Xabi Alonsos Wechsel zum FC Bayern

Das Experiment

Der FC Bayern überlässt beim Ringen um die Vorherrschaft im europäischen Fußball nichts mehr dem Zufall. Mit Xabi Alonso von Real Madrid verpflichtet der Rekordmeister einen weiteren Top-Star für sein Ensemble aus Hochbegabten. Thomas Hitzlsperger über die diffizile Rolle, die der Baske im Guardiola-System spielen soll.

imago

Auf den ersten Blick wirkt er so harmlos. Fast unauffällig. Okay, da ist sein unverwechselbarer roter Vollbart. Aber sonst nimmt man ihn zunächst nicht sonderlich wahr.  Sobald er aber den Platz betritt, entfaltet er seine ganze Wirkung. Xabi Alonso ist kompromisslos. Grätschen, Ball erobern und mit einem Diagonalpass das Spiel eröffnen – das ist sein Spiel. Als bei der EM 2008 der Höhenflug der spanischen Nationalelf begann, musste er sich zunächst mit der Reservistenrolle begnügen. Noch war kein Platz für ihn im Team. Aber er bewies Geduld, die sich gelohnt hat. Heute, sechs Jahre später, ist er einer der besten Mittelfeldspieler der Welt. 

Lob von Khedira

Alonso hat viele Qualitäten: Er ist ein kluger Stratege. »Seine Passquote ist beeindruckend, die Spielverlagerungen beherrscht kein Profi so wie er«, sagt sein ehemaliger Kollege Sami Khedira. Als er 2009 aus Liverpool zu den Königlichen wechselte, sollte er die Lücke zwischen Angriff und Abwehr schließen, die der Hauptgrund war, dass Real die avisierten Titel schuldig blieb. Alonso brachte auf Anhieb Ordnung ins Spiel. Gemeinsam mit Luka Modric zog er im defensiven Mittelfeld die Strippen, und die vier Angreifer erledigten den Rest. Die Folge: Eine Meisterschaft, zwei Pokalsiege und in der vergangenen Saison konnte Real auch endlich den ersehnten zehnten Titel in der Champions League gewinnen. 

Kein Wunder, dass Alonso unter Kollegen ein hohes Ansehen genießt. Als Spieler stellt er sich stets zu einhundert Prozent in den Dienst der Mannschaft. Er ist nicht nur ein filigraner Ballverteiler, sondern auch ein zweikampfstarker, aggressiver Kämpfer. Die Verteidiger können sich darauf verlassen, dass – steht Alonso auf dem Rasen – kaum Bälle durch das Zentrum gespielt werden. Mit dieser Form der Absicherung gibt er seinen Stürmer reichlich Gelegenheit, Risiken einzugehen..

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!