2 Beiträge / 0 neu Allgemein Forum
Letzter Beitrag
Stuttgart erlebt sein blaues Wunder: Bochums Terodde vermießt Vehs Rückkehr
11freunde Offline
Dabei seit: 19.01.2012

Bochum - Rückkehrer Armin Veh hat bei seinem Pflichtspiel-Debüt für den VfB Stuttgart eine bittere Enttäuschung erlebt. Die Schwaben verloren gegen Zweitliga-Spitzenreiter VfL Bochum 0:2 (0:1) und scheiterten zum ersten Mal seit 18 Jahren wieder in der ersten Runde des DFB-Pokals. 

Matchwinner der Bochumer war Simon Terodde, der den VfL mit seinen Toren vier und fünf (9. und 48.) im dritten Pflichtspiel der Saison fast im Alleingang in die zweite Runde schoss.

Während bei den Westfalen nach dem gelungenen Saisonstart nun endgültig Euphorie ausbricht, muss Veh nach einer über weite Strecken enttäuschenden Leistung schon mit einem mulmigen Gefühl in Richtung Bundesligastart bei Borussia Mönchengladbach am kommenden Samstag blicken.

Stuttgart startete nach sechs Wochen Vorbereitung mit gleich drei Neuzugängen. Neben Florian Klein standen auch Oriol Romeu und Filip Kostic gegen den Revierklub in der Startelf - keiner aus dem Trio konnte überzeugen.

22.694 Zuschauer sahen aggressiver in den Zweikämpfen agierende Hausherren, die durch Stürmer Terodde, der einen Abstimmungsfehler zwischen Stuttgarts Neuzugang Oriol Romeu und Torwart Sven Ulreich ausnutzte, in Führung gingen). Die Schwaben, denen man die fehlende Spielpraxis deutlich anmerkte, hatten während des ganzen Spiels mit Abstimmungsproblemen zu kämpfen. 

Nach dem Führungstreffer wurde das Spiel zerfahrener mit Fehlpässen auf beiden Seiten. Die erste zwingende Torchance erspielte sich der Bundesligist erst gut zehn Minuten vor der Halbzeit in Person des Pechvogels Romeu. Sein strammer Rechtsschuss aus 20 Metern verfehlte nur knapp das Bochumer Tor.

Vor allem Stuttgarts Ulreich machte keinen sicheren Eindruck in der ersten Halbzeit. In der 40. Minute rutschte ihm eine eigentlich harmlose Flanke von Danny Latza durch die Finger, erst im Nachfassen entschärfte Ulreich die Situation.

Nach Wiederanpfiff schockte Terodde die Stuttgarter erneut und erhöhte nach einem sehenswerten Konter und mustergültigem Zuspiel von Stanislav Sestak eiskalt auf 2:0. Von Klassenunterschied zwischen beiden Mannschaften war auf dem Platz nichts zu sehen. Stuttgart fand weiterhin nicht ins Spiel und zeigte keinerlei Reaktion auf den Rückstand.

Bei den über weite Strecken bärenstarken Gastgebern verdienten sich Terodde und Abwehrchef Jan Simunek die Bestnoten, bei den Gästen rief kein einziger Spieler sein Potenzial ab.

(Zum Artikel: Stuttgart erlebt sein blaues Wunder: Bochums Terodde vermießt Vehs Rückkehr)
Il mago di Nori... Offline
Dabei seit: 10.08.2007

"vermießt", das ist ja grausam. Lasst doch bitte 'ne automatische Rechtschreibprüfung über die Texte laufen, wenn ihr selbst nicht wisst, wie die Wörter geschrieben werden. Oder "leßt" einfach im Duden nach, wie's richtig "heist".