27.03.2013

Rebell und Rüpel: Die verrücktesten Geschichten von Vinnie Jones

»Ich werde euch alle umbringen lassen!«

Seite 2/3: »Ich hatte seinen Fuß im Gesicht«
Text:
Bild:
Imago

Der Journalisten-Biss
Entsetzt schrie die Medienlandschaft auf, als 1995 ein Journalist doch tatsächlich von Bösewicht Jones in die Nase gebissen worden war. Gemeinsam mit Jones hatte sich Daily-Mirror-Mann Ted Oliver an einer Dubliner Hoteltheke besoffen, war in Streit mit dem Fußballer geraten – und zahlte dafür beinahe mit dem Verlust seines Riechorgans. Angeblicher Dialog nach dem blutigen Zwischenfall: (unbeteiligter Gast) »Ruft doch jemand einen Arzt!« (gebissener Journalist) »Nein, ruft mir einen Fotografen!« Und Jones? Der gab anschließend zu Protokoll schon zu Jugendzeiten »drei oder vier Typen« gebissen zu haben. Begründung: »Nur so zum Spaß.« Ach so.

Der Gullit-Skandal
Ziemlich unangenehm fiel Jones Mitte der Neunziger nach einem Spiel zwischen seinem FC Wimbledon und dem FC Chelsea auf. Nach einem Foul gegen Chelseas Edelkicker Ruud Gullit habe der »lauter gequietscht als die beiden Spitzbauschweine, die ihm gehören. Es gibt ein neues Geräusch im Fußball und das Geräusch wird Ausländer-Quietschen genannt.« Ächz.

Die Riedle-Begrüßung
Sein Debüt in der Premier League feierte Karl-Heinz Riedle 1997 ausgerechnet gegen den FC Wimbledon. Sein Gegenspieler: Vinnie Jones. Wie Jones den Weltmeister von 1990 denn wohl begrüßt habe, wurde Riedle einst im 11FREUNDE-Interview gefragt: »Er hat mir kräftig auf den Fuß getreten – und es dauerte keine fünf Minuten, ehe ich diesen Fuß auch im Gesicht hatte.«

Der schnellste Platzverweis in Hollywood
Dass Vinnie Jones einst nach nur drei (oder vier?) Sekunden die angeblich schnellste Gelbe Karte aller Zeiten sah, weiß man. Eher unbekannt ist das Gerücht, Jones habe einst als Einwechselspieler der Prominententruppe »Hollywood FC« nach nur vier Sekunden einen Platzverweis erhalten. Bilder gibt es davon nicht, lediglich einen Augenzeugen, der nicht müde wird, auf diesen Vorfall hinzuweisen. Sein Name: Vinnie Jones.

Die erste Rolle
Jones´ erster Auftritt als Schauspieler ist noch immer sein legendärster: Seine Rolle als Totschläger »Big Chris« in »Bube, Dame, König, grAS« war dem 1,88 Meter großen Haudrauf wie auf den Leib geschneidert. In einem Interview berichtete Jones einst von ungewöhnlicher Fanliebe: Ein Mann tauchte mit einer sichtlich verdreckten DVD-Hülle des Films bei einer Autogrammstunde auf. Als der Ex-Fußballer und Jung-Schauspieler den Mann auf den Schmutz ansprach, antwortete der: »Als mir der Hurrikan Katrina mein Haus zerstört hat, habe ich mir gerade noch vier wichtige Dinge greifen können.« Jones, ganz gerührt: »Und da hat er sich ausgerechnet ›Bube, Dame, König, grAS‹ eingesteckt, ist das nicht verrückt?«

 
 
 
 
 
123
Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden