So lief das Risikospiel BFC Dynamo gegen Stuttgart

Danke, gut!

Die Sorge vor Ausschreitungen beim Pokalspiel zwischen dem BFC Dynamo und dem VfB Stuttgart war groß. Doch es blieb ruhig. Ist das ein Grund zur Freude? Ein Ortsbesuch.

Keine dreißig Meter Luftlinie vom Jahnsportpark entfernt steht ein Mann in einem Amphitheater und animiert mehrere hundert Leute zum rhythmischen Klatschen. Sie rufen den Mann Joe, und er ist hier im Mauerpark eine kleine Berühmtheit, denn er besitzt eine mobile Karaoke-Maschine, und die Spanier, Italiener oder Engländer, die jeden Freitag per Easy-Jet nach Berlin kommen, finden es großartig, wenn sie einmal vor so vielen Leuten »Oops, I did it again« oder »Ice, Ice Baby« singen dürfen. Danach flanieren sie über den angrenzenden Flohmarkt, kaufen siebbedruckte Jutebeutel mit Eulen- oder Häschen-Motive, Bücher von Kafka oder Hesse, trinken Brause ohne Zusatzstoffe und reden darüber, wie Berlin sich immer wieder neu erfindet. »Awesome!« – »Yeah, awesome!«
 
Prenzlauer Berg war mal ein ziemlich angesagter Berliner Stadtteil, vor zehn oder fünfzehn Jahren, heute ist es vor allem angesagt, gegen ihn zu sein. Denn er ist das Synonym für Vertreibung von alteingesessenen Berlinern geworden, von Alten und Migranten. Schuld sollen die armen Touristen und die reichen Schwaben sein. Deswegen findet man hier alle paar Meter Sticker oder Graffiti mit Slogans wie »Schwaben raus aus Prenzlauer Berg« oder »Berlin doesn’t love you!« an den Wänden.
 
Hier, in Klein-Stuttgart, soll heute der VfB gegen den BFC Dynamo spielen. Es ist der erwartete Clash der Kulturen. Denn während sich der Prenzlauer Berg in den vergangenen Jahrzehnten so rapide verändert hat wie kaum ein anderer Stadtteil Berlins, so sieht der BFC aus der Ferne aus wie ein Relikt der achtziger Jahre: rau, kalt und abweisend. Ein Verein wie Beton. Ein Klub, der sich in den dunklen Ecken der Berliner Oberliga eingenistet hat, während der im schillernden Rest der deutschen Fußballlandschaft Milliarden zirkulieren, Spieler aussehen wie Popstars und Anhänger in Fernsehsendungen von Sky oder ZDF eingeladen werden, um über Entwicklungen der Fankultur zu sprechen.

Ein Freiwild- und ein Ansgar-Aryan-Shirt
 
Direkt hinter dem Mauerpark liegt die S-Bahn-Station Schönhauser Allee, von dort geht es die Gleimstraße entlang zur Heimkurve des Jahnsportparks. Die erste Begegnung mit einer Clique BFC-Fans zwischen Eberswalder Straße und Schönhauser Allee ist die volle Klischeepeitsche: Hools, Ex-Hools, Neonazis, Rocker – was auch immer. Die meisten Männer sind kahlgeschoren, stiernackig, viele mit einem calmundschen Bauchumfang, andere mit Bodybuilder-Maßen, ausnahmslos alle: tätowiert. Einer, der sich in einem Spätkauf noch mit einem Bier versorgt, trägt ein T-Shirt der Firma »Ansgar Aryan«, ein Neonazi-Versandhaus, das damit wirbt eine »Germanic Brand« zu sein. Daneben stehen harte Jungs mit »Pittbull«- oder »Schlagring«-Shirts, einer trägt sogar ein Shirt der Band »Freiwild«, und man fragt sich: Kann man damit heute noch provozieren? 
 
Die Pokalpartie zwischen dem BFC und dem VfB war zum Hochrisikospiel erkoren worden. Der Berliner »Tagesspiegel« schrieb einen Tag vor dem Spiel einen Bericht unter dem Titel »Die Angst vor der Fratze« und erinnerte wie die meisten Medien an das letzte Pokalspiel des BFC. Damals, im August 2011, hieß der Gegner 1. FC Kaiserslautern, und während des Spiels waren 300 BFC-Hooligans in den Block der Gästefans gestürmt, darunter auch auswärtige Schlägerjungs aus Leipzig und sogar Polen. Ein Ordner soll ihnen das Tor geöffnet haben. Das Entsetzen bei den Verantwortlichen war groß, und Rainer Lüdtke, der Fanbetreuer des BFC, weinte. »All die Arbeit, die Mühen und die Hoffnung, die ich in diesen Tag gesteckt habe, sind in diesem Moment wie ein Kartenhaus zusammengefallen«, sagte er kürzlich in einem Interview mit dem »Tagesspiegel«.

Die Ankunft der Aliens
 
Dieses Mal hat der BFC allerhand Vorkehrungen getroffen. Man hat für das Spiel gegen den VfB eine neue Ordnerfirma beauftragt und in Absprache mit der Polizei ein stimmiges Sicherheitskonzept ausgearbeitet. Es gibt zum Beispiel Pufferzonen, also leere Blöcke, die ein Szenario wie das vor zwei Jahren nahezu unmöglich machen. Und man hat die Eintrittspreise erhöht, um so Krawalltouristen die Lust am Spiel zu nehmen. Die billigsten Sitzplatztickets kosten 30 Euro. Dazu ist die Polizeipräsenz außergewöhnlich hoch. Im Umkreis von mehreren Kilometern stehen Einsatzwagen – auch wenn es in BFC-Fankreisen die Ansage gegeben haben soll, dass man sich dieses Mal ruhig verhalten wolle.
 
Die geballte Ankunft der über 9000 Fußballfans im Prenzlauer Berg wirkt dennoch wie die Landung von Aliens. Einige Anwohner stehen auf ihren Balkonen und beobachten irritiert das Schauspiel, das ihnen der Mob bietet. Andere wechseln die Straßenseite, schießen Fotos, tuscheln, lachen. Diese Fußballfans sehen in diesem Moment genauso aus, wie sie es aus einem Film wie »Hooligans« mit Elijah Wood kennen. Zwei Minuten später ist die Straße leergefegt, die BFC-Fans stehen im Block.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!