Nach dem Geständnis von Marius Ebbers: Die zehn fairsten Fußballer

So geht's doch auch!

Seit dieser Woche gilt Marius Ebbers vom FC St. Pauli als Gralshüter des Fair-Play. Der Stürmer gab zu, einen Treffer mit der Hand erzielt zu haben. Jetzt hat ihn sogar Fifa-Boss Sepp Blatter gelobt. Wir haben zehn weitere Momente der Aufrichtigkeit zusammengetragen.

Marius Ebbers kämpft mit dem FC St. Pauli um den Aufstieg in die erste Bundesliga, wirft für dieses Vorhaben Sitte und Anstand aber nicht mutwillig über Bord. Am vergangenen Dienstag hatte der Stürmer bei seinem Treffer gegen Union Berlin in der 80. Minute mit der Hand nachgeholfen. Der Schiedsrichter gab das Tor zunächst, stellte den Hamburger aber danach zur Rede. Ebbers blieb ehrlich und gestand sein Handspiel ein. »Ich habe gesagt, dass es beides war, dass ich den Ball zuerst mit dem Kopf und dann mit dem Oberarm berührt hatte«, erklärte Ebbers hinterher. Und weiter: »Als der Schiedsrichter auf mich zukam, wusste ich schon, was folgen würde. Dann macht man sich Gedanken, was man sagt. Da musst du dich entscheiden.«

Auch andere Spieler sahen sich in der Vergangenheit mit Situationen dieser Art konfrontiert. Innerhalb von Wimpernschlägen ist dann eine Entscheidung fällig: Fair bleiben oder durch Täuschung den Erfolg in die Wege leiten? Wir haben zehn weitere faire Aktionen zusammengestellt, die beweisen, dass der Fußball seine Unschuld noch nicht vollends verloren hat – auch wenn einige der Protagonisten danach eher den Flegel in sich entdeckten.

1.Ján Popluhár

Am 6. März 2011 verstarb in Bernolakvo in der Slowakei ein einstiger Weltklasse-Verteidiger. Brasiliens Fußball-Ikone Pelé dürfte geschluckt haben, als er von der Nachricht des Todes Ján Popluhárs hörte, verband ihn mit dem slowakischen Fußballer des 20. Jahrhunderts doch eine ganz spezielle Beziehung. Bei der WM 1962 traf Brasilien in der Vorrunde auf die Tschechoslowakei, Pelé zog sich nach 20 Minuten eine Oberschenkelverletzung zu. Popluhár, damals Gegenspieler des Jahrhundert-Kickers, reagierte bemerkenswert: Anstatt einfach weiterzuspielen, machte er den Schiedsrichter, der die Verletzung nicht registriert hatte, vehement auf Pelés Pein aufmerksam. Das Spiel endete 0:0, und fünf Jahre später wanderte der Fifa-World-Fair-Play-Preis in Popluhárs Vitrine.

2.Włodzimierz Lubański

1972 war Lubańskis Jahr. Mit der polnischen Nationalmannschaft holte er bei den Olympischen Spielen in München die Goldmedaille, wurde zu »Polens Fußballer des Jahres« erklärt und landete bei der Europafußballer-Wahl auf Platz sieben. Insgesamt bestritt Lubański 80 Länderspiele und schoss 50 Tore. Dass er 1977 freiwillig auf einen Treffer verzichtete, brachte ihm zusätzlich den Fair-Play-Preis der Unesco ein. Im WM-Qualifikationsspiel gegen Dänemark hatte der Stürmer das Tor vor Augen. Der dänische Schlussmann stürzte sich ihm entgegen. Lubanski erkannte, dass er den Kollegen verletzen könnte. Deshalb verzichtete der heute 65-Jährige darauf, volles Risiko zu gehen und zog seinen Fuß deshalb zurück.

3.Frank Ordenewitz

Der Ausspruch »Mach et, Otze« für eine mit Absicht abgeholte Gelbe Karte gehört zu Frank Ordenewitz dazu wie der Geißbock Hennes zum 1. FC Köln. Den Fair-Play-Preis der FIFA erhielt der Mittelfeldspieler indes für eine andere Aktion. 1988 spielte Werder Bremen mit Ordenewitz in Köln. Der FC führte 1:0, als »Otze« ein Handspiel im eigenen Strafraum unterlief. Schiedsrichter Manfred Neuner ahndete das Handspiel zunächst nicht, die Kölner protestierten jedoch so lange, bis der Referee den Täter zu der Situation befragte. Ordenewitz gestand die Regelwidrigkeit ein, die Kölner nutzten den folgenden Elfmeter, um den 2:0-Endstand zu besiegeln. »Otze« bereute sein Handeln später nicht: »Ich würde so etwas wieder machen. Fairplay gehört zum Sport.« Da die Bremer zu diesem Zeitpunkt bereits als Meister feststanden, lief Ordenewitz allerdings ohnehin nicht Gefahr, in Verlegenheit zu geraten.

4.Alpay Özalan

Zutreten oder laufen lassen? Diese Frage bewegte den Türken Alpay Özalan bei der EM 1996 im Spiel gegen Kroatien. Sein Gegenspieler Goran Vlaovic war dem Verteidiger einen Schritt voraus. Zutreten oder laufen lassen? Alpay entschied sich dazu, Abstand zu wahren und Vlaovic nicht in die Parade zu fahren. Der Kroate versenkte den Ball nach einem Sprint über den halben Platz. Pazifisten aller Herren Länder jubelten, die türkische Presse hingegen schnaubte vor Wut. Alpay selbst stellte sich alsbald eine weitere Frage, die seinen späteren Karriereverlauf brandmarken sollte: Weiter fair spielen oder doch zutreten? Und diesmal verschlug es ihn auf die dunkle Seite der Macht. Unter anderem beim 1. FC Köln von 2005 bis 2008 tat der Türke alles dafür, um als Raubein der übelsten Sorte in Erinnerung zu bleiben. Der Fair-Play-Preis, den er für die noble Aktion anno '96 von der UEFA erhalten hatte, schien da schon Lichtjahre entfernt.

5.Arsene Wenger

Im Jahr 1999 lebte der Trainer des FC Arsenal London Fairness vor, nachdem die »Gunners« im FA-Cup-Spiel gegen Sheffield United ein Tor erzielt hatten, das ihnen als unfaires Spiel ausgelegt wurden. Nach einer Behandlungspause eines Sheffielder Spielers hätte Arsenals Nwanku Kanu den Ball in der 80. Minute eigentlich zum Gegner zurückspielen müssen, da dieser zuvor für die Unterbrechung gesorgt hatte. Der erst kurz zuvor eingewechselte Nigerianer hatte davon jedoch nichts mitbekommen, lief an den verdutzten Gegenspielern vorbei, passte zu Marc Overmars, der den Angriff vollendete. 2:1. Sieg für Arsenal. Wenger wollte das so jedoch nicht stehen lassen und bot dem Gegner ein Wiederholungsspiel an. Somit trafen sich beide Teams zehn Tage später wieder. Die Londoner gewannen – diesmal ohne Ungereimtheiten – abermals mit 2:1.

6.Paolo di Canio

Paolo di Canio, einst Jahre lang bei Lazio Rom am Ball, wirkt furchteinflößend. Parolen faschistischer Natur entsprechen seinem Habitus. Die Laziali legen ihm dafür zu Füßen, Fußball-Europa schüttelt derweil angewidert den Kopf. Fair-Play-Qualitäten hätte man daher eher einem gezinkten Würfel als dem Italiener zugeschrieben. Doch tatsächlich, als der Stürmer noch in der Premier League bei West Ham United kickte (zwischen 1999 und 2003) , gab er sich einmal ganz nobel. Im Spiel gegen den FC Everton verzichtete di Canio freiwillig auf einen Treffer, obwohl der Ball nur noch darauf wartete, über die Linie gedrückt zu werden. Evertons Torhüter Paul Gerrard hatte jedoch kauernd auf dem Boden gelegen, der Stürmer fing aus diesem Grund den Ball nach einer Flanke ab und rannte auf Gerrard zu, um sich nach seinem Zustand zu erkundigen. Das Lob für diese Aktion ging di Canio einerseits runter wie der feinste Lambrusco aus Modena. Als ihm aber die Frage, ob er auch in einem Derby gegen den AS Rom so gehandelt hätte, zugetragen wurde, verlor sich di Canio in besorgniserregender Metaphorik: »Im Derby gegen die Roma würde ich mir eher die Hand abhacken lassen, als den Ball aufzuheben.«

7.Miroslav Klose

Saison 2004/05, 31. Spieltag, Elfmeter für Werder Bremen. Oder doch nicht? Miroslav Klose war von Matthias Hain im Strafraum bedrängt worden. Unfair hatte der Torsteher der Bielefelder Arminia den deutschen Nationalstürmer nicht zu Fall gebracht, die Gelbe Karte für Hain und der von Referee Herbert Fandel ausgesprochene Strafstoß entbehrten jeglicher Grundlage. Klose wusste das und schwieg nicht. Nach seinem Geständnis an Fandel nahm dieser nicht nur den Elfer, sondern auch die Verwarnung für Hain zurück. Dass es zu diesem Zeitpunkt noch 0:0 gestanden hatte (Endstand: 3:0 für Werder), rückte die Aktion noch weiter in den Mittelpunkt der positiven Rezeption. Klose erhielt für seine Ehrlichkeit zwei Auszeichnungen: die Fair-Play-Plakette des deutschen Sports von der Deutschen Olympischen Gesellschaft sowie die Fairplay-Trophäe vom Verband Deutscher Sportjournalisten.

8.Franco di Greci

Auch im Amateurfußball werden hier und da faire Gesten registriert: In der Saison 2010/11 gab es im Kreis Bad Kreuznach (Rheinland-Pfalz) beim Kreisligaspiel zwischen dem TuS Gutenberg und dem FV Hochstätten Elfmeter für den FV. Das kuriose an der Sache: Die beiden zu Fall gekommenen Hochstätter waren nicht von Gutenberger Spielern berührt worden. Sie hatten sich selbst über den Haufen gerannt. Als Franco di Greci, seines Zeichens Torjäger beim FV, zum Elfmeter antrat, verzichtete er freiwillig auf einen möglichen Treffer: Er schoss den Ball an die Eckfahne.

9.
Bastian Schweinsteiger

Als der deutsche Vorzeigekicker in der Saison 2010/11 im DFB-Pokalspiel gegen den VfB Stuttgart (Endstand: 3:6) von Khalid Boulahrouz gelegt wurde, kannte Schiedsrichter Florian Meyer kein Erbarmen: Freistoß Bayern, Gelb-Rot für den Niederländer. Schweinsteiger ging kurz in sich und kam zu dem Entschluss, dass das Vergehen des Stuttgarters gar nicht so schlimm gewesen war. »Es war ein Foul, aber keine Gelbe Karte«, redete die Nummer 31 der Bayern deswegen auf Meyer ein, um dessen Entscheidung zu revidieren. Der Unparteiische blieb hart. Nach dem Spiel gab's für den Münchner warme Worte von VfB-Coach Bruno Labbadia: »Er ist nicht nur ein guter, sondern ein ganz großer Spieler. Ein Riesenkompliment für ihn, das verdient Hochachtung.«

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!