Wenn Politiker Fußballfans werden

Die Jubelpatrioten

Zum Beruf des Politikers gehört es, feuchte Hände zu schütteln und im richtigen Moment in die richtige Wurst zu beißen. Wo könnte man diese Aufgaben besser erledigen als im Stadion? Volksvertreter in Daumen-hoch-Extase – eine Bildergalerie. Wenn Politiker Fußballfans werdenimago

Letztes Jahr lieferte der bolivianische Staatspräsident Evo Morales einen bleibenden Beitrag zum Thema Politiker und Fußball: Er trat dem Lokalpolitiker Daniel Cartagena in die Eier. Bei einem Freundschaftspiel der bolivianischen Regierungsmannschaft gegen die Mannschaft des Bürgermeisteramts von La Paz hatte Cartagena den Präsidenten gefoult.

[ad]

Das konnte Morales nicht auf sich sitzen lassen. Er revanchierte sich mit einem Kniestoß zwischen die Beine seines Mitspielers. Eine Karte gab es nicht. Im Gegenteil: Nach der Partie wurde der getretene Cartagena festgenommen.

Kurt Beck und Rainer Brüderle beim Wettgrinsen >>

Etwas distanzierter und weniger mitten in die Eier verhalten sich hierzulande Politiker zum Fußball: Sie winken von der Tribüne, sie schießen auf Torwände, sie umarmen Weltmeister oder verleihen Pokale. Die Galerie der Jubelpatrioten.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!