Reals Entscheider: Luka Modric

Im Takt des Ponys

Er ist der heimliche Star bei Real Madrid. Luka Modric gibt den Rhythmus vor und sorgt dafür, dass Cristiano Ronaldo und Gareth Bale glänzen.

imago

Die Stimme leise, der Blick schüchtern, im Vokabular limitiert, so gab Luka Modric seine ersten Interviews in Spanien. Kein Wunder. Land, Kultur und Sprache waren ihm fremd, als er kurz vor dem Ende der Sommertransferperiode im August 2012 von Tottenham Hotspur zu Real Madrid wechselte. Und dann war da in Person von José Mourinho auch noch ein Trainer, der recht klar zum Ausdruck brachte, dass er erst einmal auf andere Spieler setzen werde. Es dauerte, ehe Mourinho ihn in der Rückrunde dann häufiger einsetzte. Eine Situation, die Modric aus London nicht kannte. Bei Tottenham war er derjenige, um den sich alles drehte. The center of attention. Der Star. Und nun: Nicht mal ein Sternchen in der Galaxie der Galaktischen.

Sie nennen ihn »das Pony«

Seitdem sind gut anderthalb Jahre vergangen und wer Modric während seiner Anfangszeit in Madrid verfolgt hat, kann kaum glauben, dass es sich um ein und dieselbe Person handelt.

Die Stimme laut und kraftvoll, in perfektem Spanisch, so tritt der Kroate nun, mittlerweile 28 Jahre alt, vor die Kamera. Er ist zurück in seiner natürlichen Rolle des Anführers.
Dabei haben ihm seine Mitspieler einen Spitznamen gegeben, der so gar nicht zu einem Chef passen will: Sie nennen Modric »el pony«, das Pony. Wegen seiner gedrungenen Statur von nur 1,72 Meter und seinen langen Haaren, die bei jedem Sprint wehen wie eine wilde Mähne. Um die 35 Millionen Euro hat Real Madrid 2012 für Modric nach London überwiesen. Gemessen an den knapp 200 Millionen Euro, die allein Cristiano Ronaldo und Gareth Bale gekostet haben, wirkt Modric tatsächlich wie ein Pony unter Araberhengsten. Nur galoppiert die Herde inzwischen nach dem Takt des Ponys.

Ancelotti erklärte, Modric gehorchte, Real gewann

Luka Modric hat sich in den vergangenen Monaten zum Schlüsselspieler für Real Madrid entwickelt. In einer Phase, in der ihn Trainer Carlo Ancelotti am meisten brauchte. Weil sich zuerst Xabi Alonso schwer verletzte und als der gerade wieder fit war, erwischte es Sami Khedira. Kreuzbandriss, monatelange Pause. So kam Ancelotti nie in den Genuss, seine Wunschformation aufs Feld schicken zu können. Die hätte Modric vor Khedira und Alonso in der zentralen offensiven Mittelfeldrolle vorgesehen. So offensiv wie eigentlich geplant durfte Modric aber nicht spielen. Weil Ancelotti neben den Verletzungen von Alonso und Khedira auch schnell erkannte, dass Ronaldo, Bale und Karim Benzema nur marginal in der Rückwärtsbewegung zu gebrauchen sind. Als Ersatz für Alonso beziehungsweise Khedira entschied sich der Trainer für den ebenfalls offensiv ausgerichteten Angel di Maria. Jedoch nicht, ehe vorher mit Modric gesprochen zu haben. Ancelotti machte ihm klar, wie wichtig es sein werde, dass er nicht zu offensiv agiere und die Position halte. Weil das von di Maria nicht zu erwarten war. Modric gehorchte, er interpretiert seine Rolle seitdem als eine Mischung zwischen Sechser und Achter. Vor Alonso, versetzt zu Angel di Maria. 

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!