3 Beiträge / 0 neu Allgemein Forum
Letzter Beitrag
Eichin schimpft auf schlechte Stimmung in Bremen
11freunde Offline
Dabei seit: 19.01.2012

Bremen - Sportdirektor Thomas Eichin (46) hat die negative Stimmung rund um den Fußball-Bundesligisten Werder Bremen nach dem enttäuschenden Saisonstart kritisiert. "Wer nach fünf Spieltagen den Kopf in den Rasen steckt, verliert die Richtung aus den Augen. Vielleicht geht noch nicht alles auf, aber es ist auch längst nicht alles ausgereizt", sagte Eichin vor dem Nordderby beim Hamburger SV (Samstag, 15. 30 Uhr), "mit dieser fast schon ängstlichen Erwartungshaltung kann ich nichts anfangen."

Nach der desolaten Vorstellung zuletzt gegen Eintracht Frankfurt (0:3) und dem Absturz auf Rang 14 in der Tabelle wurden an der Weser Erinnerungen an die Vorsaison wach, als sich die Hanseaten erst kurz vor Schluss vor dem Abstieg gerettet hatten. "Man kann über dieses Spiel richtig sauer sein, aber diese Untergangsstimmung, dieses negative Denken hier im Umfeld bringt niemanden weiter", sagte Eichin, "der Weg ist noch weit, aber wir werden uns immer besser auf ihn einstellen." Die Werder-Fans hatten die Leistung gegen Frankfurt mit einem gellenden Pfeifkonzert quittiert.

(Zum Artikel: Eichin schimpft auf schlechte Stimmung in Bremen)
toepferosso Offline
Dabei seit: 08.06.2010

In keinem Spiel war man besser als der Gegner. Die anfangs gelobte Defensive hatte in keinem Spiel den Angriff der Gegner im Griff. Braunschweig und Augsburg waren einfach zu blöd...Den Spielern fehlt es total an Selbstvertrauen, weil der aktuelle Kader größtenteils zwei grausame Saisons durchgemacht hat. Die Abgänge von De Bruyne und Sokratis wurden offensichtlich in keiner Weise kompensiert und das, obwohl die beiden den NIchtabstieg zu großen Teilen verantwortet haben.
Ich weiß nicht, warum jetzt alle auf heile Welt machen sollen. Es gibt einfach keinen Grund für gute Stimmung und viele Gründe für düstere Prognosen.

Gruni Offline
Dabei seit: 09.11.2009

Die nächste Saisonvorbereitung im Januar sollte Eichin in Japan organisieren, mit Vorträgen über die Geschichte der Kamikaze-Flieger. Dann sind im Verein alle gut drauf, trotz Abstieg vor Augen.