Oliver Bierhoff über das Spiel seines Lebens

»Dann zog ich das Trikot aus«

Oliver Bierhoff ist der letzte, deutsche Finaltorschütze bei einer EM. Im Interview in 11FREUNDE #127 spricht er über die Vorbereitungen und Erwartungen der Löw-Elf auf die EM. Hier erinnert er sich an das Spiel seines Lebens.

Oliver Bierhoff, Europameister
Deutschland – Tschechien 2:1 n. V. (0:0, 1:1)
30.06.1996, Europameisterschaft, Finale
Stadion: Wembleystadion, London

Sicher wird es jeder von mir erwarten: Natürlich war das EM-Finale 1996 im Londoner Wembleystadion für mich »das Spiel meines Lebens«. Ein EM-Endspiel für mein Land mit zwei Toren zu entscheiden, war ein grossartiges Gefühl: kurz nach meiner Einwechslung erst den Ausgleich erzielt und dann in der Verlängerung das Golden Goal – es werden immer unvergessliche Momente bleiben. Eigentlich hatte ich vor dem Anpfiff gar nicht damit gerechnet, im Spiel eingewechselt zu werden. Denn wir waren Favorit und wenn ein Team mal in Führung liegt, dann sind die Chancen eines Stürmers nicht so gross, zum Zug zu kommen. Zuerst war ich noch ziemlich sauer, dass der Trainer nach dem 0:1 so lange mit einer Einwechslung gewartet hatte. Dann habe ich aber nicht mehr viel nachgedacht und mich einfach vorn reingeworfen. Was sich bei mir im Unterbewusstsein bei dem Golden Goal abgespielt hat, weiss ich bis heute nicht. Es war das einzige Spiel in meiner ganzen Karriere, bei dem ich mein Trikot ausgezogen habe...




Verwandte Artikel

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!