Rekorde, die der FC Bayern noch knacken könnte

265.000 Pints Bier

Heute drechselt der FC Bayern im DFB-Pokal weiter an der eigenen Unsterblichkeit. Die Mannschaft von Pep Guardiola hat in dieser Saison schon einen ganzen Wandschrank voller Rekorde geknackt – hier sind zehn weitere Bestmarken, die es zu toppen gilt!

imago

Die meisten Hattricks in Folge
Masashi Nakayama heißt der Mann, den sich Götze, Mandzukic und Co. als Vorbild nehmen sollten. Der machte am 15. April 1998 für seinen Klub Jublio Iwata fünf Buden gegen Cerezo Osaka, am nächsten Spieltag vier Hütten gegen Sanfrecce Hiroshima und wiederum eine Woche später drei Tore gegen Consadole Sapporo. Macht 16 Treffer in zwei Wochen und drei Spielen – mehr Hattricks in Serie hat bis heute keiner geschossen.

Das beste 0:0 aller Zeiten
Gar nicht so unrealistisch, dass die Bayern der Gegenwart demnächst diesen Auftritt der Sowjetunion bei den Olympischen Spielen von 1956 toppen werden: Gegen Indonesien schossen die Sowjets sage und schreibe 68 Mal aufs Tor und hoben 27 Ecken in den Strafraum des Gegners. Das Spiel endete trotzdem 0:0.

Das längste Spiel
Gut, eine kleine Regeländerung im DFB-Pokal oder der Champions League wäre schon von Nöten, aber wer hätte dazu die Macht, wenn nicht die Bayern? Am 23. März 1946 trafen Stockport County und Doncaster Rovers im Wartime-Cup aufeinander. Damals offenbar groß in Mode: das »Golden Goal«. Allerdings hatten die Regelhüter keine bestimmte Zeit vorgegeben, die Mannschaften sollten so lange gegeneinander spielen, bis ein Sieger gefunden war. Das 2:2 nach 90 Minuten hatte die Teams offenbar ausgelaugt, 410 weitere Minuten fiel kein weiterer Treffer. Dann musste das Spiel wegen einbrechender Dunkelheit abgepfiffen werden.

Die meisten Eigentore
Vielleicht eine Idee für die Herren Boateng, Lahm, Martinez, Alaba, Dante oder van Buyten, wenn zehn Spieltage vor Saisonende eh schon die Deutsche Meisterschaft eingetütet ist: Den Uralt-Rekord von Middlesborough-Verteidiger Robert Stuart angreifen. Der traf während der Saison 1934/35 gleich fünfmal ins eigene Tor.

Die kürzeste Pressekonferenz
Immer noch nicht übertroffen: Der Auftritt von Wolfsburg-Trainer Klaus Augenthaler im Mai 2007 vor der Presse im Rahmen des anstehenden Abstiegsduells gegen Alemannia Aachen. Auge stellte vier Fragen, gab darauf selbst vier Antworten und war nach exakt 42 Sekunden verschwunden. Vielleicht ein Anreiz für Pep Guardiola 41 Sekunden lang von seinen Super-Super-Super-Bayern zu schwärmen und auch diesen Rekord einzusacken.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!