Wie Brasilien gegen Chile gewann

Stolz und Glück

Brasilien wankt und taumelt, aber zieht ins Viertelfinale ein. Erst das krimihafte Elfmeterschießen bringt die Entscheidung, weil die tapferen Chilenen am Ende nur den Pfosten treffen.

imago

Wieder mal Neymar. Na klar, wer denn sonst. Der Mann, den Brasilien lieben und ehren und feiern wird in den nächsten Tagen und vielleicht bis an sein Lebensende, behielt im entscheidenden Moment die Nerven. Es war kurz vor vier am Samstag in Belo Horizonte, da befreite der Stürmer vom FC Barcelona das größte und erfolgreichste und stolzeste Fußballland der Welt von der Gefahr des größten anzunehmenden Unglücks, einem K.o. im WM-Achtelfinale.

Neymar machte das so, wie Neymar das immer macht. Mit einer Performance zwischen Show und Klamauk, mit Trippelschritten, Hüpfern, Abstoppen und Beschleunigen. Aber entscheidend war vor 57 714 Zuschauern ohrenbetäubend laut jubelnden Zuschauern im Estadio Mineirao von Belo Horizonte, was am Ende herauskam. Neymar setzte im Elfmeterschießen den finalen und entscheidenden Treffer. Da Chiles letzter Schütze Gonzalo Jara nur den Pfosten traf, reichte das für den WM-Gastgeber zu einem 4:3 (1:1, 1:1)-Sieg nach Verlängerung und Elfmeterschießen.

Ein freier Sonntag für die müden Spieler

Brasilien steht nach diesem schwer erkämpften Sieg über Chile im Viertelfinale am kommenden Donnerstag in Fortaleza. »Jetzt brauchen die Spieler erst einmal Ruhe, sie bekommen einen freien Sonntag von mir«, sprach Brasiliens sonst so strenger Trainer Luiz-Felipe Solari. Noch ein wenig länger wird die Erholungspause für Luiz Gustavo. Der Mittelfeldspieler vom VfL Wolfsburg sah seine zweite Gelbe Karte und ist damit für das Viertelfinale gesperrt.

Der zweite Held neben Neymar war Julio Cesar mit seinen zwei gehaltenen Elfmetern von Mauricio Pinilla und Alexis Sanchez. Danach weinte er ergriffen: »Meine Zeit in der Seleção ist noch nicht zu Ende«, sagte der Torhüter, der so unumstritten nicht war, weil er zuletzt keinen besseren Verein gefunden hatte als den FC Toronto. Scolari hielt an ihm fest, und in Belo Horizonte durfte er sich bestätigt sehen. Es war in der ersten Halbzeit das beste Spiel Brasiliens bei dieser WM und in der zweiten plus Verlängerung das ängstlichste und zögerliche, das eine Seleçao lange gezeigt hat. Und das, obwohl doch alles so gut begonnen hatte.

Ausgelassene Stimmung im Stadion

Mit einem schnellen Tor, und wie fast immer bei dieser WM hatte Neymar seinen Fuß im Spiel. Sein Eckstoß von der linken Seite flog nach einer Viertelstunde mit viel Spin Richtung Fünfmeterraum. Thiago Silva, der aufgerückte Abwehrchef, verlängerte mit der Stirn an den rechten Pfosten, wo David Luiz zum Einschuss bereit war, aber vor ihm fuhr Gonzalo Jara, Chiles traurige Gestalt dieses Nachmittags, das Bein aus und fälschte den Ball ins eigene Tor ab.

Luiz ließ sich feiern und wurde auch vom Stadionsprecher als Torschütze verkündet, was zwar nicht der Realität entsprach, die ohnehin schon ausgelassene Stimmung im Stadion aber noch ein wenig ausgelassener gestaltete.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!