Warum das Interview mit einem schwulen Fußballer mehr Fragen aufwirft als beantwortet

Der Scoop sieht aus wie ein Fake

Das anonymisierte Interview mit einem homosexuellen Fußballer schlug in den letzten Tagen hohe Wellen. Doch wie echt ist das Interview, das im Magazin »fluter« veröffentlicht wurde? Chefredakteur Philipp Köster geht auf Spurensuche.

Das Interview des Journalisten Adrian Bechtold mit einem schwulen Fußballprofi im Magazin »fluter« hat in den letzten Tagen für viel Aufregung gesorgt. Sogar Kanzlerin Merkel meldete sich zwischendurch beschwichtigend zu Wort. Eine erstaunliche Resonanz auf ein, nun ja, erstaunliches Interview, dessen Inhalt und dessen Begleitumstände es sehr zweifelhaft erscheinen lassen, dass dieses Gespräch so stattgefunden hat wie behauptet.

Das ungute Gefühl stellt sich schon beim Setting des Interviews ein, das wie immer in solchen Fällen verlässlich eine Spur zu dramatisch daher kommt. Reicht ja nicht, dass der Spieler anonym bleiben will. Nein, er hat natürlich bis zur letzten Sekunde mit sich gerungen und der Interviewer findet »einen sichtlich überforderten jungen Mann vor, der am liebsten in der nächsten Sekunde wieder gehen würde«. Geschenkt dabei, dass der Autor, selbst 25 Jahre alt, sich in die Altherrenphrase »Junger Mann« flüchtet, anstatt zumindest das Alter des Spielers anzugeben.

Ein Jahr Recherche, aber wofür?

Um Spannung und Erregungspotential hochzuhalten, muss der Autor anschließend unbedingt klar machen, dass der interviewte Spieler kein Bankdrücker aus dem Reservekader ist, sondern ein echter Star. Bechtold löst das Problem durch die schöne Einleitung: »Du kommst gerade aus einem Interview für einen öffentlich-rechtlichen Fernsehsender...« Alle Wetter, soll das Volk denken und sich freuen, vielleicht ist es ja sogar ein Nationalspieler!

Zu den Usancen solcher unkoscheren Interviews gehört verlässlich der Hinweis auf jahrelange Recherche als Nachweis unbedingter Seriosität. 2006 verkündete die Redaktion des Fußballmagazins RUND, die damals ebenfalls mit einem schwulen Spieler gesprochen haben wollte, die Titelgeschichte sei das Ergebnis von zwei Jahren Recherche. Adrian Bechtold macht es eine Nummer kleiner und will nur ein Jahr recherchiert haben. Um dann das Ergebnis im »fluter« zu veröffentlichen?

Ein Interview aus Klischees

Die Geheimnistuerei, die Bechtold rund um das Interview inszeniert (»Niemand darf von diesem Treffen wissen, denn ihn gibt es nicht«) und die dazu führt, dass nicht einmal die fluter-Redaktion den Namen des Spielers erfahren darf, wird anschließend durch Äußerungen des Spielers vollständig konterkariert. Denn offenbar weiß die Mannschaft, in der er spielt, längst ausreichend Bescheid über seine Homosexualität. Anders sind Äußerungen wie »Es gibt sogar manche, die mit großem Interesse nachfragen« und »Natürlich sind einige Situationen wie das Duschen am Anfang für beide Seiten unangenehm« und »Ich habe aber kein Interesse an den Mitspielern und irgendwann ist es für alle Seiten egal« nicht zu interpretieren. Ein offenkundiger, eklatanter Widerspruch, der noch dadurch verstärkt wird, dass Bechtold den Spieler zuvor klagen lässt »den heterosexuellen Vorzeigespieler« geben zu müssen. Mehr noch: »Ich muss täglich den Schauspieler geben und mich selbst verleugnen.« Das passt alles hinten und vorne nicht zusammen.

Wie überhaupt das Interview ausnahmslos aus Klischees besteht, die man von einem Gespräch mit einem schwulen Fußballer erwartet. Der Hinweis auf das monatelange Versteckspiel. Die männlichen Rituale des Fußballs. Die Freundin, die sich als Spielerfrau ausgibt. Und, ohne diese Fallhöhe geht es ja nicht, der Verweis auf die Gefahr für Leib und Leben im Falle einer Enttarnung: »Ich wäre nicht mehr sicher, wenn meine Sexualität an die Öffentlichkeit käme«. Was ganz ähnlich klingt wie der schwule Profi in der RUND-Geschichte, der sich damals nur ein wenig kürzer fasste: »Ein Outing wäre mein Tod!«

Verwandte Artikel

0QFF-Sprecher Dirk Brüllau über Homophobie

QFF-Sprecher Dirk Brüll…

»Wir sind unsichtbar«

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!