Nach 52. Semestern hat Alexi Lalas sein Studium geschafft – Fußballer an der Uni

Gut Ding will Weile haben

Unglaublich, nach 52 Semestern hat Amerikas coolster Ex-Verteidiger, Alexi Lalas, tatsächlich sein Studium in Englisch und Musik abgeschlossen. Wir gratulieren mit ein paar Uni-Erfahrungen anderer Fußballstars.

Heft: #
135

1.
2009 machte Tobias Rau von sich reden, als er die Fußballschuhe an den Nagel hängte und dafür in die schweißigen Leinenturnschuhe eines Lehramtsstudenten schlüpfte. »Rau?«, wird jetzt der ein oder andere sagen. Rau war einst eines der größten Talente des deutschen Fußballs, wurde Deutscher Meister mit den Bayern und durfte gar sieben Mal in der Nationalmannschaft ran. Irgendwann aber stockte die große Karriere. Als Raus Freundin ein Studium begann und anfing, Kommilitonen mit nach Hause zu bringen, muss es irgendwo zwischen WG-Party, Mensafraß und Küchentischgesprächen über Adornos Kritik der politischen Ökonomie ein Erweckungserlebnis für den Profi gegeben haben. »Wir hatten so viel Freiheit«, sagte seine Freundin dem »Spiegel«. Jeder, der den süßen Nektar des Studentenlebens kosten durfte und nun vom bösen, grauen Arbeitsleben gegeißelt wird, würde ihr Recht geben. Nur: Rau war Fußballprofi. Fußballprofi, verdammt!

2.
Eine Uni-Veranstaltung mit Christoph Daum zu teilen, muss die sprichwörtliche Kirsche auf der Seminars-Sahne sein. Egal worum es geht: Daum wird es besser wissen, langatmig erklären, eventuell über heiße Kohlen laufen und dabei luftige Weisheiten unters Volk werfen. Sicherlich ein großer Spaß. Leider gibt es keine Überlieferungen von Daums Kommilitonen, nur vom Erfolgstrainer selber. Der studierte Sport in Köln und musste, da seine Gattin berufstätig war, öfter den gemeinsamen Hund mit in den Hörsaal nehmen. Klausuren saß der kleine Köter in Daums Sporttasche aus, befriedet durch Hundeknochen und eine Tasse Wasser. Wunderschön auch, was Daum über das insgesamt eher lockere Studentenleben in den Siebzigern sagte: »Wer zweimal mit derselben pennt, gehört schon zum Establishment. Das habe ich abgelehnt, ich war auch schon verheiratet. Mit der ganzen Flower-Power-Bewegung hatte ich nicht viel zu tun. Ich hatte immer meine Probleme mit dieser antiautoritären Erziehung und diesen ganzen Popkonzerten.«

3.
Jeder Student kennt es, das anstrengende Problemereiten in der Uni-Administration. Dass die Erbsenzählerei auf den Prüfungsämtern nicht nur dazu da ist, Studenten möglichst effektiv und nachhaltig zu gängeln, sondern manchmal auch durchaus zu etwas gut ist, zeigt das Beispiel von Ottmar Hitzfeld. Der studierte nämlich parallel zur Spielerkarriere Mathematik und Sport im heimischen Lörrach, weil er nach der Karriere unbedingt Lehrer werden wollte. Als er sein Studium 1983 beenden wollte, erklärte ihm das Lehramt Freiburg, er sei seit über zehn Jahren nicht im Schuldienst gewesen und bat ihn deshalb zur Nachprüfung. Eine Kleingeisterei, die den jungen Hitzfeld derart erzürnte, dass er seine Berufswahl überdachte und quasi aus Trotz von Lehrer auf Meistertrainer umsattelte. Eine gute Entscheidung.

4.
Einer der ganz Großen des Fußballs war der Brasilianer Sócrates, Kopf der genialen Seleção der Achtziger, die ohne WM-Titel traurigerweise unvollendet blieb. Dass Sócrates Brasileiro Sampaio de Souza Vieira de Oliveira immerhin den längsten Namen aller jemals registrierten WM-Teilnehmer trägt, wird ihm wahrscheinlich kein Trost gewesen sein. Ungleich kürzer war sein Spitzname: »O Doutor«. Sócrates studierte während seiner Karriere Medizin, weshalb er zwar die WM 1978 verpasste, nach seiner Laufbahn als Fußballer aber als Kinderarzt arbeiten konnte. Das Recht auf sein Studium ließ sich der »Doktor« vom Fußballgeschäft nicht nehmen. Die Freistellungen für Seminare und Klausuren hatte er sich vertraglich zusichern lassen.

5.
»Die Bestimmung des Platzierungspreises von Aktien im Vorfeld einer Börsenneueinführung – Eine vergleichende ökonomische Analyse am Beispiel des Börsenganges von Fußballvereinen«. Der Titel von Oliver Bierhoffs Diplomarbeit kommt ähnlich gestriegelt daher wie seine Frisur. 2002 schloss der DFB-Teammanager sein Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Fernuni Hagen ab. Nach nur 26 Semestern. Bierhoff als Langzeitstudent? Der mit Mitte Dreißig noch in seiner WG wohnt, bis zum Mittag schläft, Dosenravioli frühstückt, sich mit Kellnerjobs über Wasser hält und am Wochenende säckeweise Wäsche mit zu Mama nimmt? Mitnichten. Der Mann ist beschäftigt. Wer italienischer Meister werden und das Golden Goal im Europameisterschaftsfinale schießen muss, der darf so lange im Studium rumbummeln, wie er will.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!