So spielt Afrikas Hoffnung Nigeria

Mit der Kraft der zwei O

Vor 20 Jahren sorgten die Super Eagles bei der WM in den USA für Furore. Der damalige Kapitän Nigerieas, Stephen Keshi, ist heute Nationaltrainer und möchte in Brasilien eine echte Duftmarke hinterlassen. Sein Rezept dafür: drei flexible Mittelfeldstragene und Vollgas auf den Außenbahnen.

imago

Stephen Keshi ist ein Mann dessen Biographie als Synonym für die nigerianische Fußballgeschichte steht. Seit nunmehr 34 ist er im Auftrag seines Landes aktiv, war Kapitän der legendäre Super Eagles, ehe er 1998 seine aktive Karriere beendetet, Trainer der U20-Nationalmannschaft wurde und schließlich als Co-Trainer von Shuabu Amodu die nigerianischen Nationalmannschaft zur Weltmeisterschaft 2002 nach Japan und Südkorea führte. Seit 2011 ist er Cheftrainer von Nigeria.

Wenn es also einen spezifisch-nigerianischen Spielstil gibt, dann muss Keshi ihn kennen, schließlich hat er ihn mitgeprägt. Und so setzte er alles daran, den Flair und die begeisternden Stil mit dem die Goldene Generation um Keshi, Okocah und Oliseh bei der WM 1994 in den USA für Furore sorgte auf das Spiel seiner aktuellen Mannschaft zu übertragen.

Parallelen zu 1994

Keshi richtet seine Mannschaft genau wie der 94er-Trainer Clemens Westerholt aus den Niederlanden in der 4-3-3-Grundformation aus. Vincent Enyeama, sein Kapitän und Torwart, bestreitet in Brasilien seine nunmehr dritte Weltmeisterschaft. Vor allem sein Privatduell mit Argentiniens Lionel Messi bei der WM 2010 wird als einer der spektakulärsten Momente der nigerianischen WM-Geschichte in Erinnerung bleiben.

Efe Ambrose (Celtic Glasgow) ist sein etatmäßiger Rechtsverteidiger, sein Gegenpart auf der linken Seite ist in der Regel Elderson Echiejile vom AS Monaco. In der Innenverteidigung gelten Godfrey Oboabona und Kenneth Omeruo als gesetzt, sehr zum Leidwesen von Altstar und Ex-Kapitän Joseph Yobo, der wohl zum Turnierstart erst einmal auf der Bank Platz nehmen muss. Vor allem der 20-jähirge Omeruo gilt als hoffnungsvollstes Defensivtalent der Mannschaft. Ihm wird zugetraut, mit einigen starken Auftritten schnell die Aufmerksamkeit europäischer Klubs zu wecken. Seit 2012 steht der Nachwuchsmann ohnehin beim FC Chelsea unter Vertrag, wurde aber im Laufe der Zeit an ADO Den Haag und den FC Middlesbrough ausgeliehen, um Spielpraxis zu sammeln. Vor allem seine Leistungen in Middlesbrough ließ Experten aufhorchen, viele trauen dem Verteidiger durchaus bei diesem Turnier den Durchbruch zu.

Bereits beim Afrika-Cup 2013 bewiesen Omeruo und Obocabina, dass sie sich hervorragend ergänzen und auf dem Rasen nahezu blind verstehen. Wie wichtig »The Two O’s« für die Stabiliät der nigerianischen Defensive sind, zeigte sich dann beim Confed Cup 2013. Als sich Omeruo im Spiel gegen Spanien frühzeitig verletzte, wurde er gegen Azubuike Egwuekwe  ersetzt. Der hünenhafte Ersatzmann wirkte bei den Angriffen des Welt- und Europameisters dermaßen überfordert, dass er sich als ernsthafte Alternative quasi selbst aus dem Spiel nahm.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nichts akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!