Warum Frederik Sörensen so wichtig für den 1. FC Köln ist

Mehr Geduld, bitte

Frederik Sörensen hat sich vor zwei Wochen in den Vordergrund des 1. FC Köln gespielt. Keine Überraschung, denn der Verteidiger könnte der heimliche Held des Geißblockklubs werden.

imago

Vor jedem Spieltag wollen wir euch einen Bundesligaspieler vorstellen, der nicht immer im Rampenlicht steht und trotzdem eine entscheidende Rolle für seine Mannschaft spielt. Ob wir damit tatsächlich Recht behalten, seht ihr heute ab 15 Uhr in unserer großen Bundesliga-Konferenz auf www.konferenz.11freunde.de.

In der Domstadt Köln muss alles schnell gehen. Der Köbes soll das Kölsch zügig an den Mann bringen, nervöse Blicke werden am Neumarkt ausgetauscht, wenn die Neun wieder drei Minuten zu spät dran ist und in Müngersdorf träumen sie seit jeher von der Champions League. Nein, Köln ist kein gutes Pflaster für Geduldige. Und bis vor zwei Wochen schien der 1. FC Köln deshalb kein Verein für Frederik Sörensen zu sein.

Der Name hat Klang

Im Sommer kam der blonde Däne an den Rhein. 23 Jahre alt und mit der Erfahrung aus 59 Serie-A-Spielen ausgestattet. Italien. International. Keine Überraschung, dass die Fans des 1. FC Köln in Euphorie ausbrachen, als Manager Jörg Schmadtke seinen Edeltransfer vorstellte. Ein junger Verteidiger mit Einsätzen in der Juniorennationalmannschaft, gerade von der U21-EM zurück, gereift auf den Trainingsplätzen von Juventus Turin. Das hatte Klang. Das roch schon nach Europapokalabenden.

Doch erst einmal ging es nach Meppen.

Und der 1,94-Meter-Schlacks machte in der 1. DFB-Pokalrunde eine gute Figur im Zentrum der Viererkette. In der Luft unschlagbar, im Zusammenspiel mit Dominique Heintz bereits sehr sicher und mit einigen klugen Pässen in die Spitze. Köln schien früh seine Abwehrkette für die kommende Saison gefunden zu haben.

»Ich habe wohl einen Fehlpass zu viel gespielt«, zuckte Sörensen wenige Wochen später im Interview mit dem Geissblog die Schultern. Am 11. Spieltag gegen die TSG Hoffenheim hatte der Däne sein schwächstes Spiel abgeliefert und wurde – eine Höchststrafe für jeden Innenverteidiger – kurz nach der Halbzeit positionsgetreu für Dominic Maroh ausgewechselt. Ein ungewöhnlicher Schritt, doch die Kölner sind eben kein geduldiges Volk. Trainer Peter Stöger sagte später, er habe seinen jungen Verteidiger aus »Schutz« herausgenommen. Maroh traf in der nächsten Woche doppelt.

Seine Werte gehören zur Ligaspitze

Bis zur Winterpause bewachte Sörensen deshalb hauptsächlich die Reservebank. Kollege Milos Jojic beschenkte sich und Sörensen an Weihnachten angeblich mit beheizten Sitzkisten.

Dabei gehören seine Werte zweifellos zur Bundesligaspitze. Mit 5,2 geklärten Bällen pro Spiel gehörte er zu den Top 10 der Liga, natürlich ist es der Spitzenwert aller Kölner Spieler. Zudem blockt Sörensen 1,2 Schüsse pro Spiel, macht also im entscheidenden Moment oft den entscheidenden Schritt zum ballführenden Spieler. Nur Hoffenheims Ermin Bicakcic kann das etwas besser.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!