So wird das Fußball-Jahr 2016 #1

Mia san Thorsten Legat

Hoeneß räumt bei Werder auf, Effenberg übernimmt den FC Bayern, Blatter feiert seine Rückkehr – der erste Teil unserer Jahresvorschau 2016.

imago

Januar
Eklat im Trainingslager des FC Bayern! Bereits am zweiten Tag der Reise in Katar wirft Pep Guardiola das Handtuch, bedankt sich für die »super super super« Zeit und heuert als Privatcoach der Leibgarde des örtlichen Königshauses an. Für 80 Millionen Euro verpflichtet er überraschend Mario Mandzukic, sortiert den Kroaten aber nach fünf Tagen wieder aus. Neuer Trainer beim FC Bayern wird Stefan Effenberg, der seinen Co-Trainer Thorsten Legat gleich mitbringt. Lothar Matthäus wird Greenkeeper.



Der erste Spieltag der Rückrunde beginnt mit einem Knaller. Der HSV prügelt den FC Bayern mit 6:1 aus dem Volkspark. Effenbergs revolutionäre 2-2-6-Taktik geht nicht auf, für die Hamburger treffen zweimal Lasogga und sage und schreibe viermal der in der Winterpause verpflichtete Cousin von Lumpi Spörl, Herbert Spörl. Auf der Rückfahrt überfährt der Mannschaftsbus der Bayern ein Tier, Effenberg sorgt für einen Shitstorm deutscher Tierschützer, als er anschließend zu Protokoll gibt, dass ihm »der scheiß Fuchs« im Angesicht der historischen Schlappe egal sei.



Bei Real Madrid hat Zinedine Zidane seinen Trainerstab prominent erweitert. Dem dreifachen Weltfußballer zur Seite stehen nun Ronaldo (Fitnesscoach), David Beckham (Physio), Luis Figo (Zeugwart) und Roberto Carlos (Technik). Im ersten Trainingsspiel auf kleine Tore gewinnt der Trainerstab mit 8:0 gegen die erste Mannschaft. Erste Rufe nach Rafael Benitez werden laut.

Der FC Schalke verpflichtet einen bis dato unbekannten Argentinier namens Pablo Antonio Di Ospeo. Zur Feier des Tages raucht Horst Heldt eine Fleischzigarette aus dem Hause Tönnies und entführt seine Frau. Zum Abendessen.

Werder Bremen bekommt überraschend einen neuen Manager. Es ist der Freigänger Uli Hoeneß. Willi Lemke zieht nach Hamburg.

Februar
Die Krise beim FC Bayern spitzt sich zu, nachdem Lothar Matthäus und Thorsten Legat auf einer spontan einberufenen Pressekonferenz die versammelten Medien beschimpfen und ankündigen, die Spieler Arjen Robben, Douglas Costa, Philipp Lahm und Robert Lewandowski aus dem Kader streichen zu wollen. Xabi Alonso gibt der spanischen »Marca« ein Aufsehen erregendes Interview, nachdem ihm Legat beim Trainingsspielchen den Unterschenkel zertreten hat.

Zlatan Ibrahimovic schießt für den PSG ein Tor mit Ohrläppchen und behauptet anschließend steif und fest, das mit Absicht getan zu haben. Wenig später erscheint ein Video, auf dem der Schwede im Training 40-Meter-Pässe schlägt – mit der linken Augenbraue.



Sepp Blatter ist zurück im Amt! Gemeinsam mit der Ethik-Kommission tritt der Schweizer vor die Kameras und spricht von »einem großen Missverständnis«. Die Kommissionsmitglieder bleiben einer Erklärung schuldig und steigen schweigend in ihre neuen Hubschrauber. Zeitgleich wird Gianni Infantino in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen, nachdem er dabei beobachtet worden war, wie er seinem eigenen Spiegelbild 45 Stunden am Stück kleine Zettel mit Vereinsnamen vorgelesen hatte.

RB Leipzig präsentiert neue Sponsoren: ein Waffenfabrikant und einen Zusammenschluss führender schlagender Studentenverbindungen. »Es war an der Zeit, dass wir unser angeschlagenes Image wieder aufpolieren«, so ein Vereinssprecher.

Gianni Infantino bleibt vorerst in psychologischer Betreuung. Er hatte in einem offenen Brief eine WM mit 75 Mannschaften vorgeschlagen.

Das Überraschungsteam der Stunde in der Bundesliga heißt Hannover 96. Angeführt vom kurz vor Transferende eingekauften Diego spielen die Niedersachsen spektakulären Angriffsfußball. In einer walisischen Schülerzeitung liebäugelt Gareth Bale mit einem Wechsel in die Bundesliga: »Wer mich kennt, der weiß, dass ich schon immer unter Thomas Schaaf spielen wollte. Und, ja, ich hatte ein Poster von Wolfgang Rolff in meinem Kinderzimmer hängen!«

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!