11.09.2013

Miroslav Klose und sein Torrekord

Drei, zwei, eins… meins?!?

Seit Samstag ist Miroslav Klose offiziell Deutschlands Rekordtorschütze – gemeinsam mit Gerd Müller. Ein großer Moment in der Karriere des Stürmers. Verglichen mit der Herausforderung seines nahenden Karriereendes aber kaum mehr als eine nette Zahlenspielerei.

Text:
Bild:
Imago

Es ist vollbracht! Miroslav Klose hat den Torrekord von Gerd Müller geknackt. Endlich haben wir das Thema von den Hacken. Was haben wir uns abgearbeitet. Rekorde sind im Profifußball, wo ständig Balltreter zu Überfliegern gemacht oder der Unfähigkeit bezichtigt werden, neben der Titelsammlung die letzte stabile Währung, die einen Uwe Rahn von Franz Beckenbauer unterscheidbar macht. Klose bekommt also endgültig den offiziellen Eintrag in seinen Lebensberechtigungsschein, ein großer Kicker in der DFB-Ahnengalerie zu sein. Glückwunsch auch von dieser Stelle.

Unser »Mr. Zuverlässig«

Der Spätberufene aus der Pfalz, der seine Fertigkeiten nicht in Nachwuchsleistungszentren, sondern in Kleinarbeit beim SG Blaubach-Diedelkopf in der Bezirksliga ausbildete. Das Pokerface mit den polnischen Wurzeln. Mit demnächst vier WM-Teilnahmen unser »Mr. Zuverlässig«, eiskalt sogar noch als Profi-Methusalem. Einem Alter, das man ihm allein deshalb anmerkt, weil er keine Salti mehr vollführt, sondern nach Treffern nur noch mysteriös-drollig die Finger spreizt und heimliche Grüße versendet. Kein Philosoph, kein Dampfplauderer, kein klassischer Leitwolf – einfach nur ein Goalgetter mit dem untrüglichen Killerinstinkt. Wer würde widersprechen? Klose ist ein Guter, einer, der auch abends mal zum Essen kommen darf. Warum auch nicht, viel reden tut er ja nicht.

Dennoch: Dieses Theater um den Müllerschen Torrekord ging einem schon mächtig auf den Sender. Drei, zwei, eins…meins! Kollegen, tat das wirklich Not? Klose selbst hatte doch gebetsmühlenartig bekundet, seine Leistung im DFB-Jersey stehe zu den Erfolgen des viereckigen Nördlingers in keinem Verhältnis. Der guten Ordnung hier noch ein letztes Mal: Müller erzielte seine 68 Länderspieltore in 62 Einsätzen, Klose seinen 68. Treffer erst im 129. Spiel für Deutschland. Auch mathematisch minder Begabte werden erkennen, dass da etwas bei der Verhältnismäßigkeit nicht stimmt.

Es kommt immer noch auf die Perspektive an

Da werden Äpfel mit Birnen verglichen, weil die Welt stets neue Rekorde braucht, um nicht zu veröden. Michael Schumacher gilt in der Formel 1 als Maß aller Dinge. Er hat in gut zwanzig Jahren in der Königsklasse die meisten WM-Titel gewonnen. Seinem Vorgänger in der Kategorie, Juan Manuel Fangio, gelang das Kunststück in nur acht Jahren. Egal. Die Beatles schafften in sieben Jahren Aktivität auf dem amerikanischen Plattenmarkt 29 Top-Ten-Singles. Madonna überflügelte die »Fab Four« in der Disziplin als erste nach gut 25 Jahren als Hitproduzentin. Und wenn schon? Winston Churchill sagte, er glaube nur Statistiken, die er selbst gefälscht habe. Was der britische Premier meinte: Es kommt bei einem Sachverhalt trotz Faktendichte eben immer noch auf die Perspektive an.

 
 
 
 
 
12
Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden