Trikots im Wandel der Zeit

Somewhere over the Rainbow

Gleich zwei Revier-Vereine haben ihre Trikots für die kommende Saison präsentiert. Das zeitlos schöne Design zeigt: Die Zeiten der kunterbunten Phantasie-Jerseys sind vorbei. Wir beschwören sie noch einmal herauf. Trikots im Wandel der Zeit

Die Zeiten, in denen bei Fußball-Trikots markante Farben und gewagte Schnitte mutige, ja avantgardistische Mode-Bekenntnisse waren, sind vorbei. Seien wir ehrlich: Wer erinnert sich nicht an das regenbogenfarbene Trikot des VfL Bochum, in dem die Spieler wie laufende Zauberwürfel aussahen? Oder an die modischen grünen Einteiler der Nationalmannschaft von Kamerun. Die waren knackig, aber laut Weltverband Fifa nicht regelkonform.

[ad]

Traditionelle Farben dominieren

In der Bundesliga gab es zuletzt kein denkwürdiges Trikot. Es dominieren die klassischen wie traditionellen Vereinsfarben Blau, Rot und Weiß. Einzige Ausnahme: Das Oberteil in Schweinchen-Rosa von Werder Bremens Torwart Tim Wiese, was dem Nationalkeeper jede Menge Spott eintrug.

Auch bei den Trikots für die kommende Saison hält sich der Gestaltungsmut bislang in Grenzen. »Schlicht, kein großes Wagnis, symmetrisch, kein ausgefallenes Design«, sagt Dr. Viola Hofmann vom Seminar für Kulturanthropologie des Textilen der Uni Dortmund zum neuen Heimtrikot von Borussia Dortmund. Das ist gelb und schwarz. »Unsere Farben, unser Alleinstellungsmerkmal«, sagt BVB-Boss Hans-Joachim Watzke. Der neue Ausrüster des Klubs wagte mit seiner ersten Kollektion noch keine Experimente.

Im BVB-Trikot steckt Fantasie

Immerhin: Im schwarzen BVB-Auswärtstrikot mit sonnigen gelben Streifen steckt Fantasie. »Es hat anregende Wirkung, die Farben könnten verwirren«, glaubt Viola Hofmann. Vielleicht die BVB-Gegenspieler? Daneben weckt der Schnitt der neuen Trikots mit italienischen Einflüssen das Interesse der Wissenschaftlerin. »Es ist interessant eng geschnitten, hat Dynamik, betont die Körperlichkeit der Athleten«, erklärt sie. Anders gesagt: »Man kann bei den Spielern sehen, ob sie in Form sind«, ist BVB-Sportdirektor Michael Zorc sicher.

Für den zur Fülle neigenden Fußballfan werden Varianten mit reichlich X vor dem L produziert. Damit ist sichergestellt, dass wieder eine sechsstellige Trikot-Anzahl über die Ladentheken geht. Mit dieser Menge kalkuliert auch Revier-Rivale Schalke 04, der auf Bewährtes setzt, aber für 2010 eine Rückkehr zur Tradition angekündigt hat: Ab dann will Schalke ganz klassisch in weißer Hose mit blauem Hemd spielen.

Rosa beim VfL nur dritte Wahl

Für den VfL Bochum bleiben gewaltige Verkaufzahlen Utopie. Für einen Farbtupfer sorgt der VfL aber dennoch: Er ließ ein rosafarbenes Ausweichtrikot anfertigen. Vorgestellt wurde es indes nicht: Weil es nach Heim- und Auswärtstrikot nur das dritte Hemd ist, wird es so gut wie nie getragen werden. Wäre auch zu schön gewesen: Palermo-Profis aus dem Pott.

Verwandte Artikel

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!