Spaniens WM-Taktik

War es das mit Tiki-Taka?

Fußball-Großmacht Spanien will mit der Verteidigung des WM-Titels Historisches schaffen, aber ist die Kurzpass-Maschine dafür noch das richtige Mittel?

imago

Als Gary Lineker, Top-Scorer der WM 1986 in Mexiko, zum FC Barcelona kam, eilte ihm sein Ruf voraus. Drei Jahre versuchte er vergeblich, sich an das Leben in Spanien anzupassen, um anschließend mit einer eigenen Buch-Idee einen Journalisten aufzusuchen. Der Titel: »Wo ist der Mittelstürmer«?

Nach der Ankunft Johan Cruyffs 1987 versuchte sich Lineker auch an dessen System ohne klassischen Mittelstürmer zu gewöhnen. Als ihn der Holländer jedoch im rechten Mittelfeld aufstellte, war dem Stürmer aus Leicester klar, dass er Spanien verlassen sollte.

Johan Cruyff, Vater des Erfolgs

Cruyff ehren die spanischen Fans hingegen auch 25 Jahre später für eine Spiel-Philosophie, die Barcelona und dem Nationalteam die größten Erfolge der Geschichte einbrachten.

Vicente del Bosque und Cruyff ähneln sich weder als Menschen noch als Techniker. Während Cruyffs größte Stärke seine Genialität war, profitiert Del Bosque von seiner Weisheit.

Die Nationalmannschaft als Barca-Kopie

Pep Guardiola hat in Barcelona ein Team ohne echten Stürmer geformt. Er spielte mit Lionel Messi als falsche Neun. Del Bosque hat es geschafft, dieses System auf die spanische Mannschaft zu übertragen, es weiterzuentwickeln und so die letzten beiden großen Turniere zu gewinnen.

Bei der EM in Österreich und der Schweiz hatte sich der damalige Trainer Luís Aragones noch für das Duo David Villa und Fernando Torres entschieden. Del Bosque ließ in Süd-Afrika meistens nur noch Villa spielen. Bei der EM in der Ukraine und der Schweiz verzichtete er schließlich komplett auf einen Stürmer und schickte Cesc Fabregas als falsche Neun aufs Feld, eine Position die er in Abwesenheit von Messi auch in Barcelona gespielt hat.

Fabregas wieder als Spitze

Die Idee, Fabregas an der Spitze der spanischen Pyramide spielen zu lassen, gilt in Brasilien trotz des Überangebots an brillanten Stürmern wie Negredo, Costa, Torres und Llorente als sehr wahrscheinlich.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!