühle geh'n! Schön dass man trotz der Weltuntergangsstimmung vor zwei Monaten nicht den Mut verloren hat - und sich nun doch alle VfB-Anhänger tierisch auf den Neustart freuen. Hier hat man den Tank aslo nich aufgefüllt, aber ein halbleeres in ein halbvolles Glas umgefüllt. Die Zuschauer bekommen eine neue Truppe zu Gesicht und trotz der Vorgeschichte steht da eine Mannschaft auf dem Platz, die sich - wie im vergangenen Jahr - allen beweisen will. Aus dem Zeug sind Überraschungen gestrickt. Aussicht: Verfolgergruppe. Und vielleicht geh man nach der letzten Kurve ja auf gleicher Höhe in den Schlussspurt.

Verbleiben traditionell die zweiten Mannschaften. So wie es in Wolfsburg in den letzten zwei Jahren knisterte, ist diesmal - hoffentlich - die zweite Mannschaft betroffen. Etliche Abgänge und vielleicht stiftet der x-te Trainerwechsel bei den Profis nun bei den Jung-Wölfen auch endlich mal Verwirrung? Maximal Verfolgergruppe.

Ähnliche Aussicht beim HSV. Ich kann mir vorstellen, dass man die unmittelbare Jugendarbeit fördern will, aber eine klare Struktur braucht Zeit. Maximal Verfolgergruppe. Hannover und Hertha werden sich nach wie vor um einen einstelligen Platz bewerben. Die Paulianer Reserve wird dafür nicht infrage kommen, doch nach dem beeindruckenden Oberliga-Jahr ist man für die ein oder andere Überraschung gut. Aussicht: Zünglein an der Waage. Energie Cottbus II will ich an dieser Stelle verschweigen.

Es wird mit Sicherheit im Endklassement Überraschungen geben. Verantwortlich dafür können sich wohl in erster Linie der SV Meppen und der 1.FC Magdeburg zeigen. Beim FCM wartet man jetzt schon im zweiten Jahr darauf dass sich der Überdruck in den Köpfen in unbeschwerten Fußball verwandelt. Doch auch im Jahr ohne Absteiger: Mehr als ein Mittelfeldplatz ist nicht drin. Anders Meppen. Die Geschichte so vieler Aufsteiger hat uns gezeigt, wie's laufen kann und mit dem SVM kommt da ein sehr engagierter Zögling aus dem unterklassigen Fußball. Den Emsländern wird die neue Luft gut tun. Und ich will nicht übertreiben: Bei Toni Schumachers Lieblingsklub kann ich mir alles vorstellen.

Alle anderen Mannscahften werden sich auf alle anderen, übrigen Plätze verteilen. Wow, das ist der beste Satz, den ich hier jemals zustandegebracht habe. Aber ehrlich: Bei den Aufsteigern kenn ich mich nicht gut aus. Freue mich aber z.B. sehr auf den Berliner AK. Einen Spezi hab ich aber noch: Der TSV Havelse. Würd mich nicht wundern, wenn die die Chance auf einen Mittelfeldplatz haben werden. Abgänge und Zugänge halten sich die Waage. Habryka und Wetter weg. Tasky und Moslehe im Gegenzug neu im Kader. Unter dem Eindruck des Rückrundenlaufs 2011: Der TSV hat sich an die RL-Luft gewöhnt und wird diesmal von Beginn einen guten Ball zeigen.

Und ab jetzt heißt es: Zurücklehnen und abwarten. Was wird uns diese kuriose Liga-Konstellation in diesem Jahr für Stilblüten bringen? Formuliert der SV Wilhelmshaven nach dem Auftaktsieg gleich mal Aufstiegsambitionen? Wird man sich in Leipzig ein Beispiel an Germania Windeck nehmen und sich mit dem sicheren Klassenerhalt zufrieden geben? Aber der lachende Dritte ist in jedem Fall der VfB. Nicht vergessen!
fohlenarmine Offline
Dabei seit: 18.01.2008
Da spricht bei allen der Wunsch mit. So sehr ich meine Zweifel habe, ob ich das gut finde, aber ich habe die roten Bullen am letzten Freitag im Stadion gesehen und muss sagen, es müsste mit dem Teufel zugehen, wenn Leipzig nicht Meister wird. Diese Art Fussball zu spielen war beinahe erstklassig. Letzte Saison ist Leipzig gescheitert an dem Druck des Gewinnen-Müssens sowie an dem schlechten Verhältnis zwischen Trainer und Mannschaft. Und natürlich an den sehr guten Chemnitzern. Auch die Mannschaft wurde noch einmal massiv verstärkt. Mit Timo Röttger von Dresden beispielsweise, der Daniel Frahn letzten Freitag die Bälle millimetergenau aufgelegt hat und der beste Spieler auf dem Platz war.
Holstein Kiel wird aber ein ernsthafter Konkurrent sein. Dazu kommt neben dem VfB Lübeck noch eine Überraschungsmannschaft. Halle wird im ersten Drittel landen.
Hotte80 Offline
Dabei seit: 11.07.2007
SCHNELL! HSV II bitte nach Dortmund. sofort!
Orangeat und Sukkade Offline
Dabei seit: 19.04.2010
Törrööö! Mit einem 3:3 im Gepäck zurück von'ner Lohmühle. Stimmt das, dass Meuselwitz in Norderstedt gestern 1:7 verloren hat? Ich war im Open-Air-Kino - Vincent will Meer.

Das VfB-Spiel von heute lief sich an wie die letzten beiden Auftaktpleiten in der vergangenen Saison. Am Anfang zu fahrig und als ob der Gegner das röche, fallen mit den ersten Chancen die Tore. Anschließend wird das Ergebnis verwaltet und mit körperlicher Robustheit der Dreier nach Hause gefahren. Ein blitzsauberer Kadah rettet heute einen Punkt, mit seinem Dreierpack. Das Spiel ist schnell erklärt: 1:0 Kadah. 1:1, 1:2, 1:3. 80. Minute: 2:3 Kadah, 84. Minute 3:3 Kadah und anschließend noch etlich Male den Sieg auf'm Fuß. Wenn sie wollen, können sie auch weiterhin jeden Gegner in Verlegenheit bringen. Heute brauchte es eben mal die "Mit dem Rücken zur Wand" Situation. Letztes Jahr war der Knackpunkt das Last-Minute 3:2 gegen Oberneuland nach 1:2-Rückstand bis zur 90. - vielleicht hat man ja dieses Jahr nach dem ersten Spieltag bereits den Schlüssel gefunden?
Trifon Ivanow Offline
Dabei seit: 22.07.2009
SCHNELL! HSV II bitte nach Dortmund. sofort!

Hotte, das nächste Mal bitte rechtzeitig organisieren.

Ja, 7:1 am frühen Freitagabend war der fulminante Auftakt für diese Regionalliga-Saison. Dabei vergaben die HSV-Jungprofis einen möglichen höheren Sieg. Demel spielte nicht, dafür Castelen, der zweimal traf und sich nicht verletzte.

Es blieb torreich, 33 mal wurde insgesamt eingenetzt. Die vermeintlichen Top-Spiele hingegen sahen jeweils nur ein Tor. Und das in beiden Spielen auch noch auf der falschen Seite. Wie kam es dazu?

Die Stimmung im Lager der Kieler Störche war ausgesprochen gut, als deren Ex-Keeper Andreas Köpke (bis ´83, sechs Zweitliga-Nord-Spiele) die ausgelosten Pokal-Duelle der zweiten Runde verlas. Mit dem MSV Duisburg als Gegner sieht man sich nicht chancenlos im Kampf um das Achtelfinale.

Nicht nur nicht chancenlos, sondern mit der Zielsetzung “drei Punkte” ging man in die Begegnung im Stadion am BIZ beim Halleschen FC. Kompakte Defensive war die Marschroute beider Teams, sodass sich eine höhepunktarme erste Hälfte entwickelte, die nur zwei Szenen nennen lässt, welche sich jedoch als spielentscheidend erwiesen. Ausgerechnet Fiete Sykora, der auf Abruf im Kader stand, da seine Frau das zweite Kind erwartete, konnte mit einem Elfmeter (19.), den Meyer herausholte, HFC-Keeper Horvat nicht überwinden, während Andis Shala auf der Gegenseite auf Michael Preuß auflegte, der zum Tor des Tages (36.) vollendete. Die drückende Feldüberlegenheit der Störche im zweiten Durchgang blieb brotlos. Zwar waren sich Störche-Coach Gutzeit (“Unglückliche Niederlage”) und HFC-Coach Köhler (“Glücklicher Sieg”) einig, doch zum frühestmöglichen Zeitpunkt steht den Kielern auf Halle und den Bullen drei Punkte Rückstand zu Buche.

Den Bullen? Vor 4.530 Zuschauern in Meppen merkten sie sehr wohl, dass die Regionalliga im Vergleich zum Vorjahr nicht leichter wurde. Die Emsländer waren zweikampfstärker, hatten die besseren Torchancen, doch in der letzten Minute traf Röttger dann doch noch zum Bullen-Sieg. Sollte man schnell abhaken, so werden sie nicht immer gewinnen können.

Beim FCM hatte man die letzte Saison längst abgehakt, doch unweigerlich wurden die 5.158 leidenden Anhänger gegen Hertha II wieder daran erinnert. Die Sturmschwäche ist geblieben, kein Treffer, und nicht nur das, kurz vor Schluss trafen die Herthaner zweimal. Null Tore, null Punkte.

Und die Aufsteiger? Meppen ist schon angekommen in der Liga, während man in Halberstadt nicht nur vom Erlebnis zehrt, in der großen AWD-Arena gespielt zu haben, nein, vor 298 Fans nahm man sogar einen Punkt mit. Die Wolfsburger Sturmhoffnung Kevin Scheidhauer besiegelte die Auftaktniederlage vom Berliner AK, ebenso reichte es für Pauli II in Wilhelmshaven nicht zu einem Punkt.

Neben dem dreifachen Schützen Kadah trafen fünf Akteure zum Auftakt (http://www.weltfussball.de/torjaeger/regionalliga-nord-2011-2012/doppelt) , die 33 Treffer ergeben (http://www.weltfussball.de/spielplan/regionalliga-nord-2011-2012-spielta...) erste Tabelle.
Trifon Ivanow Offline
Dabei seit: 22.07.2009
Torreich darf es gerne bleiben, die Verteilung sollte allerdings etwas angepasst werden. Der zweite Spieltag hat wieder einige interessante Duelle zu bieten. Riskieren wir einen kurzen Blick:

RB Leipzig- HSV II (Sa., 13:30)
Nach der mäßigen Auftaktleistung der Bullen wird jetzt vor dem Spitzenreiter gezittert. Schnelles, offensives Spiel, die Zweite darf Vorbild sein für viele andere Teams, auch für die eigene Erste. Höchstens und hauchdünn schaffen die Bullen einen Punkt. Tipp: 2:2

Holstein Kiel - SV Meppen (Sa., 14:00)
7:3, 7:0. So die ersten beiden Ergebnisse von Holstein II in der Oberliga. Die Ähnlichkeiten zum HSV sind einmal mehr unverkennbar. Die verschenkten Punkte vom Auftakt bekommt man nicht wieder, das wissen die Störche ganz genau. Die Zeit für Geschenke ist jetzt vorbei, will man nicht frühzeitig hinterher galoppieren. Aufsteiger Meppen ist der Anfang. Tipp: 3:1

St.Pauli II - TSV Havelse (Sa., 14:00)
Was ist der Auftaktsieg gegen Cottbus II, eines der wohl schwächsten Teams dieses Jahres, für die Breitenreiter-Elf außer den gesicherten drei Punkten wert? Schwieriges Match für die Freizeit-Profis bei den Jung-Profis in Hoheluft. Tipp: 2:1

Energie Cottbus II - VfB Lübeck (Sa., 14:00)
Der Spielplanersteller ist ein Grün-Weißer. Erst Plauen zuhause, jetzt Cottbus. Doch was machen sie daraus? Ausbeute bisher dünn. Es bleibt dünn. Tipp: 1:1

ZFC Meuselwitz - SV Wilhelmshaven (So., 13:30)
Der Schock vom 1:7 sitzt noch tief in Zipsendorf und die Kritik an Coach Pinder wächst. Und nun? Der Glaube ist noch nicht verloren, Wiedergutmachung angesagt. Tipp: 2:2

Berliner AK - Hallescher FC (So., 13:30)
Schädlich möchte aufsteigen. Nein, nicht Los magos de Sajonia, der machte es letztes Jahr. Michael Schädlich, der Präsident vom HFC ist gemeint. Nun gut, diese Hürde werden sie noch nehmen, aber aufsteigen? Nee. Tipp: 0:1

VFC Plauen - 1. FC Magdeburg (So., 13:30)
Otto soll es richten, denn “Otto spielt Fussball“, wie es nun auf den Trikots des FCM prangert, nachdem man noch keinen Sponsor fand. Otto? Damit wird an die Magdeburger (http://de.wikipedia.org/wiki/Otto_I._(HRR)Otto der Große ) und (http://de.wikipedia.org/wiki/Otto_von_GuerickeOtto von Guericke) erinnert, und der Stadt geholfen, die sich als Ottostadt einen Namen machen möchte. Hilft Otto den Fussballern in Plauen? Tipp: 1:1

Germania Halberstadt - VfL Wolfsburg II (So., 13:30)
Der Spielplanersteller ist ein Grün-Weißer. Das hatten wir schon. Zwei Aufsteiger zum Start für den Magath-Nachwuchs. In Halberstadt wird ihnen alles abverlangt. Tipp: 0:1

Hertha BSC II - Hannover 96 II (So., 14:00)
In der Bundesliga wäre die erneut unterschätzte Slomka-Elf Favorit. In der Regionalliga ist es Heines Hertha. Der zweite Sieg. Tipp: 3:2
Trifon Ivanow Offline
Dabei seit: 22.07.2009
Der Norden hat immer etwas zu bieten. Wer am Wochenende den Weg zum Kieler Holsteinstadion oder zum Hoheluft in Hamburg fand, der durfte einem absoluten Novum beiwohnen. Denn wir schreiben Mitte August, es ist zweiter Spieltag und die Rasenflächen waren nicht bespielbar, die Spiele fielen aus.

Zumindest bei den Kieler Störchen sollte man sich Gedanken machen, da der Aufstieg weiterhin erklärtes Ziel bleibt, und es nicht unbedingt überraschend wäre, sollte im Verlaufe der Saison der Regen noch einmal seinen Weg auf das bereits satte Grün finden. Mit wie vielen Heimspielen im Rückstand möchte man in die Rückrunde gehen? Verbandsliga-Spiele in und um Kiel wurden am Freitag und Samstag ausgetragen.

So hatten die Störche also ein freies Wochenende und durften verfolgen, wie der Aufstiegsfavorit, die Pacult-Bullen, sich mühten, aber scheiterten. Im Heimspiel gegen die HSV-Zweite mussten sie feststellen, dass dieser Regionalliga-Gegner eine zu hohe Hürde war und lässt nach dem schwachen Auftakt in Meppen nun die Nervosität bereits früh um sich greifen. Augsburg-Heimkehrer Sören Betram (8.) und Florian Brügmann (81.) sicherten den 2:1-Sieg für das starke Cardoso-Team, in der Romeo Castelen erneut zum Einsatz kam. Bullen-Pokal-Held Frahn blieb nach seinen drei Pokaltreffern auch im zweiten Liga-Spiel ohne Tor.

Sechs Treffer auf dem eigenen Konto verzeichnen kann hingegen Deniz Kadah, der im letzten Jahr noch mit Oberneuland abstieg und nun in Lübeck anheuerte. Beim 5:3 in Cottbus der zweite Dreierpack in Folge. Der VfB bereits mit acht Toren, schielt man da bereits wieder Richtung oben?

Oben, hinter dem HSV, zunächst Halle und Wolfsburg II, die sich nach den erwartet knappen Siegen bei den Aufsteigern aus Berlin und Halberstadt schadlos halten. Der BAK verpflichtete nun nach der zweiten Niederlage nach Ronny Nikol einen weiteren Routinier, Björn Brunnemann.

RB Leipzig - HSV II 1:2
Energie Cottbus II - VfB Lübeck 3:5
ZFC Meuselwitz - SV Wilhelmshaven 3:1
Berliner AK - Hallescher FC 0:1
VFC Plauen - 1. FC Magdeburg 0:0
Germania Halberstadt - VfL Wolfsburg II 0:1
Hertha BSC II - Hannover 96 II 0:2
Holstein Kiel - SV Meppen abgesagt
FC St. Pauli II - TSV Havelse abgesagt  

1. HSV II 2 9:2 6
2. VfL Wolfsburg II 2 3:0 6
3. Hallescher FC 2 2:0 6
4. VfB Lübeck 2 8:6 4
5. Hannover 96 II 2 3:1 4
6. TSV Havelse 1 4:2 3
7. Hertha BSC II 2 2:2 3
8. RB Leipzig 2 2:2 3
9. SV Wilhelmshaven 2 4:5 3
10. ZFC Meuselwitz 2 4:8 3
11. VFC Plauen 2 3:3 2
12. Germania Halberstadt 2 1:2 1
13. 1. FC Magdeburg 2 0:2 1
14. FC St. Pauli II 1 2:3 0
15. Holstein Kiel 1 0:1 0
16. SV Meppen 1 0:1 0
17. Berliner AK 2 0:3 0
18. Energie Cottbus II 2 5:9 0
Statistikfreund Offline
Dabei seit: 18.06.2009
So, bekanntermaßen ist das sich Beschäftigen mit Liga 3 abwärts eine eigene Fußballwissenschaft mit zwei Lehrstühlen (einer für Trifanologie, einer für Pomeranzologie.).

Ich weiß, dass hier ist ein Thread zu Liga IV. Aber Bezug nehme ich ja auch: Wie sieht Eure Einschätzung zum CFC aus? Und wie bewertet Ihr den Übergang von Liga IV zu Liga 3, schließlich sind die Aufsteiger gar nicht so schlecht gestartet...ist das also schwierieger geworden? Ist das eher schon ein Negativvotum für Liga 3, d.h. die ersten Saisons haben bereits soviel Masse gekostet, dass hier finanzielle Engpässe bei den Arrivierten so langsam aber sicher zum Tragen kommen (Ausnahmen wie Heidenheim und Sandhausen mögen hier die Regel bestätigen)?

Oder ist das alles noch zu früh, um bewertet werden zu können?
Hotte80 Offline
Dabei seit: 11.07.2007
also den start von chemnitz und darmstadt würde ich als normal bezeichnen, beide mit einer bilanz von 1-1-2. münster natürlich prima, allerdings wurde der sehr gut zusammengestellten, sinnvoll verstärkten mannschaft von vornherein eine gute rolle zugetraut. dazu ein machbares startprogramm, haching daheim, auswärts zum aufsteigerduelle in chemnitz, heimspiel gegen oberhausen, zuletzt in jena.
Jim Panse Offline
Dabei seit: 22.10.2010
Von den drei Aufsteigern hat für mich Preußen Münster das größte Potential, die werden zumindest in ihrer ersten Saison noch so einige überraschen. Vom schlafenden Riesen würde ich allerdings noch nicht reden.
Orangeat und Sukkade Offline
Dabei seit: 19.04.2010
Die Losung ist eigentlich recht einfach: 1 aus 18 und 3 aus 20. Heißt: Wer sich in den 18er- respektive 19er-Regionalligen die Meisterschaft erkämpft, muss schon ein bisschen was drauf haben. In der Regel sollte das reichen, um in einer 20er-Liga, wie es die 3. Liga ist, zunächst mal mitzuschwimmen. 17 Plätze reichen für den Klassenerhalt bzw. die -versetzung aus. Bei den Regionalliga-Aufsteigern handelt es sich ja ebenfalls um Profi-Vereine. Dieses Jahr unisono aus (~) Viertelmillionenstädten. Sprich: (Sponsoren-)gelder und Umfeld sind auch gegeben. Das sind für mich alles Gründe, weshalb der Sprung für die meisten Aufsteiger in die 3. Liga eher gering ausfällt. Der Abstand zu den Mittelfeldschwimmern und Statthaltern ist wenig bis gar nicht vorhanden.

Bei Darmstadt kenn ich mich nicht so aus, wobei der Aufstieg ja eher überraschend kam. Münster und Chemnitz traue ich jedenfalls gute Platzierungen zu. Chemnitz ist taktisch eingespielt. Und so Leute wie Garbuschweski, Förster, Penkte & co waren in der 4. Liga teilweise unterfordert. Gerd Schädlich trainiert den CFC seit Jahren und das erfolgreich. Kann mir eine Platzierung über die jetzige hinaus sehr gut vorstellen. Die Preußen leben sicherlich auch ein Stückweit von der Euphorie. 20 Jahre waren die nicht im Profi-Fußball vertreten, obwohl das Umfeld dafür immer gegeben war. Da erleben wir wohl gerade den Ketchup-Flaschen-Effekt - erst gar nix, dann alles auf einem Mal. Klasse fast übersprungen. Ähnlich wie bei Düsseldorf vor zwei Jahren z.B. (oder so). Die drei aktuellen Zweitliga-Aufsteiger sind ähnlcihe Fälle.
Trifon Ivanow Offline
Dabei seit: 22.07.2009
16.08.2011 12:40:22 von Statistikfreund
So, bekanntermaßen ist das sich Beschäftigen mit Liga 3 abwärts eine eigene Fußballwissenschaft mit zwei Lehrstühlen (einer für Trifanologie, einer für Pomeranzologie.).

Mit den Lehrstühlen ist das so eine Sache. Zumindest Sir John Sinclair hätte einen solchen anders vergeben, und das mit großer Freude.

Denke auch, dass der Unterschied zwischen Regionalligen-Spitze und Drittliga-Mitte nicht allzu groß ist. Bisher stiegen lediglich zwei Aufsteiger direkt wieder ab, Dormund II und die Störche vor zwei Jahren. Während bei den Zweiten grundsätzlich die Fluktuation groß ist und gerade beim BVB in jenen Zeiten die besten Nachwuchskicker gleich ins Bundesliga-Team geholt wurden, standen sich die Störche seinerzeit selbst im Weg durch die Querelen um die Trainer Falko Götz und Nachfolger Christian Wück, die in Kiel nie wirklich angekommen waren. So gesehen waren die Abstiege erklärbar.

Es ist zwar noch sehr früh, so denke ich aber doch, dass in dieser Saison die Aufsteiger die Klasse halten werden. Und speziell die Himmelblauen, da ist es eben dieser Garbuschewski, der durch seine unglaubliche Standardstärke, als Vorbereiter und Vollstrecker, in engen Matches den Unterschied ausmachen kann. Vermute, der 25-jährige wird das letzte Jahr in Chemnitz spielen.

In diesem Jahr steht der Aufstiegskampf in die 3. Liga noch ganz am Anfang. Welche Dramatik er noch nehmen wird, lässt sich im Moment nur erahnen.

Der Auftakt des dritten Spieltags der Regionalliga am Freitag hingegen verspricht bereits Dramatik. Und da der Regen im Moment eine Pause eingelegt hat, die angesetzten Spiele auch wirklich stattfinden, sehen wir uns die Duelle kurz an:

HSV II – Holstein Kiel (Fr.,18:00)
Spielt Markus Berg? Nicht nur für den Nachwuchs, auch für Rekonvaleszenten dient mehr als je zuvor die HSV-Zweite. Für die Störche geht es bereits um sehr viel. Bei einer Niederlage müssten sie das Feld von ganz unten durchpflügen. Die offensive Spielweise des bisher überragenden HSV kommt ihnen allerdings entgegen. Tipp: 1:2

1.FC Magdeburg - Energie Cottbus II (Fr., 19:00)
Ein Königreich für einen Torjäger. Spielerisch bisher nicht enttäuschend, steht der FCM noch ohne Torerfolg dar. Da liegt es nahe, zur Not auch im Königreich zu suchen, Jordan Rhodes steht längst im Notizbuch der FCM-Verantwortlichen, dem zugetraut wird, beim bzw. mit dem FCM eine neue Rekordjagd zu beginnen. Man wird ihn nicht kommen lassen, er wird dringender denn je noch benötigt. Gegen Cottbus, bisher neun Gegentore, sollte es auch so reichen. Tipp: 2:0

SV Wilhelmshaven - RB Leipzig (Sa., 13:30)
Duell der Tabellennachbarn. Nervenflattern macht sich bei den Bullen breit, scheint sich die Regionalliga doch zu einem unüberwindbaren Trauma zu entwickeln. Nach dem Match bei der heimstarken Neidhardt-Elf, noch ohne Punktverlust im Jadestadion, droht in der Tat, aus der Nervosität ernüchternde Fassungslosigkeit zu werden. Tipp: 1:1

TSV Havelse - ZFC Meuselwitz (Sa., 13:30)
Der zweite Heimsieg ist machbar und würde den nicht abgestiegenen Absteiger in ungewohnte Tabellenregionen führen. Der ZFC hat sich jedoch erholt und weiss genau, dass nicht jede Woche der Gegner HSV heisst. Tipp: 3:2

Hallescher FC - Germania Halberstadt (Sa., 13:30)
Leicht wird es nicht werden für den HFC gegen den robusten Aufsteiger. Es riecht erneut nach einem knappen Sieg und damit neun Punkten, ohne voll überzeugen zu können. Tipp: 1:0

Hertha BSC II - VFC Plauen (Sa., 13:30)
Knapper Sieg für die durch Dardai und Neuendorf verstärkten Berliner Youngster. Tipp: 2:1

SV Meppen - Berliner AK (So, 14:00)
Zwei Wochen hatten die Meppener Zeit, die knappe Auftakt-Niederlage zu verdauen. Der BAK wird die Heimstärke spüren, die auch andere Gegner noch Punkte verlieren lässt. Tipp: 3:0

Erst am Dienstag VfB Lübeck - St. Pauli II sowie im September Hannover 96 II - Wolfsburg II.
Statistikfreund Offline
Dabei seit: 18.06.2009
Ich danke allen, die mir auf meine Frage antworteten.
Orangeat und Sukkade Offline
Dabei seit: 19.04.2010
"...und da der Regen im Moment eine Pause eingelegt hat..."

Ich war zu dem Zeitpunkt deines Posts gestern in Hamburg. Ich musste bei meinem Bruder klingeln und mir ein trockenes T-Shirt leihen... Aber in Norderstedt sind sie da eigentlich ziemlich schmerzfrei.

Der VfB hat übrigens weiter aufgerüstet - für den Aufstieg. Mit Marheineke kommt zunächst für ein Jahr altbekannte Qualität. Bei 6 Gegentoren in 2 Spielen ist ein Upgrade für die Innenverteidigung jedenfalls nicht die schlechteste Idee. Marheinekes Vertrag lief Ende der Saison aus, der Vorjahreskapitän hatte den Plan in die 3. Liga zu wechseln. Aussichtsreiche Verhandlungen mit Jahn Regensburg scheiterten jedoch. Nun hat er sich dann doch rechtzeitig noch für den Spatz in der Hand entschieden. Gut so! Außerdem stößt ein Linksverteidiger von Pauli II zum VfB. Dieser hört auf den coolen Namen: Vasilis Vallianos und erzielte in 12 Oberliga-Spielen 6 Tore.

Eigentlich wollt ich in dieser Saison nicht vorlaut werden - aber mittlerweile ist man wieder soweit, dass man in jedem Mannschaftsteil über großartige Qualität verfügt und durch den Umbruch hat man sich vor der Saison nicht gerade in den Favoritenkreis gehievt. Wenn es weiter so läuf - bei einem Toreschnitt von 4 - steigt man auf. Fertig. Pauli muss am Dienstag eingeseift werden. Da führt kein Weg dran vorbei.

Halberstadt traue ich im "Landesderby" übrigens durchaus einen Punkt zu, was auch das Maximum für die KSV sein wird, beim HSV II.
Trifon Ivanow Offline
Dabei seit: 22.07.2009
Der VfB hat übrigens weiter aufgerüstet - für den Aufstieg.

Richtig so. Was wäre der Fussball ohne Rivalität. Faire Rivalität.


So sehr dramatisch war der Auftakt des dritten Spieltages dann doch nicht, zumindest jedoch überzeugend und damit erleichternd aus Sicht der Kieler Störche.

Der Druck vor dem Duell beim Spitzenreiter HSV II war nach der Auftaktniederlage und dem ausgefallenen Spiel nicht gering, weiss man doch, dass man sich viele Punktverluste wird nicht erlauben dürfen. Entsprechend entschlossen bewältigten die Störche die kurze Anreise, gingen ebenso engagiert in das Match und bestimmten von Beginn an das Geschehen, während der HSV, der ohne Castelen und nach dem Ausfall von Petric im Bundesliga-Team, auch ohne den zunächst vorgesehenen Berg antrat, sich in die Defensive gedrängt sah. Folgerichtig traf Siedschlag (34.) zur Führung der Kieler, die mehrere weitere gute Möglichkeiten durch Sykora und Heider nicht verwerten, Kocabas vergab die einzige gute Chance für den HSV. Im zweiten Durchgang zunächst ein unverändertes Bild, doch da die Störche den vielzitierten Sack mit dem zweiten Treffer nicht zubanden, gerieten sie in den letzten Minuten noch leicht unter Druck, letztlich wurde der Dreier aber sicher eingefahren. Damit bleibt man, gemessenen an verlorenen Punkten, gleichauf mit den Bullen.

Wie es auch enden kann, wenn der Sack nicht geschlossen wird, mussten einmal mehr unsere Freunde vom 1.FC Magdeburg erfahren. Vor 5.292 Fans wurde die Begegnung gegen Cottbus II überlegen geführt, trotz Sturm-Misere gelang Scharlau (26.) der erste Magdeburger Saisontreffer und die Pausenführung. Und obwohl sich der Gast nach Rot die letzte halbe Stunde in Unterzahl vor weiteren Gegentreffern wehren musste, gelang dem FCM der zweite Treffer nicht. Hätte man diesen Rhodes in den eigenen Reihen gehabt... Nicht nur das, sie ließen in der Nachspielzeit noch einen Gästeangriff zu, der prompt durch Ziane (91.) genutzt wurde, bleibt unterm Strich im dritten Spiel der zweite Punkt.

Neuer Tabellenführer nun der Hallesche FC nach dem sicheren 3:1 gegen Aufsteiger Halberstadt, ebenso sicher 3:1 die Bullen mit dem zweiten Sieg in Wilhelmshaven.

HSV II - Holstein Kiel 0:1
1. FC Magdeburg - Energie Cottbus II 1:1
TSV Havelse - ZFC Meuselwitz 0:0
SV Wilhelmshaven - RB Leipzig 1:3
Hallescher FC - Germania Halberstadt 3:1
Hertha BSC II - VFC Plauen 1:1
SV Meppen - Berliner AK 3:1

1. Hallescher FC 3 5:1 9
2. HSV II 3 9:3 6
3. VfL Wolfsburg II 2 3:0 6
4. RB Leipzig 3 5:3 6
5. VfB Lübeck 2 8:6 4
6. TSV Havelse 2 4:2 4
7. Hannover 96 II 2 3:1 4
8. Hertha BSC II 3 3:3 4
9. ZFC Meuselwitz 3 4:8 4
10. SV Meppen 2 3:2 3
11. VFC Plauen 3 4:4 3
12. Holstein Kiel 2 1:1 3
13. SV Wilhelmshaven 3 5:8 3
14. 1. FC Magdeburg 3 1:3 2
15. Germania Halberstadt 3 2:5 1
16. Energie Cottbus II 3 6:10 1
17. FC St. Pauli II 1 2:3 0
18. Berliner AK 3 1:6 0
Trifon Ivanow Offline
Dabei seit: 22.07.2009
Starkregen. Auch ein neuer Begriff, der uns immer öfter begegnet, speziell im Sommer 2011. Wir sind schon gespannt auf den Herbst und fragen uns auch, wie dann die Lage der Liga aussehen wird.

Aber wir sind erst bei Spieltag 4:

Holstein Kiel - SV Wilhelmshaven (Fr., 19:00)
Im DFB-Pokal werden die Störche nicht chancenlos sein, das Achtelfinale zu erreichen. Im nächsten Jahr sind sie gar nicht dabei, das Landespokalviertelfinale beim VfR Neumünster wurde unter der Woche im Elfmeterschiessen verloren. Nicht völlig überraschend, sind die klassentieferen Lilien doch saisonübergreifend in 39 Ligaspielen ungeschlagen, zudem in der heimischen Grümmi-Arena seit zwei Jahren. So reichte es für die Störche, die fast die komplette zweite Hälfte und die Verlängerung nach Gelb-Rot für Siedschlag in Unterzahl spielen mussten, im holsteinischen Starkregen nur zum 1:1 nach 120 Minuten. Kostete dies Kräfte? Natürlich. Doch gegen den Club aus der Marinehauptstadt wird es zum klaren Sieg reichen. Radek Spilacek? Der wollte mehr Geld und verließ nun endgültig den SVW, Richtung Landesliga nach Jeddeloh. Tipp: 3:0

Berliner AK - HSV II (Sa., 13:30)
Der nächste Versuch für den Aufsteiger, einen Punkt zu ergattern. Sie bleiben ohne Chance gegen den HSV, bei dem erneut offen bleibt, ob Verstärkung, ja, doch, natürlich, Verstärkung, aus dem Bundesliga-Kader zur Verfügung steht. Tipp: 1:3

VfL Wolfsburg II - Hallescher FC (Sa., 13:30)
Die einzigen Clubs bisher ohne Punktverlust. Ein Spitzenspiel? Am Ende wird man sagen, ein Verfolgerduell. Ohne Punktverlust. Nach dem Spiel für beide Geschichte. Tipp: 1:1

RB Leipzig - TSV Havelse (So., 13:30)
Verträumt blickten die Bullen-Verantwortlichen nach Monte Carlo zur Champions-League-Auslosung. Wachen sie vor dem Duell gegen den Tabellen-Nachbarn TSV Havelse rechtzeitig wieder auf? Mit Bastian Schulz verpflichteten sie nun den nächsten bundesligaerfahrenen Akteur. Tipp: 2:0

ZFC Meuselwitz - VfB Lübeck (So., 13:30)
Auch in Lübeck wird wieder vom Aufstieg geträumt. Unter der Woche 5:1 gegen Pauli II. Nein, nicht dreifach, aber doch doppelt traf erneut Deniz Kadah, nun schon achtmal in drei Spielen. Grund genug, ihn genauer anzusehen. Der 25-jährige Deutsch-Türke kickte schon einmal für die Grün-Weissen, 07/08, danach zwei Jahre für den kommenden Bundesliga-Aufsteiger aus Düsseldorf, jedoch beide Stationen mit mässigem Erfolg, weshalb er danach keinen Club fand. Im letzten Jahr dann zur Winterpause quasi als Nachfolger für Ailton vom FC Oberneuland verpflichtet. Er ersetzte ihn adäquat, 15 Spiele, zwei Treffer. Nun die Leistungsexplosion. Auch die Zipsendorfer ein machbarer Gegner. Tipp: 1:2

FC St. Pauli II - 1.FC Magdeburg (So., 13:30)
Ein Stürmertor. Nicht eins, sogar deren zwei konnte der FCM tatsächlich bejubeln. Unter der Woche traf Dawid Krieger, den Sportchef Ulrich aus Cottbus mitbrachte, beim 4:0 im Landespokal gegen den FSV Barleben doppelt. Das Ende der Sturmmisere? Die jungen Paulianer sind in der Liga noch nicht angekommen. Tipp: 0:2


Den Spieltag ergänzen:

VFC Plauen - Hannover 96 II (Fr., 19:00)
Tipp: 2:1

Germania Halberstadt - SV Meppen (So., 13:30)
Tipp: 1:1

Energie Cottbus II - Hertha BSC II (So., 14:00)
Tipp: 1:3
Trifon Ivanow Offline
Dabei seit: 22.07.2009
Die dunklen Regenwolken drohten gewaltig am Freitagabend über dem Kieler Holsteinstadion. Es sollte jedoch die einzige Drohung bleiben für die Störche und deren knapp 2.500 frau-und mannstarken Anhang, der sich zudem über die zum Liga-Heimdebut neu eingeweihte vierzig Quadratmeter grosse elektronische Anzeigetafel freute. Und so liefen heisse Wetten vor dem Anpfiff, welcher Name als erster Torschütze in grossen Lettern in den Kieler Abendhimmel leuchten wird. Keine fünf Minuten waren gespielt, als diese Wetten bereits beendet waren. Karsten Fischer sorgte für die frühe Störche-Führung auf Vorarbeit von Jaroslav Lindner, der am Tag nach seiner Vermählung für den verletzten Top-Scorer Marc Heider in die erste Elf rückte. In der Folge sah man eine dominante Störche-Elf, die eine Fülle von Torchancen herausspielte, sodass der Gast aus Wilhelmshaven froh sein durfte, bis zur Pause lediglich einen weiteren Treffer durch Siedschlag (34.) zu kassieren. Mehr noch, als Behrens (41.) überraschend verkürzte, war der SVW wieder im Spiel. Doch Kazior (68., Elfmeter) und Sykora (73.) liessen keinen Zweifel über den Sieger aufkommen, Franziskus (81.) gestaltete das Ergebnis für die Neidhardt-Elf noch etwas angenehmer. So bleiben die Störche auf einem guten Weg.

Etwas abgekommen vom Weg ist der Landesrivale aus Lübeck. Nach dreizehn Treffern in drei Spielen blieb in Meuselwitz vorne die Null. Gasch erzielte sogar den Siegtreffer für die Heim-Elf, die nach dem 1:7 zum Start nun aus drei Spielen sieben Zähler verbuchen konnte.

Den dritten Sieg verbuchten die Bullen, die vom Unterschied zwischen Voll- und Feierabendprofis profitierten. Gegner Havelse konnte eine 1:0-Halbzeitführung nicht halten, brach hinten heraus nicht nur konditionell ein, sodass ein klares 4:1 am Ende den ersten Bullen-Heimsieg bedeutete.

Den ersehnten ersten Saisonsieg konnte der FCM feiern. Während Pauli bei den Braunschweiger Löwen in der zweiten Liga erstmals unterlag, weilten zeitgleich 600 Besucher am Millerntor, sahen Treffer durch die Magdburger Scharlau (17.) und Wright (89.) und müssen in der Regionalliga weiter auf den ersten Pauli-Punkt warten.

An der Tabellenspitze bleibt zunächst der Hallesche FC, der in Wolfsburg in der Nachspielzeit durch einen Elfmeter im Nachschuss zum 1:1 kam.

Holstein Kiel - SV Wilhelmshaven 4:2
VFC Plauen - Hannover 96 II 0:1
Berliner AK - HSV II 1:2
VfL Wolfsburg II - Hallescher FC 1:1
RB Leipzig - TSV Havelse 4:1
ZFC Meuselwitz - VfB Lübeck 1:0
St. Pauli II - 1. FC Magdeburg 0:2
Germania Halberstadt - SV Meppen 1:1
Energie Cottbus II - Hertha BSC II 1:1

1. Hallescher FC 4 6:2 10
2. Hamburger SV II 4 11:4 9
3. RB Leipzig 4 9:4 9
4. VfB Lübeck 4 13:8 7
5. Hannover 96 II 3 4:1 7
6. VfL Wolfsburg II 3 4:1 7
7. ZFC Meuselwitz 4 5:8 7
8. Holstein Kiel 3 5:3 6
9. Hertha BSC II 4 4:4 5
10. 1. FC Magdeburg 4 3:3 5
11. SV Meppen 3 4:3 4
12. TSV Havelse 3 5:6 4
13. VFC Plauen 4 4:5 3
14. SV Wilhelmshaven 4 7:12 3
15. Germania Halberstadt 4 3:6 2
16. FC Energie Cottbus II 4 7:11 2
17. Berliner AK 4 2:8 0
18. FC St. Pauli II 3 3:10 0
Trifon Ivanow Offline
Dabei seit: 22.07.2009
“So haben wir schon lange nicht mehr gewonnen.”, verlautete es aus einer kleinen Gruppe erfahrenster Kiebitze ungewohnt redselig, um dann sogar noch zu ergänzen: “Dieses Jahr geht was.” “Sicher?”. “Jo.”. Wenn die es nicht wissen...

Wie kam es zu dieser Euphorie? Etwas mehr als 3.000 Zuschauer wollten das Nachholspiel vom zweiten Spieltag, den alten Schlager zwischen Holstein Kiel und SV Meppen, im Holsteinstadion am Freitagabend vor dem Länderspiel nicht verpassen. Und sie taten gut daran, denn sie durften Zeuge einer sehr guten Regionalliga-Partie werden, in der die ambitionierten Störche sich sehr lange an starken Emsländern die Zähne ausbissen.

Von Beginn an waren selbstbewusste Störche zu sehen, die sich mit wiedergewonnener Spielstärke und offensiver Ausrichtung gute Torchancen erarbeiteten, die zunächst jedoch fast fahrlässig ausgelassen wurden. Und so konnte sich mit zunehmender Dauer der Aufsteiger durch Robustheit und unmissverständlichem Zweikampfspiel etwas befreien, mehr noch, ein zielstrebiger Konter über Ex-Storch Michael Holt, der einschussbereit vorlegte, nutzte Raming-Freesen (27.) zum 0:1. Allen voran Marc Heider, der nach Verletzung zunächst nur auf der Bank saß, nach 13 Minuten aber bereits den angeschlagenen Chahed ablöste, war es jedoch, der dafür sorgte, dass der Schockzustand nur Sekunden anhielt. Eine seiner zahlreichen guten Aktionen endete mit der Vorarbeit, die Lindner (30.) zum schnellen Ausgleich vollendete. In der Folge sah man ein verteiltes und offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. In der zweiten Hälfte reichte die spielerische Überlegenheit den Störchen allein nicht aus, sie mussten den unbedingten Siegeswillen in jeder Aktion erkennen lassen, um den gut verteidigenden Aufsteiger mit dem starken Keeper Gommert niederzuringen. Schliesslich war es wieder Heider, der zweimal für Sykora (71., 81.) auflegte, sodass am Ende mit dem 3:1 ein Spiel überzeugend gedreht wurde. Dieses Jahr geht was.

Im zweiten Nachholspiel konnte Aufsteiger Pauli II mit dem 2:1 über Havelse die ersten Punkte einfahren.
Magic Max Offline
Dabei seit: 27.06.2011
Trifon Ivanow Offline
Dabei seit: 22.07.2009
Vor dem fünften Spieltag herrscht noch Gedränge an der Spitze. Dies wird sich ändern in den nächsten Wochen, doch schon jetzt werden Richtungen ausgespielt, zum Beispiel in Lübeck, wo sich

VfB Lübeck - RB Leipzig (So., 13:30)
begegnen. Wohin geht der Weg des VfB? Wollen sie wirklich oben angreifen, dürfen sie nicht verlieren. Verlieren? Gewinnen. Einen Sieg wollen wir sehen gegen die Bullen. Das ganze Bundesland steht hinter Grün-Weiss, ganz besonders die Störche. Tipp: 2:1

TSV Havelse - Holstein Kiel (So., 14:00)
Die Störche selbst nach drei Freitags-Siegen in Folge nun am Sonntag, wie zur Auftakt-Niederlage. Nein, in Havelse brennt nichts an, fokussieren die Kieler sich dieses Jahr auf die vermeintlich schwächeren Gegner, um sich bei der Rückfahrt auch über die Bullen-Niederlage zu freuen. Tipp: 1:3

1. FC Magdeburg - ZFC Meuselwitz (Sa., 13:30)
Box-Fan Sandhowe erinnerte sich an seine schlaflosen Nächte, als er begeistert die Ali-Kämpfe am Bildschirm sah und ließ seine Truppe nun trainieren wie die Legende. Setzt sich mit dieser Idee der Aufwärtstrend fort gegen die zuletzt starken Zipsendorfer? Tipp: 1:0

SV Wilhelmshaven - Berliner AK (Sa., 14:00)
Und Magath hat doch seine Hände im Spiel. Auch nach Ende der Transferfrist schlägt der SVW weiter zu und verpflichtete nun für den Sturm noch einen Nationalspieler. Der seit Saisonbeginn vereinslose, sechsmalige kongolesische Internationale Francky Sembolo, einst von Falko Götz zu den Störchen geholt, den Anhängern zumeist jedoch aufgrund seiner zögerlichen Tor-Annäherungen die eine oder andere zusätzliche Falte ins Gesicht marternd, sucht eine erneute Chance. In der Oberliga, bei Holstein II, traf er allerdings im letzten Jahr zwölfmal bei 16 Einsätzen. Und nun zu Beginn gegen Berlin? Tipp: 3:1

Hannover 96 II - Hallescher FC (Sa., 13:30)
Erdgas Sportpark. So der Name der neuen Arena in Halle, die noch in diesem Monat eröffnet wird. Nun gut, für die Regionalliga haben die Hallenser dann dauerhaft ein modernes Stadion. Am Wochenende wird zunächst die Tabellenführung verloren. Tipp: 2:1

HSV II - Germania Halberstadt (Sa., 13:30)
Es riecht nach Tabellenführung für die Cardoso-Elf. Ein Grund mehr, dass das Bundesliga-Team die Laterne weiterreicht. Warum? Weil es so ist. Tipp: 3:1


Zusätzlich fliessen in die Tabelle ein:

VFC Plauen - Energie Cottbus II (Fr., 19:00)
Tipp: 2:0

SV Meppen - VFL Wolfsburg II (Sa., 14:00)
Tipp: 1:1

Bereits am Mittwoch gewann Hertha II gegen Pauli II mit 2:1.
Statistikfreund Offline
Dabei seit: 18.06.2009
Gestern meldete mdrinfo, dass Chemnitz`s Kapitän Andreas Richter kurz nach dem Training zusammenbrach ((http://www.hna.de/sport/fussball/chemnitz-kapitaen-richter-krankenhaus-1... nachzulesen) ).

Leider gibt es auf der Vereinshomepage noch keine endgültige Entwarnung.

Darum nur kurz: Gute Besserung Andreas Richter!
Orangeat und Sukkade Offline
Dabei seit: 19.04.2010
Hab ich auch schon gehört. Gute Besserung in jedem Falle! Aber: Spielt der CFC nicht mittlerweile 3. Liga? Vert - wo bist du!?

Das wird ein schönes Wochenende, ich freu mich schon drauf! Hab gestern kurzerhand 'ne Dauerkarte geliehen bekommen - fürs Weserstadion. War das letzte Mal 93/94 als kleiner Buttje dort. Wolter, Votava, Herzog und ich glaube Hobsch. 4:0 gegen Dortmund. Rehhagel und Hitzfeld. Und nächsten Tag geht's gleich weiter zum Spektakel auf die Lohmühle. Nach 5:1 gegen Pauli und 0:1 in Meuselwitz, geht's jetzt hoffentlich weiter! Nach der Nullnummer im letzten Jahr, sind jedenfalls Tore dran. Und wo wir bei Weserstadion waren: Ich glaube, der VfB ist eine Mannschaft wie ehemals Werder. Für Fünf-zu-dreis immer zu gebrauchen. Tore sind jedenfalls angebracht und die Motivation, oben dranzubleiben und diesen Kack-Gegner zu schlagen, ist sicher gegeben. So dann.
Statistikfreund Offline
Dabei seit: 18.06.2009
Heute 12:02:41 von Orangeat und Sukkade
Hab ich auch schon gehört. Gute Besserung in jedem Falle! Aber: Spielt der CFC nicht mittlerweile 3. Liga? ...

Ja, gibt aber keinen Thread. Deshalb erfolgte der Post im regional zuständigen Regionalliga Thread.
Hotte80 Offline
Dabei seit: 11.07.2007
herzinfarkt... da bleibt nur alles gute zu wünschen.
Magic Max Offline
Dabei seit: 27.06.2011
Hotte80 Offline
Dabei seit: 11.07.2007
nachdem also das erbärmliche würstchen über mir sich nicht zu doof war seine hirnscheiße auch an dieser stelle zu verbreiten, hier der wortlaut aus der gemeinsame presseinformation des Chemnitzer FC und des Klinikums Chemnitz:

Wie bereits bekannt wurde, brach am gestrigen Tag beim Training seiner Mannschaft Abwehrspieler Andreas Richter, Mannschaftskapitän des Chemnitzer Fußballclubs, zusammen. Er wurde im Anschluss sofort in das Klinikum Chemnitz zur Diagnostik und intensivmedizinischen Behandlung gebracht. Die Mediziner diagnostizierten einen Herzinfarkt. Seitdem wird Andreas Richter intensivmedizinisch therapiert.
Die medizinische Situation des 33-Jährigen ist ernst, aber stabil. Zum weiteren Verlauf können zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Aussagen getroffen werden. Seine Mannschaftskollegen und Trainer, alle Vereinsmitglieder und die Fans des Chemnitzer FCs sind in Gedanken bei Andreas Richter und seiner Familie und wünschen ihm eine schnelle Genesung.
Orangeat und Sukkade Offline
Dabei seit: 19.04.2010
Das war heute tatsächlich das schlimmste Spiel, das ich in achtzehneinhalb Jahren Fußball-Gucken gesehen hab. Live jedenfalls. 25 Minuten zu spät ins Stadion. Die Treppe hoch - 0:1. 10 Minuten später: 0:3. Rote Karte Kevin Kluk. Jede Flanke ein Treffer. Leipzig technisch in einer anderen Liga. Trotzdem Engagement von den Rängen, von mir zumindest. Wiederanpfiff. 0:4, 0:5. Zum Kotzen. Circa 50 Fans im Auswärtsblock, machen auf "Halligalli", mit eigenem Stadionblocksprecher, von wegen "danke" und "bidde". Da sind wohl irgendwelche Leute ziemlich profilgiftig. Schlimm. Das Publikum in Halbzeit zwei kümmert sich dann auch nicht mehr groß um das Geschehen auf dem Platz, applaudiert beinahe schon dem Gegner - woraufhin sie von mir die Rüge erhalten, ein lahmes Publikum zu sein. Jetzt bin ich bestimmt ein bekannter Mann im Block E. Der Mann mit der Schiebermütze. So soll's sein. Ich schäme mich, "Red Bull" 115 Minuten im Kopf gehabt zu haben. Nächste Woche gegen Kiel hat man jetzt wenigstens höhere Siegchancen - die Störche rechnen sich ja schon einen Kantersieg aus. Danach gegen den Berliner AK gibt's hoffentliche wieder ein normales Heimspiel.

Auf'm Platz

Zur Zeit sind 9 Benutzer online.

  • DaNiggo
  • uwegerstenberger
  • Andreas Bock
  • mokroeger
  • Salis
  • Marcus Niedling
  • illutronic
  • chank
  • mohei
Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden