Raacks Resterampe – der 11FREUNDE-Flohmarkt (4)

Ein Häppchen Bökelberg

Jetzt wird es gefühlig: Im vierten Teil von »Raacks Resterampe«, dem 11FREUNDE-Flohmarkt, präsentieren wir diesmal ein waschechtes Stück deutscher Stadionkultur. Wie immer gilt: Bietet euch glücklich!

Unter der Woche erhielt ich bei Facebook eine Nachricht von einem alten Bekannten aus der Heimat. Der Mann hatte sich die Mühe gemacht, und mir ein paar Fundstücke bei Ebay rausgesucht, die ich seiner Meinung nach in dieser Rubrik vorstellen könnte. Mein Favorit: Der komplette Satz der Ü-Ei-Legenden »Dribbelboys« von 1990! Flanken-Ferdi! Parade-Pauli! Bertie-Beutel! Dribbel-Drago! Sie alle wieder vereint in meinem Besitz zu wissen löste gemischte Gefühle aus: Ich dachte an die seeligen Jahre als Ü-Ei-Figuren-Sammler, an das erhabene Gefühl, als ich entdeckte, dass sich eine 60 DM teure Figur vom bösen Wolf in einer alten Spielekiste befand. 60 DM! Und dann dachte ich daran, wie es sich anfühlte, als ich feststellte, dass Mädchen nur einen Typ Jungs noch uncooler fanden, als Briefmarkensammler: die Ü-Ei-Sammler. Ich löste meine Sammlung auf. Für die »Dribbelboys« habe ich natürlich trotzdem mitgeboten.

Dass es der Vorschlag meines Bekannten (Danke dafür!) doch nicht in die Resterampe geschafft hat, lag an diesem Fundstück: Einem abgebrochenen Stück Werbebande aus dem alten Bökelberg! Bökelberg – der Name reicht hoffentlich schon aus, um für glänzende Augen in der Leserschaft zu sorgen. Ich gehöre zu den glücklichen Spätgeborenen, die es dennoch zumindest einmal in dieses Stadion geschafft haben. Ich erinnere mich an Backsteinhäuser, zwischen denen plötzlich ein Stadion auftauchte, an unglaublich steile Ränge und an Gladbach-Keeper Jörg Stiel, den wir im Gästeblock so ausgiebig und ausdauernd beschimpften, bis er vor Wut schäumte und kurz davor war, sich ein paar vorlaute Halbstarke vom Zaun zu pflücken.


(Quelle: Ebay)

2004 wurde das letzte Spiel im Bökelberg angepfiffen. Das Stadion gibt es nicht mehr, nur noch Einzelteile wurden stehen gelassen. Wie jammerschade. Umso erfreuter war ich über dieses Stückchen Holz auf dem einst eine Werbung für Jever prangte. Friesisch herb mitten im Rheinland. Es erfüllt sämtliche Vorgaben für die Resterampe: Es ist nutzlos, es ist ziemlich bescheuert, es ist fantastisch.

Ich werde nicht mitbieten. So viel Anstand gehört sich als Nicht-Gladbach-Fan. Möge es einen würdigen Besitzer finden, der sich das Teil an die Wohnzimmerwand hängt. Oder noch besser: Ins Treppenhaus. Das muss dann allerdings verdammt steil sein.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!