Zur Krise des FC Schalke

Grenzenlos überfrachtet

Nach dem Fehlstart herrscht große Aufregung um den FC Schalke. Verein und Mannschaft ächzen unter einer Erwartungshaltung, die sie selbst geschürt haben. Doch trotz aller Probleme besteht Anlass zur Hoffnung für die Königsblauen.

Es waren ziemlich große Backsteine, die durchs Schalker Glashaus flogen. Torwart Timo Hildebrand sagte nach der 1:2-Niederlage bei Hannover 96 über Schiedsrichter Bastian Dankert: »Man muss sich überlegen, ob so jemand dem Druck in der Bundesliga gewachsen ist.« Doch die dringlichere Frage derzeit lautet, ob die Spieler des S04 ihrerseits dem Druck gewachsen sind.

Seit einem Jahr liefert die Mannschaft teils lethargische und einfallslose Auftritte, wenn sie in der Favoritenrolle ist. Das war nicht nur zu Beginn dieser Saison so, sondern auch beim Champions League-Achtelfinale gegen Galatasaray im März. Gleichzeitig dreht sie auf, wenn nicht viel von ihr erwartet wird. Das war gegen Borussia Dortmund oder Arsenal in der vergangenen Saison zu sehen, aber auch am vergangenen Samstag, als zehn Schalker gegen elf Hannoveraner beinahe einen Zwei-Tore-Rückstand aufholten.

Peitsche in der Galeere

Der Druck auf Schalke – die Verantwortlichen führen ihn beharrlich auf das angespannte Umfeld, die Erwartungshaltung der Fans und die geifernden Medien im Ruhrgebiet zurück. Ganz so, als würden sie auf Schalke unter Peitschenhieben in der Galeere rudern, während links und rechts die Vereine in Aida-Kreuzfahrtschiffen vorbei schippern. Dabei ist die Erwartungshaltung hausgemacht: Zuletzt peilte Jermaine Jones die Meisterschaft an, Horst Heldt räsonierte über ein neues Tattoo beim Titelgewinn und Clemens Tönnies ließ sich zu der Behauptung hinreißen, Schalke befinde sich auf Augenhöhe mit dem BVB. Das musste dazu führen, dass im Misserfolgsfall die Öffentlichkeit an diese Worte erinnern würde wie an nicht eingelöste Wahlversprechen.

Gerade beim Wetteifern mit dem weit enteilten BVB verhob sich Schalke. Nach der Vertragsverlängerung mit Julian Draxler gab es nicht nur den einen oder anderen verbalen Affront gegen den an Draxler interessierten Nachbarn. Nein, Schalke ließ gar einen Transporter mit der Botschaft am Dortmunder Stadion vorbeifahren, darauf ein Bild des Jungstars und der Spruch: »Julian Draxler: Mit Stolz und Leidenschaft bis 2018«. Der 19 Jährige scheint derzeit grenzenlos überfrachtet mit den Rollen als Identifikationsfigur, Aushängeschild, Regisseur und Wortführer.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!