Seiten

35 Beiträge / 0 neu Allgemein Forum
Letzter Beitrag
Bremen: Trennung von Schaaf mit sofortiger Wirkung
11freunde Offline
Dabei seit: 19.01.2012

Bremen - Fußball-Bundesligist Werder Bremen und Trainer Thomas Schaaf haben am Mittwoch die sofortige Trennung bekannt gegeben. Vorausgegangen war ein Gespräch der Geschäftsführung mit dem 52 Jahre alten Coach, der seit 14 Jahren als Chefcoach den SV Werder betreut. Am vergangenen Samstag hatten die Norddeutschen durch ein 1:1 gegen Eintracht Frankfurt den Klassenerhalt perfekt gemacht.

"Ich hatte hier eine außergewöhnliche Zeit, verbunden mit vielen positiven Erlebnissen und großen Erfolgen. Ich möchte mich bei allen, die mich auf diesem Weg begleitet und unterstützt haben, bedanken. Ich wünsche Werder Bremen eine erfolgreiche Zukunft", sagte das Werder-Urgestein, der 644-mal die Werder-Profis bei Spielen als verantwortlicher Coach betreute.

Schaaf hat sich am Mittwochmorgen von den Spielern sowie seinen Trainerkollegen verabschiedet und seinen Arbeitsplatz verlassen, verkündete der Klub. Der Fußballlehrer wird auf seinen Wunsch nicht mehr beim Spiel beim 1. FC Nürnberg auf der Bank sitzen. Die Betreuung der Mannschaft in den letzten beiden Wochen der Saison übernehmen die Schaaf-Co-Trainer Wolfgang Rolff und Matthias Hönerbach.

"Wir haben wie angekündigt in den vergangenen Tagen unsere sportliche Entwicklung analysiert und sind zu dem Schluss gekommen, dass wir einen Neuanfang wagen wollen. Wir danken Thomas für alles, was er in mehr als 40 Jahren Vereinszugehörigkeit als Spieler und Trainer für Werder Bremen eingebracht hat. Mit ihm konnte der Verein herausragende sportliche Erfolge feiern, er hat Werder geprägt", sagte Geschäftsführer Thomas Eichin auch im Namen seiner beiden Geschäftsführerkollegen Klaus Filbry und Klaus-Dieter Fischer und fügte an: "Nach dem Kraftakt zum Klassenerhalt sind wir aber der gemeinsamen Überzeugung, dass eine einvernehmliche Trennung für den geplanten Neustart das Beste ist." Einen Nachfolger gibt es noch nicht.

In Schaaf verlässt der dienstälteste Bundesliga-Cheftrainer seinen Posten. Der gebürtige Mannheimer hatte das Amt am 09. Mai 1999 übernommen und die Werderaner zum Doublegewinn 2004 geführt. Insgesamt holte er als Cheftrainer drei Pokalsiege (1999, 2004, 2009) und machte Werder zum Stammgast im internationalen Wettbewerb. Unter seiner Leitung nahmen die Grün-Weißen sechs Mal an der Champions League teil und starteten in vier Spielzeiten im UEFA-CUP bzw. der Europa League.

Schaaf trat 1972 dem hanseatischen Klub bei. Er durchlief als Spieler alle Nachwuchsteams und war lange Jahre als Profi fester Bestandteil des Bundesliga-Teams des SV Werder. Bereits gegen Ende seiner Spielerkarriere übernahm er Trainertätigkeiten in Nachwuchsteams der Grün-Weißen, übernahm nach seiner aktiven Karriere die 2. Mannschaft der Bremer und wurde 1999 Bundesliga-Cheftrainer.

(Zum Artikel: Bremen: Trennung von Schaaf mit sofortiger Wirkung)
Karpfenluder Offline
Dabei seit: 10.12.2009

Jetzt weiß ich auch, warum das mit Effe und Schalke nicht sein sollte........

giselher Offline
Dabei seit: 06.10.2009

Hör auf, den Fischköppen Angst zu machen ...

Karpfenluder Offline
Dabei seit: 10.12.2009

Wobei der Loddar ja auch...............*räusper*

Beschorner Offline
Dabei seit: 26.03.2010

leute, kriegt euch ein. auch wenn der schritt nötig und richtig war, müssen wir das alles nun erstmal verdauen. in der sommerpause können wir uns dann gemeinsam auf die suche nach einem nachfolger machen.

ach ja, trotz der vergangenen entäuschenden saisons:

Danke Thomas für all die schönen Jahre, die wir mit dir und dank dir erleben durften! Zumindest in meinem Fanherzen wirst du immer einen besonderen Platz einnehmen. Ich wünsche mir, dass es dir ähnlich geht (nicht mit mir allein, aber Bremen + Werder)

skifahrer Offline
Dabei seit: 18.02.2009

"...richtig und notwendig..."

Mag ja sein. Aber mir kommt das irgendwie sehr bekannt vor.

da kommt ein neuer Manager, der alles und jedes auf den Prüfstand stellen will und stellt, nachdem der alte Chef Allofs den Abgang gemacht hat. Und natürlich nimmt der Neue eine exponierte Stelle im Betrieb ins Visier in dem Glauben, ändere ich da was, ändere ich alles und zwar zum Besseren. 

Also Herr Eichin, den besseren Trainer als Norbert Schaaf müssen sie erst mal finden. Eine Mannschaft, die dann auch noch besser spielt bzw.mehr kann als die gegenwärtige bitte auch.

Und spätestens da wird alles fragwürdig: Thomas Eichin war ein leidlicher Kicker, ein jämmerlicher Manager der Kölner Haie, die er fast ins Aus manövriert hat (komischerweise sind die Haie seit seinem Abgang so gut wie lange nicht mehr) und statt sich die Erfahrung von Schaaf jetzt in Ruhe zu Nutze zu machen, wirft er ihn raus und weiss wohl alles besser und genau Bescheid. Wenn da jetzt ein Trainer installiert wird a la Effenberg, Mätthäus oder ne andere Großfresse, dann läuten nächstes Jahr die Glocken bei Werder. 

Vor paar Monaten habe ich Werder den Niedergang in die 2. Liga prophezeit, das erfüllt sich ja nun noch schneller als erwartet.

Und Schaaf sollte sich jetzt zurück lehnen, Luft holen, weiterbilden und warten: er passt nach Leverkusen und Hoffenheim. Und der HSV ist auch bald in neuen Nöten...

Bulettenkönig Offline
Dabei seit: 29.07.2008

Naja, dassjamaauchQuatsch, Pistenpeeser. Entweder war es notwendig oder nicht. Nur, wenn man den Standpunkt einnimmt, dass es überhaupt keinen Anlass gab, darf man mMn hier dem Eichin Profilierungssucht vorwerfen. Sonst macht es wenig Sinn.

Über Eichins Wirken bei den Haien weiß ich wenig, aber das, was ich dazu gelesen habe, gab lange kein so eindeutig negatives Bild, wie du gezeichnet hast. Die hatten wirtschaftlich sehr schwere Jahre - 2008-2010 - und da er schon seit 2004 Manager war, wird er irgendwie auch einen Teil der Verantwortung dafür haben. Andererseits haben sie sich dann ab 2010 gut konsolidiert, ein neues Stadion, das mehr Einnahmen generiert, einen erfolgreichen Trainer verpflichtet, der sie wieder an die Spitze der Liga gecoacht hat und einen Spielerkader zusammengestellt, mit dem er das auch konnte. Und auch daran wird er eben einen maßgeblichen Anteil haben - so als Manager, sind ja nunmal zufällig genau seine Arbeitsbereiche.

Die Logik "Jetzt isser weg und jetzt läuft's" würde ähnlich gut auf U.H. passen, wenn der seine Ämter hätte ruhen lassen. Ist also kompletter Unsinn.

Auch ich fand Schaafs und Allofs Werder prinzipiell supiklasseaberauchdoll. Geiler vogelwilder Fußball, ne sympathische Story. Das bleibt im Gedächtnis, dafür sind sicher alle Werder-Sympathisanten für immer dankbar. Und das zurecht.

Aber auch klar ist, dass beide (auch Allofs) die Kaderzusammenstellung in den letzten Jahren ziemlich böse verhauen haben. Und zwar meiner Meinung nach, weil sie einen ganz wesentlichen Grundsatz aller erfolgreicher Werder-Teams (auch unter König Otto) vergessen haben: Jede Mannschaft braucht 2-3 geniale Fußballer, die den Unterschied zwischen einer guten und einer sehr guten Mannschaft machen - und diese Spieler dürfen auch gerne ihre Eigenheiten haben (Micoud, Herzog, Basler, Ailton...). Diese Spieler bringen den positiven Effekt aber nur dann, wenn sie in ein Kollektiv integriert werden, wo bereits ein stabiles Hierarchiegerüst besteht, in dem charakterlich vorbildliche Profis die natürlich anerkannten Wortführer/Anführer sind (Bratseth, Eilts, Ismael, Baumann...).

Das Problem: Für die Coups mit den Künstlern gibt's mehr Aufmerksamkeit und Schulterklopfen, als für die Bereitstellung des stabilen Basisgerüsts. Und wenn die Anerkennung immer unproportional stark für die auffälligeren Künstler kommt, ist es vermutlich ein menschlicher Drang, dort weiter Glänzen zu wollen und dabei das Maß zu verlieren.

Spätestens mit dem Kauf von Astronautovic ist doch die Teamhygiene endgültig gekippt. Zusammen mit Marin, Hunt, Elia (in wechselnder Zusammenstellung - und das heißt auch gar nicht, dass die Jungs charakterlich prinzipiell alle Grütze wären, kenne ja keinen von denen) war da eine Gruppe vielleicht etwas selbstbegeisterter Jungspunde, denen keine Gruppe mehr entgegenstand, die sie eingestutzt und das Leitbild hinsichtlich Teamverhalten und Arbeitsethos vorgelebt hätte. War ja keiner mehr da: Der Fritz ist sicher ein Netter, Bemühter, aber ein Kapitän ist er aus meiner Sicht nicht. Mielitz, Bargfrede, Sokratis, Boenisch? Petersen könnte mal einer werden, aber sicher auch nicht von heute auf morgen.

So, und das Team hat nicht Eichin zusammengestellt (der hat noch gar nichts zusammengestellt - vielleicht wird er nen schlechten Job machen, vielleicht nn ganz tollen - wer will das im Vorhinein sagen), sondern Allofs und Schaaf. Und Schaaf hat in den letzten 3 Jahren auch nicht gerade zunehmenden Esprit versprüht (und ja, auch bei Schaaf meine ich da Änderungen über die Zeit festzustellen). Dazu ist es nach 14 Jahren sicher auch nicht einfach, sich von allein zu lösen und nach einer schwachen Saison (gemessen am bisher Erreichten) sicher noch schwieriger als nach einer Erfolgreichen. Aber auch ich habe das Gefühl, dass der Zeitpunkt da ist, wo man es probieren sollte/musste.

Ist da ein Risiko dabei? Sicher. Wäre es risikolos, einfach so weiterzumachen? Sicher nicht.

Daher verständliche Entscheidung. Und jetzt hat Eichin die Möglichkeit ein paar gute Folgeentscheidungen zu treffen, oder auch nicht. Wir werden sehen. Aber die Chance muss man ihm ja wohl erstmal lassen.

Boah, dassmanlangerPost. Geb ich vielleicht noch mal in gebundener Form heraus...

bataplummy Offline
Dabei seit: 28.10.2010

Das sind natürlich Duftmarken von Eichin. Der Zeitpunkt deutet darauf hin.Warum bei Klassenerhalt am 33.Spieltag den Trainer feuern. Die Art und Weise ebenso. Schaaf hat nicht seinen Rücktritt angeboten. Aber vielleicht hat ja auch jemand gesagt: Hey, thomas du stehst uns im Weg. Somit hat Skifahrer schon recht, mit allem was jetzt auf Werder zukommt.

Außerdem seit Sponsor Wiesenhof gehts Berg ab. Denk mal darüber nach SVW.

skifahrer Offline
Dabei seit: 18.02.2009

Frikadellenking...

nette Zusammensatellung, die einige Fakten unterschlägt bzw. falsch bewertet. Eichin wurde Ende 2009 entmachtet, Nafang 2010 übernahm alle Aufgaben der Uwe Krupp schon im Hintergrund, bevor er die Nationalmannschaft aufgab und ganz bei den Haien anfing. Diese Riesenkrise der Haie hat Eichin ausgelöst, weil die Sponsoren unflätig und in einer völlig unpassenden Form behandelt hat, wie zu hören ist. Und dann hat eben ein Großsponsor zugemacht. Der übrigens jetzt wieder - nicht so groß - wieder an Bord ist.

Die aktuelle Kaderauswahl war der puren Geldnot und dem Sparzwang geschuldet, den Willi Lemke ja öffentlich ausrief, bevor Allofs auch nur ein Gespräch mit irgendeinem interessierten Spieler führen konnte. Klar, dass die dann alle abwinkten, weil bei Werder nicht mehr wirklich was zu verdienen war. Also bleiben nur Rest-Rampe oder Charakterproblematiker. Petersen sei als einzige Ausnahme genannt.

Wenn man Wiese, Marin und Pizzarro etc. mal so eben verliert, dann darf sich keiner wudern, wenn eine Mannschaft sich nicht so schnell auf hohem Niveau wieder findet, sondern genau da, wo sie jetzt gelandet sind. Ohne Schaaf wäre diese Truppe abgestiegen, da lehne ich mich mal aus dem Fenster.

Aber der Herr Lemke träumt ja immer noch von erstklassigen, alles wegfegenden, aber billigen Kickern...

Fix Offline
Dabei seit: 16.07.2010

Jede Mannschaft braucht 2-3 geniale Fußballer, die den Unterschied zwischen einer guten und einer sehr guten Mannschaft machen - und diese Spieler dürfen auch gerne ihre Eigenheiten haben (Micoud, Herzog, Basler, Ailton...).

Wenn es dir hier "nur" um den klassischen 10er gehen würde, wäre ich bei dir. Die spielgeniale Zaubermaus a la Diego ist mMn nicht mehr so leicht zu haben. Angesichts der stärkeren mannschaftstaktischen Ausrichtung vielleicht auch gar nicht so gut, das Team auf einen Spieler auszurichten, schönstes Beispiel Barca und Messi. Zudem hat Werder für solche hoch taleveranlagten Spieler  fußballerischer an wert vrloren nachdem die Zeit der regelmäßigen Cl- Teilnahmen vorbei ist. Aber wenn du auch Basler & Ailton nennst, möchte ich schon meinen, dass ein de Bruyne fast regelmäßig und mit Abstrichen auch ein Arnautovic und Hunt für spielerische Höhepunkte gut waren. Elia ist dazu bestimmt prinzipiell auch in der Lage, aber in dieser Saison halt nicht. Um mal kurz zu Hunt zu kommen, ich finde er hat diese Saison eine seiner besten Saison gespielt. Was es vielleicht am ehesten trifft gerade in Hinblick auf die spielerische durchaus gute Hinrunde, ist die Unkonstanz die Werder auszeichnete.Zudsätzlich hat es Schaaf meiner Ansicht nach nicht geschafft Arnautovic und Elia hinreichend in die Defensivarbeit einzubinden. Nur fängt die Verteidigung bei den Stürmern bzw. Außenstürmern an, sodass sich auch ein Werder Bremen es sich nicht leisten kann einzelne Spieler davon zu befreien.

@skifahrer: 

weil bei Werder nicht mehr wirklich was zu verdienen war

Glaubst du dann hätten ein Frings, Wiese, Pizzaro, Borowski, Naldo in Bremen gespielt?

Ohne Schaaf wäre diese Truppe abgestiegen,

Das denk ich auch. Eichins Leistung bei den Haien kann ich nicht beurteilen, aber was mir bei der heutigen pk in der Argumentation einleuchtete, ist der Fakt das Schaaf in Bremen wohl immer an der erfolgreichen Zeit: Meisterschaft, DfB-Pokal, Cl, El gemessen werden wird. Nur ist diese Zeit vorbei.

Ganna Offline
Dabei seit: 06.07.2009

Schön, dass es ein Gespräch (und keine Prügelei) gab, als ihm eröffnet wurde, dass sie nichts mehr mit ihm zu schaffen haben wollen.

Doch Schaaf wäre emotionslos, wenn er sich vor seiner Hinrichtung nicht noch einen letzten Wunsch ausbedungen hätte, nämlich nicht hingehen zu müssen. Verständlich.

Jetzt wird bei Werder ein Trainerjob frei. Lass mal überlegen: wer wäre denn so auf dem Markt? Thomas Schaaf vielleicht?

Wiesenhof – hab ich nie verstanden: ein kultverdächtiger Verein und ein unkundiger Sportsponsor? Wenn Werder nun mit Wiesenhof den Bach runter geht, dann könnte man dem Sponsor (nach der Radsportpleite und dem Hygiene-Skandal) attestieren, dass sie irgendwie „die Seuche“ an sich hätten…

skifahrer Offline
Dabei seit: 18.02.2009

@fix:

...."AKTUELLE Kaderauswahl...." habe ich geschrieben...

Zottelkralle Offline
Dabei seit: 02.05.2011

bin mir ziemlich sicher, dass werder sich den sponsor nicht ausgesucht hat, sondern die rechte verkauft hat und irgend so ne sportmarketingargentur denen dann wiesenhof vor die nase gesetzt hat. 

Zottelkralle Offline
Dabei seit: 02.05.2011

der deal war so: der vermarktungspartner infront sucht den hauptsponsor für werder, garantiert aber eine mindestsumme. wenn bremen nun wiesenhof abgelehnt hätte, müsste infront diese garantierte summe nicht zahlen. warum man sich aber da nicht absichert versteh ich nicht. könnte infront ja durchaus auch noch schlimmere sponsoren einfallen.

Ganna Offline
Dabei seit: 06.07.2009

Müller Milch zum Beispiel

AbteilungAttacke Offline
Dabei seit: 22.10.2008

@ Fix und ski

Gegen eure "ohne Schaaf"-Argumentation ist natürlich schwer anzukommen, weil der Thomas ja de facto den Abstieg  verhindert hat.

Aber als jemand, der seit gefühlt 2 Jahren die Demissionierung Schaafs vorausgesehen und herbeigeschrieben hat (= der Peter Scholl-Latour von Werder), muss man einfach auch darauf hinweisen, dass die Trennung möglicherweise zu spät gekommen ist.

Als Werder-Sympathisant durfte man doch folgendes Spiel die letzten zwei Jahre miterleben: Werder hat ne kurze gute Phase, gefolgt von einer schlechten Phase die auf einmal den Verein in den Kreis der Abstiegskandidaten rückt. Dann wird nochmal die Kurve gekriegt und man hofft, dass Schaaf nächstes Jahr, aber wirklich nächstes Jahr, wieder ne halbwegs spieltaugliche Mannschaft formt. Die nicht gefühlt die schlechteste Abwehr der Liga stellt.

Dieses Spiel lief wie gesagt nun 2 Jahre. Und es passierte nix (übertrieben geschrieben). EAV lässt grüßen.

Konnte Schaaf den Abstieg verhindern? Meinetwegen. Aber Bulettes Argument, dass die Kaderplanung in Schaafs (und Alloffs') Verantwortungsbereich fällt, ist doch nicht von der Hand zu weisen. Ebenso die von Fix aufgeworfenen Fragen nach der Spielereinbindung.  Wobei ich Egonautivic schlichtweg nichtmal für die "spielerischen Höhepunkte" zitieren wollen würde. Der Typ gehört nicht in diesen Verein. Punkt. Hinzu kommen taktische Gesichtspunkte. M.E. lässt Schaaf einen Fussball spielen, wie er ihn auch in den letzten Jahren hat spielen lassen. Dafür gibt es der Kader aber schlichtweg nicht her, sei es von der Veranlagung oder vom Willen. Aber so oder so steht auch hier der Trainer in der Verantwortung.

Aber selbst wenn man alle dem widersprechen würde. Folgendes:

ist der Fakt das Schaaf in Bremen wohl immer an der erfolgreichen Zeit: Meisterschaft, DfB-Pokal, Cl, El gemessen werden wird. Nur ist diese Zeit vorbei.

unterschreibt hier doch wohl jeder. Ein neuer Trainer muss, wenn wenigstens eines nicht, dann diesen Erwartungshaltungen gerecht werden.

bataplummy Offline
Dabei seit: 28.10.2010

#6 wo hast du solche Infos her? Ein Kumpel  dessen Kumpel Kölner Haie Fan ist, sagt genau das Gegenteil und in Wikipädia sieht das auch ganz anders aus:

 Nach seiner aktiven Zeit als Profifußballer verpflichtete ihn der Eishockey-Club Kölner Haie 1999 zunächst als Marketingleiter, 2001 als Geschäftsführer. Mit dem Verein gewann er 1999 den Spengler Cup, 2002 die Deutsche Meisterschaft und 2004 den Deutschen Eishockeypokal.[3]

Er wurde zwar später Architekt des Untergangs genannt (fast Insolvenz ) Danach aber auch Baumeister des Glücks da er Sponsoren gewann und die Haie um die Meisterschaft mitspielten. 

 

skifahrer Offline
Dabei seit: 18.02.2009

#17

Also bitte...

Spengler Cup, seufz.

Das ist doch ne Sylvesterveranstaltung, also noch nicht mal ein Schaulaufen der Meister...

Dter Eishockeypokal, noch größeres Seufz.

Sportlich völlig wertlos und nur für Eiszeiten der Reservespieler gedacht.

Und 2002: da haben die Haie eine für ihre damaligen Verhältnisse grausame Saison gespielt, Lance Nethery rausgeworfen etc, und in den Playoffs einen Lauf gehabt.

Aber gut, dann lassen wir mal den Erfolg von 2002 nach seiner Inthronisierung 2001 gelten. Seitdem, das ist 11 Jahre nun her, hat Eichin für den Verein was geleistet...?

Und jetzt soll er sich auf dem Managerposten eines gestandenen BL-Vereins bewähren mit dieser Vita....? Ich habe da so meine Zweifel: das kann einfach nicht gut gehen.

Die Bremer haben jetzt Ad de Mos-Zeiten vor sich, wenn ich die bisherigen Namen aus der Lostrommel höre.

Memphiz Offline
Dabei seit: 05.12.2012

der steffen freund machts. es sein denn eichin und effe waren damals in gladbach dicke.

bataplummy Offline
Dabei seit: 28.10.2010

skifahrer, du bist wohl mehr mit der Materie Eishockey vertraut als ich und da bleibt ja nur zu hoffen das das dicke Gewitter am SVW vorbei zieht. Ich frag mich nur wie reagieren die Fans? Dicke Freundschaft von Mannschaft, Fans und spielern, plus abklatschen aller Beteiligten im letzten Heimspiel und nu das. Wer auch immer das verursacht hat, so ein Abgang nach über 40Jahren Vereinsmitgliedschaft und 14 Jahren als überwiegend erfolgreicher Trainer ist erbährmlich und ein Armutszeugniss für den Verein. 

skifahrer Offline
Dabei seit: 18.02.2009

bataplummy,

einen würdigen Abschied für Thomas Schaaf - so etwas zu inszenieren wäre eine Stilfrage und keine bloße Formsache gewesen. Den Abgang von Schaaf angemessen zu zelebrieren hätte mit Umgangsformen, Kinderstube und (Herzens-)Bildung zu tun. 

Stil darf man auch im Fußball erwarten, gerade von Werder und erst recht ggü. Schaaf nach 14 Jahren. Wie in Zukunft beim SVW die Dinge laufen, hat der Verein jetzt demonstriert und Thomas Eichin ist das Gesicht dazu. Kein Wort von Fischer, kein Wort von Lemke, nur ein genuscheltes Video von Thomas Schaaf auf der Werder-Page...

Werder sieht in dieser Sache genau so stumpf aus wie ein ganz normaler, blöder Fußballverein.

mokikasper Offline
Dabei seit: 30.10.2009

Aus meiner Sicht streiche ich bei der #21 im Fazit das "normaler".

Liegt am Zeitfaktor und offensichtlich mangeldem "Plan B". Sowas lässt sich nur mit Geld, normalerweise viel Geld, kaschieren. Wird schwer.

bataplummy Offline
Dabei seit: 28.10.2010

Gerade noch mal ne Pressekonfernz von Eichin wegen Schaaf gesehen.Verabschiedung kurz, knapp und formell. So wie son chirogischer Eingriff, mal schnell rausschneiden. Ist das das neue Gesicht von Werder?

Mit Wiesenhof fings an.

Walter Baseggio Offline
Dabei seit: 15.03.2007

Der Abgang  von Schaaf ist ja fast in Schalke-Manier passiert. Armselig! Armselig auch, dass man die Runde noch nichtmal mit Schaaf beendet.

Der Profifußball ist richtig eklig geworden. Jetzt fängt sogar Werder an, unsympathisch zu agieren.

bataplummy Offline
Dabei seit: 28.10.2010

Ja ist wirklich eklig geworden. Und jetzt?

Ganna Offline
Dabei seit: 06.07.2009

Als Trainer gefeuert zu werden ist immer Scheiße – egal aus welchen Gründen und unter welchen Umständen. Genauso ist es unangenehm, einen Trainer zu feuern. Da gibt es keinen richtigen Zeitpunkt.

Auf der anderen Seite hätte ich eine stilvolle Verabschiedung eines derart verdienten Mannes von Werder eigentlich schon erhofft. Echt schade, dass man das nicht so hinbekommen hat. Das kratzt am Image.

– „gewartet bis er den Klassenerhalt gesichert hat und dann den Abzug gedrückt“

– „kein besonderer Verein mehr“

Nachdem man jetzt mit Allofs und Schaaf zwei prägende Gestalten verloren hat fehlt nur noch, dass Lemke auch noch den Abgang macht. Dann ist Werder alle Leute los, welche eine Ewigkeit das Gesicht des Vereins dargestellt haben und man fragt sich: was soll das werden?

Jan Åge Fjørtoft Offline
Dabei seit: 09.03.2013
AbteilungAttacke Offline
Dabei seit: 22.10.2008

Ski, das ist doch genau das Problem - "würdig" wäre der Abschied doch nur gewesen, wenn man nicht das Gefühl hätte, das Schaaf bei seiner Demissionierung ein unbestelltes Haus hinterlassen würde. Respektive ein Haus, das sich auf dem absteigenden Ast befindet?

Selbst wenn man dies anders sähe und Schaaf von jeglicher, entscheidender Verantwortung freisprechen würde: Wie sehe ein "würdiger" Abschied von Schaaf denn angesichts seiner unbestreitbaren Verdienste aus? In der jetzigen Situation von Werder? Eben.

Hier wären wir auch wieder bei der (übersteigerten) Erwartungshaltung, die auch eine Bürde für den Verein darstellen.

skifahrer Offline
Dabei seit: 18.02.2009

Ich gebe ja gerne zu, dass ich auch nicht weiss, wie der Verein das am besten hätte regeln sollen, weil ich nicht Zeuge der EntlassungsRücktrittsBeendigungsgepräche war. Schaaf sollte wohl zum Saisonende gehen, mit Blumen in -wo spielen die jetzt überhaupt?- und Winke Winke. Das wollte wohl er nicht, stur ist er ja, also sofortiges Ende. Aber dann darf das nicht dem Eichin überlassen werden, dann muss, Stilfrage, der Aufsichtsrat/Präsident vor die Mikrophone und den Lobgesang auf den Entlassenen anstimmen. Meinetwegen mit Krokodilstränen. Denn: wo wäre denn dieser Verein ohne Schaaf gelandet und welchem Club dürften diese selbstgefälligen Herren dann vorstehen ? Prof. Böhmert hätte einen solchen Umgang mit dem Trainer nie zugelassen.

Werder ist jetzt wirklich nur noch der Verein, auf den das Schmählied passt: "was ist grüüün und stinkt nach Fiiisch...??"

Traurig.

Die sollten mit Benno reden, Benno Möhlmann.

Fix Offline
Dabei seit: 16.07.2010

@ Skifahrer:...."AKTUELLE Kaderauswahl...." habe ich geschrieben...

Mein Fehler

@Attacke

Den Umbruch von "teuren Gehaltsempfänger", die ihre beste Zeit hinter sich hatten, hin zu preiswerteren Spielern haben Allofs & Schaaf zumindest angestoßen. Auch wenn dies mehr gezwungen als gewollt passiert ist und immernoch Spieler wie Elia / Arnaut gemessen an ihren Leistungen zu gut vergütet werden sowieTrainer & Manager im Verbund für die Kaderzusammenstellung verantwortlich  sind, war für mich Allofs die prägende Kraft hinter den vollzogenen "Hochglanztransfers". Und damit gleichzeitig eine Bremse für die Nachwuchsförderung. Belegen kann ich das nicht und dass die Entlassung falsch ist, bestreite ich auch nicht. Nur bleibt Schaaf für mich Sündenbock für Werders sportliches Missmanagement.

Als Nachfolgekandidaten werf ich mal Büskens ins Rennen, obwohl das vom Typ her mit Eichin wohl nicht passen dürfte. Vielleicht eher Babbel...

Ganna Offline
Dabei seit: 06.07.2009

Nachfolgekandidaten?

Bei Werder Bremen darf jetzt auch ein Trainer nicht mehr so viel kosten. Es sei denn, man findet einen „Babbeler-Scheich“ oder „Klaben-König“?

Seiten