Steauas Lukasz Szukala: Vom Arbeitsamt in die Champions League

Einer wie Mertesacker

Lukas Szukala wurde 2010 beim Zweitligisten Alemannia Aachen entlassen. Nun ist der Verteidiger zurück. Und spielt am heutigen Abend gegen Schalke 04 in der Champions League.

imago

»Szukala gehört zur Löwen-Zukunft«, weissagte Petar Radenkovic im Oktober 2005. Der aufstrebende Verteidiger hatte der Vereinslegende in vergangenen Wochen ordentlich imponiert. Radenkovics Auge sollte Recht behalten, dieser Spieler hatte Potential. Zur Zukunft der Sechzger gehört Szukala jedoch mittlerweile nicht mehr. Die Löwen hatten den Dauerverletzten bereits 2008 abgegeben.

Eines Nachmittags im Jahr 1998 setzte Szukalas Vater seine Söhne Lukasz und Akar ins Auto. Sein Nachwuchs sollten beim besten Klub der Region vorspielen. Eintracht Trier, zu diesem Zeitpunkt im grauen Mittelfeld der noch graueren Regionalliga West/Südwest spielend, nahm das Brüderpaar auf. Für Lukasz, im polnischen Danzig geboren und mit seiner Familie ins deutsche Saarburg ausgewandert, die erste Station auf dem Weg zu einem Fußballprofi.

Lediglich 70 Zweitliga-Spiele

Bis heute dürfte der Name Lukasz Szukala in Fußballdeutschland relativ unbekannt geblieben sein. Kein Wunder, denn der Deutsch-Pole lief nie in der 1. Bundesliga auf, machte nur lediglich 70 Zweitliga-Spiele für 1860 München und Alemannia Aachen. Ein Talent, keine Frage, doch das Trikot der deutschen Juniorennationalmannschaften zog er sich nie über. Szukala entschied sich frühzeitig für das Heimatland seiner Eltern und lief für die polnische U19 auf.

Heute wird der 1,95 Meter große Innenverteidiger gegen den FC Schalke 04 im Auftaktspiel der Champions League antreten. Ein Wunder, gemessen an seiner Vita.

Szukala blieb nur zwei Jahre bei Eintracht Trier. Schnell wurden internationale Interessenten auf den Jugendspieler aufmerksam. Den Zuschlag erhielt der FC Metz. An der deutsch-französischen Grenze im Jugendinternat konzentrierte sich Szukala fortan auf seine angehende Karriere als Fußballprofi. Sein damaliger Zimmergenosse: Niemand geringeres als Emmanuel Adebayor. »Zu ihm habe ich heute noch Kontakt«, sagte Szukala 2009.

Debüt über den Umweg?

Doch während Adebayor 2003 zum AS Monaco wechselte, schlug ein möglicher Transfer Szukalas zu 1860 München fehl, da der FC Metz 300.000 Euro Ausbildungsentschädigung forderte. Erst im Sommer 2004 verstärkte Szukala als hoffnungsvolles Talent die Münchener Löwen, die soeben in die 2. Bundesliga abgestiegen waren. Das Debüt im deutschen Fußball-Oberhaus sollte über einen Umweg erfolgen, erst einmal galt es, sich in München zu beweisen.

Ein Vorhaben, das dem damals 20-Jährigen gelang. 1860 zeigte wieder erfrischenden, selbstbewussten Fußball. Unter Trainer Reiner Maurer peilte man den direkten Wiederaufstieg an, der erst am letzten Spieltag beim 3:4 gegen Rot-Weiß Ahlen verpasst wurde. Szukala hatte sich zu Rückrunde als Stammspieler gemausert und erhielt Lob von höchster Stelle. »Es gibt starke Parallelen zu Per Mertesacker, technisch halte ich ihn sogar für noch stärker«, sagte Radenkovic am vorläufigen Karrierehöhepunkt des Abwehrhünen. Und tatsächlich: Szukala leistete sich in 44 Spielen für die Löwen nur drei Gelbe Karten, galt als umgänglicher Mitspieler und überzeugte mit dem neun Jahre älteren Rodrigo Costa in der Innenverteidigung.

Verwandte Artikel

0Als sich Steaua Bukarest Europas Krone aufsetzte

Steaua anno 1986

Helmuth, der Weltrekordler

0

Weltklassestürmer Adeba…

The Target Man

0Ex-Bukarest-Profi Marcel Raducanu über seine Flucht

Ex-Bukarest-Profi Marce…

»Die Securitate hörte mit«

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!