Real-Schreck Robert Lewandowski

Stürmer 4.0

Vier Tore im Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid. Die Gala von Robert Lewandowski war die vielleicht größte Leistung eines polnischen Fußballers seit dem Gewinn der WM-Torjägerkrone durch Grzegorz Lato 1974. In dieser Form gehört der Dortmunder zu den besten Angreifern Europas.

Wann hat man Pepe, die Mensch gewordene Abrissbirne von Real Madrid, schon einmal um Gnade winseln hören? »Du hast jetzt vier Tore geschossen«, klagte der Portugiese kurz vor dem Abpfiff des Rückspiels im Champions-League-Halbfinale gegen Borussia Dortmund, »findest du nicht, dass es reicht?« Pepe meinte natürlich Robert Lewandowski, der nach vier Treffern noch immer munter durch die Spielhälfte von Real galoppierte.

Einzelkönner wie Lewandowski besitzt doch eigentlich nur eine Mannschaft: Real Madrid

Das 1:4 gegen Borussia Dortmund hat die Welt von Real Madrid kurzzeitig aus den Angeln gehoben. So eine Demütigung ist schon schlimm, wenn es gegen die Branchengrößen aus Mailand, Barcelona oder München geht. Aber Dortmund? Im Selbstverständnis von Real Madrid war so eine Pleite bis vor einer Woche noch unvorstellbar. Noch absurder war diese Klatsche aus Sicht der Madrilenen, weil ein einziger Spieler alle vier Tore geschossen hatte. Solche Einzelkönner hat man, den Rivalen aus Barcelona mal ausgenommen, in den vergangenen Jahren nur bei einem Verein gesehen: Real Madrid. »Königlich« und »galaktisch« nennt man sich in Madrid vor allem deshalb, weil die besten Individualisten des Planeten eben hier ihr Geld verdienen: beim größten Klub der Welt.

Robert Lewandowski als »Individualisten« zu bezeichnen wäre allerdings eine Frechheit und hätte auf der nächsten Pressekonferenz mit seinem Trainer Jürgen Klopp wahrscheinlich eine verbale Ringschlacht zur Folge. Der 24-jährige Lewandowski ist vor allem eines: das Produkt jener europäischen Umerziehung im Fußball, die aus Mittelstürmern angreifende Spielmacher und aus Einzelkämpfern in der Sturmspitze die Sperrspitze der Defensive machten. Lange vorbei sind die Zeiten, in denen Stürmer nur fürs Toreschießen bezahlt wurden. Am schmerzhaftesten musste diesen Wandel in der jüngeren Vergangenheit Lewandowskis Kollege Mario Gomez erfahren. Der ist der vielleicht begabteste Vollstrecker im europäischen Fußball, ist aber in der Jugend knapp an dieser Umschulung vorbei geschrammt und wirkt deshalb heute bisweilen so unmodern wie Blümchentapeten.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!