21.04.2013

Unterwegs auf Berlins Sportplätzen

Zwischen Orient und Okzident

Der Deutsch-Türke Mehmet Matur wirbt für mehr Integration auf Berlins Sportplätzen – ein Tag mit einem überzeugten Ehrenamtler.

Text:
Bild:
Imago

In Berlin ist Matur plötzlich der Fremde, »der Eselstreiber«, wie sie ihn nun nennen. Mehmet Matur ist ein geduldiger Mann, das ist vielleicht das Allerwichtigste. Ein Mittwochnachmittag im »Haus des Fußballs«. Im Sitz des Berliner Fußball-Verbands (BFV) tagt der Integrationsausschuss. Es geht um eine wichtige Sache, um den Sozialpreis, der an engagierte Clubs vergeben wird. Und es ist wie so oft bei diesen Sitzungen: Es wird sehr viel geredet. Über die Preisverleihung, den Programmablauf, die Sitzordnung, das Catering, die Besetzung der Jury. In der Ecke hängt ein Plakat, darauf steht: »Wir leben Fußball. Bevor aus Frust Gewalt wird.«

Fast jeden Tag ist Matur unterwegs, 30 bis 40 Stunden

Mehmet Matur sitzt ruhig da und hört zu. Er trägt eine strahlend weiße Trainingsjacke von Werder Bremen. Nicht nur Sympathie, ein Statement. Werder hat Ende März den DFB-Integrationspreis verliehen bekommen. Mehmet Matur ist im Berliner Fußball der wichtigste Mann in Sachen Integration, auch wenn er das selbst nie unterschreiben würde. 1960 in der Türkei geboren, mit zehn Jahren nach Deutschland gekommen, sitzt er seit 2004 auf Betreiben von BFV-Chef Bernd Schultz im Präsidium. Der erste Migrant überhaupt. Als langjähriger Funktionär von Türkiyemspor kennt er auf Berlins Fußballplätzen so ziemlich alles und jeden. »Er ist sehr direkt und jemand, der stark den persönlichen Kontakt sucht«, sagt Schultz. Fast jeden Tag ist Matur unterwegs, zu Punktspielen und Clubheimen, 30 bis 40 Stunden die Woche, schätzt er. Alles ehrenamtlich.

»Meine Verwandten in der Türkei glauben mir das nicht.« Die Sitzung ist vorbei, Matur steuert seine schwarze A-Klasse durch den Stadtverkehr. Dass jemand 30 Stunden die Woche arbeitet, ohne Geld dafür zu bekommen, das verstehen sie nicht. »Aber es ist ja keine Arbeit«, sagt Matur. »Ich setze mich ein, ich will dem Fußball dienen. Doch sie denken trotzdem, dass ich irgendeinen Vorteil verfolge, dass ich Bürgermeister werden will oder Abgeordneter.« Matur lacht, aber er beschreibt da eines der Probleme, gegen die er ankämpft. Ihre Kinder spielen fast alle Fußball, aber es gibt nach wie vor zu wenige Migranten, die sich ehrenamtlich einsetzen. Immerhin: Ihr Anteil steigt, 2010 lag er deutschlandweit laut Deutschem Olympischen Sport-Bund bei 13 Prozent, drei Jahre zuvor noch bei 7,2. Ein anderes Problem ist die Gewalt, oft aus Vorurteilen gespeist.

Matur wirbt für Verständnis und Annäherung

Matur ist Fußball-Botschafter, er wirbt für Verständnis und Annäherung, auf beiden Seiten. Dafür, dass die Weihnachtsfeier vielleicht stattdessen Abschlussfeier genannt wird, damit sich auch die muslimischen Mitglieder willkommen fühlen. Dafür, dass sich Migrantenvereine deutsche Namen geben, um sich zu öffnen, wie der Neuköllner Klub Galatasaray, der nun Rixdorfer SV heißt. »Ich wünschte, es wäre nicht so, aber der Name spielt eine Rolle«, sagt Matur. »Traurig, aber wahr«, viele seiner Sätze beginnen so oder so ähnlich.

Nach einer halben Stunde parkt Matur seinen Wagen in der Erkstraße. Hier, im Herzen von Neukölln, betreibt er mit seinem Bruder das »Butterfly Sporthaus«, seit bald 20 Jahren. Im engen Büro hinter dem Verkaufsraum stapeln sich Schuhkartons. An den freien Stellen: Vereinswimpel. Ankaraspor, Türkiyemspor, BSC Rehberge, und der weinrot-weiße Wimpel des BFV. Daneben die Autogrammkarte von Mesut Özil. Dann Fotos. Matur mit Prinz Charles. Matur mit Joachim Löw und Oliver Bierhoff. Auf dem Tisch die aufgeschlagene »Fußball-Woche«.

Bei einem Tee umreißt Matur seine Lebensgeschichte, und mit jedem Satz wundert man sich mehr, dass er immer noch hier vor einem sitzt.

Matur erzählt von den Anfängen, den Schwierigkeiten. Wie er in Köln der Einfachheit halber zwei Klassen zurückgestuft wird, weil er kein Deutsch kann. Wie er trotzdem eine Gymnasialempfehlung bekommt. Wie sein Vater, ein einfacher Mann, den Sohn trotzdem auf die Hauptschule schickt. Und: Wie ihn die Fußballmannschaft aufnimmt, Tura Hennef, er spricht den Namen noch heute aus als wäre er ein Himmelsgeschenk. Der Trainer kauft ihm Schuhe und Trainingsanzug, weil seine Eltern jeden hart verdienten Pfennig für später sparen. Mit 16 muss er auf Wunsch der Familie zurück in die Türkei, doch mit Anfang 20 kehrt er alleine wieder nach Deutschland zurück, er vermisst die Freunde und, wie er sagt, »die Ruhe und die Ordnung«.

Es folgen der Umzug nach Berlin und elf Jahre bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG). Es folgt: eine Desillusionierung. Matur ist nun der, der er in Hennef nie war: der Fremde, der »Eselstreiber«, wie sie ihn nun nennen. Mehmet Matur ist niemand, der böse Worte über andere Menschen verliert, aber die Namen derer, die ihn gekränkt haben, weiß er noch heute. Nach dem Türkei-Urlaub sagt eine Kollegin: »Die sind ja gar nicht so wie ihr.« Maturs Blick bleibt sanft, scheinbar ungerührt, als er das erzählt, nur ab und zu fasst er sich schnell an den Hals, um den Reißverschluss seiner Jacke ein Stückchen weiter aufzumachen. Er erzählt von einem Spiel in Neustrelitz, bei dem seine Mannschaft mit Bier beworfen wird. Von dem Tag, als der türkische Botschafter ein Pokalspiel beim BFC Dynamo vorzeitig verlassen muss, auf Drängen seiner Sicherheitsleute. »Wissen Sie«, sagt Matur, »ich habe mich damals in Hennef nie wie ein Fremder gefühlt. Aber heute spüre ich das, obwohl ich schon so lange hier bin.«

 
 
 
 
 
12
Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden