Moment der Saison (6): Mit dem VfL Bochum in Berlin

Das Jahr der Prophezeiungsdesaster

Für unseren Kollegen Christoph Biermann fing die Saison mit einem schönen Moment an. Danach machte er einen Fehler, und alles ging schief. Der letzte Teil unserer Serie »Mein Moment der Saison«.

imago

Der 21. Juni des letzten Jahres fiel auf einen Sonntag und war ein herrlicher Sommertag. Die Sonne schien, es war warm, aber nicht zu heiß, und die Alte Försterei, wo sich sowieso immer wunderbar Fußball schauen lässt, brummte voller Vorfreude auf den Saisonbeginn. Zu Gast war der VfL Bochum, der die schlechteste Spielzeit, die ich mit dem Verein jemals erlebt hatte, von Anfang an vergessen lassen wollte. Es gab auf beiden Seiten die üblichen neuen Spieler und frischen Hoffnungen, dass diesmal alles besser werden würde. Und nach gut einer Stunde galt das erst einmal für den VfL Bochum.

Einer dieser Neuen, Danny Latza, schoss aus 25 Metern ein Traumtor. Überhaupt sah das gut aus, was Neururers Mannschaft da machte. Und Glück hatte sie auch noch. Vier Minuten vor Ende schoss Union zwar den Ausgleich, doch kurz danach sprang einem Berliner der Ball im eigenen Strafraum der Ball an die Hand. Den Elfmeter verwandelte das Urgestein Marcel Maltritz, und der VfL Bochum hatte gewonnen.

»Das wird eine gute Saison!«

Ich will nicht sagen, dass ich beseelt war, aber glücklich war ich schon. Ein schöner Tag, ein gutes Spiel, ein Sieg bei einer Mannschaft, die als Geheimfavorit auf den Aufstieg galt, was konnte ich zu Beginn einer Saison mehr wollen. Doch dann machte ich einen Fehler. Einen schlimmen Fehler. Auf dem Weg nach Hause verkündete ich: »Das wird eine gute Saison.«

Fußball lebt auch vom andauernden Voraussagewesen. Ständig behaupten wir zu wissen, wer das nächste Spiel gewinnt, wer am Ende der Saison Meister sein wird und wer absteigt. Wir verkünden, welcher Trainer was taugt, welcher Spieler vor einer großen Karriere steht und wer in Wirklichkeit ein schlimmer Stolpervogel ist. Dann behaupten unsere Freunde das Gegenteil, und wir können lustvoll stundenlang darüber debattieren. Bis sich das eine oder andere bestätigt, haben wir unsere Prophezeiungen meist sowieso schon wieder vergessen. Es gibt in der Psychologie sogar einen schönen Fachbegriff dafür, hindsight bias, auf Deutsch: Rückschaufehler. Er besagt, dass wir uns beim Eintreten eines Ereignisses nicht mehr daran erinnern, dass wir etwas anderes vorausgesagt haben.

Was wurde eigentlich aus Marco Marin?

Leider ist mir dieses Vergessen nicht gegeben. Und ich werde hier auch den Namen des Kollegen nicht nennen, bei dem das vielleicht anders ist und der für 11FREUNDE unbedingt eine Geschichte über Marco Marin beim FC Sevilla machen wollte, weil der kleine Dribbler im spanischen Fußball endlich richtig aufgehoben sei und folglich groß herauskommen würde. Dieser Tage schickte Sevilla den dort gescheiterten Marin wieder zum FC Chelsea zurück.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!