Wie kann man Ultras zur Ruhe bringen?

Jonglierende Elefanten und Howard Carpendale

Matthias Waldraff von der CDU Hannover möchte, dass Spielmannszüge die Ultras in Hannover ersetzen. Eine tolle Idee. Jedoch nicht so großartig wie unsere Vorschläge.

Das Leben von Matthias Waldraff sieht ziemlich schön aus. Auf den zufällig geschossenen Fotos seiner Webseite zeigt er sich mit seiner Mutter (lachend) beim Kaffeekränzchen, mit seiner Frau (lachend) im Park, mit seinem Sohn (lachend) beim Fahrradfahren, mit einer Passantin (interessiert) auf der Straße, mit einer asiatischen Konditorin (gut integriert) beim, richtig, Konditor. Er trägt Jeans, Hemd und einen blauen Filzparka. Er ist ein Typ von nebenan. Ein CDU-Politiker zum Anfassen.
 
Doch weil das Politikerbild heutzutage niemals komplett ist ohne ein Bekenntnis zum Fußball, gibt es auch ein Foto aus dem Niedersachsenstadion. Wer glaubt, Hannovers Oberbürgermeisterkandidat tue das nur, weil es Stimmen bringen könnte, der irrt. Waldraff ist Fachmann, er ist Fußballfan. Waldraff hat einen 96-Schal um den Hals gebunden, und er weiß, wie eine moderne Viererkette spielt, warum Steven Cherundolo immer noch wichtig für die Roten ist und wie Schatzschneider mit Vornamen heißt.

Wie behebt man das Ultra-Problem?
 
Vor allem aber weiß er, wer die Störenfriede im modernen Fußball sind: die Ultras. Das haben Marijke Amado und Johannes B. Kerner in den vergangenen Monaten und Jahren ja bereits plausibel erklärt.
 
Waldraff wäre aber nicht Politiker geworden, wenn er keine Ideen hätte, dieses Problem zu beheben. Jüngst hat er zur Ultra-Causa vorgeschlagen, dass Spielmannszüge und Feuerwehr-Kapellen vor und während des Spiels musizieren. Sie würden die Ultras einfach übertönen und ganz nebenbei, so Waldraff, eine Gegenkultur zu den Ultras schaffen.

Stefan Mross, Oliver Geissen und Howard Carpendale
 
Das ist eine ziemlich großartige Idee. Sie geht einher mit einem 11FREUNDE-Strategiepapier »Sicheres Stadionerlebnis 2.0«, das demnächst an die DFL übergeben werden soll. Darin fordern wir: Jonglierende Elefanten in der Halbzeitpause, eine Truckstop-Coverband bei Eckbällen, eine Torfrock-Coverband bei Einwürfen, ein Gedicht von Toni Polster bei Verletzungspausen und natürlich eine brasilianische Congaschlange beim Einlaufen. Dazu noch Howard Carpendale als Linienrichter und Oliver Geissen als Maskottchen, das per Fallschirmsprung den Ball zum Anstoß bringt, während Stefan Mross die deutsche Nationalhymne trompetet.

Verwandte Artikel

0Sky sendet »Fußball Ultras« und überrascht positiv

Die Ultra-Reportage auf Sky

Jenseits der Hysterie

0Warum ein Wolfsburg-Ultra säckeweise Post von HSV-Fans bekam

Der HSV-VfL-Fankrieg

Old-School-Spam

0St. Pauli-Ultra trifft »Oldtra« – Wie hat sich der Support verändert?

Ultra trifft »Oldtra«

»Viele Fans können nicht singen!«

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!