09.01.2014

Nach den Reaktionen auf Hitzlspergers Coming-out

Na und?

Thomas Hitzlspergers Coming-out stieß auf überwiegend positive Reaktionen. Viele Diskutanten aber wollten wissen: Warum muss das Thema überhaupt so groß gemacht werden? Eine gute Frage.

Text:
Bild:
imago

Die beste Reaktion wäre keine Reaktion. Diesen Satz kann man so ähnlich auf Twitter, Facebook und in zahlreichen Internetforen lesen, in denen über das Coming-out von Thomas Hitzlsperger diskutiert wird.
 
Man kann die Verfasser durchaus verstehen, denn der Satz impliziert den Wunsch nach Normalität, nach etwas, das nicht öffentlich und in einem mitunter hysterischen Rahmen verhandelt werden muss. Der Kicker schrieb zum Beispiel: »Eilig? Wichtig? Ist etwas passiert? (...) In einem weltoffenen Deutschland sind weder Sexualität noch Religion eines Sportlers zu thematisieren oder gar zu tabuisieren – und schon gar keine Eilmeldung wert.« Kurz: Das diskutierte Thema sollte schlichtweg nichts Außergewöhnliches darstellen.
 
Ein Mann steht auf Männer. Er ist Fußballer. Profi. Na und?
 
Die Sache ist nur ein wenig komplizierter, denn im Profifußball hat es weltweit bislang nicht mal eine Handvoll Fälle gegeben, in denen sich Spieler geoutet haben. Nur zwei Fußballprofis sprachen während ihrer aktiven Karriere öffentlich über ihre sexuelle Orientierung: der Schwede Anton Hysen und der US-Amerikaner Robbie Rogers. 

Der Fall Fashanu
 
Viele Jahre stand der Name Justin Fashanu wie ein Mahnmal für homosexuelle Sportler. Der Stürmer war in den achtziger Jahren einer der Superstars im englischen Fußball, 1981 wechselte er für eine Rekordablöse zum Europapokalgewinner Nottingham Forest. Nach den Spielen besuchte er regelmäßig Schwulenbars, und als sein Trainer, Brian Clough, Anfang 1982 Wind bekam, beschimpfte er ihn vor versammelter Mannschaft als »Poof« (dt. Schwuchtel), später warf er ihn aus dem Kader. Als Fashanu trotzdem beim nächsten Training erschien, versuchten Spieler und Trainer ihn vom Platz zu drängen.
 
1991 machte Fashanu seine Homosexualität öffentlich. Die Boulevardzeitung »Sun« hatte ihm dafür 80.000 Pfund bezahlt. Noch wenige Stunden vor Druckunterlagenschluss flehte ihn sein Bruder vergeblich an, sein Coming-out zurückzuziehen. Er bot ihm ebenfalls 80.000 Pfund an.

»Welcome to the club!«: Die Reaktionen auf Hitzlspergers Coming-out
 
Die Familie verstieß ihn, und es begann ein Spießrutenlauf durch die Medienanstalten, in denen sich Fashanu so sehr verirrte, dass er 1997 seine Karriere beendete. Ein Jahr später erhängte er sich in einer Garage im Londoner East End. In seinem Abschiedsbrief schrieb er: »Schwul und eine Person des öffentlichen Lebens zu sein, ist hart.«
 
In Deutschland beendete Marcus Urban wegen des Drucks seine Profikarriere. Der Spieler von Rot-Weiß Erfurt unternahm einmal den Versuch, sich zu offenbaren. »Ich stand mit einem Mitspieler in der Straßenbahn. Und da sagte ich zu ihm: ›Ich bin schwul.‹ Das hatte etwas von Aufgabe, es war die Sehnsucht, endlich mal loslassen zu können. Er reagierte nicht. Kein Wort.« Später hat er nie wieder darüber gesprochen, auch nicht mit Spielern, von denen er annahm, sie könnten ebenfalls homosexuell sein. »Es war alles geprägt von Skepsis und Angst. Und dieser Frage: Was ist, wenn du dich einem anvertraust, doch die Vermutung falsch war?«

Die Schwierigkeit im Umgang mit dem Schwulsein
 
Das alles ist eine Weile her, doch auch keine Ewigkeit: Urban outete sich erst 2007, und Fashanus Fall liegt 16 Jahre zurück, doch bis heute behauptet sein Bruder, dass Fashanu nicht homosexuell gewesen sei: »Das ist doch Nonsens! Showbiz!« Das Klima hat sich seitdem geändert, es haben sich homosexuelle Fanklubs gegründet, Ultras hängen Fahnen auf, auf denen sie gegen sexistische Gesänge positionieren und auch die Verbände und Vereine engagieren sich gegen Homophobie.
 
Aber heißt dies, dass ein homosexueller Spieler heute die Akzeptanz bekommt, die die große Mehrheit erwartet? Man muss nicht über die Baslers und Daums reden, nicht mal über Sepp Blatter, der von Fußballfans erwartet, dass sie während der WM in Katar ihre Sexualität nicht offen zeigen (»Aus Respekt vor dem Gastgeberland«). Man muss einfach einen Blick auf die prominenten Reaktionen auf Hitzlspergers Coming-out werfen. Denn so positiv die Bewertungen zu Hitzlspergers Coming-out auch ausfallen, so schwer tun sie sich im Umgang und im Finden des richtigen Vokabulars. Am Mittwochabend sprach Kaiserslauterns Vorstandsvorsitzender Stefan Kuntz in einer Talkshow zum Beispiel von einem »klasse Schritt«, doch eben auch von einer »Schmach« und von »Schwächen«, die gegnerische Fans angreifen würden. Reinhard Rauball sprach derweil von »Betroffenen«. Beides war nicht despektierlich oder diskriminierend gemeint, es zeigt einfach, wie unbekannt das Terrain ist.

Nur Text
Nur Bild
 
 
 
 
 
 
12
Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden