Moment der Saison (2): Drobny rettet den HSV

»Sie sind so geil«

Jaroslav Drobny gab am Ende einer Chaos-Saison in der hysterischen Elf des HSV den Mann ohne Nerven. Der Auftritt des Tschechen in der Relegation war für Tim Jürgens der Lichtblick in einer düsteren Spielzeit.

imago

Es grenzt fast an Masochismus, als Sympatisant des Hamburger SV am Ende dieser Saison den herausragenden Augenblick zu benennen. Denn machen wir uns nichts vor: Das war ein Horrorjahr. Chaos wie auf der schlingernden Costa Concordia, wo der Kapitän in Sektlaune längst im Beiboot saß, als die Passagiere dem Untergang erst gewahr wurden: Wer in die flackernden Augen von Oliver Kreuzer blickte, wenn dieser wieder mal erklären musste, dass noch nichts verloren sei. Heiko Westermann, der zumindest keinen Hehl daraus machte, dass er und die Kollegen wie die Besatzung des kippenden Luxusliners völlig orientierungslos durch die Saison schleuderten. Oder Vorstandschef Carl-Edgar Jarchow, der mit tiefen Kratern im Gesicht mehr und mehr zum Mount Rushmore des Hamburger Dramas avancierte. 


Von den Spielern im Stich gelassen

Kurz: Es war keiner da, der dem Betrachter auch nur ansatzweise das Gefühl vermitteln konnte, dass diese Tragödie womöglich noch gut ausgehen könne. Im Gegenteil, je länger die Saison dauerte, desto lächerlicher wurden die Übersprunghandlungen, die Totalausfälle, die Peinlichkeiten. Das Bild, das allein vermeintliche Führungsspieler wie René Adler, Heiko Westermann oder auch Rafael Van der Vaart zeitweise abgaben, war nicht einmal mehr beschämend. Es hinterließ nur noch das tiefe Gefühl von Traurigkeit, das sich einstellt, wenn man im Stich gelassen wird. 

In dieser Situation trat irgendwann Jaroslav Drobny auf den Plan – und es schien, als sei der Schalter fürs Farbfernsehen umgelegt worden. Nicht etwa, weil er im Akkord Unhaltbare wegfaustete oder seinem Ruf als Elfmeterkiller gerecht wurde. Sondern nur, weil er seinen Job exakt so erledigte, wie es von einem Fußballer auf seinem Leistungsniveau gemeinhin erwartet werden darf.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!