Zwillingsbrüder und Schnee-Allergie

10 Dinge über Transferpannen

Da er in dieser Saison bereits international spielte ist Diego Forlan nach seinem Wechsel zu Inter Mailand nun für die Champions League gesperrt. Präsident Moratti tobt und spricht von einer Blamage. Wir präsentieren die zehn schönsten Transferpannen. Zwillingsbrüder und Schnee-Allergie

1. Bebe

Auch die Allmächtigen machen einmal Fehler. Der Portugiese Tiago Manuel Dias Correia, kurz Bebe genannt, kostete Manchester United im Sommer 2010 umgerechnet 10 Millionen Euro. Für einen Klub dieser Größenordnung sicher nichts Ungewöhnliches. Dumm nur, dass Trainer Alex Ferguson den 20-Jährigen vor dem Kauf kein einziges Mal spielen sah. Bebe brachte es in seinem ersten Jahr auf zwei Einsätze im Trikot der Red Devils und wurde zu Beginn der Saison 2011 an Besiktas Istanbul verliehen.

[ad]

2. Abédi Pelé

Die Aufregung beim ghanaischen Nationalspieler war groß, als er 1996 vom Interesse des Klubs aus München erfuhr. Der Mittelfeldspieler mit dem allmächtigen Namensvetter konnte bereits auf eine passable Profikarriere blicken und spielte unter anderem für den OSC Lille oder Olympique Marseille. Der Transfer nach München sollte sein Magnum Opus werden, ging er doch fest davon aus, dass es sich bei seinem neuen Arbeitgeber um die Münchener Bayern handelt. Die hatten allerdings kein Interesse an Pelé und so unterschrieb dieser fälschlicherweise beim Lokalrivalen 1860 München.

3. Socrates

Als Socrates, ehemaliger Kapitän der brasilianischen Nationalelf 2004 im zarten Alter von 50 Jahren beim englischen Neuntligisten Garforth Town anheuerte, war die Verwirrung groß. Der bekennende Raucher unterschrieb einen Vertrag für einen Monat und lief sogar für den Klub aus Yorkshire auf. Das zwölfminütige Debüt als Einwechselspieler fiel eher etwas klamm aus, Socrates' Kommentar: »Es war einfach viel zu kalt. In der Sekunde, als ich auf den Platz kam, habe ich fürchterliche Kopfschmerzen bekommen.«

4. Jurij Maximov

1997 reiste Werder-Manager Willi Lemke mit seinem Trainer Wolfgang Sidka nach Kiew, um den Transfer des ukrainischen Mittelfeldspielers Jurij Maximow in trockene Tücher zu bringen. Beim Gespräch mit den Verantwortlichen von Dynamo wird den beiden auch der junge Stürmer Andrij Schewtschenko angeboten. Die Werder-Delegation winkt dankend ab und entscheidet sich dafür Maximow zu verpflichten. Dieser entpuppt sich als Flop und wechselt 2001 von der Weser nach Waldhof Mannheim in die zweite Liga. Schewtschenkos weitere Stationen lesen sich durchaus prominenter.

5. Zvezdan Cebinac / Srdjan Cebinac

Was tun, wenn man bei einem großen deutschen Verein zum Probetraining eingeladen ist und auf Nummer sicher gehen will, den Vertrag auch tatsächlich zu bekommen? Im Falle der jugoslawischen Cebinac Zwillinge war die Antwort klar: man schickt einfach den besseren Bruder hin. So gab sich der weitaus talentiertere Zvezdan 1965 beim 1.FC Köln als sein Zwillingsbruder Srdjan aus, der prompt den Vertrag bei den Rheinländern bekam. Erst nach der Unterschrift fiel den Funktionären die Mogelpackung auf, Srdjan brachte es beim FC auf nur drei Bundesligaeinsätze.
6. Mark Rudan

Für den Anfang 2001 aus Australien verpflichteten Defensivspieler Mark Rudan zahlte Alemannia Aachen eine Ablösesumme von 290.000 DM, obwohl gar keine fällig war,  Rudan hatte sich Blanko-Vordrucke seines ehemaligen australischen Vereins besorgt und diese der Alemannia als Rechnung untergejubelt. Das Geld wurde einem Unbekannten in einem Koffer überreicht und blieb verschwunden. Der Fauxpas führte zu Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen Rudan, seinen Berater und  Alemannia-Schatzmeister Bernd Krings. Alle drei wurden zu Bewährungsstrafen verurteilt, Aachens Vorstand musste seinen Hut nehmen.

7. Bernd Schuster

Als 18-jähriges Talent war Bernd Schuster heiß begehrt. Sein Heimatverein FC Augsburg war deshalb glücklich, einen Vertrag mit dem blonden Engel abgeschlossen zu haben. Doch zufrieden waren auch der 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach. Denn Schuster hatte bei allen drei Vereinen rechtsgültige Verträge unterschrieben. Augsburg und Mönchengladbach zogen schlussendlich den Kürzeren, Schuster begann seine Bundesligakarriere in Köln.

8. Zézé

Als erster Brasilianer der Liga wechselte 1964 der Stürmer Zézé zum 1. FC Köln.  Mit einem Bananendampfer kam er im Kölner Hafen an, die Fans träumten schon vom neuen Pelé. Doch die 150.000 Mark Ablöse sollten sich nicht rentieren. Nach fünf Spielen ohne Tor flüchtete Zézé – ein spanischer Arzt attestierte ihm eine »Schnee-Allergie«.

9. Didi

Die sportmedizinische Untersuchung vor einer teueren Neuverpflichtung sollte nicht zu lasch ausfallen. Das musste der VfB Stuttgart schmerzhaft erfahren, nachdem er 1999 den Brasilianer Didi vom FC Ituano Sao Paulo für stolze 3,5 Millionen DM an den Neckar lotste. Zunächst vergrätzte dieser seinen neuen Arbeitgeber, indem er ein paar Mal das Training schwänzte; doch zum Desaster wurde der Transfer als Stuttgarter Ärzte einige Wochen darauf feststellten, dass Didi vorderes Kreuzband und Innenmeniskus im linken Knie fehlen.

10. Radmilo Mihajlovic

Bei Schalkes Präsident Günter Eichberg saß das Geld locker: Für Radmilo Mihajlovic, der bei den Bayern nie überzeugte, zahlte er 3 Millionen Mark Ablöse, obwohl Manager Kremers zuvor 2,5 Millionen Mark ausgehandelt hatte. Nach einer Finte von Uli Hoeneß, den Transfer womöglich doch platzen zu lassen, bot Eichberg sofort eine halbe Million mehr. Anschließend eröffnete er dem verdutzten Mihajlovic, in den Vertrag eine Summe seiner Wahl einsetzen zu können. Dieser trug ein: »500.000 Mark Garantiegehalt, 1,6 Millionen Handgeld, mietfreies Haus mit Einrichtung, Mercedes.« Eichberg winkte den Vertrag durch.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!