Vor 30 Jahren: Bradfords Stadionkatastrophe

Tod im Feuer

Der 11. Mai 1985 sollte als Feiertag in die Geschichte der englischen Stadt Bradford eingehen – und endete mit einer der schlimmsten Katastrophen der Fußball-Geschichte. 56 Menschen starben beim »Valley Parade Fire Disaster«. Vor 26 Jahren: »Valley Parade Fire Disaster«

Schönes Wetter sind die Einwohner von Bradford nicht gewöhnt. Hier, im Norden Englands, ist das Klima rau und der Regen ein ständiger Besucher. Am 11. Mai 1985 scheint die Sonne, die Luft ist warm. Ein wunderschöner Tag! Wie passend, denn die Stadt hat etwas zu feiern: Der Bradford City Football Club hat sich den Titel der Third Division gesichert, 48 Jahre lang hat die Stadt hungern und dursten müssen – jetzt werden die »Bantams« wieder in der Second Divison spielen. Und die halbe Stadt hat sich vorgenommen, das heute, an diesem sonnigen 11. Mai 1985, zünftig zu feiern.

Auch Joyce Reisner ist auf dem Weg ins Valley Parade Stadion. Die 55-jährige Britin ist im sechs Meilen entfernten Wilsden geboren. Für diesen besonderen Tag ist sie extra aus Hamm in Westfalen angereist. Gemeinsam mit Oberbürgermeisterin Sabine Zech und Dezernent Reinhard Stadali ist sie eine von drei Ehrengästen aus Bradfords Partnerstadt in Deutschland. Joyce war ein Schulmädchen, als sie auf einem deutsch-englischen Schüleraustausch Jockel Reisner kennenlernte – aus der Jugendliebe wurde eine Verbindung fürs Leben, das Paar hob später die Städtefreundschaft zwischen Bradford und Hamm aus der Taufe. Am 11. Mai ist sie wieder in der Heimat. »Das Wetter war herrlich und die ganze Stadt war in Volksfeststimmung. Jeder wollte zu diesem Spiel im Valley Parade.« Joyce Reisner und ihre deutschen Begleiter gehören zu den letzten Gästen, denen der Klub Tickets hinterlegt.

Die Spieler entrollen ein Spruchband: »THANK YOU FANS«

Um 15 Uhr Ortszeit pfeift Schiedsrichter Don Shaw die Partie an. Lincoln City ist zu Gast in Bradford. Auch auf dem Rasen herrscht Stimmung wie auf einem Betriebsausflug. Für Lincoln ist die Saison ebenfalls vorzeitig beendet, der sichere Mittelfeldplatz bedeutet die Erfüllung sämtlicher Saisonziele. Es geht um nichts mehr. Die Kassen zählen 11.076 Zuschauer, doppelt so viele wie beim bestbesuchten Spiel der gesamten Saison. Bradfords Kapitän Peter Jackson, ein Sohn der Stadt, stemmt vor den johlenden Massen die Champions Trophy. Die Mannschaft entrollt ein Spruchband: »THANK YOU FANS!« und läuft eine Ehrenrunde. Stuart McCall ballt die Faust und grüßt seinen Vater auf der Haupttribüne. Vater McCall platzt fast vor Stolz.

Mit ihm sitzen an diesem Nachmittag noch 3000 andere Menschen auf der hölzernen Tribüne. Joyce Reisner ist eine von ihnen. »Um uns herum waren vor allem Familien. Kleine Kinder, Frauen, alte Männer. Viele von ihnen waren das erste Mal in einem Fußball-Stadion.« Heute sind sie alle da. Wie Martin Fletcher, 12 Jahre alt. Neben ihm sitzt der ganze männliche Fletcher-Clan. Sein Bruder Andrew, Vater John, Onkel Peter und Eddie, Martins Großvater. Die Fletchers stampfen mit ihren Füßen auf die Holz-Bohlen, als das Spiel beginnt.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!